Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIX. Laster-Predigt/
von seinem Sitz plötzlich und so gefährlich herab/ daß da die Leut zulieffen und
den aber S.
Paulus
wieder er-
wecket.
ihn aufhuben/ war kein Leben mehr an ihm zu finden/ S. Paulus hielt auch
mit der Red inn/ gieng von dem Predigtstul hinab/ und wie die Propheten
Elias und Elisa/ in Erweckung der Todten auch gethan/ fiel er auf den Jüng-
ling/ umfieng ihn/ und wie vermuthlich/ bettet er für ihn zu GOtt/ daß er wieder
möchte lebendig werden/ welches auch geschehen/ darum sprach ihnen Paulus
zu/ sie solten kein Getümmel machen/ sondern ein jeder sich wieder an seinen
Ort begeben/ dann seine Seel sey wieder in ihm. Wie er dann selbsten auch
seines Amts wiederum wartete/ brach das Brot/ das ist/ er theilt das H. Abend-
mal auß/ und nam es selbsten auch. Nach der Communion/ redet er noch
mehr mit ihnen auß Gottes Wort/ biß der Tag anbrach/ nam seinen Abschied
und zog fort. Sie aber hatten den erweckten Jüngling unter dessen erquickt
und vollends zu recht gebracht/ und wurden darüber nicht wenig getröstet/ daß
nicht allein der Jüngling wieder lebendig/ sondern auch die Lehr deß H. Evan-
gelii durch dieses Wunderwerck Pauli bestätiget worden.

Lehr.
Lehr.
Der Schlaf
in der Kir-
chen zu mei-
den/ weil er

AUß dieser Geschicht nemmen wir dißmal allein deß Eutychi Schlaff
für uns/ und lernen dabey/ daß sich ein jeder Christ vor dem Schlaff
in der Kirchen hüten solle. Und das um nachfolgender 3. Ursachen
willen. Dann:

I.
Sündlich.
Der Schlaf

I. Jst der Schlaff in der Kirchen sündlich. Nach der Physico-
rum
oder Naturkündiger Beschreibung kommt der Schlaff natürlicher Wei-
se daher/ wann die Speisen in den Magen genommen/ und zur Nahrung
durch die natürliche Hitz bereitet und gekochet werden/ entstehen davon beson-
dere Dünst/ die auß dem Magen übersich steigen in das Gehirn/ sich darinnen
hin und wieder außtheilen/ und die Gäng der Sinnen also verstopffen/ daß die
Sinne nichts empfinden/ und die Gliedmassen sich nicht bewegen können.
Dergleichen auch geschicht/ wann einer durch tieffes nachsinnen/ schwere Ar-
beit oder Raisen sich abgemattet und müd gemacht/ wird durch die aufsteigen-
de Dünst das Gehirn eingenommen und außgetrücknet/ daß es Feuchtigung
in se gut und
nutzlich.
begehret/ dadurch der Schlaff veranlasset wird. Solcher Schlaff ist dem
Menschen von GOtt zu gutem gegeben/ daß das Gemüth und dessen Kräff-
ten/ der Leib und dessen Gliedmassen/ nach verrichter Arbeit und Bemühung
außruhen/ sich wieder erholen/ und folgends der Mensch desto frischer und ge-
schickter wieder an sein Arbeit gehen möge/ wie Syrach sagt: Wann der Ma-
aber zur
Unzeit.
gen mässig gehalten wird/ so schläfft man sanfft/ so kan einer deß Morgens früh
aufstehen/ und ist fein bey sich selbs. c. 31. Wiewol aber der Schlaff an sich
selbsten gut/ nöthig und nutzlich/ süß und lieblich ist/ so ist doch nicht ohne Un-

terscheid

Die XXIX. Laſter-Predigt/
von ſeinem Sitz ploͤtzlich und ſo gefaͤhrlich herab/ daß da die Leut zulieffen und
den aber S.
Paulus
wieder er-
wecket.
ihn aufhuben/ war kein Leben mehr an ihm zu finden/ S. Paulus hielt auch
mit der Red inn/ gieng von dem Predigtſtul hinab/ und wie die Propheten
Elias und Eliſa/ in Erweckung der Todten auch gethan/ fiel er auf den Juͤng-
ling/ umfieng ihn/ und wie vermuthlich/ bettet er fuͤr ihn zu GOtt/ daß er wieder
moͤchte lebendig werden/ welches auch geſchehen/ darum ſprach ihnen Paulus
zu/ ſie ſolten kein Getuͤmmel machen/ ſondern ein jeder ſich wieder an ſeinen
Ort begeben/ dann ſeine Seel ſey wieder in ihm. Wie er dann ſelbſten auch
ſeines Amts wiederum wartete/ brach das Brot/ das iſt/ er theilt das H. Abend-
mal auß/ und nam es ſelbſten auch. Nach der Communion/ redet er noch
mehr mit ihnen auß Gottes Wort/ biß der Tag anbrach/ nam ſeinen Abſchied
und zog fort. Sie aber hatten den erweckten Juͤngling unter deſſen erquickt
und vollends zu recht gebracht/ und wurden daruͤber nicht wenig getroͤſtet/ daß
nicht allein der Juͤngling wieder lebendig/ ſondern auch die Lehr deß H. Evan-
gelii durch dieſes Wunderwerck Pauli beſtaͤtiget worden.

Lehr.
Lehr.
Der Schlaf
in der Kir-
chen zu mei-
den/ weil er

AUß dieſer Geſchicht nemmen wir dißmal allein deß Eutychi Schlaff
fuͤr uns/ und lernen dabey/ daß ſich ein jeder Chriſt vor dem Schlaff
in der Kirchen huͤten ſolle. Und das um nachfolgender 3. Urſachen
willen. Dann:

I.
Suͤndlich.
Der Schlaf

I. Jſt der Schlaff in der Kirchen ſuͤndlich. Nach der Phyſico-
rum
oder Naturkuͤndiger Beſchreibung kommt der Schlaff natuͤrlicher Wei-
ſe daher/ wann die Speiſen in den Magen genommen/ und zur Nahrung
durch die natuͤrliche Hitz bereitet und gekochet werden/ entſtehen davon beſon-
dere Duͤnſt/ die auß dem Magen uͤberſich ſteigen in das Gehirn/ ſich darinnen
hin und wieder außtheilen/ und die Gaͤng der Sinnen alſo verſtopffen/ daß die
Sinne nichts empfinden/ und die Gliedmaſſen ſich nicht bewegen koͤnnen.
Dergleichen auch geſchicht/ wann einer durch tieffes nachſinnen/ ſchwere Ar-
beit oder Raiſen ſich abgemattet und muͤd gemacht/ wird durch die aufſteigen-
de Duͤnſt das Gehirn eingenommen und außgetruͤcknet/ daß es Feuchtigung
in ſe gut uñ
nutzlich.
begehret/ dadurch der Schlaff veranlaſſet wird. Solcher Schlaff iſt dem
Menſchen von GOtt zu gutem gegeben/ daß das Gemuͤth und deſſen Kraͤff-
ten/ der Leib und deſſen Gliedmaſſen/ nach verrichter Arbeit und Bemuͤhung
außruhen/ ſich wieder erholen/ und folgends der Menſch deſto friſcher und ge-
ſchickter wieder an ſein Arbeit gehen moͤge/ wie Syrach ſagt: Wann der Ma-
aber zur
Unzeit.
gen maͤſſig gehalten wird/ ſo ſchlaͤfft man ſanfft/ ſo kan einer deß Morgens fruͤh
aufſtehen/ und iſt fein bey ſich ſelbs. c. 31. Wiewol aber der Schlaff an ſich
ſelbſten gut/ noͤthig und nutzlich/ ſuͤß und lieblich iſt/ ſo iſt doch nicht ohne Un-

terſcheid
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="258"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
von &#x017F;einem Sitz plo&#x0364;tzlich und &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich herab/ daß da die Leut zulieffen und<lb/><note place="left">den aber S.<lb/>
Paulus<lb/>
wieder er-<lb/>
wecket.</note>ihn aufhuben/ war kein Leben mehr an ihm zu finden/ S. Paulus hielt auch<lb/>
mit der Red inn/ gieng von dem Predigt&#x017F;tul hinab/ und wie die Propheten<lb/>
Elias und Eli&#x017F;a/ in Erweckung der Todten auch gethan/ fiel er auf den Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling/ umfieng ihn/ und wie vermuthlich/ bettet er fu&#x0364;r ihn zu GOtt/ daß er wieder<lb/>
mo&#x0364;chte lebendig werden/ welches auch ge&#x017F;chehen/ darum &#x017F;prach ihnen Paulus<lb/>
zu/ &#x017F;ie &#x017F;olten kein Getu&#x0364;mmel machen/ &#x017F;ondern ein jeder &#x017F;ich wieder an &#x017F;einen<lb/>
Ort begeben/ dann &#x017F;eine Seel &#x017F;ey wieder in ihm. Wie er dann &#x017F;elb&#x017F;ten auch<lb/>
&#x017F;eines Amts wiederum wartete/ brach das Brot/ das i&#x017F;t/ er theilt das H. Abend-<lb/>
mal auß/ und nam es &#x017F;elb&#x017F;ten auch. Nach der Communion/ redet er noch<lb/>
mehr mit ihnen auß Gottes Wort/ biß der Tag anbrach/ nam &#x017F;einen Ab&#x017F;chied<lb/>
und zog fort. Sie aber hatten den erweckten Ju&#x0364;ngling unter de&#x017F;&#x017F;en erquickt<lb/>
und vollends zu recht gebracht/ und wurden daru&#x0364;ber nicht wenig getro&#x0364;&#x017F;tet/ daß<lb/>
nicht allein der Ju&#x0364;ngling wieder lebendig/ &#x017F;ondern auch die Lehr deß H. Evan-<lb/>
gelii durch die&#x017F;es Wunderwerck Pauli be&#x017F;ta&#x0364;tiget worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Lehr.<lb/>
Der Schlaf<lb/>
in der Kir-<lb/>
chen zu mei-<lb/>
den/ weil er</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Uß die&#x017F;er Ge&#x017F;chicht nemmen wir dißmal allein deß Eutychi Schlaff<lb/>
fu&#x0364;r uns/ und lernen dabey/ daß &#x017F;ich ein jeder Chri&#x017F;t vor dem Schlaff<lb/>
in der Kirchen hu&#x0364;ten &#x017F;olle. Und das um nachfolgender 3. Ur&#x017F;achen<lb/>
willen. Dann:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Su&#x0364;ndlich.<lb/>
Der Schlaf</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> J&#x017F;t der Schlaff in der Kirchen <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;ndlich</hi>. Nach der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ico-<lb/>
rum</hi> oder Naturku&#x0364;ndiger Be&#x017F;chreibung kommt der Schlaff natu&#x0364;rlicher Wei-<lb/>
&#x017F;e daher/ wann die Spei&#x017F;en in den Magen genommen/ und zur Nahrung<lb/>
durch die natu&#x0364;rliche Hitz bereitet und gekochet werden/ ent&#x017F;tehen davon be&#x017F;on-<lb/>
dere Du&#x0364;n&#x017F;t/ die auß dem Magen u&#x0364;ber&#x017F;ich &#x017F;teigen in das Gehirn/ &#x017F;ich darinnen<lb/>
hin und wieder außtheilen/ und die Ga&#x0364;ng der Sinnen al&#x017F;o ver&#x017F;topffen/ daß die<lb/>
Sinne nichts empfinden/ und die Gliedma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht bewegen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Dergleichen auch ge&#x017F;chicht/ wann einer durch tieffes nach&#x017F;innen/ &#x017F;chwere Ar-<lb/>
beit oder Rai&#x017F;en &#x017F;ich abgemattet und mu&#x0364;d gemacht/ wird durch die auf&#x017F;teigen-<lb/>
de Du&#x0364;n&#x017F;t das Gehirn eingenommen und außgetru&#x0364;cknet/ daß es Feuchtigung<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">in &#x017F;e</hi> gut un&#x0303;<lb/>
nutzlich.</note>begehret/ dadurch der Schlaff veranla&#x017F;&#x017F;et wird. Solcher Schlaff i&#x017F;t dem<lb/>
Men&#x017F;chen von GOtt zu gutem gegeben/ daß das Gemu&#x0364;th und de&#x017F;&#x017F;en Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten/ der Leib und de&#x017F;&#x017F;en Gliedma&#x017F;&#x017F;en/ nach verrichter Arbeit und Bemu&#x0364;hung<lb/>
außruhen/ &#x017F;ich wieder erholen/ und folgends der Men&#x017F;ch de&#x017F;to fri&#x017F;cher und ge-<lb/>
&#x017F;chickter wieder an &#x017F;ein Arbeit gehen mo&#x0364;ge/ wie Syrach &#x017F;agt: Wann der Ma-<lb/><note place="left">aber zur<lb/>
Unzeit.</note>gen ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehalten wird/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;fft man &#x017F;anfft/ &#x017F;o kan einer deß Morgens fru&#x0364;h<lb/>
auf&#x017F;tehen/ und i&#x017F;t fein bey &#x017F;ich &#x017F;elbs. c. 31. Wiewol aber der Schlaff an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten gut/ no&#x0364;thig und nutzlich/ &#x017F;u&#x0364;ß und lieblich i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t doch nicht ohne Un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter&#x017F;cheid</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0328] Die XXIX. Laſter-Predigt/ von ſeinem Sitz ploͤtzlich und ſo gefaͤhrlich herab/ daß da die Leut zulieffen und ihn aufhuben/ war kein Leben mehr an ihm zu finden/ S. Paulus hielt auch mit der Red inn/ gieng von dem Predigtſtul hinab/ und wie die Propheten Elias und Eliſa/ in Erweckung der Todten auch gethan/ fiel er auf den Juͤng- ling/ umfieng ihn/ und wie vermuthlich/ bettet er fuͤr ihn zu GOtt/ daß er wieder moͤchte lebendig werden/ welches auch geſchehen/ darum ſprach ihnen Paulus zu/ ſie ſolten kein Getuͤmmel machen/ ſondern ein jeder ſich wieder an ſeinen Ort begeben/ dann ſeine Seel ſey wieder in ihm. Wie er dann ſelbſten auch ſeines Amts wiederum wartete/ brach das Brot/ das iſt/ er theilt das H. Abend- mal auß/ und nam es ſelbſten auch. Nach der Communion/ redet er noch mehr mit ihnen auß Gottes Wort/ biß der Tag anbrach/ nam ſeinen Abſchied und zog fort. Sie aber hatten den erweckten Juͤngling unter deſſen erquickt und vollends zu recht gebracht/ und wurden daruͤber nicht wenig getroͤſtet/ daß nicht allein der Juͤngling wieder lebendig/ ſondern auch die Lehr deß H. Evan- gelii durch dieſes Wunderwerck Pauli beſtaͤtiget worden. den aber S. Paulus wieder er- wecket. Lehr. AUß dieſer Geſchicht nemmen wir dißmal allein deß Eutychi Schlaff fuͤr uns/ und lernen dabey/ daß ſich ein jeder Chriſt vor dem Schlaff in der Kirchen huͤten ſolle. Und das um nachfolgender 3. Urſachen willen. Dann: I. Jſt der Schlaff in der Kirchen ſuͤndlich. Nach der Phyſico- rum oder Naturkuͤndiger Beſchreibung kommt der Schlaff natuͤrlicher Wei- ſe daher/ wann die Speiſen in den Magen genommen/ und zur Nahrung durch die natuͤrliche Hitz bereitet und gekochet werden/ entſtehen davon beſon- dere Duͤnſt/ die auß dem Magen uͤberſich ſteigen in das Gehirn/ ſich darinnen hin und wieder außtheilen/ und die Gaͤng der Sinnen alſo verſtopffen/ daß die Sinne nichts empfinden/ und die Gliedmaſſen ſich nicht bewegen koͤnnen. Dergleichen auch geſchicht/ wann einer durch tieffes nachſinnen/ ſchwere Ar- beit oder Raiſen ſich abgemattet und muͤd gemacht/ wird durch die aufſteigen- de Duͤnſt das Gehirn eingenommen und außgetruͤcknet/ daß es Feuchtigung begehret/ dadurch der Schlaff veranlaſſet wird. Solcher Schlaff iſt dem Menſchen von GOtt zu gutem gegeben/ daß das Gemuͤth und deſſen Kraͤff- ten/ der Leib und deſſen Gliedmaſſen/ nach verrichter Arbeit und Bemuͤhung außruhen/ ſich wieder erholen/ und folgends der Menſch deſto friſcher und ge- ſchickter wieder an ſein Arbeit gehen moͤge/ wie Syrach ſagt: Wann der Ma- gen maͤſſig gehalten wird/ ſo ſchlaͤfft man ſanfft/ ſo kan einer deß Morgens fruͤh aufſtehen/ und iſt fein bey ſich ſelbs. c. 31. Wiewol aber der Schlaff an ſich ſelbſten gut/ noͤthig und nutzlich/ ſuͤß und lieblich iſt/ ſo iſt doch nicht ohne Un- terſcheid in ſe gut uñ nutzlich. aber zur Unzeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/328
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/328>, S. 258, abgerufen am 23.01.2018.