Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Bauch-Sorg.
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns auch allesamt vor diesem Laster hüten.I.
Warnung
vor diesem
Laster uns
zu hüten.

Wann heut zu Täge böse Zeitungen ankommen/ man sagt von
neuem Lermen/ die Zeiten seyn schwer/ die Handlungen stecken
sich/ das Handwerck ist böß/ das Gewinnen und Einkommen
ist schlecht/ das Korn gehet genau zusammen/ das Obst bleibet dahinten/ das
Graß verfaulet/ das Hauß ist baufällig/ der Kinder seyn viel/ werden immer
grösser/ das Gesind ist pöchisch/ die Steuren seyn groß/ die Schulden wollen
bezahlet seyn/ der Winter ist vor der Thür/ es ist nirgend nichts zu erwerben/
die Leute ziehen die Hand an sich/ Summa/ die Gäule stehen hart am Berg
an/ es wil nirgend fort/ so ist da deß Sorgens kein Ende/ da heisset es: Was
werden wir essen/ was werden wir trincken? Wormit werden wir uns klei-
den? Und wann die Leute die Mittel nicht gleich vor Augen schen/ so grä-
men und bekümmern sie sich/ daß ihnen weder essen noch trincken schmäcket/ sie
können deß Nachts nicht schlaffen/ werssen sich im Bett hin und her/ und fres-
sen ihnen selber ihr eigen Hertz ab/ wie der Gottlose Nabal in zehen Tagen sich
zu tod gekräncket/ darum/ daß er um seiner Filtzigkeit willen in Davids Un-
gnade kommen war/ 1. Sam. 25. Jst es denn Sach/ daß einer gleich etwas
überkommt/ so seyn ihm doch imme. die Augen weiter als der Bauch/ hat im-
mer Sorg es möchte ihm fehlen/ er werde nicht sein Lebenlang gnug haben/
dichtet und trachtet demnach immet nur/ wie er den Hauffen möchte grösser
machen. Vor solcher Gottlosen/ Heydnischen/ verwegenen/ unnützen/
schändlichen und schädlichen Bauch-Sorge sollen wir uns alle hiermit war-
nen lassen/ damit wir nicht übel ärger machen. Darum sage ich euch/ sorget
nicht für etc. sagt Christus in unsern erklärten Text-Worten

Darneben sollen wir II. vermahnet seyn/ daß wir uns in diese SacheII.
Vermah-
nung/
uns Christ-
lich hierein
zu schicken.

fein recht und Christlich lernen schicken. Dann daß der HErr Christus sagt:
Sorget nicht für etc. das ist kein Evangelium oder fröhliche Bottschafft für
unsere Faullentzer/ Spieler/ Fresser und Säuffer/ die sich selbsten jetzo möch-
ten bereden/ man därffe gar nichts sorgen/ meinen sie wollen die Wald-Vöge-
lein sorgen lassen/ därffen nur sitzen und warten biß ihnen eine gebratene Tau-
be in das Maul fliege/ Nein/ lieber Freund/ verstehe mich recht/ so ist es nicht
gemeinet/ nicht alle/ sondern die Gottlose/ Heydnische/ verwegene/ unnütze/
schändliche und schädliche Sorge ist verbotten: Darneben wann wir etwas
erlangen und für uns bringen wollen/ so sollen wir uns also verhalten: AmAm ersten
trachten
nach dem
Geistlichen/
Betten/

ersten/ sagt Christus/ sollen wir trachten nach dem Reich GOttes und nach
seiner Gerechtigkeit/ sollen GOttes Wort lieb haben/ gern lesen/ hören und
lernen/ sollen unsern Morgen- und Abend-Seegen andächtig sprechen/ und
GOtt um seinen Seegen anruffen/ daß er uns unser Theil Speise lasse dahin

nehmen/
Z z
von der Bauch-Sorg.
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns auch alleſamt vor dieſem Laſter huͤten.I.
Warnung
vor dieſem
Laſter uns
zu huͤten.

Wann heut zu Taͤge boͤſe Zeitungen ankommen/ man ſagt von
neuem Lermen/ die Zeiten ſeyn ſchwer/ die Handlungen ſtecken
ſich/ das Handwerck iſt boͤß/ das Gewinnen und Einkommen
iſt ſchlecht/ das Korn gehet genau zuſammen/ das Obſt bleibet dahinten/ das
Graß verfaulet/ das Hauß iſt baufaͤllig/ der Kinder ſeyn viel/ werden immer
groͤſſer/ das Geſind iſt poͤchiſch/ die Steuren ſeyn groß/ die Schulden wollen
bezahlet ſeyn/ der Winter iſt vor der Thuͤr/ es iſt nirgend nichts zu erwerben/
die Leute ziehen die Hand an ſich/ Summa/ die Gaͤule ſtehen hart am Berg
an/ es wil nirgend fort/ ſo iſt da deß Sorgens kein Ende/ da heiſſet es: Was
werden wir eſſen/ was werden wir trincken? Wormit werden wir uns klei-
den? Und wann die Leute die Mittel nicht gleich vor Augen ſchen/ ſo graͤ-
men und bekuͤmmern ſie ſich/ daß ihnen weder eſſen noch trincken ſchmaͤcket/ ſie
koͤnnen deß Nachts nicht ſchlaffen/ werſſen ſich im Bett hin und her/ und freſ-
ſen ihnen ſelber ihr eigen Hertz ab/ wie der Gottloſe Nabal in zehen Tagen ſich
zu tod gekraͤncket/ darum/ daß er um ſeiner Filtzigkeit willen in Davids Un-
gnade kommen war/ 1. Sam. 25. Jſt es denn Sach/ daß einer gleich etwas
uͤberkommt/ ſo ſeyn ihm doch imme. die Augen weiter als der Bauch/ hat im-
mer Sorg es moͤchte ihm fehlen/ er werde nicht ſein Lebenlang gnug haben/
dichtet und trachtet demnach immet nur/ wie er den Hauffen moͤchte groͤſſer
machen. Vor ſolcher Gottloſen/ Heydniſchen/ verwegenen/ unnuͤtzen/
ſchaͤndlichen und ſchaͤdlichen Bauch-Sorge ſollen wir uns alle hiermit war-
nen laſſen/ damit wir nicht uͤbel aͤrger machen. Darum ſage ich euch/ ſorget
nicht fuͤr ꝛc. ſagt Chriſtus in unſern erklaͤrten Text-Worten

Darneben ſollen wir II. vermahnet ſeyn/ daß wir uns in dieſe SacheII.
Vermah-
nung/
uns Chriſt-
lich hierein
zu ſchicken.

fein recht und Chriſtlich lernen ſchicken. Dann daß der HErꝛ Chriſtus ſagt:
Sorget nicht fuͤr ꝛc. das iſt kein Evangelium oder froͤhliche Bottſchafft fuͤr
unſere Faullentzer/ Spieler/ Freſſer und Saͤuffer/ die ſich ſelbſten jetzo moͤch-
ten bereden/ man daͤrffe gar nichts ſorgen/ meinen ſie wollen die Wald-Voͤge-
lein ſorgen laſſen/ daͤrffen nur ſitzen und warten biß ihnen eine gebratene Tau-
be in das Maul fliege/ Nein/ lieber Freund/ verſtehe mich recht/ ſo iſt es nicht
gemeinet/ nicht alle/ ſondern die Gottloſe/ Heydniſche/ verwegene/ unnuͤtze/
ſchaͤndliche und ſchaͤdliche Sorge iſt verbotten: Darneben wann wir etwas
erlangen und fuͤr uns bringen wollen/ ſo ſollen wir uns alſo verhalten: AmAm erſten
trachten
nach dem
Geiſtlichen/
Betten/

erſten/ ſagt Chriſtus/ ſollen wir trachten nach dem Reich GOttes und nach
ſeiner Gerechtigkeit/ ſollen GOttes Wort lieb haben/ gern leſen/ hoͤren und
lernen/ ſollen unſern Morgen- und Abend-Seegen andaͤchtig ſprechen/ und
GOtt um ſeinen Seegen anruffen/ daß er uns unſer Theil Speiſe laſſe dahin

nehmen/
Z z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0431" n="361"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Bauch-Sorg.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns <hi rendition="#fr">auch</hi> alle&#x017F;amt vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten.<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter uns<lb/>
zu hu&#x0364;ten.</note><lb/>
Wann heut zu Ta&#x0364;ge bo&#x0364;&#x017F;e Zeitungen ankommen/ man &#x017F;agt von<lb/>
neuem Lermen/ die Zeiten &#x017F;eyn &#x017F;chwer/ die Handlungen &#x017F;tecken<lb/>
&#x017F;ich/ das Handwerck i&#x017F;t bo&#x0364;ß/ das Gewinnen und Einkommen<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;chlecht/ das Korn gehet genau zu&#x017F;ammen/ das Ob&#x017F;t bleibet dahinten/ das<lb/>
Graß verfaulet/ das Hauß i&#x017F;t baufa&#x0364;llig/ der Kinder &#x017F;eyn viel/ werden immer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ das Ge&#x017F;ind i&#x017F;t po&#x0364;chi&#x017F;ch/ die Steuren &#x017F;eyn groß/ die Schulden wollen<lb/>
bezahlet &#x017F;eyn/ der Winter i&#x017F;t vor der Thu&#x0364;r/ es i&#x017F;t nirgend nichts zu erwerben/<lb/>
die Leute ziehen die Hand an &#x017F;ich/ Summa/ die Ga&#x0364;ule &#x017F;tehen hart am Berg<lb/>
an/ es wil nirgend fort/ &#x017F;o i&#x017F;t da deß Sorgens kein Ende/ da hei&#x017F;&#x017F;et es: Was<lb/>
werden wir e&#x017F;&#x017F;en/ was werden wir trincken? Wormit werden wir uns klei-<lb/>
den? Und wann die Leute die Mittel nicht <hi rendition="#fr">gleich</hi> vor Augen &#x017F;chen/ &#x017F;o gra&#x0364;-<lb/>
men und beku&#x0364;mmern &#x017F;ie &#x017F;ich/ daß ihnen weder e&#x017F;&#x017F;en noch trincken &#x017F;chma&#x0364;cket/ &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;nnen deß Nachts nicht &#x017F;chlaffen/ wer&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich im Bett hin und her/ und fre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihnen &#x017F;elber ihr eigen Hertz ab/ wie der Gottlo&#x017F;e Nabal in zehen Tagen &#x017F;ich<lb/>
zu tod gekra&#x0364;ncket/ darum/ daß er um &#x017F;einer Filtzigkeit willen in Davids Un-<lb/>
gnade kommen war/ 1. Sam. 25. J&#x017F;t es denn Sach/ daß einer gleich etwas<lb/>
u&#x0364;berkommt/ &#x017F;o &#x017F;eyn ihm doch imme. die Augen weiter als der Bauch/ hat im-<lb/>
mer Sorg es mo&#x0364;chte ihm fehlen/ er werde nicht &#x017F;ein Lebenlang gnug haben/<lb/>
dichtet und trachtet demnach immet nur/ wie er den Hauffen mo&#x0364;chte gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
machen. Vor &#x017F;olcher Gottlo&#x017F;en/ Heydni&#x017F;chen/ verwegenen/ unnu&#x0364;tzen/<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlichen und &#x017F;cha&#x0364;dlichen Bauch-Sorge &#x017F;ollen wir uns alle hiermit war-<lb/>
nen la&#x017F;&#x017F;en/ damit wir nicht u&#x0364;bel a&#x0364;rger machen. Darum &#x017F;age ich euch/ &#x017F;orget<lb/>
nicht fu&#x0364;r &#xA75B;c. &#x017F;agt Chri&#x017F;tus in un&#x017F;ern erkla&#x0364;rten Text-Worten</p><lb/>
          <p>Darneben &#x017F;ollen wir <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">vermahnet</hi> &#x017F;eyn/ daß wir uns in die&#x017F;e Sache<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/<lb/>
uns Chri&#x017F;t-<lb/>
lich hierein<lb/>
zu &#x017F;chicken.</note><lb/>
fein recht und Chri&#x017F;tlich lernen &#x017F;chicken. Dann daß der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;agt:<lb/>
Sorget nicht fu&#x0364;r &#xA75B;c. das i&#x017F;t kein Evangelium oder fro&#x0364;hliche Bott&#x017F;chafft fu&#x0364;r<lb/>
un&#x017F;ere Faullentzer/ Spieler/ Fre&#x017F;&#x017F;er und Sa&#x0364;uffer/ die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten jetzo mo&#x0364;ch-<lb/>
ten bereden/ man da&#x0364;rffe gar nichts &#x017F;orgen/ meinen &#x017F;ie wollen die Wald-Vo&#x0364;ge-<lb/>
lein &#x017F;orgen la&#x017F;&#x017F;en/ da&#x0364;rffen nur &#x017F;itzen und warten biß ihnen eine gebratene Tau-<lb/>
be in das Maul fliege/ Nein/ lieber Freund/ ver&#x017F;tehe mich recht/ &#x017F;o i&#x017F;t es nicht<lb/>
gemeinet/ nicht alle/ &#x017F;ondern die Gottlo&#x017F;e/ Heydni&#x017F;che/ verwegene/ unnu&#x0364;tze/<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliche und &#x017F;cha&#x0364;dliche Sorge i&#x017F;t verbotten: Darneben wann wir etwas<lb/>
erlangen und fu&#x0364;r uns bringen wollen/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir uns al&#x017F;o verhalten: Am<note place="right">Am er&#x017F;ten<lb/>
trachten<lb/>
nach dem<lb/>
Gei&#x017F;tlichen/<lb/>
Betten/</note><lb/>
er&#x017F;ten/ &#x017F;agt Chri&#x017F;tus/ &#x017F;ollen wir trachten nach dem Reich GOttes und nach<lb/>
&#x017F;einer Gerechtigkeit/ &#x017F;ollen GOttes Wort lieb haben/ gern le&#x017F;en/ ho&#x0364;ren und<lb/>
lernen/ &#x017F;ollen un&#x017F;ern Morgen- und Abend-Seegen anda&#x0364;chtig &#x017F;prechen/ und<lb/>
GOtt um &#x017F;einen Seegen anruffen/ daß er uns un&#x017F;er Theil Spei&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;e dahin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z</fw><fw place="bottom" type="catch">nehmen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0431] von der Bauch-Sorg. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns auch alleſamt vor dieſem Laſter huͤten. Wann heut zu Taͤge boͤſe Zeitungen ankommen/ man ſagt von neuem Lermen/ die Zeiten ſeyn ſchwer/ die Handlungen ſtecken ſich/ das Handwerck iſt boͤß/ das Gewinnen und Einkommen iſt ſchlecht/ das Korn gehet genau zuſammen/ das Obſt bleibet dahinten/ das Graß verfaulet/ das Hauß iſt baufaͤllig/ der Kinder ſeyn viel/ werden immer groͤſſer/ das Geſind iſt poͤchiſch/ die Steuren ſeyn groß/ die Schulden wollen bezahlet ſeyn/ der Winter iſt vor der Thuͤr/ es iſt nirgend nichts zu erwerben/ die Leute ziehen die Hand an ſich/ Summa/ die Gaͤule ſtehen hart am Berg an/ es wil nirgend fort/ ſo iſt da deß Sorgens kein Ende/ da heiſſet es: Was werden wir eſſen/ was werden wir trincken? Wormit werden wir uns klei- den? Und wann die Leute die Mittel nicht gleich vor Augen ſchen/ ſo graͤ- men und bekuͤmmern ſie ſich/ daß ihnen weder eſſen noch trincken ſchmaͤcket/ ſie koͤnnen deß Nachts nicht ſchlaffen/ werſſen ſich im Bett hin und her/ und freſ- ſen ihnen ſelber ihr eigen Hertz ab/ wie der Gottloſe Nabal in zehen Tagen ſich zu tod gekraͤncket/ darum/ daß er um ſeiner Filtzigkeit willen in Davids Un- gnade kommen war/ 1. Sam. 25. Jſt es denn Sach/ daß einer gleich etwas uͤberkommt/ ſo ſeyn ihm doch imme. die Augen weiter als der Bauch/ hat im- mer Sorg es moͤchte ihm fehlen/ er werde nicht ſein Lebenlang gnug haben/ dichtet und trachtet demnach immet nur/ wie er den Hauffen moͤchte groͤſſer machen. Vor ſolcher Gottloſen/ Heydniſchen/ verwegenen/ unnuͤtzen/ ſchaͤndlichen und ſchaͤdlichen Bauch-Sorge ſollen wir uns alle hiermit war- nen laſſen/ damit wir nicht uͤbel aͤrger machen. Darum ſage ich euch/ ſorget nicht fuͤr ꝛc. ſagt Chriſtus in unſern erklaͤrten Text-Worten I. Warnung vor dieſem Laſter uns zu huͤten. Darneben ſollen wir II. vermahnet ſeyn/ daß wir uns in dieſe Sache fein recht und Chriſtlich lernen ſchicken. Dann daß der HErꝛ Chriſtus ſagt: Sorget nicht fuͤr ꝛc. das iſt kein Evangelium oder froͤhliche Bottſchafft fuͤr unſere Faullentzer/ Spieler/ Freſſer und Saͤuffer/ die ſich ſelbſten jetzo moͤch- ten bereden/ man daͤrffe gar nichts ſorgen/ meinen ſie wollen die Wald-Voͤge- lein ſorgen laſſen/ daͤrffen nur ſitzen und warten biß ihnen eine gebratene Tau- be in das Maul fliege/ Nein/ lieber Freund/ verſtehe mich recht/ ſo iſt es nicht gemeinet/ nicht alle/ ſondern die Gottloſe/ Heydniſche/ verwegene/ unnuͤtze/ ſchaͤndliche und ſchaͤdliche Sorge iſt verbotten: Darneben wann wir etwas erlangen und fuͤr uns bringen wollen/ ſo ſollen wir uns alſo verhalten: Am erſten/ ſagt Chriſtus/ ſollen wir trachten nach dem Reich GOttes und nach ſeiner Gerechtigkeit/ ſollen GOttes Wort lieb haben/ gern leſen/ hoͤren und lernen/ ſollen unſern Morgen- und Abend-Seegen andaͤchtig ſprechen/ und GOtt um ſeinen Seegen anruffen/ daß er uns unſer Theil Speiſe laſſe dahin nehmen/ II. Vermah- nung/ uns Chriſt- lich hierein zu ſchicken. Am erſten trachten nach dem Geiſtlichen/ Betten/ Z z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/431
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/431>, S. 361, abgerufen am 22.01.2018.