Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Gottslästerung.
den/ etliche vom Donner in die Erden geschlagen worden/ daß nur der Kopff
herfür geraget/ etliche vom Teufel besessen/ etlichen vom Teuffel das Gnick zer-
stossen/ daß ihnen das Blut zur Nasen/ Ohren und Mund außgegangen/ als
wanns ihnen der Hencker mit dem Rad zerstossen hätte/ etliche gar sichtbarlich
vom Teufel hinweg geführet worden; Dann wo nicht wahre Buß entzwi-
schen kommt/ so heisst es wie Paulus sagt: Die Lästerer werden das Reich
Gottes nicht ererben. 1. Cor. 6. Sondern ihr Theil wird seyn in dem Pful/ der
mit Feur und Schwefel brennet. Off. 21.

Und das ist nun das 20. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HErrnSumma.
laufft und streitet/ nemlich die Gottslästerung/ da wir gehört/ daß wegen deß
grausamen Namens/ wegen deß weit um sich greiffenden Greuels/ und wegen
der unaußbleibenden schröcklichen Straff/ ein jeder Christ sich vor der Gotts-
lästerung hüten und entsetzen solle/ nach Anleitung der verlesenen Worten/ da
die Schrifftgelehrten bey sich gesprochen/ dieser lästert Gott. Matth. 9.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir/ um der erzehlten Ursachen willen/ uns alle-I.
Warnung
vor diesem
Laster.

samt vor diesem grausamen Laster der Gotteslästerung hüten.
Jst irgend ein Laster/ darüber man zu klagen hat/ so ist es eben
die Gotteslästerung/ die ist bey männiglich gemein/ sie steiget/
man erdencket täglich neue Flüche/ man sucht noch einen Ruhm und Dapf-
ferkeit darinnen: Und wann man es beredet/ so hat ein jeder seine Entschul-Außflüch-
ten der Got-
teslästerer
beantwor-
tet.

digung. Der Erste sagt: Jch bin es so gewohnet/ ich meine es darum nicht
so böß/ wie man mir es außdeutet/ ich bin mir selber feind darum. Antw. Ja
es ist eine Gewonheit/ aber eine böse/ leichtfertige Gewonheit/ Syrach sagt:
Gewöhne deinen Mund nicht zum Schwören und GOttes Namen zu füh-
ren/ Cap. 23. Ziehe dir demnach diese Gewonheit ab/ und gewöhne dich an
etwas Gutes/ dardurch GOttes Ehre gesucht und gefördert/ und nicht ge-
schändet und gelästert werde/ sonsten heisset es: Hast du die Gewonheit zu flu-
chen/ so hat GOtt eine Gewonheit/ die wol älter ist/ als die deine/ daß er nem-
lich den nicht wil ungestrafft lassen/ der seinen Namen mißbrauchet. Der
Andere sagt/ es geschiehet mir nur wann ich truncken bin/ nüchtern höret kein
Mensch keinen Fluch von mir: Antw. die Trunckenheit kan keinen entschul-
digen/ denn sie ist für sich selbsten ein verdammlich Laster/ fluchest du denn erst
noch darzu im Trunck/ so ist es zweymal gesündiget/ und hast zweyfache
Straffe zu gewarten. Der Dritte sagt: Jch muß schwören/ man glaubet
mir sonst nicht. Antw. Bleibe du beydeinem Ja/ was ja ist/ und bey deinem
Nein/ was nein ist/ wie dich Christus gelehret/ Matth. 5. wer es dir nicht
glauben wil/ der laß anstehen/ sehe einer eine solche Beständigkeit bey dir/ so

würde
C c 2

Von der Gottslaͤſterung.
den/ etliche vom Donner in die Erden geſchlagen worden/ daß nur der Kopff
herfuͤr geraget/ etliche vom Teufel beſeſſen/ etlichen vom Teuffel das Gnick zer-
ſtoſſen/ daß ihnen das Blut zur Naſen/ Ohren und Mund außgegangen/ als
wanns ihnen der Hencker mit dem Rad zerſtoſſen haͤtte/ etliche gar ſichtbarlich
vom Teufel hinweg gefuͤhret worden; Dann wo nicht wahre Buß entzwi-
ſchen kommt/ ſo heiſſt es wie Paulus ſagt: Die Laͤſterer werden das Reich
Gottes nicht ererben. 1. Cor. 6. Sondern ihr Theil wird ſeyn in dem Pful/ der
mit Feur und Schwefel brennet. Off. 21.

Und das iſt nun das 20. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛnSumma.
laufft und ſtreitet/ nemlich die Gottslaͤſterung/ da wir gehoͤrt/ daß wegen deß
grauſamen Namens/ wegen deß weit um ſich greiffenden Greuels/ und wegen
der unaußbleibenden ſchroͤcklichen Straff/ ein jeder Chriſt ſich vor der Gotts-
laͤſterung huͤten und entſetzen ſolle/ nach Anleitung der verleſenen Worten/ da
die Schrifftgelehrten bey ſich geſprochen/ dieſer laͤſtert Gott. Matth. 9.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir/ um der erzehlten Urſachen willen/ uns alle-I.
Warnung
vor dieſem
Laſter.

ſamt vor dieſem grauſamen Laſter der Gotteslaͤſterung huͤten.
Jſt irgend ein Laſter/ daruͤber man zu klagen hat/ ſo iſt es eben
die Gotteslaͤſterung/ die iſt bey maͤnniglich gemein/ ſie ſteiget/
man erdencket taͤglich neue Fluͤche/ man ſucht noch einen Ruhm und Dapf-
ferkeit darinnen: Und wann man es beredet/ ſo hat ein jeder ſeine Entſchul-Außfluͤch-
ten der Got-
teslaͤſterer
beantwor-
tet.

digung. Der Erſte ſagt: Jch bin es ſo gewohnet/ ich meine es darum nicht
ſo boͤß/ wie man mir es außdeutet/ ich bin mir ſelber feind darum. Antw. Ja
es iſt eine Gewonheit/ aber eine boͤſe/ leichtfertige Gewonheit/ Syrach ſagt:
Gewoͤhne deinen Mund nicht zum Schwoͤren und GOttes Namen zu fuͤh-
ren/ Cap. 23. Ziehe dir demnach dieſe Gewonheit ab/ und gewoͤhne dich an
etwas Gutes/ dardurch GOttes Ehre geſucht und gefoͤrdert/ und nicht ge-
ſchaͤndet und gelaͤſtert werde/ ſonſten heiſſet es: Haſt du die Gewonheit zu flu-
chen/ ſo hat GOtt eine Gewonheit/ die wol aͤlter iſt/ als die deine/ daß er nem-
lich den nicht wil ungeſtrafft laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauchet. Der
Andere ſagt/ es geſchiehet mir nur wann ich truncken bin/ nuͤchtern hoͤret kein
Menſch keinen Fluch von mir: Antw. die Trunckenheit kan keinen entſchul-
digen/ denn ſie iſt fuͤr ſich ſelbſten ein verdammlich Laſter/ flucheſt du denn erſt
noch darzu im Trunck/ ſo iſt es zweymal geſuͤndiget/ und haſt zweyfache
Straffe zu gewarten. Der Dritte ſagt: Jch muß ſchwoͤren/ man glaubet
mir ſonſt nicht. Antw. Bleibe du beydeinem Ja/ was ja iſt/ und bey deinem
Nein/ was nein iſt/ wie dich Chriſtus gelehret/ Matth. 5. wer es dir nicht
glauben wil/ der laß anſtehen/ ſehe einer eine ſolche Beſtaͤndigkeit bey dir/ ſo

wuͤrde
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0273" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Gottsla&#x0364;&#x017F;terung.</hi></fw><lb/>
den/ etliche vom Donner in die Erden ge&#x017F;chlagen worden/ daß nur der Kopff<lb/>
herfu&#x0364;r geraget/ etliche vom Teufel be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ etlichen vom Teuffel das Gnick zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ daß ihnen das Blut zur Na&#x017F;en/ Ohren und Mund außgegangen/ als<lb/>
wanns ihnen der Hencker mit dem Rad zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ etliche gar &#x017F;ichtbarlich<lb/>
vom Teufel hinweg gefu&#x0364;hret worden; Dann wo nicht wahre Buß entzwi-<lb/>
&#x017F;chen kommt/ &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;t es wie Paulus &#x017F;agt: Die La&#x0364;&#x017F;terer werden das Reich<lb/>
Gottes nicht ererben. 1. Cor. 6. Sondern ihr Theil wird &#x017F;eyn in dem Pful/ der<lb/>
mit Feur und Schwefel brennet. Off. 21.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 20. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HEr&#xA75B;n<note place="right">Summa.</note><lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich die Gottsla&#x0364;&#x017F;terung/ da wir geho&#x0364;rt/ daß wegen deß<lb/>
grau&#x017F;amen Namens/ wegen deß weit um &#x017F;ich greiffenden Greuels/ und wegen<lb/>
der unaußbleibenden &#x017F;chro&#x0364;cklichen Straff/ ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor der Gotts-<lb/>
la&#x0364;&#x017F;terung hu&#x0364;ten und ent&#x017F;etzen &#x017F;olle/ nach Anleitung der verle&#x017F;enen Worten/ da<lb/>
die Schrifftgelehrten bey &#x017F;ich ge&#x017F;prochen/ die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert Gott. Matth. 9.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir/ um der erzehlten Ur&#x017F;achen willen/ uns alle-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
&#x017F;amt vor die&#x017F;em grau&#x017F;amen La&#x017F;ter der Gottesla&#x0364;&#x017F;terung hu&#x0364;ten.<lb/>
J&#x017F;t irgend ein La&#x017F;ter/ daru&#x0364;ber man zu klagen hat/ &#x017F;o i&#x017F;t es eben<lb/>
die Gottesla&#x0364;&#x017F;terung/ die i&#x017F;t bey ma&#x0364;nniglich gemein/ &#x017F;ie &#x017F;teiget/<lb/>
man erdencket ta&#x0364;glich neue Flu&#x0364;che/ man &#x017F;ucht noch einen Ruhm und Dapf-<lb/>
ferkeit darinnen: Und wann man es beredet/ &#x017F;o hat ein jeder &#x017F;eine Ent&#x017F;chul-<note place="right">Außflu&#x0364;ch-<lb/>
ten der Got-<lb/>
tesla&#x0364;&#x017F;terer<lb/>
beantwor-<lb/>
tet.</note><lb/>
digung. Der Er&#x017F;te &#x017F;agt: Jch bin es &#x017F;o gewohnet/ ich meine es darum nicht<lb/>
&#x017F;o bo&#x0364;ß/ wie man mir es außdeutet/ ich bin mir &#x017F;elber feind darum. Antw. Ja<lb/>
es i&#x017F;t eine Gewonheit/ aber eine bo&#x0364;&#x017F;e/ leichtfertige Gewonheit/ Syrach &#x017F;agt:<lb/>
Gewo&#x0364;hne deinen Mund nicht zum Schwo&#x0364;ren und GOttes Namen zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren/ Cap. 23. Ziehe dir demnach die&#x017F;e Gewonheit ab/ und gewo&#x0364;hne dich an<lb/>
etwas Gutes/ dardurch GOttes Ehre ge&#x017F;ucht und gefo&#x0364;rdert/ und nicht ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndet und gela&#x0364;&#x017F;tert werde/ &#x017F;on&#x017F;ten hei&#x017F;&#x017F;et es: Ha&#x017F;t du die Gewonheit zu flu-<lb/>
chen/ &#x017F;o hat GOtt eine Gewonheit/ die wol a&#x0364;lter i&#x017F;t/ als die deine/ daß er nem-<lb/>
lich den nicht wil unge&#x017F;trafft la&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;einen Namen mißbrauchet. Der<lb/>
Andere &#x017F;agt/ es ge&#x017F;chiehet mir nur wann ich truncken bin/ nu&#x0364;chtern ho&#x0364;ret kein<lb/>
Men&#x017F;ch keinen Fluch von mir: Antw. die Trunckenheit kan keinen ent&#x017F;chul-<lb/>
digen/ denn &#x017F;ie i&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten ein verdammlich La&#x017F;ter/ fluche&#x017F;t du denn er&#x017F;t<lb/>
noch darzu im Trunck/ &#x017F;o i&#x017F;t es zweymal ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ und ha&#x017F;t zweyfache<lb/>
Straffe zu gewarten. Der Dritte &#x017F;agt: Jch muß &#x017F;chwo&#x0364;ren/ man glaubet<lb/>
mir &#x017F;on&#x017F;t nicht. Antw. Bleibe du beydeinem Ja/ was ja i&#x017F;t/ und bey deinem<lb/>
Nein/ was nein i&#x017F;t/ wie dich Chri&#x017F;tus gelehret/ Matth. 5. wer es dir nicht<lb/>
glauben wil/ der laß an&#x017F;tehen/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ehe</hi> einer eine &#x017F;olche Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit bey dir/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wu&#x0364;rde</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0273] Von der Gottslaͤſterung. den/ etliche vom Donner in die Erden geſchlagen worden/ daß nur der Kopff herfuͤr geraget/ etliche vom Teufel beſeſſen/ etlichen vom Teuffel das Gnick zer- ſtoſſen/ daß ihnen das Blut zur Naſen/ Ohren und Mund außgegangen/ als wanns ihnen der Hencker mit dem Rad zerſtoſſen haͤtte/ etliche gar ſichtbarlich vom Teufel hinweg gefuͤhret worden; Dann wo nicht wahre Buß entzwi- ſchen kommt/ ſo heiſſt es wie Paulus ſagt: Die Laͤſterer werden das Reich Gottes nicht ererben. 1. Cor. 6. Sondern ihr Theil wird ſeyn in dem Pful/ der mit Feur und Schwefel brennet. Off. 21. Und das iſt nun das 20. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HErꝛn laufft und ſtreitet/ nemlich die Gottslaͤſterung/ da wir gehoͤrt/ daß wegen deß grauſamen Namens/ wegen deß weit um ſich greiffenden Greuels/ und wegen der unaußbleibenden ſchroͤcklichen Straff/ ein jeder Chriſt ſich vor der Gotts- laͤſterung huͤten und entſetzen ſolle/ nach Anleitung der verleſenen Worten/ da die Schrifftgelehrten bey ſich geſprochen/ dieſer laͤſtert Gott. Matth. 9. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir/ um der erzehlten Urſachen willen/ uns alle- ſamt vor dieſem grauſamen Laſter der Gotteslaͤſterung huͤten. Jſt irgend ein Laſter/ daruͤber man zu klagen hat/ ſo iſt es eben die Gotteslaͤſterung/ die iſt bey maͤnniglich gemein/ ſie ſteiget/ man erdencket taͤglich neue Fluͤche/ man ſucht noch einen Ruhm und Dapf- ferkeit darinnen: Und wann man es beredet/ ſo hat ein jeder ſeine Entſchul- digung. Der Erſte ſagt: Jch bin es ſo gewohnet/ ich meine es darum nicht ſo boͤß/ wie man mir es außdeutet/ ich bin mir ſelber feind darum. Antw. Ja es iſt eine Gewonheit/ aber eine boͤſe/ leichtfertige Gewonheit/ Syrach ſagt: Gewoͤhne deinen Mund nicht zum Schwoͤren und GOttes Namen zu fuͤh- ren/ Cap. 23. Ziehe dir demnach dieſe Gewonheit ab/ und gewoͤhne dich an etwas Gutes/ dardurch GOttes Ehre geſucht und gefoͤrdert/ und nicht ge- ſchaͤndet und gelaͤſtert werde/ ſonſten heiſſet es: Haſt du die Gewonheit zu flu- chen/ ſo hat GOtt eine Gewonheit/ die wol aͤlter iſt/ als die deine/ daß er nem- lich den nicht wil ungeſtrafft laſſen/ der ſeinen Namen mißbrauchet. Der Andere ſagt/ es geſchiehet mir nur wann ich truncken bin/ nuͤchtern hoͤret kein Menſch keinen Fluch von mir: Antw. die Trunckenheit kan keinen entſchul- digen/ denn ſie iſt fuͤr ſich ſelbſten ein verdammlich Laſter/ flucheſt du denn erſt noch darzu im Trunck/ ſo iſt es zweymal geſuͤndiget/ und haſt zweyfache Straffe zu gewarten. Der Dritte ſagt: Jch muß ſchwoͤren/ man glaubet mir ſonſt nicht. Antw. Bleibe du beydeinem Ja/ was ja iſt/ und bey deinem Nein/ was nein iſt/ wie dich Chriſtus gelehret/ Matth. 5. wer es dir nicht glauben wil/ der laß anſtehen/ ſehe einer eine ſolche Beſtaͤndigkeit bey dir/ ſo wuͤrde I. Warnung vor dieſem Laſter. Außfluͤch- ten der Got- teslaͤſterer beantwor- tet. C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/273
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/273>, abgerufen am 24.03.2019.