Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Undanckbarkeit.
um/ gab GOtt die Ehr und dancket dem HErrn Christo; So dancket alle
GOTT/ der grosse Dinge thut/ der uns von Mutterleibe an lebendig erhält/
und thut uns alles guts. Syr. 50. D. Luther sagt/ in den Clöstern hab manD. Luth.
Haußpost.
Domin. 14.
post Trin.
f. m. 146. a.

die junge Mönch gewehnet/ wann man einem nur ein geschnittene Feder ge-
schenckt/ hab er sich bucken und sagen müssen/ Benedictus Deus in omnibus
donis suis,
das ist: GOtt sey gelobt für alle seine Gaben/ die er uns schenckt:
Vielmehr sollen wir GOtt dancken/ weil er uns höhere und grössere/ leibliche
und geistliche/ ja zeitliche und ewige Güter schencket. Da soll sich freylich ein
jeder in aller Demuth bucken/ und an seine Brust schlagen/ seuffzen und sagen:
Nun Lob mein Seel den HErren/ was in mir ist den Namen seyn/ sein Wol-
that thut er mehren/ vergiß es nicht O Hertze mein. Auß Ps. 103.

Eben diß Loben und Dancken wird dermaleins im ewigen Leben unserTrost/
einiges ergon und Verrichtung seyn/ daß wir GOtt mit unanfhörlicher Stimm/
samt allen H. Englen und Außerwehlten werden loben/ dancken/ rühmen und
preisen in alle Ewigkeit.

Wolan/ wir beschliessen mit einem schönen Danck-Psalmen Davids/
welcher in der Ordnung der hundertiste Ps. ist:

Jauchtzet dem HErrn alle Welt/ dienet dem HErrn mit Freuden/ kommtPsal. 100.
für sein Angesicht mit Frolocken.

Erkennet/ daß der HErr GOtt ist/ er hat uns gemacht/ und nicht wir
selbs/ zu seinem Volck/ und zu Schaffen seiner Weyde.

Gehet zu seinen Thoren ein mit Dancken/ zu seinen Vorhöfen mit Lo-
ben/ dancket ihm/ lobet seinen Namen.

Denn der HErr ist freundlich/ und seine Gnade wäret ewiglich/ und sei-
ne Warheit für und für. Halleluja.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die
XVII. Laster-Predigt/d. 9. Aug.
1658.

Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern wider
GOtt den HErren/
Das XIV. Laster: Ungehorsam.
Text:
Syrach c. 16. v. 11.
Also hat er wol Sechs Hundert Tausend weggerafft/ dar-
um/

Von der Undanckbarkeit.
um/ gab GOtt die Ehr und dancket dem HErꝛn Chriſto; So dancket alle
GOTT/ der groſſe Dinge thut/ der uns von Mutterleibe an lebendig erhaͤlt/
und thut uns alles guts. Syr. 50. D. Luther ſagt/ in den Cloͤſtern hab manD. Luth.
Haußpoſt.
Domin. 14.
poſt Trin.
f. m. 146. a.

die junge Moͤnch gewehnet/ wann man einem nur ein geſchnittene Feder ge-
ſchenckt/ hab er ſich bucken und ſagen muͤſſen/ Benedictus Deus in omnibus
donis ſuis,
das iſt: GOtt ſey gelobt fuͤr alle ſeine Gaben/ die er uns ſchenckt:
Vielmehr ſollen wir GOtt dancken/ weil er uns hoͤhere und groͤſſere/ leibliche
und geiſtliche/ ja zeitliche und ewige Guͤter ſchencket. Da ſoll ſich freylich ein
jeder in aller Demuth bucken/ und an ſeine Bruſt ſchlagen/ ſeuffzen und ſagen:
Nun Lob mein Seel den HErꝛen/ was in mir iſt den Namen ſeyn/ ſein Wol-
that thut er mehren/ vergiß es nicht O Hertze mein. Auß Pſ. 103.

Eben diß Loben und Dancken wird dermaleins im ewigen Leben unſerTroſt/
einiges ἔϱγον und Verrichtung ſeyn/ daß wir GOtt mit unanfhoͤrlicher Stim̃/
ſamt allen H. Englen und Außerwehlten werden loben/ dancken/ ruͤhmen und
preiſen in alle Ewigkeit.

Wolan/ wir beſchlieſſen mit einem ſchoͤnen Danck-Pſalmen Davids/
welcher in der Ordnung der hundertiſte Pſ. iſt:

Jauchtzet dem HErꝛn alle Welt/ dienet dem HErꝛn mit Freuden/ kom̃tPſal. 100.
fuͤr ſein Angeſicht mit Frolocken.

Erkennet/ daß der HErꝛ GOtt iſt/ er hat uns gemacht/ und nicht wir
ſelbs/ zu ſeinem Volck/ und zu Schaffen ſeiner Weyde.

Gehet zu ſeinen Thoren ein mit Dancken/ zu ſeinen Vorhoͤfen mit Lo-
ben/ dancket ihm/ lobet ſeinen Namen.

Denn der HErꝛ iſt freundlich/ und ſeine Gnade waͤret ewiglich/ und ſei-
ne Warheit fuͤr und fuͤr. Halleluja.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die
XVII. Laſter-Predigt/d. 9. Aug.
1658.

Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider
GOtt den HErꝛen/
Das XIV. Laſter: Ungehorſam.
Text:
Syrach c. 16. v. 11.
Alſo hat er wol Sechs Hundert Tauſend weggerafft/ dar-
um/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0213" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Undanckbarkeit.</hi></fw><lb/>
um/ gab GOtt die Ehr und dancket dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to; So dancket alle<lb/>
GOTT/ der gro&#x017F;&#x017F;e Dinge thut/ der uns von Mutterleibe an lebendig erha&#x0364;lt/<lb/>
und thut uns alles guts. Syr. 50. <hi rendition="#aq">D.</hi> Luther &#x017F;agt/ in den Clo&#x0364;&#x017F;tern hab man<note place="right">D. Luth.<lb/>
Haußpo&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">Domin. 14.<lb/>
po&#x017F;t Trin.<lb/>
f. m. 146. a.</hi></note><lb/>
die junge Mo&#x0364;nch gewehnet/ wann man einem nur ein ge&#x017F;chnittene Feder ge-<lb/>
&#x017F;chenckt/ hab er &#x017F;ich bucken und &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Benedictus Deus in omnibus<lb/>
donis &#x017F;uis,</hi> das i&#x017F;t: GOtt &#x017F;ey gelobt fu&#x0364;r alle &#x017F;eine Gaben/ die er uns &#x017F;chenckt:<lb/>
Vielmehr &#x017F;ollen wir GOtt dancken/ weil er uns ho&#x0364;here und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ leibliche<lb/>
und gei&#x017F;tliche/ ja zeitliche und ewige Gu&#x0364;ter &#x017F;chencket. Da &#x017F;oll &#x017F;ich freylich ein<lb/>
jeder in aller Demuth bucken/ und an &#x017F;eine Bru&#x017F;t &#x017F;chlagen/ &#x017F;euffzen und &#x017F;agen:<lb/>
Nun Lob mein Seel den HEr&#xA75B;en/ was in mir i&#x017F;t den Namen &#x017F;eyn/ &#x017F;ein Wol-<lb/>
that thut er mehren/ vergiß es nicht O Hertze mein. Auß P&#x017F;. 103.</p><lb/>
          <p>Eben diß Loben und Dancken wird dermaleins im ewigen Leben un&#x017F;er<note place="right">Tro&#x017F;t/</note><lb/>
einiges &#x1F14;&#x03F1;&#x03B3;&#x03BF;&#x03BD; und Verrichtung &#x017F;eyn/ daß wir GOtt mit unanfho&#x0364;rlicher Stim&#x0303;/<lb/>
&#x017F;amt allen H. Englen und Außerwehlten werden loben/ dancken/ ru&#x0364;hmen und<lb/>
prei&#x017F;en in alle Ewigkeit.</p><lb/>
          <p>Wolan/ wir be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en mit einem &#x017F;cho&#x0364;nen Danck-P&#x017F;almen Davids/<lb/>
welcher in der Ordnung der hunderti&#x017F;te P&#x017F;. i&#x017F;t:</p><lb/>
          <p>Jauchtzet dem HEr&#xA75B;n alle Welt/ dienet dem HEr&#xA75B;n mit Freuden/ kom&#x0303;t<note place="right">P&#x017F;al. 100.</note><lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ein Ange&#x017F;icht mit Frolocken.</p><lb/>
          <p>Erkennet/ daß der HEr&#xA75B; GOtt i&#x017F;t/ er hat uns gemacht/ und nicht wir<lb/>
&#x017F;elbs/ zu &#x017F;einem Volck/ und zu Schaffen &#x017F;einer Weyde.</p><lb/>
          <p>Gehet zu &#x017F;einen Thoren ein mit Dancken/ zu &#x017F;einen Vorho&#x0364;fen mit Lo-<lb/>
ben/ dancket ihm/ lobet &#x017F;einen Namen.</p><lb/>
          <p>Denn der HEr&#xA75B; i&#x017F;t freundlich/ und &#x017F;eine Gnade wa&#x0364;ret ewiglich/ und &#x017F;ei-<lb/>
ne Warheit fu&#x0364;r und fu&#x0364;r. Halleluja.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!<lb/>
Die</hi><hi rendition="#aq">XVII.</hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 9. Aug.</hi><lb/>
1658.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">I.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;en/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">XIV.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Ungehor&#x017F;am.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Syrach c. 16. v. 11.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat er wol Sechs Hundert Tau&#x017F;end weggerafft/ dar-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">um/</hi> </fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0213] Von der Undanckbarkeit. um/ gab GOtt die Ehr und dancket dem HErꝛn Chriſto; So dancket alle GOTT/ der groſſe Dinge thut/ der uns von Mutterleibe an lebendig erhaͤlt/ und thut uns alles guts. Syr. 50. D. Luther ſagt/ in den Cloͤſtern hab man die junge Moͤnch gewehnet/ wann man einem nur ein geſchnittene Feder ge- ſchenckt/ hab er ſich bucken und ſagen muͤſſen/ Benedictus Deus in omnibus donis ſuis, das iſt: GOtt ſey gelobt fuͤr alle ſeine Gaben/ die er uns ſchenckt: Vielmehr ſollen wir GOtt dancken/ weil er uns hoͤhere und groͤſſere/ leibliche und geiſtliche/ ja zeitliche und ewige Guͤter ſchencket. Da ſoll ſich freylich ein jeder in aller Demuth bucken/ und an ſeine Bruſt ſchlagen/ ſeuffzen und ſagen: Nun Lob mein Seel den HErꝛen/ was in mir iſt den Namen ſeyn/ ſein Wol- that thut er mehren/ vergiß es nicht O Hertze mein. Auß Pſ. 103. D. Luth. Haußpoſt. Domin. 14. poſt Trin. f. m. 146. a. Eben diß Loben und Dancken wird dermaleins im ewigen Leben unſer einiges ἔϱγον und Verrichtung ſeyn/ daß wir GOtt mit unanfhoͤrlicher Stim̃/ ſamt allen H. Englen und Außerwehlten werden loben/ dancken/ ruͤhmen und preiſen in alle Ewigkeit. Troſt/ Wolan/ wir beſchlieſſen mit einem ſchoͤnen Danck-Pſalmen Davids/ welcher in der Ordnung der hundertiſte Pſ. iſt: Jauchtzet dem HErꝛn alle Welt/ dienet dem HErꝛn mit Freuden/ kom̃t fuͤr ſein Angeſicht mit Frolocken. Pſal. 100. Erkennet/ daß der HErꝛ GOtt iſt/ er hat uns gemacht/ und nicht wir ſelbs/ zu ſeinem Volck/ und zu Schaffen ſeiner Weyde. Gehet zu ſeinen Thoren ein mit Dancken/ zu ſeinen Vorhoͤfen mit Lo- ben/ dancket ihm/ lobet ſeinen Namen. Denn der HErꝛ iſt freundlich/ und ſeine Gnade waͤret ewiglich/ und ſei- ne Warheit fuͤr und fuͤr. Halleluja. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die XVII. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider GOtt den HErꝛen/ Das XIV. Laſter: Ungehorſam. Text: Syrach c. 16. v. 11. Alſo hat er wol Sechs Hundert Tauſend weggerafft/ dar- um/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/213
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/213>, S. 143, abgerufen am 24.01.2018.