Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Das IV. Register.
[Spaltenumbruch]
1. Corinth. c. 11. v. 18. 62. seq.
Coloss. c. 3. v. 17. 181
1. Joh. c. 2. v. 16. 450. seq.
[Spaltenumbruch]
Jacob. c. 1. v. 14, 15. 587
c. 3. v. 7. 875
Offenb. c. 17. v. 1. seqq. 363


Das IV. Register:
Hält in sich die
Nomina Propria, oder eygene
Namen/ und die
Historica, von Weltli-
chen Geschichten:
[Spaltenumbruch]
A.
ABderites/ wie er sich gegen der
Welt Eitelkeit verhalten. 434
Aberglaubischer/ der das Zahnwehe
gehabt. 106
Achilles/ will eines Königs Tochter nit
zur Ehe nemmen/ ohn seines Vatters
Willen. 659
Adam Wenzel/ wie er die Privilegia
zerschnitten. 898
Adamitae, wolten/ man därffe nicht bet-
ten. 192
Einer vom Adel/ wie er wegen seiner
Gottslästerung seye gestrafft wor-
den. 202
Eine vom Adel hält nichts vom Jüng-
sten Tag. 165. 725
Käyser AElius Pertinax, und seine Ge-
mahlin/ leben beyde im Ehebruch. 561
Aemilii Weib/ a[r]gwöhnisch. 799
Agathon/ sein Außspruch von den
Rach gierigen. 1060
Agesilaus/ sein Rede/ vom Eydbrechen.
212. 901. Sein Antwort/ warum die
Statt Sparta keine Mauren habe.
818
Agrippina Ehrsunchtig. 366
Ajax, wolte ohne Gott und Gebett den
Feind schlagen. 192
[Spaltenumbruch]
Käyser Alberti I. Außspruch vom
Tantzen. 706
Albrecht Burggraff/ wie sein Ehe-
bruch gestrafft worden. 559
Alcibiades/ dem will ein Priester nicht
fluchen. 987
Alenaeon/ ein Geld-Narr. 327
Käyser Alexander Severus, wie er sich
tituliren lassen. 741
Alexander M. seuffzet darüber/ daß er
noch nicht ein Welt bezwungen. 396.
wirfft ein Buch ins Wasser/ darinnen
ihm einer geheuchelt. 747. wolte auch
in die Wett. lauffen/ aber mit Köni-
gen. 790
Alphonsus/ wie er im Zorn an sich ge-
halten. 812
Ambrosius/ thut den Käyser Theodosi-
um in Bann. 765
Ammonius/ schneidt ihm selber ein Ohr
ab/ daß er nicht ein Bischoff erwöhlt
werde. 375
Anacharsis/ wie er sich über d' Griechen
Sauff-weise verwundert. 479. sein
Lehr/ wie sich einer vor der Truncken-
heit soll hüten. 483. sein kluge Rede
vom Neid. 850
Angelottus, ein Cardinal/ stilt seinen
eigenen Pferden das Futter/ und
muß
Das IV. Regiſter.
[Spaltenumbruch]
1. Corinth. c. 11. v. 18. 62. ſeq.
Coloſſ. c. 3. v. 17. 181
1. Joh. c. 2. v. 16. 450. ſeq.
[Spaltenumbruch]
Jacob. c. 1. v. 14, 15. 587
c. 3. v. 7. 875
Offenb. c. 17. v. 1. ſeqq. 363


Das IV. Regiſter:
Haͤlt in ſich die
Nomina Propria, oder eygene
Namen/ und die
Hiſtorica, von Weltli-
chen Geſchichten:
[Spaltenumbruch]
A.
ABderites/ wie er ſich gegen der
Welt Eitelkeit verhalten. 434
Aberglaubiſcher/ der das Zahnwehe
gehabt. 106
Achilles/ will eines Koͤnigs Tochter nit
zur Ehe nemmen/ ohn ſeines Vatters
Willen. 659
Adam Wenzel/ wie er die Privilegia
zerſchnitten. 898
Adamitæ, wolten/ man daͤrffe nicht bet-
ten. 192
Einer vom Adel/ wie er wegen ſeiner
Gottslaͤſterung ſeye geſtrafft wor-
den. 202
Eine vom Adel haͤlt nichts vom Juͤng-
ſten Tag. 165. 725
Kaͤyſer Ælius Pertinax, und ſeine Ge-
mahlin/ leben beyde im Ehebruch. 561
Aemilii Weib/ a[r]gwoͤhniſch. 799
Agathon/ ſein Außſpruch von den
Rach gierigen. 1060
Ageſilaus/ ſein Rede/ vom Eydbrechẽ.
212. 901. Sein Antwort/ warum die
Statt Sparta keine Mauren habe.
818
Agrippina Ehrſũchtig. 366
Ajax, wolte ohne Gott und Gebett den
Feind ſchlagen. 192
[Spaltenumbruch]
Kaͤyſer Alberti I. Außſpruch vom
Tantzen. 706
Albrecht Burggraff/ wie ſein Ehe-
bruch geſtrafft worden. 559
Alcibiades/ dem will ein Prieſter nicht
fluchen. 987
Alenæon/ ein Geld-Narꝛ. 327
Kaͤyſer Alexander Severus, wie er ſich
tituliren laſſen. 741
Alexander M. ſeuffzet daruͤber/ daß er
noch nicht ein Welt bezwungen. 396.
wirfft ein Buch ins Waſſer/ dariñen
ihm einer geheuchelt. 747. wolte auch
in die Wett. lauffen/ aber mit Koͤni-
gen. 790
Alphonſus/ wie er im Zorn an ſich ge-
halten. 812
Ambroſius/ thut den Kaͤyſer Theodoſi-
um in Bann. 765
Am̃onius/ ſchneidt ihm ſelber ein Ohr
ab/ daß er nicht ein Biſchoff erwoͤhlt
werde. 375
Anacharſis/ wie er ſich uͤber d’ Griechẽ
Sauff-weiſe verwundert. 479. ſein
Lehr/ wie ſich einer vor der Truncken-
heit ſoll huͤten. 483. ſein kluge Rede
vom Neid. 850
Angelottus, ein Cardinal/ ſtilt ſeinen
eigenen Pferden das Futter/ und
muß
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0032"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
        <cb/>
        <list>
          <item>1. Corinth. <hi rendition="#aq">c. 11. v.</hi> 18. <ref>62</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>.</item><lb/>
          <item>Colo&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#aq">c. 3. v.</hi> 17. <ref>181</ref></item><lb/>
          <item>1. Joh. <hi rendition="#aq">c. 2. v.</hi> 16. <ref>450</ref>. <ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq</hi></ref>.</item>
        </list><lb/>
        <cb/>
        <list>
          <item>Jacob. <hi rendition="#aq">c. 1. v.</hi> 14, 15. <ref>587</ref><lb/><list><item><hi rendition="#aq">c. 3. v.</hi> 7. <ref>875</ref></item></list></item><lb/>
          <item>Offenb. <hi rendition="#aq">c. 17. v. 1. &#x017F;eqq.</hi> <ref>363</ref></item>
        </list><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter:<lb/>
Ha&#x0364;lt in &#x017F;ich die</hi> <hi rendition="#aq">Nomina Propria,</hi> <hi rendition="#fr">oder eygene<lb/>
Namen/ und die</hi> <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torica,</hi> <hi rendition="#fr">von Weltli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chichten:</hi> </head><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">A.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#fr">Bderites/</hi> wie er &#x017F;ich gegen der<lb/>
Welt Eitelkeit verhalten. <ref>434</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Aberglaubi&#x017F;cher/</hi> der das Zahnwehe<lb/>
gehabt. <ref>106</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Achilles/</hi> will eines Ko&#x0364;nigs Tochter nit<lb/>
zur Ehe nemmen/ ohn &#x017F;eines Vatters<lb/>
Willen. <ref>659</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Adam Wenzel/</hi> wie er die <hi rendition="#aq">Privilegia</hi><lb/>
zer&#x017F;chnitten. <ref>898</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Adamitæ,</hi> wolten/ man da&#x0364;rffe nicht bet-<lb/>
ten. <ref>192</ref></item><lb/>
            <item>Einer vom <hi rendition="#fr">Adel/</hi> wie er wegen &#x017F;einer<lb/>
Gottsla&#x0364;&#x017F;terung &#x017F;eye ge&#x017F;trafft wor-<lb/>
den. <ref>202</ref></item><lb/>
            <item>Eine vom <hi rendition="#fr">Adel</hi> ha&#x0364;lt nichts vom Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag. <ref>165</ref>. <ref>725</ref></item><lb/>
            <item>Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Ælius Pertinax,</hi> und &#x017F;eine Ge-<lb/>
mahlin/ leben beyde im Ehebruch. <ref>561</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Aemilii</hi> Weib/ a<supplied>r</supplied>gwo&#x0364;hni&#x017F;ch. <ref>799</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Agathon/</hi> &#x017F;ein Auß&#x017F;pruch von den<lb/>
Rach gierigen. <ref>1060</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Age&#x017F;ilaus/</hi> &#x017F;ein Rede/ vom Eydbreche&#x0303;.<lb/><ref>212</ref>. <ref>901</ref>. Sein Antwort/ warum die<lb/>
Statt Sparta keine Mauren habe.<lb/><ref>818</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Agrippina</hi> Ehr&#x017F;u&#x0303;chtig. <ref>366</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Ajax,</hi> wolte ohne Gott und Gebett den<lb/>
Feind &#x017F;chlagen. <ref>192</ref></item>
          </list><lb/>
          <cb/>
          <list>
            <item>Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Alberti I.</hi> Auß&#x017F;pruch vom<lb/>
Tantzen. <ref>706</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Albrecht</hi> Burggraff/ wie &#x017F;ein Ehe-<lb/>
bruch ge&#x017F;trafft worden. <ref>559</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Alcibiades/</hi> dem will ein Prie&#x017F;ter nicht<lb/>
fluchen. <ref>987</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Alen</hi><hi rendition="#aq">æ</hi><hi rendition="#fr">on/</hi> ein Geld-Nar&#xA75B;. <ref>327</ref></item><lb/>
            <item>Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Alexander Severus,</hi> wie er &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#aq">tituli</hi>ren la&#x017F;&#x017F;en. <ref>741</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Alexander M.</hi> &#x017F;euffzet daru&#x0364;ber/ daß er<lb/>
noch nicht ein Welt bezwungen. <ref>396</ref>.<lb/>
wirfft ein Buch ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ darin&#x0303;en<lb/>
ihm einer geheuchelt. <ref>747</ref>. wolte auch<lb/>
in die Wett. lauffen/ aber mit Ko&#x0364;ni-<lb/>
gen. <ref>790</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Alphon&#x017F;us/</hi> wie er im Zorn an &#x017F;ich ge-<lb/>
halten. <ref>812</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ambro&#x017F;ius/</hi> thut den Ka&#x0364;y&#x017F;er Theodo&#x017F;i-<lb/>
um in Bann. <ref>765</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Am&#x0303;onius/</hi> &#x017F;chneidt ihm &#x017F;elber ein Ohr<lb/>
ab/ daß er nicht ein Bi&#x017F;choff erwo&#x0364;hlt<lb/>
werde. <ref>375</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Anachar&#x017F;is/</hi> wie er &#x017F;ich u&#x0364;ber d&#x2019; Grieche&#x0303;<lb/>
Sauff-wei&#x017F;e verwundert. <ref>479</ref>. &#x017F;ein<lb/>
Lehr/ wie &#x017F;ich einer vor der Truncken-<lb/>
heit &#x017F;oll hu&#x0364;ten. <ref>483</ref>. &#x017F;ein kluge Rede<lb/>
vom Neid. <ref>850</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Angelottus,</hi> ein Cardinal/ &#x017F;tilt &#x017F;einen<lb/>
eigenen Pferden das Futter/ und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0032] Das IV. Regiſter. 1. Corinth. c. 11. v. 18. 62. ſeq. Coloſſ. c. 3. v. 17. 181 1. Joh. c. 2. v. 16. 450. ſeq. Jacob. c. 1. v. 14, 15. 587 c. 3. v. 7. 875 Offenb. c. 17. v. 1. ſeqq. 363 Das IV. Regiſter: Haͤlt in ſich die Nomina Propria, oder eygene Namen/ und die Hiſtorica, von Weltli- chen Geſchichten: A. ABderites/ wie er ſich gegen der Welt Eitelkeit verhalten. 434 Aberglaubiſcher/ der das Zahnwehe gehabt. 106 Achilles/ will eines Koͤnigs Tochter nit zur Ehe nemmen/ ohn ſeines Vatters Willen. 659 Adam Wenzel/ wie er die Privilegia zerſchnitten. 898 Adamitæ, wolten/ man daͤrffe nicht bet- ten. 192 Einer vom Adel/ wie er wegen ſeiner Gottslaͤſterung ſeye geſtrafft wor- den. 202 Eine vom Adel haͤlt nichts vom Juͤng- ſten Tag. 165. 725 Kaͤyſer Ælius Pertinax, und ſeine Ge- mahlin/ leben beyde im Ehebruch. 561 Aemilii Weib/ argwoͤhniſch. 799 Agathon/ ſein Außſpruch von den Rach gierigen. 1060 Ageſilaus/ ſein Rede/ vom Eydbrechẽ. 212. 901. Sein Antwort/ warum die Statt Sparta keine Mauren habe. 818 Agrippina Ehrſũchtig. 366 Ajax, wolte ohne Gott und Gebett den Feind ſchlagen. 192 Kaͤyſer Alberti I. Außſpruch vom Tantzen. 706 Albrecht Burggraff/ wie ſein Ehe- bruch geſtrafft worden. 559 Alcibiades/ dem will ein Prieſter nicht fluchen. 987 Alenæon/ ein Geld-Narꝛ. 327 Kaͤyſer Alexander Severus, wie er ſich tituliren laſſen. 741 Alexander M. ſeuffzet daruͤber/ daß er noch nicht ein Welt bezwungen. 396. wirfft ein Buch ins Waſſer/ dariñen ihm einer geheuchelt. 747. wolte auch in die Wett. lauffen/ aber mit Koͤni- gen. 790 Alphonſus/ wie er im Zorn an ſich ge- halten. 812 Ambroſius/ thut den Kaͤyſer Theodoſi- um in Bann. 765 Am̃onius/ ſchneidt ihm ſelber ein Ohr ab/ daß er nicht ein Biſchoff erwoͤhlt werde. 375 Anacharſis/ wie er ſich uͤber d’ Griechẽ Sauff-weiſe verwundert. 479. ſein Lehr/ wie ſich einer vor der Truncken- heit ſoll huͤten. 483. ſein kluge Rede vom Neid. 850 Angelottus, ein Cardinal/ ſtilt ſeinen eigenen Pferden das Futter/ und muß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/32
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/32>, abgerufen am 18.03.2019.