Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XX. Laster-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Ein Christ
soll sich
nicht ärgern
an Christi

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laster/ so eigentlich wi-
der GOtt den HErrn laufft und streitet/ zu reden/ und davor zu war-
nen/ welches ist das Aergernüß/ daß kein Christ an Christo/ an
GOtt und Göttlichen Dingen sich ärgern solle/ welches doch von vie-
len unterschiedlich und vielfältig geschiehet. Dann

I.
Person.

I. Etliche ärgern sich an deß HErrn Christi Person/ und deren ver-
achten/ armen/ geringen Gestalt/ daß seine Eltern so schlecht/ seine Geburt so
blutt/ seine Kindheit so elend/ seine Jugend/ und was er biß in das dreissigste
Jahr gethan/ so obscur und unbekandt/ sein Stand so gering/ sein Leben so
armselig/ daß er auch nicht so viel eigenes gehabt/ da er sein Haupt hätte hinle-
gen mögen/ Matth. 8. So ärgerte sich Nathanael/ und sagt: Was kan
von Nazareth Gutes kommen? Joh. 1. Seine Lands-Leute/ da sie ihn zu
Nazareth hörten in der Schulen so herrlich predigen/ entsetzten sie sich/ und
sprachen: Woher kommt diesem solche Weißheit und Thaten/ ist er nicht ei-
nes Zimmermanns Sohn/ heisset nicht seine Mutter Maria/ und ärgerten sich
an ihm/ Matth. 13. wie auch die Hohen Priester und Phariseer dem Nieo-
demo zur Antwort gaben: Forsche und siehe/ auß Galilaea stehet kein Pro-
phet auf/ Joh. 7. Aber selig ist/ der sich nicht an Christi Person ärgert/ er
solte ja so arm und veracht seyn in dieser Welt/ er hatte keine Gestält noch
Schöne/ wir sahen ihn/ aber da war keine Gestalt/ die uns gefallen hätte/ er
war der Verachteste und Unwertheste/ er war so veracht/ daß man das Ange-
sicht für ihm verbarg/ sagt und weissaget von ihm Es. c. 53. Ob er wol reich ist/
ward er doch arm um eurentwillen/ auf daß ihr durch seine Armuth reich wür-
det/ 2. Cor. 8. Jngleichem die nicht glauben/ daß Christus in Einigkeit der
Person zugleich GOtt und Mensch seye/ oder wollen es nicht annehmen und
erkennen/ daß Christo nach seiner Menschheit Allmächtiger Gewalt hier auf
Erden eingegeben seye/ und dergleichen/ die ärgern sich auch an Christi Person/
da er doch selbst zeuget/ er seye nicht allein GOttes Eingeborner/ sondern zu-
gleich auch deß Menschen Sohn/ Joh. 3. es seye ihm gegeben aller Gewalt/ im
Himmel und auf Erden/ Matth. 28.

II
Amt.

II. Etliche ärgern sich an deß HErrn Christi Mittler-Amt/ wie die
Schrifftgelehrten/ da sie hörten/ daß der HErr dem Gichtbrüchigen seine
Sünden vergab/ gedachten sie in ihrem Hertzen/ wie redet dieser solche Gottes-
lästerung/ wer kan Sünde vergeben/ denn allein GOtt/ Marc. 2. und die
Phariseer/ da sie sahen/ wie der HErr sich zu den Zöllnern und Sündern hielt/
ärgerten sie sich daran/ und redeten dem HErrn übel nach/ da doch diß deß
HErrn Christi Amt war/ daß er als der Artzt/ der Krancken sich annehmen und

ihnen
Die XX. Laſter-Predigt/
Lehr.
Lehr.
Ein Chriſt
ſoll ſich
nicht aͤrgern
an Chriſti

ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wi-
der GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ und davor zu war-
nen/ welches iſt das Aergernuͤß/ daß kein Chriſt an Chriſto/ an
GOtt und Goͤttlichen Dingen ſich aͤrgern ſolle/ welches doch von vie-
len unterſchiedlich und vielfaͤltig geſchiehet. Dann

I.
Perſon.

I. Etliche aͤrgern ſich an deß HErꝛn Chriſti Perſon/ und deren ver-
achten/ armen/ geringen Geſtalt/ daß ſeine Eltern ſo ſchlecht/ ſeine Geburt ſo
blutt/ ſeine Kindheit ſo elend/ ſeine Jugend/ und was er biß in das dreiſſigſte
Jahr gethan/ ſo obſcur und unbekandt/ ſein Stand ſo gering/ ſein Leben ſo
armſelig/ daß er auch nicht ſo viel eigenes gehabt/ da er ſein Haupt haͤtte hinle-
gen moͤgen/ Matth. 8. So aͤrgerte ſich Nathanael/ und ſagt: Was kan
von Nazareth Gutes kommen? Joh. 1. Seine Lands-Leute/ da ſie ihn zu
Nazareth hoͤrten in der Schulen ſo herꝛlich predigen/ entſetzten ſie ſich/ und
ſprachen: Woher kommt dieſem ſolche Weißheit und Thaten/ iſt er nicht ei-
nes Zimmermanns Sohn/ heiſſet nicht ſeine Mutter Maria/ und aͤrgerten ſich
an ihm/ Matth. 13. wie auch die Hohen Prieſter und Phariſeer dem Nieo-
demo zur Antwort gaben: Forſche und ſiehe/ auß Galilæa ſtehet kein Pro-
phet auf/ Joh. 7. Aber ſelig iſt/ der ſich nicht an Chriſti Perſon aͤrgert/ er
ſolte ja ſo arm und veracht ſeyn in dieſer Welt/ er hatte keine Geſtaͤlt noch
Schoͤne/ wir ſahen ihn/ aber da war keine Geſtalt/ die uns gefallen haͤtte/ er
war der Verachteſte und Unwertheſte/ er war ſo veracht/ daß man das Ange-
ſicht fuͤr ihm verbarg/ ſagt und weiſſaget von ihm Eſ. c. 53. Ob er wol reich iſt/
ward er doch arm um eurentwillen/ auf daß ihr durch ſeine Armuth reich wuͤr-
det/ 2. Cor. 8. Jngleichem die nicht glauben/ daß Chriſtus in Einigkeit der
Perſon zugleich GOtt und Menſch ſeye/ oder wollen es nicht annehmen und
erkennen/ daß Chriſto nach ſeiner Menſchheit Allmaͤchtiger Gewalt hier auf
Erden eingegeben ſeye/ und dergleichen/ die aͤrgern ſich auch an Chriſti Perſon/
da er doch ſelbſt zeuget/ er ſeye nicht allein GOttes Eingeborner/ ſondern zu-
gleich auch deß Menſchen Sohn/ Joh. 3. es ſeye ihm gegeben aller Gewalt/ im
Himmel und auf Erden/ Matth. 28.

II
Amt.

II. Etliche aͤrgern ſich an deß HErꝛn Chriſti Mittler-Amt/ wie die
Schrifftgelehrten/ da ſie hoͤrten/ daß der HErꝛ dem Gichtbruͤchigen ſeine
Suͤnden vergab/ gedachten ſie in ihrem Hertzen/ wie redet dieſer ſolche Gottes-
laͤſterung/ wer kan Suͤnde vergeben/ denn allein GOtt/ Marc. 2. und die
Phariſeer/ da ſie ſahen/ wie der HErꝛ ſich zu den Zoͤllnern und Suͤndern hielt/
aͤrgerten ſie ſich daran/ und redeten dem HErꝛn uͤbel nach/ da doch diß deß
HErꝛn Chriſti Amt war/ daß er als der Artzt/ der Krancken ſich annehmen und

ihnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0242" n="172"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die</hi> <hi rendition="#aq">XX.</hi> <hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Ein Chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
nicht a&#x0364;rgern<lb/>
an Chri&#x017F;ti</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wi-<lb/>
der GOtt den HEr&#xA75B;n laufft und &#x017F;treitet/ zu reden/ und davor zu war-<lb/>
nen/ welches i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Aergernu&#x0364;ß/</hi> daß kein Chri&#x017F;t an Chri&#x017F;to/ an<lb/>
GOtt und Go&#x0364;ttlichen Dingen &#x017F;ich a&#x0364;rgern &#x017F;olle/ welches doch von vie-<lb/>
len unter&#x017F;chiedlich und vielfa&#x0364;ltig ge&#x017F;chiehet. Dann</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Per&#x017F;on.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Etliche a&#x0364;rgern &#x017F;ich an deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti <hi rendition="#fr">Per&#x017F;on/</hi> und deren ver-<lb/>
achten/ armen/ geringen Ge&#x017F;talt/ daß &#x017F;eine Eltern &#x017F;o &#x017F;chlecht/ &#x017F;eine Geburt &#x017F;o<lb/>
blutt/ &#x017F;eine Kindheit &#x017F;o elend/ &#x017F;eine Jugend/ und was er biß in das drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te<lb/>
Jahr gethan/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">ob&#x017F;cur</hi> und unbekandt/ &#x017F;ein Stand &#x017F;o gering/ &#x017F;ein Leben &#x017F;o<lb/>
arm&#x017F;elig/ daß er auch nicht &#x017F;o viel eigenes gehabt/ da er &#x017F;ein Haupt ha&#x0364;tte hinle-<lb/>
gen mo&#x0364;gen/ Matth. 8. So a&#x0364;rgerte &#x017F;ich Nathanael/ und &#x017F;agt: Was kan<lb/>
von Nazareth Gutes kommen? Joh. 1. Seine Lands-Leute/ da &#x017F;ie ihn zu<lb/>
Nazareth ho&#x0364;rten in der Schulen &#x017F;o her&#xA75B;lich predigen/ ent&#x017F;etzten &#x017F;ie &#x017F;ich/ und<lb/>
&#x017F;prachen: Woher kommt die&#x017F;em &#x017F;olche Weißheit und Thaten/ i&#x017F;t er nicht ei-<lb/>
nes Zimmermanns Sohn/ hei&#x017F;&#x017F;et nicht &#x017F;eine Mutter Maria/ und a&#x0364;rgerten &#x017F;ich<lb/>
an ihm/ Matth. 13. wie auch die Hohen Prie&#x017F;ter und Phari&#x017F;eer dem Nieo-<lb/>
demo zur Antwort gaben: For&#x017F;che und &#x017F;iehe/ auß Galil<hi rendition="#aq">æ</hi>a &#x017F;tehet kein Pro-<lb/>
phet auf/ Joh. 7. Aber &#x017F;elig i&#x017F;t/ der &#x017F;ich nicht an Chri&#x017F;ti Per&#x017F;on a&#x0364;rgert/ er<lb/>
&#x017F;olte ja &#x017F;o arm und veracht &#x017F;eyn in die&#x017F;er Welt/ er hatte keine Ge&#x017F;ta&#x0364;lt noch<lb/>
Scho&#x0364;ne/ wir &#x017F;ahen ihn/ aber da war keine Ge&#x017F;talt/ die uns gefallen ha&#x0364;tte/ er<lb/>
war der Verachte&#x017F;te und Unwerthe&#x017F;te/ er war &#x017F;o veracht/ daß man das Ange-<lb/>
&#x017F;icht fu&#x0364;r ihm verbarg/ &#x017F;agt und wei&#x017F;&#x017F;aget von ihm E&#x017F;. c. 53. Ob er wol reich i&#x017F;t/<lb/>
ward er doch arm um eurentwillen/ auf daß ihr durch &#x017F;eine Armuth reich wu&#x0364;r-<lb/>
det/ 2. Cor. 8. Jngleichem die nicht glauben/ daß Chri&#x017F;tus in Einigkeit der<lb/>
Per&#x017F;on zugleich GOtt und Men&#x017F;ch &#x017F;eye/ oder wollen es nicht annehmen und<lb/>
erkennen/ daß Chri&#x017F;to nach &#x017F;einer Men&#x017F;chheit Allma&#x0364;chtiger Gewalt hier auf<lb/>
Erden eingegeben &#x017F;eye/ und dergleichen/ die a&#x0364;rgern &#x017F;ich auch an Chri&#x017F;ti Per&#x017F;on/<lb/>
da er doch &#x017F;elb&#x017F;t zeuget/ er &#x017F;eye nicht allein GOttes Eingeborner/ &#x017F;ondern zu-<lb/>
gleich auch deß Men&#x017F;chen Sohn/ Joh. 3. es &#x017F;eye ihm gegeben aller Gewalt/ im<lb/>
Himmel und auf Erden/ Matth. 28.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II</hi><lb/>
Amt.</note>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi> Etliche a&#x0364;rgern &#x017F;ich an deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti <hi rendition="#fr">Mittler-Amt/</hi> wie die<lb/>
Schrifftgelehrten/ da &#x017F;ie ho&#x0364;rten/ daß der HEr&#xA75B; dem Gichtbru&#x0364;chigen &#x017F;eine<lb/>
Su&#x0364;nden vergab/ gedachten &#x017F;ie in ihrem Hertzen/ wie redet die&#x017F;er &#x017F;olche Gottes-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung/ wer kan Su&#x0364;nde vergeben/ denn allein GOtt/ Marc. 2. und die<lb/>
Phari&#x017F;eer/ da &#x017F;ie &#x017F;ahen/ wie der HEr&#xA75B; &#x017F;ich zu den Zo&#x0364;llnern und Su&#x0364;ndern hielt/<lb/>
a&#x0364;rgerten &#x017F;ie &#x017F;ich daran/ und redeten dem HEr&#xA75B;n u&#x0364;bel nach/ da doch diß deß<lb/>
HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti Amt war/ daß er als der Artzt/ der Krancken &#x017F;ich annehmen und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0242] Die XX. Laſter-Predigt/ Lehr. ALlhier haben wir nun wieder von einem andern Laſter/ ſo eigentlich wi- der GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ zu reden/ und davor zu war- nen/ welches iſt das Aergernuͤß/ daß kein Chriſt an Chriſto/ an GOtt und Goͤttlichen Dingen ſich aͤrgern ſolle/ welches doch von vie- len unterſchiedlich und vielfaͤltig geſchiehet. Dann I. Etliche aͤrgern ſich an deß HErꝛn Chriſti Perſon/ und deren ver- achten/ armen/ geringen Geſtalt/ daß ſeine Eltern ſo ſchlecht/ ſeine Geburt ſo blutt/ ſeine Kindheit ſo elend/ ſeine Jugend/ und was er biß in das dreiſſigſte Jahr gethan/ ſo obſcur und unbekandt/ ſein Stand ſo gering/ ſein Leben ſo armſelig/ daß er auch nicht ſo viel eigenes gehabt/ da er ſein Haupt haͤtte hinle- gen moͤgen/ Matth. 8. So aͤrgerte ſich Nathanael/ und ſagt: Was kan von Nazareth Gutes kommen? Joh. 1. Seine Lands-Leute/ da ſie ihn zu Nazareth hoͤrten in der Schulen ſo herꝛlich predigen/ entſetzten ſie ſich/ und ſprachen: Woher kommt dieſem ſolche Weißheit und Thaten/ iſt er nicht ei- nes Zimmermanns Sohn/ heiſſet nicht ſeine Mutter Maria/ und aͤrgerten ſich an ihm/ Matth. 13. wie auch die Hohen Prieſter und Phariſeer dem Nieo- demo zur Antwort gaben: Forſche und ſiehe/ auß Galilæa ſtehet kein Pro- phet auf/ Joh. 7. Aber ſelig iſt/ der ſich nicht an Chriſti Perſon aͤrgert/ er ſolte ja ſo arm und veracht ſeyn in dieſer Welt/ er hatte keine Geſtaͤlt noch Schoͤne/ wir ſahen ihn/ aber da war keine Geſtalt/ die uns gefallen haͤtte/ er war der Verachteſte und Unwertheſte/ er war ſo veracht/ daß man das Ange- ſicht fuͤr ihm verbarg/ ſagt und weiſſaget von ihm Eſ. c. 53. Ob er wol reich iſt/ ward er doch arm um eurentwillen/ auf daß ihr durch ſeine Armuth reich wuͤr- det/ 2. Cor. 8. Jngleichem die nicht glauben/ daß Chriſtus in Einigkeit der Perſon zugleich GOtt und Menſch ſeye/ oder wollen es nicht annehmen und erkennen/ daß Chriſto nach ſeiner Menſchheit Allmaͤchtiger Gewalt hier auf Erden eingegeben ſeye/ und dergleichen/ die aͤrgern ſich auch an Chriſti Perſon/ da er doch ſelbſt zeuget/ er ſeye nicht allein GOttes Eingeborner/ ſondern zu- gleich auch deß Menſchen Sohn/ Joh. 3. es ſeye ihm gegeben aller Gewalt/ im Himmel und auf Erden/ Matth. 28. II. Etliche aͤrgern ſich an deß HErꝛn Chriſti Mittler-Amt/ wie die Schrifftgelehrten/ da ſie hoͤrten/ daß der HErꝛ dem Gichtbruͤchigen ſeine Suͤnden vergab/ gedachten ſie in ihrem Hertzen/ wie redet dieſer ſolche Gottes- laͤſterung/ wer kan Suͤnde vergeben/ denn allein GOtt/ Marc. 2. und die Phariſeer/ da ſie ſahen/ wie der HErꝛ ſich zu den Zoͤllnern und Suͤndern hielt/ aͤrgerten ſie ſich daran/ und redeten dem HErꝛn uͤbel nach/ da doch diß deß HErꝛn Chriſti Amt war/ daß er als der Artzt/ der Krancken ſich annehmen und ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/242
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/242>, abgerufen am 22.05.2018.