Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XVI. Laster Predigt/
den/ die seine Früchten bringen. Matth. 2[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]. Die zur angestellten geistlichen
Malzeit deß Evangelii geladen/ aber auß Undanck nicht kommen seyn/ denen
betheuret der HErr/ es soll ihrer keiner sein Abendmal mehr schmecken. Luc. 14.
Deß Undanckbaren Hoffnung soll wie ein Reiff im Winter zergehen/ und wie
ein unnütz Wasser verfliessen. Weißh. 16. Der HERR will sein Korn und
Most/ Woll und Flachs/ und was er mehr gegeben/ den Undanckbaren zu sei-
ner Zeit wieder vor ihren Augen hinweg nemmen. Os. 2. Ja die Undanckba-
ren und Bösen werden behalten aufden Tag deß Verderbens/ und auf den
Tag deß Grimms bleiben sie. Job. 21. Exempel haben wir hievon voll auf/
um deß Undancks willen gegen Gott/ und seinen unaußsprechlichen Woltha-
ten/ die GOtt der HERR unsern ersten Eltern in der Schöpffung ertheilet/
seyn sie und alle ihre Nachkommenen deß Paradyß/ ja deß Göttlichen Eben-
bilds beraubt. 1. Mos. 3. Um deß Undancks willen gegen GOtt/ und seine viel-
faltige Wunder und Gutthaten/ die GOtt der HErr an den Kindern Jsrael
gethan/ sie auß der Dienstbarkeit Pharaonis außgeführt/ mit Himmel-Brot
und Wachtlen gespeiset/ mit Wasser auß dem Felsen geträncket/ in der Wü-
sten deß Tags durch eine Wolcken/ und deß Nachts durch eine Feur-Säule/
von einem Ort zu dem andern geführet/ wider ihre Feinde geschützet/ und das
gelobte Land/ darinnen Milch und Honig geflossen/ verheissen/ musten alle die
streitbar auß Egypten außgezogen waren/ in der Wüsten sterben/ allein Josua
und Caleb außgenommen. Dann der HERR schwur ihnen in seinem Zorn/
sie sollen zu seiner Ruhe nicht kommen/ Ps. 95. Um deß Undancks willen ge-
gen GOtt und dem Messia haben die Juden ihren Tempel und Gottesdienst/
Statt und Land/ ja Gott selbs/ sein Wort und den Himmel dazu verlohren/
seyn verstarret/ verworffen und verflucht zeitlich und ewiglich. Und D. Lu-
ther sagt/ er sorge leyder/ es werde Teutschland einmal auch so gehen/ daß man
sagen werde/ da ligt das liebe Teutschland zerstöret und verheeret/ um ihres Un-
dancks willen/ gegen GOtt und seinem Wort. Setzt aber hinzu: GOtt
gebe/ daß wir und unsere Kinder alsdenn tod seyn/ und das Unglück nicht se-
hen. Tom. 7. f 350.

Summa.

Und das ist das 13. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HErrn lauffe
und streittet/ nemlich die Undanckbarkeit/ da wir gehört/ daß ein jeder Christ
sich dafür hüten solle/ weil dasselbe sündlich/ schändtlich und schädlich ist. Nach
Anleitung der verlesenen Worten/ da der HErr Christus über die undanckba-
re Männer klagt/ die er von ihrem Aussatz gereiniget hatte; Seyn ihr nicht Ze-
hen rein worden/ etc. Luc. 17.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
Vor dem
Undanck/

I. WArnung/ daß wir uns allesamt vor diesem sündlichen/ schändt-
lichen/ und schädlichen Laster hüten/ und Gott dem HErrn für
seine vielfältige Wolthaten nicht undanckbar seyen. Aber ley-

der/

Die XVI. Laſter Predigt/
den/ die ſeine Fruͤchten bringen. Matth. 2[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]. Die zur angeſtellten geiſtlichen
Malzeit deß Evangelii geladen/ aber auß Undanck nicht kommen ſeyn/ denen
betheuret der HErꝛ/ es ſoll ihrer keiner ſein Abendmal mehr ſchmecken. Luc. 14.
Deß Undanckbaren Hoffnung ſoll wie ein Reiff im Winter zergehen/ und wie
ein unnuͤtz Waſſer verflieſſen. Weißh. 16. Der HERR will ſein Korn und
Moſt/ Woll und Flachs/ und was er mehr gegeben/ den Undanckbaren zu ſei-
ner Zeit wieder vor ihren Augen hinweg nemmen. Oſ. 2. Ja die Undanckba-
ren und Boͤſen werden behalten aufden Tag deß Verderbens/ und auf den
Tag deß Grimms bleiben ſie. Job. 21. Exempel haben wir hievon voll auf/
um deß Undancks willen gegen Gott/ und ſeinen unaußſprechlichen Woltha-
ten/ die GOtt der HERR unſern erſten Eltern in der Schoͤpffung ertheilet/
ſeyn ſie und alle ihre Nachkommenen deß Paradyß/ ja deß Goͤttlichen Eben-
bilds beraubt. 1. Moſ. 3. Um deß Undancks willen gegen GOtt/ und ſeine viel-
faltige Wunder und Gutthaten/ die GOtt der HErꝛ an den Kindern Jſrael
gethan/ ſie auß der Dienſtbarkeit Pharaonis außgefuͤhrt/ mit Himmel-Brot
und Wachtlen geſpeiſet/ mit Waſſer auß dem Felſen getraͤncket/ in der Wuͤ-
ſten deß Tags durch eine Wolcken/ und deß Nachts durch eine Feur-Saͤule/
von einem Ort zu dem andern gefuͤhret/ wider ihre Feinde geſchuͤtzet/ und das
gelobte Land/ darinnen Milch und Honig gefloſſen/ verheiſſen/ muſten alle die
ſtreitbar auß Egypten außgezogen waren/ in der Wuͤſten ſterben/ allein Joſua
und Caleb außgenommen. Dann der HERR ſchwur ihnen in ſeinem Zorn/
ſie ſollen zu ſeiner Ruhe nicht kommen/ Pſ. 95. Um deß Undancks willen ge-
gen GOtt und dem Meſſia haben die Juden ihren Tempel und Gottesdienſt/
Statt und Land/ ja Gott ſelbs/ ſein Wort und den Himmel dazu verlohren/
ſeyn verſtarret/ verworffen und verflucht zeitlich und ewiglich. Und D. Lu-
ther ſagt/ er ſorge leyder/ es werde Teutſchland einmal auch ſo gehen/ daß man
ſagen werde/ da ligt das liebe Teutſchland zerſtoͤret und verheeret/ um ihres Un-
dancks willen/ gegen GOtt und ſeinem Wort. Setzt aber hinzu: GOtt
gebe/ daß wir und unſere Kinder alsdenn tod ſeyn/ und das Ungluͤck nicht ſe-
hen. Tom. 7. f 350.

Summa.

Und das iſt das 13. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn lauffe
und ſtreittet/ nemlich die Undanckbarkeit/ da wir gehoͤrt/ daß ein jeder Chriſt
ſich dafuͤr huͤten ſolle/ weil daſſelbe ſuͤndlich/ ſchaͤndtlich und ſchaͤdlich iſt. Nach
Anleitung der verleſenen Worten/ da der HErꝛ Chriſtus uͤber die undanckba-
re Maͤnner klagt/ die er von ihrem Auſſatz gereiniget hatte; Seyn ihr nicht Ze-
hen rein worden/ ꝛc. Luc. 17.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
Vor dem
Undanck/

I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſem ſuͤndlichen/ ſchaͤndt-
lichen/ und ſchaͤdlichen Laſter huͤten/ und Gott dem HErꝛn fuͤr
ſeine vielfaͤltige Wolthaten nicht undanckbar ſeyen. Aber ley-

der/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0210" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">XVI.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
den/ die &#x017F;eine Fru&#x0364;chten bringen. Matth. 2<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>. Die zur ange&#x017F;tellten gei&#x017F;tlichen<lb/>
Malzeit deß Evangelii geladen/ aber auß Undanck nicht kommen &#x017F;eyn/ denen<lb/>
betheuret der HEr&#xA75B;/ es &#x017F;oll ihrer keiner &#x017F;ein Abendmal mehr &#x017F;chmecken. Luc. 14.<lb/>
Deß Undanckbaren Hoffnung &#x017F;oll wie ein Reiff im Winter zergehen/ und wie<lb/>
ein unnu&#x0364;tz Wa&#x017F;&#x017F;er verflie&#x017F;&#x017F;en. Weißh. 16. Der HERR will &#x017F;ein Korn und<lb/>
Mo&#x017F;t/ Woll und Flachs/ und was er mehr gegeben/ den Undanckbaren zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Zeit wieder vor ihren Augen hinweg nemmen. O&#x017F;. 2. Ja die Undanckba-<lb/>
ren und Bo&#x0364;&#x017F;en werden behalten aufden Tag deß Verderbens/ und auf den<lb/>
Tag deß Grimms bleiben &#x017F;ie. Job. 21. Exempel haben wir hievon voll auf/<lb/>
um deß Undancks willen gegen Gott/ und &#x017F;einen unauß&#x017F;prechlichen Woltha-<lb/>
ten/ die GOtt der HERR un&#x017F;ern er&#x017F;ten Eltern in der Scho&#x0364;pffung ertheilet/<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ie und alle ihre Nachkommenen deß Paradyß/ ja deß Go&#x0364;ttlichen Eben-<lb/>
bilds beraubt. 1. Mo&#x017F;. 3. Um deß Undancks willen gegen GOtt/ und &#x017F;eine viel-<lb/>
faltige Wunder und Gutthaten/ die GOtt der HEr&#xA75B; an den Kindern J&#x017F;rael<lb/>
gethan/ &#x017F;ie auß der Dien&#x017F;tbarkeit Pharaonis außgefu&#x0364;hrt/ mit Himmel-Brot<lb/>
und Wachtlen ge&#x017F;pei&#x017F;et/ mit Wa&#x017F;&#x017F;er auß dem Fel&#x017F;en getra&#x0364;ncket/ in der Wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten deß Tags durch eine Wolcken/ und deß Nachts durch eine Feur-Sa&#x0364;ule/<lb/>
von einem Ort zu dem andern gefu&#x0364;hret/ wider ihre Feinde ge&#x017F;chu&#x0364;tzet/ und das<lb/>
gelobte Land/ darinnen Milch und Honig geflo&#x017F;&#x017F;en/ verhei&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x017F;ten alle die<lb/>
&#x017F;treitbar auß Egypten außgezogen waren/ in der Wu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;terben/ allein Jo&#x017F;ua<lb/>
und Caleb außgenommen. Dann der HERR &#x017F;chwur ihnen in &#x017F;einem Zorn/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollen zu &#x017F;einer Ruhe nicht kommen/ P&#x017F;. 95. Um deß Undancks willen ge-<lb/>
gen GOtt und dem Me&#x017F;&#x017F;ia haben die Juden ihren Tempel und Gottesdien&#x017F;t/<lb/>
Statt und Land/ ja Gott &#x017F;elbs/ &#x017F;ein Wort und den Himmel dazu verlohren/<lb/>
&#x017F;eyn ver&#x017F;tarret/ verworffen und verflucht zeitlich und ewiglich. Und <hi rendition="#aq">D.</hi> Lu-<lb/>
ther &#x017F;agt/ er &#x017F;orge leyder/ es werde Teut&#x017F;chland einmal auch &#x017F;o gehen/ daß man<lb/>
&#x017F;agen werde/ da ligt das liebe Teut&#x017F;chland zer&#x017F;to&#x0364;ret und verheeret/ um ihres Un-<lb/>
dancks willen/ gegen GOtt und &#x017F;einem Wort. Setzt aber hinzu: GOtt<lb/>
gebe/ daß wir und un&#x017F;ere Kinder alsdenn tod &#x017F;eyn/ und das Unglu&#x0364;ck nicht &#x017F;e-<lb/>
hen. <hi rendition="#aq">Tom. 7. f</hi> 350.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t das 13. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n lauffe<lb/>
und &#x017F;treittet/ nemlich die Undanckbarkeit/ da wir geho&#x0364;rt/ daß ein jeder Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich dafu&#x0364;r hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ weil da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;u&#x0364;ndlich/ &#x017F;cha&#x0364;ndtlich und &#x017F;cha&#x0364;dlich i&#x017F;t. Nach<lb/>
Anleitung der verle&#x017F;enen Worten/ da der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus u&#x0364;ber die undanckba-<lb/>
re Ma&#x0364;nner klagt/ die er von ihrem Au&#x017F;&#x017F;atz gereiniget hatte; Seyn ihr nicht Ze-<lb/>
hen rein worden/ &#xA75B;c. Luc. 17.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor dem<lb/>
Undanck/</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt vor die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;ndlichen/ &#x017F;cha&#x0364;ndt-<lb/>
lichen/ und &#x017F;cha&#x0364;dlichen La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/ und Gott dem HEr&#xA75B;n fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;eine vielfa&#x0364;ltige Wolthaten nicht undanckbar &#x017F;eyen. Aber ley-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0210] Die XVI. Laſter Predigt/ den/ die ſeine Fruͤchten bringen. Matth. 2_. Die zur angeſtellten geiſtlichen Malzeit deß Evangelii geladen/ aber auß Undanck nicht kommen ſeyn/ denen betheuret der HErꝛ/ es ſoll ihrer keiner ſein Abendmal mehr ſchmecken. Luc. 14. Deß Undanckbaren Hoffnung ſoll wie ein Reiff im Winter zergehen/ und wie ein unnuͤtz Waſſer verflieſſen. Weißh. 16. Der HERR will ſein Korn und Moſt/ Woll und Flachs/ und was er mehr gegeben/ den Undanckbaren zu ſei- ner Zeit wieder vor ihren Augen hinweg nemmen. Oſ. 2. Ja die Undanckba- ren und Boͤſen werden behalten aufden Tag deß Verderbens/ und auf den Tag deß Grimms bleiben ſie. Job. 21. Exempel haben wir hievon voll auf/ um deß Undancks willen gegen Gott/ und ſeinen unaußſprechlichen Woltha- ten/ die GOtt der HERR unſern erſten Eltern in der Schoͤpffung ertheilet/ ſeyn ſie und alle ihre Nachkommenen deß Paradyß/ ja deß Goͤttlichen Eben- bilds beraubt. 1. Moſ. 3. Um deß Undancks willen gegen GOtt/ und ſeine viel- faltige Wunder und Gutthaten/ die GOtt der HErꝛ an den Kindern Jſrael gethan/ ſie auß der Dienſtbarkeit Pharaonis außgefuͤhrt/ mit Himmel-Brot und Wachtlen geſpeiſet/ mit Waſſer auß dem Felſen getraͤncket/ in der Wuͤ- ſten deß Tags durch eine Wolcken/ und deß Nachts durch eine Feur-Saͤule/ von einem Ort zu dem andern gefuͤhret/ wider ihre Feinde geſchuͤtzet/ und das gelobte Land/ darinnen Milch und Honig gefloſſen/ verheiſſen/ muſten alle die ſtreitbar auß Egypten außgezogen waren/ in der Wuͤſten ſterben/ allein Joſua und Caleb außgenommen. Dann der HERR ſchwur ihnen in ſeinem Zorn/ ſie ſollen zu ſeiner Ruhe nicht kommen/ Pſ. 95. Um deß Undancks willen ge- gen GOtt und dem Meſſia haben die Juden ihren Tempel und Gottesdienſt/ Statt und Land/ ja Gott ſelbs/ ſein Wort und den Himmel dazu verlohren/ ſeyn verſtarret/ verworffen und verflucht zeitlich und ewiglich. Und D. Lu- ther ſagt/ er ſorge leyder/ es werde Teutſchland einmal auch ſo gehen/ daß man ſagen werde/ da ligt das liebe Teutſchland zerſtoͤret und verheeret/ um ihres Un- dancks willen/ gegen GOtt und ſeinem Wort. Setzt aber hinzu: GOtt gebe/ daß wir und unſere Kinder alsdenn tod ſeyn/ und das Ungluͤck nicht ſe- hen. Tom. 7. f 350. Und das iſt das 13. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn lauffe und ſtreittet/ nemlich die Undanckbarkeit/ da wir gehoͤrt/ daß ein jeder Chriſt ſich dafuͤr huͤten ſolle/ weil daſſelbe ſuͤndlich/ ſchaͤndtlich und ſchaͤdlich iſt. Nach Anleitung der verleſenen Worten/ da der HErꝛ Chriſtus uͤber die undanckba- re Maͤnner klagt/ die er von ihrem Auſſatz gereiniget hatte; Seyn ihr nicht Ze- hen rein worden/ ꝛc. Luc. 17. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alleſamt vor dieſem ſuͤndlichen/ ſchaͤndt- lichen/ und ſchaͤdlichen Laſter huͤten/ und Gott dem HErꝛn fuͤr ſeine vielfaͤltige Wolthaten nicht undanckbar ſeyen. Aber ley- der/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/210
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/210>, S. 140, abgerufen am 23.01.2018.