Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Gottslästerung.
Straff Gottes anzeigen/ damit sie hiedurch/ wo nicht alle/ doch ihrer etliche
möchten gewinnen/ daß sie von solchem schröcklichen Laster deß Gottslästerens
abstehen/ oder da sich gleich niemand daran kehren wolte/ sie dannoch ihr eigene
Seel erretten/ und dermal eins vor dem Richterstul JEsu Christi mit Freuden
erscheinen und bestehen mögen. Weil wir dann in unsern vorhabenden
Laster-Predigten bißher unterschiedliches geredet von denen Lastern/ die eigent-Vortrag.
lich wider GOtt den HErrn lauffen und streiten/ wollen wir für gegenwärtige
Predigt/
von der Gottslästerung
reden und handlen. E. L. wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber seinWunsch.
Gnad und Segen darzu verleihen. Amen.

Erklärung deß Texts.

DA Christus der HErr einem Gichtbrüchigen Menschen/ der ihme
fürgetragen worden/ freundlich zugesprochen/ und gesagt: Sey ge-
trost mein Sohn/ deine Sünden seyn dir vergeben/ setzt der Evange-
list Matthäus jetzo in unsern vorgenommenen Worten/ das Merck-
Wörtlein Sihe vornen an/ weil sich etwas sonderliches dabey begeben/ nem-
lich/ etlich der anwesenden Schrifftgelehrten hatten arge Gedancken darüber/
und sprachen/ nicht offentlich sondern heimlich bey sich selbsten in ihrem Her-
tzen: Dieser lästert GOtt/ oder wie es Marcus 2. beschreibet/ gedachten
sie: Wie redet dieser solche Gottslästerung! Die Gottslästerung ist ein
solch Laster/ da der leidige Teufel der Gottlosen Zungen also regiert und treibt/Beschrei-
bung deß
Lasters der
Gottsläste-
rung.

daß sie eintweder auß gifftigem Zorn/ oder auß frevelem Muthwillen/ oder
auch auß leichtfertiger Gewonheit/ GOttes H. Namen/ Krafft und Macht/
seine Elementen und andere Creaturen/ auch deß HErrn Christi Creutz und
Leiden/ Marter und Wunden/ Leichnam und Blut/ und die hochwürdige
Sacramenta/ nicht allein unnöthig/ unnutzlich/ spöttisch und lästerlich im
Maul führen/ sondern auch dem Nechsten dabey alles Ubels an Haab und
Gut/ Seel und Leib verwünschen; dadurch Gottes Mayestät verletzet/ seine
Ehr geschändet/ sein H. Nam mißbrauchet/ sein Wort und Wolthaten ver-
hönet/ ja sein Zorn erreget/ und seine gerechte Straffen über Land und Leut ge-
zogen werden. Es heisst auch GOtt gelästeret/ wann man GOtt etwas zu-
legt/ das nicht ist und ihm nicht gebühret/ oder wann man das was Gottes ist/
und ihm allein zustehet/ verläugnet/ oder den Creaturen beymisset. Darum
da die Schrifft gelehrten allhie hörten/ daß Christus dem Gichtbrüchigen seineDessen
wird d[e]r
HErr Chri-
stus fälsch-
lich bezüch-
tiget.

Sünden vergeben/ dencken sie/ wer kan Sünden vergeben denn allein Gott?
und halten Christum daher für einen Gottslästerer/ der die Macht/ Sünden
zu vergeben/ so allein GOtt gebührt/ ihme selbsten zuschreibe und eigene. Seuf-

zen/
B b 3

Von der Gottslaͤſterung.
Straff Gottes anzeigen/ damit ſie hiedurch/ wo nicht alle/ doch ihrer etliche
moͤchten gewinnen/ daß ſie von ſolchem ſchroͤcklichen Laſter deß Gottslaͤſterens
abſtehen/ oder da ſich gleich niemand daran kehren wolte/ ſie dannoch ihr eigene
Seel erretten/ und dermal eins vor dem Richterſtul JEſu Chriſti mit Freuden
erſcheinen und beſtehen moͤgen. Weil wir dann in unſern vorhabenden
Laſter-Predigten bißher unterſchiedliches geredet von denen Laſtern/ die eigent-Vortrag.
lich wider GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige
Predigt/
von der Gottslaͤſterung
reden und handlen. E. L. wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber ſeinWunſch.
Gnad und Segen darzu verleihen. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DA Chriſtus der HErꝛ einem Gichtbruͤchigen Menſchen/ der ihme
fuͤrgetragen worden/ freundlich zugeſprochen/ und geſagt: Sey ge-
troſt mein Sohn/ deine Suͤnden ſeyn dir vergeben/ ſetzt der Evange-
liſt Matthaͤus jetzo in unſern vorgenommenen Worten/ das Merck-
Woͤrtlein Sihe vornen an/ weil ſich etwas ſonderliches dabey begeben/ nem-
lich/ etlich der anweſenden Schrifftgelehrten hatten arge Gedancken daruͤber/
und ſprachen/ nicht offentlich ſondern heimlich bey ſich ſelbſten in ihrem Her-
tzen: Dieſer laͤſtert GOtt/ oder wie es Marcus 2. beſchreibet/ gedachten
ſie: Wie redet dieſer ſolche Gottslaͤſterung! Die Gottslaͤſterung iſt ein
ſolch Laſter/ da der leidige Teufel der Gottloſen Zungen alſo regiert und treibt/Beſchrei-
bung deß
Laſters der
Gottslaͤſte-
rung.

daß ſie eintweder auß gifftigem Zorn/ oder auß frevelem Muthwillen/ oder
auch auß leichtfertiger Gewonheit/ GOttes H. Namen/ Krafft und Macht/
ſeine Elementen und andere Creaturen/ auch deß HErꝛn Chriſti Creutz und
Leiden/ Marter und Wunden/ Leichnam und Blut/ und die hochwuͤrdige
Sacramenta/ nicht allein unnoͤthig/ unnutzlich/ ſpoͤttiſch und laͤſterlich im
Maul fuͤhren/ ſondern auch dem Nechſten dabey alles Ubels an Haab und
Gut/ Seel und Leib verwuͤnſchen; dadurch Gottes Mayeſtaͤt verletzet/ ſeine
Ehr geſchaͤndet/ ſein H. Nam mißbrauchet/ ſein Wort und Wolthaten ver-
hoͤnet/ ja ſein Zorn erreget/ und ſeine gerechte Straffen uͤber Land und Leut ge-
zogen werden. Es heiſſt auch GOtt gelaͤſteret/ wann man GOtt etwas zu-
legt/ das nicht iſt und ihm nicht gebuͤhret/ oder wann man das was Gottes iſt/
und ihm allein zuſtehet/ verlaͤugnet/ oder den Creaturen beymiſſet. Darum
da die Schrifft gelehrten allhie hoͤrten/ daß Chriſtus dem Gichtbruͤchigen ſeineDeſſen
wird d[e]r
HErꝛ Chri-
ſtus faͤlſch-
lich bezuͤch-
tiget.

Suͤnden vergeben/ dencken ſie/ wer kan Suͤnden vergeben denn allein Gott?
und halten Chriſtum daher fuͤr einen Gottslaͤſterer/ der die Macht/ Suͤnden
zu vergeben/ ſo allein GOtt gebuͤhrt/ ihme ſelbſten zuſchreibe und eigene. Seuf-

zen/
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="197"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gottsla&#x0364;&#x017F;terung.</hi></fw><lb/>
Straff Gottes anzeigen/ damit &#x017F;ie hiedurch/ wo nicht alle/ doch ihrer etliche<lb/>
mo&#x0364;chten gewinnen/ daß &#x017F;ie von &#x017F;olchem &#x017F;chro&#x0364;cklichen La&#x017F;ter deß Gottsla&#x0364;&#x017F;terens<lb/>
ab&#x017F;tehen/ oder da &#x017F;ich gleich niemand daran kehren wolte/ &#x017F;ie dannoch ihr eigene<lb/>
Seel erretten/ und dermal eins vor dem Richter&#x017F;tul JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti mit Freuden<lb/>
er&#x017F;cheinen und be&#x017F;tehen mo&#x0364;gen. Weil wir dann in un&#x017F;ern vorhabenden<lb/>
La&#x017F;ter-Predigten bißher unter&#x017F;chiedliches geredet von denen La&#x017F;tern/ die eigent-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
lich wider GOtt den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ wollen wir fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Predigt/<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Gottsla&#x0364;&#x017F;terung</hi></hi><lb/>
reden und handlen. E. L. wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber &#x017F;ein<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Gnad und Segen darzu verleihen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>A Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; einem Gichtbru&#x0364;chigen Men&#x017F;chen/ der ihme<lb/>
fu&#x0364;rgetragen worden/ freundlich zuge&#x017F;prochen/ und ge&#x017F;agt: Sey ge-<lb/>
tro&#x017F;t mein Sohn/ deine Su&#x0364;nden &#x017F;eyn dir vergeben/ &#x017F;etzt der Evange-<lb/>
li&#x017F;t Mattha&#x0364;us jetzo in un&#x017F;ern vorgenommenen Worten/ das Merck-<lb/>
Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Sihe</hi> vornen an/ weil &#x017F;ich etwas &#x017F;onderliches dabey begeben/ nem-<lb/>
lich/ etlich der anwe&#x017F;enden Schrifftgelehrten hatten arge Gedancken daru&#x0364;ber/<lb/>
und &#x017F;prachen/ nicht offentlich &#x017F;ondern heimlich bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten in ihrem Her-<lb/>
tzen: <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert GOtt/</hi> oder wie es Marcus 2. be&#x017F;chreibet/ gedachten<lb/>
&#x017F;ie: Wie redet die&#x017F;er &#x017F;olche Gottsla&#x0364;&#x017F;terung! Die Gottsla&#x0364;&#x017F;terung i&#x017F;t ein<lb/>
&#x017F;olch La&#x017F;ter/ da der leidige Teufel der Gottlo&#x017F;en Zungen al&#x017F;o regiert und treibt/<note place="right">Be&#x017F;chrei-<lb/>
bung deß<lb/>
La&#x017F;ters der<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
rung.</note><lb/>
daß &#x017F;ie eintweder auß gifftigem Zorn/ oder auß frevelem Muthwillen/ oder<lb/>
auch auß leichtfertiger Gewonheit/ GOttes H. Namen/ Krafft und Macht/<lb/>
&#x017F;eine Elementen und andere Creaturen/ auch deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti Creutz und<lb/>
Leiden/ Marter und Wunden/ Leichnam und Blut/ und die hochwu&#x0364;rdige<lb/>
Sacramenta/ nicht allein unno&#x0364;thig/ unnutzlich/ &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch und la&#x0364;&#x017F;terlich im<lb/>
Maul fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern auch dem Nech&#x017F;ten dabey alles Ubels an Haab und<lb/>
Gut/ Seel und Leib verwu&#x0364;n&#x017F;chen; dadurch Gottes Maye&#x017F;ta&#x0364;t verletzet/ &#x017F;eine<lb/>
Ehr ge&#x017F;cha&#x0364;ndet/ &#x017F;ein H. Nam mißbrauchet/ &#x017F;ein Wort und Wolthaten ver-<lb/>
ho&#x0364;net/ ja &#x017F;ein Zorn erreget/ und &#x017F;eine gerechte Straffen u&#x0364;ber Land und Leut ge-<lb/>
zogen werden. Es hei&#x017F;&#x017F;t auch GOtt gela&#x0364;&#x017F;teret/ wann man GOtt etwas zu-<lb/>
legt/ das nicht i&#x017F;t und ihm nicht gebu&#x0364;hret/ oder wann man das was Gottes i&#x017F;t/<lb/>
und ihm allein zu&#x017F;tehet/ verla&#x0364;ugnet/ oder den Creaturen beymi&#x017F;&#x017F;et. Darum<lb/>
da die Schrifft gelehrten allhie ho&#x0364;rten/ daß Chri&#x017F;tus dem Gichtbru&#x0364;chigen &#x017F;eine<note place="right">De&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird d<supplied>e</supplied>r<lb/>
HEr&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus fa&#x0364;l&#x017F;ch-<lb/>
lich bezu&#x0364;ch-<lb/>
tiget.</note><lb/>
Su&#x0364;nden vergeben/ dencken &#x017F;ie/ wer kan Su&#x0364;nden vergeben denn allein Gott?<lb/>
und halten Chri&#x017F;tum daher fu&#x0364;r einen Gottsla&#x0364;&#x017F;terer/ der die Macht/ Su&#x0364;nden<lb/>
zu vergeben/ &#x017F;o allein GOtt gebu&#x0364;hrt/ ihme &#x017F;elb&#x017F;ten zu&#x017F;chreibe und eigene. Seuf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0267] Von der Gottslaͤſterung. Straff Gottes anzeigen/ damit ſie hiedurch/ wo nicht alle/ doch ihrer etliche moͤchten gewinnen/ daß ſie von ſolchem ſchroͤcklichen Laſter deß Gottslaͤſterens abſtehen/ oder da ſich gleich niemand daran kehren wolte/ ſie dannoch ihr eigene Seel erretten/ und dermal eins vor dem Richterſtul JEſu Chriſti mit Freuden erſcheinen und beſtehen moͤgen. Weil wir dann in unſern vorhabenden Laſter-Predigten bißher unterſchiedliches geredet von denen Laſtern/ die eigent- lich wider GOtt den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ wollen wir fuͤr gegenwaͤrtige Predigt/ von der Gottslaͤſterung reden und handlen. E. L. wolle darauf gute Achtung geben/ GOtt aber ſein Gnad und Segen darzu verleihen. Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DA Chriſtus der HErꝛ einem Gichtbruͤchigen Menſchen/ der ihme fuͤrgetragen worden/ freundlich zugeſprochen/ und geſagt: Sey ge- troſt mein Sohn/ deine Suͤnden ſeyn dir vergeben/ ſetzt der Evange- liſt Matthaͤus jetzo in unſern vorgenommenen Worten/ das Merck- Woͤrtlein Sihe vornen an/ weil ſich etwas ſonderliches dabey begeben/ nem- lich/ etlich der anweſenden Schrifftgelehrten hatten arge Gedancken daruͤber/ und ſprachen/ nicht offentlich ſondern heimlich bey ſich ſelbſten in ihrem Her- tzen: Dieſer laͤſtert GOtt/ oder wie es Marcus 2. beſchreibet/ gedachten ſie: Wie redet dieſer ſolche Gottslaͤſterung! Die Gottslaͤſterung iſt ein ſolch Laſter/ da der leidige Teufel der Gottloſen Zungen alſo regiert und treibt/ daß ſie eintweder auß gifftigem Zorn/ oder auß frevelem Muthwillen/ oder auch auß leichtfertiger Gewonheit/ GOttes H. Namen/ Krafft und Macht/ ſeine Elementen und andere Creaturen/ auch deß HErꝛn Chriſti Creutz und Leiden/ Marter und Wunden/ Leichnam und Blut/ und die hochwuͤrdige Sacramenta/ nicht allein unnoͤthig/ unnutzlich/ ſpoͤttiſch und laͤſterlich im Maul fuͤhren/ ſondern auch dem Nechſten dabey alles Ubels an Haab und Gut/ Seel und Leib verwuͤnſchen; dadurch Gottes Mayeſtaͤt verletzet/ ſeine Ehr geſchaͤndet/ ſein H. Nam mißbrauchet/ ſein Wort und Wolthaten ver- hoͤnet/ ja ſein Zorn erreget/ und ſeine gerechte Straffen uͤber Land und Leut ge- zogen werden. Es heiſſt auch GOtt gelaͤſteret/ wann man GOtt etwas zu- legt/ das nicht iſt und ihm nicht gebuͤhret/ oder wann man das was Gottes iſt/ und ihm allein zuſtehet/ verlaͤugnet/ oder den Creaturen beymiſſet. Darum da die Schrifft gelehrten allhie hoͤrten/ daß Chriſtus dem Gichtbruͤchigen ſeine Suͤnden vergeben/ dencken ſie/ wer kan Suͤnden vergeben denn allein Gott? und halten Chriſtum daher fuͤr einen Gottslaͤſterer/ der die Macht/ Suͤnden zu vergeben/ ſo allein GOtt gebuͤhrt/ ihme ſelbſten zuſchreibe und eigene. Seuf- zen/ Beſchrei- bung deß Laſters der Gottslaͤſte- rung. Deſſen wird der HErꝛ Chri- ſtus faͤlſch- lich bezuͤch- tiget. B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/267
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/267>, abgerufen am 21.03.2019.