Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIII. Laster-Predigt/
zen demnach darüber in ihrem Hertzen/ und sprechen: Dieser lästert Gott!
Aber eben in dem sie Christum für einen Gottslästerer halten/ werden sie selb-
sten zu schröcklichen Gottslästerern/ die Christum für einen blossen Menschen
ansehen/ und seine Göttliche Werck verachten und verlästeren. Wiewol
noch dieses an ihnen zu loben/ daß sie für GOttes Ehr gesorget/ und in ihrem
Hertzen erschrocken/ da sie bloß einen Verdacht der Gottslästerung gemerckt/
und geförcht/ die heilige Mayestät GOTtes möchte hierbey gelästert wor-
den seyn.

Lehr.
Gottsläste-
rung zu
meiden/Ursachen/
Lehr.

HJerbey haben wir jetzo zu reden von der Gottslästerung/ was für
Ursachen einen jeden Christen davon abhalten und abschröcken sollen.
Wir wollen aber derselben nur die fürnemste 3. Ursachen anzeigen.

I
Der grau-
same Na-
me/ Gotts-
lästerung.

Die I. Ursach/ ist der grausame Nam/ daß dieses Laster
heisst Gotteslästerung. Die Schrifftgelehrten seyn ab dem Namen er-
schrocken/ also daß sie nicht laut haben davon reden mögen/ sondern haben al-
lein heimlich bey sich gedacht: Dieser lästert Gott. Da der Hohepriester in
der Passion vermeint/ der HErr Christus/ als er sich Gottes Sohn genennet/
hab GOtt gelästert/ zerriß er/ als vor grosser Bestürtzung/ sein Kleyd darüber.
Matth. 26. Und wers recht bedencken will/ der wird finden/ was für ein grau-
sam und schröcklich Ding es ist/ wann ein Mensch GOtt lästert. Dann
Wer gelä-
stert wird/
wer ist der/ der gelästert wird? GOTT/ GOTT/ das höchste Gut. Wann
einer den Käyser oder die hohe Obrigkeit mit einem Wort schmähet/ so begeht
er Crimen laesae Majestatis, ein Laster der beleidigten Majestät/ und wird ohn
alle Gnad hingerichtet/ um deß einigen Schmähworts willen. Ein jeder ge-
meiner Mensch/ wann er nur von Vatter und Mutter ehrlich geboren/ ob er
wol sonsten nicht viel löblichs gethan/ hält doch über seinem guten Namen so
hoch/ daß ehe er sich schmähen ließ/ ehe setzte er Leib und Leben dran; Ein schlech-
ter Jung/ der erst auß den Lehrjahren kommen/ und mit all seiner Ehr/ wanns
Gifft wäre/ kaum einer Mucken vergeben könte/ wann der geschmächt wird/
so darff er kein Streich mehr schaffen/ es ist allenthalben ein Sagens/ ein Han-
del/ ein Umschickens/ das gantze Handwerck muß zusammen kommen/ und ihn
wieder redlich sprechen. Wie hoch ist es denn zu rechnen und zu halten/ wann
GOtt gelästert wird/ GOtt/ der ewige König/ der unvergängliche/ der unsicht-
bare und alleinweise. 1. Tim. 1. GOtt/ der ein HERR ist aller Herren/ und
ein König aller Königen. 1. Tim. 6. Dessen Mayestät so groß/ herrlich und
erschröcklich/ daß auch die H. Engel ihre Angesichter vor ihm verborgen. Esa. 6.
und die Teufel erzittern davor. Jac. 2. Bedencket daneben/ wer ist der/ der
Was er lä-
stert.
GOtt den HErrn lästert? ein Mensch/ Erd und Asche. 1. Mos. 18. Der gegen
GOtt zu rechnen wie ein Tropff gegen dem weiten Meer/ wie ein Stäublein/

ja wie

Die XXIII. Laſter-Predigt/
zen demnach daruͤber in ihrem Hertzen/ und ſprechen: Dieſer laͤſtert Gott!
Aber eben in dem ſie Chriſtum fuͤr einen Gottslaͤſterer halten/ werden ſie ſelb-
ſten zu ſchroͤcklichen Gottslaͤſterern/ die Chriſtum fuͤr einen bloſſen Menſchen
anſehen/ und ſeine Goͤttliche Werck verachten und verlaͤſteren. Wiewol
noch dieſes an ihnen zu loben/ daß ſie fuͤr GOttes Ehr geſorget/ und in ihrem
Hertzen erſchrocken/ da ſie bloß einen Verdacht der Gottslaͤſterung gemerckt/
und gefoͤrcht/ die heilige Mayeſtaͤt GOTtes moͤchte hierbey gelaͤſtert wor-
den ſeyn.

Lehr.
Gottslaͤſte-
rung zu
meiden/Urſachen/
Lehr.

HJerbey haben wir jetzo zu reden von der Gottslaͤſterung/ was fuͤr
Urſachen einen jeden Chriſten davon abhalten und abſchroͤcken ſollen.
Wir wollen aber derſelben nur die fuͤrnemſte 3. Urſachen anzeigen.

I
Der grau-
ſame Na-
me/ Gotts-
laͤſterung.

Die I. Urſach/ iſt der grauſame Nam/ daß dieſes Laſter
heiſſt Gotteslaͤſterung. Die Schrifftgelehrten ſeyn ab dem Namen er-
ſchrocken/ alſo daß ſie nicht laut haben davon reden moͤgen/ ſondern haben al-
lein heimlich bey ſich gedacht: Dieſer laͤſtert Gott. Da der Hoheprieſter in
der Paſſion vermeint/ der HErꝛ Chriſtus/ als er ſich Gottes Sohn genennet/
hab GOtt gelaͤſtert/ zerriß er/ als vor groſſer Beſtuͤrtzung/ ſein Kleyd daruͤber.
Matth. 26. Und wers recht bedencken will/ der wird finden/ was fuͤr ein grau-
ſam und ſchroͤcklich Ding es iſt/ wann ein Menſch GOtt laͤſtert. Dann
Wer gelaͤ-
ſtert wird/
wer iſt der/ der gelaͤſtert wird? GOTT/ GOTT/ das hoͤchſte Gut. Wann
einer den Kaͤyſer oder die hohe Obrigkeit mit einem Wort ſchmaͤhet/ ſo begeht
er Crimen læſæ Majeſtatis, ein Laſter der beleidigten Majeſtaͤt/ und wird ohn
alle Gnad hingerichtet/ um deß einigen Schmaͤhworts willen. Ein jeder ge-
meiner Menſch/ wann er nur von Vatter und Mutter ehrlich geboren/ ob er
wol ſonſten nicht viel loͤblichs gethan/ haͤlt doch uͤber ſeinem guten Namen ſo
hoch/ daß ehe er ſich ſchmaͤhen ließ/ ehe ſetzte er Leib und Leben dran; Ein ſchlech-
ter Jung/ der erſt auß den Lehrjahren kommen/ und mit all ſeiner Ehr/ wanns
Gifft waͤre/ kaum einer Mucken vergeben koͤnte/ wann der geſchmaͤcht wird/
ſo darff er kein Streich mehr ſchaffen/ es iſt allenthalben ein Sagens/ ein Han-
del/ ein Umſchickens/ das gantze Handwerck muß zuſammen kommen/ und ihn
wieder redlich ſprechen. Wie hoch iſt es denn zu rechnen und zu halten/ wann
GOtt gelaͤſtert wird/ GOtt/ der ewige Koͤnig/ der unvergaͤngliche/ der unſicht-
bare und alleinweiſe. 1. Tim. 1. GOtt/ der ein HERR iſt aller Herꝛen/ und
ein Koͤnig aller Koͤnigen. 1. Tim. 6. Deſſen Mayeſtaͤt ſo groß/ herꝛlich und
erſchroͤcklich/ daß auch die H. Engel ihre Angeſichter vor ihm verborgen. Eſa. 6.
und die Teufel erzittern davor. Jac. 2. Bedencket daneben/ wer iſt der/ der
Was er laͤ-
ſtert.
GOtt den HErꝛn laͤſtert? ein Menſch/ Erd und Aſche. 1. Moſ. 18. Der gegen
GOtt zu rechnen wie ein Tropff gegen dem weiten Meer/ wie ein Staͤublein/

ja wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0268" n="198"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">XXIII.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
zen demnach daru&#x0364;ber in ihrem Hertzen/ und &#x017F;prechen: <hi rendition="#fr">Die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert Gott!</hi><lb/>
Aber eben in dem &#x017F;ie Chri&#x017F;tum fu&#x0364;r einen Gottsla&#x0364;&#x017F;terer halten/ werden &#x017F;ie &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten zu &#x017F;chro&#x0364;cklichen Gottsla&#x0364;&#x017F;terern/ die Chri&#x017F;tum fu&#x0364;r einen blo&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen<lb/>
an&#x017F;ehen/ und &#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Werck verachten und verla&#x0364;&#x017F;teren. Wiewol<lb/>
noch die&#x017F;es an ihnen zu loben/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r GOttes Ehr ge&#x017F;orget/ und in ihrem<lb/>
Hertzen er&#x017F;chrocken/ da &#x017F;ie bloß einen Verdacht der Gottsla&#x0364;&#x017F;terung gemerckt/<lb/>
und gefo&#x0364;rcht/ die heilige Maye&#x017F;ta&#x0364;t GOTtes mo&#x0364;chte hierbey gela&#x0364;&#x017F;tert wor-<lb/>
den &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
rung zu<lb/>
meiden/Ur&#x017F;achen/</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir jetzo zu reden von der Gottsla&#x0364;&#x017F;terung/ was fu&#x0364;r<lb/>
Ur&#x017F;achen einen jeden Chri&#x017F;ten davon abhalten und ab&#x017F;chro&#x0364;cken &#x017F;ollen.<lb/>
Wir wollen aber der&#x017F;elben nur die fu&#x0364;rnem&#x017F;te 3. Ur&#x017F;achen anzeigen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
Der grau-<lb/>
&#x017F;ame Na-<lb/>
me/ Gotts-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung.</note>
          <p>Die <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Ur&#x017F;ach/ i&#x017F;t <hi rendition="#fr">der grau&#x017F;ame Nam/</hi> daß die&#x017F;es La&#x017F;ter<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gottesla&#x0364;&#x017F;terung.</hi> Die Schrifftgelehrten &#x017F;eyn ab dem <hi rendition="#fr">Namen</hi> er-<lb/>
&#x017F;chrocken/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht laut haben davon reden mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern haben al-<lb/>
lein heimlich bey &#x017F;ich gedacht: Die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert Gott. Da der Hoheprie&#x017F;ter in<lb/>
der Pa&#x017F;&#x017F;ion vermeint/ der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ als er &#x017F;ich Gottes Sohn genennet/<lb/>
hab GOtt gela&#x0364;&#x017F;tert/ zerriß er/ als vor gro&#x017F;&#x017F;er Be&#x017F;tu&#x0364;rtzung/ &#x017F;ein Kleyd daru&#x0364;ber.<lb/>
Matth. 26. Und wers recht bedencken will/ der wird finden/ was fu&#x0364;r ein grau-<lb/>
&#x017F;am und &#x017F;chro&#x0364;cklich Ding es i&#x017F;t/ wann ein Men&#x017F;ch GOtt la&#x0364;&#x017F;tert. Dann<lb/><note place="left">Wer gela&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert wird/</note>wer i&#x017F;t der/ der gela&#x0364;&#x017F;tert wird? GOTT/ GOTT/ das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut. Wann<lb/>
einer den Ka&#x0364;y&#x017F;er oder die hohe Obrigkeit mit einem Wort &#x017F;chma&#x0364;het/ &#x017F;o begeht<lb/>
er <hi rendition="#aq">Crimen læ&#x017F;æ Maje&#x017F;tatis,</hi> ein La&#x017F;ter der beleidigten Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ und wird ohn<lb/>
alle Gnad hingerichtet/ um deß einigen Schma&#x0364;hworts willen. Ein jeder ge-<lb/>
meiner Men&#x017F;ch/ wann er nur von Vatter und Mutter ehrlich geboren/ ob er<lb/>
wol &#x017F;on&#x017F;ten nicht viel lo&#x0364;blichs gethan/ ha&#x0364;lt doch u&#x0364;ber &#x017F;einem guten Namen &#x017F;o<lb/>
hoch/ daß ehe er &#x017F;ich &#x017F;chma&#x0364;hen ließ/ ehe &#x017F;etzte er Leib und Leben dran; Ein &#x017F;chlech-<lb/>
ter Jung/ der er&#x017F;t auß den Lehrjahren kommen/ und mit all &#x017F;einer Ehr/ wanns<lb/>
Gifft wa&#x0364;re/ kaum einer Mucken vergeben ko&#x0364;nte/ wann der ge&#x017F;chma&#x0364;cht wird/<lb/>
&#x017F;o darff er kein Streich mehr &#x017F;chaffen/ es i&#x017F;t allenthalben ein Sagens/ ein Han-<lb/>
del/ ein Um&#x017F;chickens/ das gantze Handwerck muß zu&#x017F;ammen kommen/ und ihn<lb/>
wieder redlich &#x017F;prechen. Wie hoch i&#x017F;t es denn zu rechnen und zu halten/ wann<lb/>
GOtt gela&#x0364;&#x017F;tert wird/ GOtt/ der ewige Ko&#x0364;nig/ der unverga&#x0364;ngliche/ der un&#x017F;icht-<lb/>
bare und alleinwei&#x017F;e. 1. Tim. 1. GOtt/ der ein HERR i&#x017F;t aller Her&#xA75B;en/ und<lb/>
ein Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nigen. 1. Tim. 6. De&#x017F;&#x017F;en Maye&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;o groß/ her&#xA75B;lich und<lb/>
er&#x017F;chro&#x0364;cklich/ daß auch die H. Engel ihre Ange&#x017F;ichter vor ihm verborgen. E&#x017F;a. 6.<lb/>
und die Teufel erzittern davor. Jac. 2. Bedencket daneben/ wer i&#x017F;t der/ der<lb/><note place="left">Was er la&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tert.</note>GOtt den HEr&#xA75B;n la&#x0364;&#x017F;tert? ein Men&#x017F;ch/ Erd und A&#x017F;che. 1. Mo&#x017F;. 18. Der gegen<lb/>
GOtt zu rechnen wie ein Tropff gegen dem weiten Meer/ wie ein Sta&#x0364;ublein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ja wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0268] Die XXIII. Laſter-Predigt/ zen demnach daruͤber in ihrem Hertzen/ und ſprechen: Dieſer laͤſtert Gott! Aber eben in dem ſie Chriſtum fuͤr einen Gottslaͤſterer halten/ werden ſie ſelb- ſten zu ſchroͤcklichen Gottslaͤſterern/ die Chriſtum fuͤr einen bloſſen Menſchen anſehen/ und ſeine Goͤttliche Werck verachten und verlaͤſteren. Wiewol noch dieſes an ihnen zu loben/ daß ſie fuͤr GOttes Ehr geſorget/ und in ihrem Hertzen erſchrocken/ da ſie bloß einen Verdacht der Gottslaͤſterung gemerckt/ und gefoͤrcht/ die heilige Mayeſtaͤt GOTtes moͤchte hierbey gelaͤſtert wor- den ſeyn. Lehr. HJerbey haben wir jetzo zu reden von der Gottslaͤſterung/ was fuͤr Urſachen einen jeden Chriſten davon abhalten und abſchroͤcken ſollen. Wir wollen aber derſelben nur die fuͤrnemſte 3. Urſachen anzeigen. Die I. Urſach/ iſt der grauſame Nam/ daß dieſes Laſter heiſſt Gotteslaͤſterung. Die Schrifftgelehrten ſeyn ab dem Namen er- ſchrocken/ alſo daß ſie nicht laut haben davon reden moͤgen/ ſondern haben al- lein heimlich bey ſich gedacht: Dieſer laͤſtert Gott. Da der Hoheprieſter in der Paſſion vermeint/ der HErꝛ Chriſtus/ als er ſich Gottes Sohn genennet/ hab GOtt gelaͤſtert/ zerriß er/ als vor groſſer Beſtuͤrtzung/ ſein Kleyd daruͤber. Matth. 26. Und wers recht bedencken will/ der wird finden/ was fuͤr ein grau- ſam und ſchroͤcklich Ding es iſt/ wann ein Menſch GOtt laͤſtert. Dann wer iſt der/ der gelaͤſtert wird? GOTT/ GOTT/ das hoͤchſte Gut. Wann einer den Kaͤyſer oder die hohe Obrigkeit mit einem Wort ſchmaͤhet/ ſo begeht er Crimen læſæ Majeſtatis, ein Laſter der beleidigten Majeſtaͤt/ und wird ohn alle Gnad hingerichtet/ um deß einigen Schmaͤhworts willen. Ein jeder ge- meiner Menſch/ wann er nur von Vatter und Mutter ehrlich geboren/ ob er wol ſonſten nicht viel loͤblichs gethan/ haͤlt doch uͤber ſeinem guten Namen ſo hoch/ daß ehe er ſich ſchmaͤhen ließ/ ehe ſetzte er Leib und Leben dran; Ein ſchlech- ter Jung/ der erſt auß den Lehrjahren kommen/ und mit all ſeiner Ehr/ wanns Gifft waͤre/ kaum einer Mucken vergeben koͤnte/ wann der geſchmaͤcht wird/ ſo darff er kein Streich mehr ſchaffen/ es iſt allenthalben ein Sagens/ ein Han- del/ ein Umſchickens/ das gantze Handwerck muß zuſammen kommen/ und ihn wieder redlich ſprechen. Wie hoch iſt es denn zu rechnen und zu halten/ wann GOtt gelaͤſtert wird/ GOtt/ der ewige Koͤnig/ der unvergaͤngliche/ der unſicht- bare und alleinweiſe. 1. Tim. 1. GOtt/ der ein HERR iſt aller Herꝛen/ und ein Koͤnig aller Koͤnigen. 1. Tim. 6. Deſſen Mayeſtaͤt ſo groß/ herꝛlich und erſchroͤcklich/ daß auch die H. Engel ihre Angeſichter vor ihm verborgen. Eſa. 6. und die Teufel erzittern davor. Jac. 2. Bedencket daneben/ wer iſt der/ der GOtt den HErꝛn laͤſtert? ein Menſch/ Erd und Aſche. 1. Moſ. 18. Der gegen GOtt zu rechnen wie ein Tropff gegen dem weiten Meer/ wie ein Staͤublein/ ja wie Wer gelaͤ- ſtert wird/ Was er laͤ- ſtert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/268
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/268>, abgerufen am 22.03.2019.