Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Ehrgeitz.
chen seinen Nechsten um seine Wolfahrt bringen/ und alles an sich practici-
ren und reissen möchte. Das ist was allhie S. Paulus sagt: Lasset uns
nicht eiteler Ehre/ etc.

Lehr.Lehr.
Ehrgeitz zu
vermeiden/
weil er ist:
I.
Ein Gott-
loß/

HJer haben wir nun wiederum von einem andern Laster/ das eigentlich
auf den Lasterhafften Menschen selber sihet und gehet/ mit einander zu
reden; welches ist der Ehrgeitz/ daß ein jeder Christ sich vor demselben
hüten solle/ und das um nachfolgender 6. Ursachen willen.

I. Soll ein Christ den Ehrgeitz fliehen/ weiler ein Gottloß Laster ist/
das Gottes H. Wort und Willen zu wider ist/ wie es dann S. Paulus all-
hie mit ernstlichen Worten verbeut/ und sagt: Nicht lasset uns nicht eiteler
Ehre geitzig seyn. Syr. 3. sagt: Stehe nicht nach höherem Stand/ und dencke
nicht über dein Vermögen. Trachtet nicht nach hohen Dingen/ sonde[r]n hal-
tet euch herunter zu den nidrigen/ haltet euch nicht selbs für klug. Rom. 12. Thut
nichts durch Zanck oder eitel Ehre. Phil. 2. Wann wir kein andere Ursach
hätten/ so wäre diese allein gnug/ daß wir wissen/ daß Gott der HErr den Ehr-
geitz selber verbotten hat.

II.
Eitel/

II. Weil es ein eiteles Laster ist/ wie Paulus sagt: Lasset uns nicht
eiteler Ehre geitzig seyn. Ach freylich eitel/ die zeitliche Ehr ist in diesem Leben
nichtig und flüchtig/ alles Fleisch ist wie Graß/ und alle Ehr und Herrligkeit
deß Menschen ist wie deß Grases Blum/ so leichtlich verdorren und abfallen. 1.
Petr. 1. Offt bestehet solche Ehr in blossen Worten und leeren Tittlen/ da
schreibt sich eine von einem Berg oder Stein oder Eck/ dergleichen Ort in der
gantzen Welt nie gewesen: Ja bestehet offt in einem nichtigen Wahn und
Einbildung/ daher Anshelmus die Ehrgeitzigen den Kindern vergleicht/ die ei-
nem Weinfalter nachlauffen/ und wann sie lang seinem Flug nach rüber und
nüber gesprungen/ und manchmal das Maul drüber verfallen/ meinen jetzt und
jetzt wollen sie ihn erhaschen/ so fleugt er wieder davon/ und wann sie ihn gleich
endlich bekommen/ und meinen sie haben weiß nicht was/ so ists erst ein schand-
licher Wurm/ mit etlichen gefärbten Flüglen/ den sie in der Hand verdrucken/ ehe
sie ihn recht besehen haben: Solche Gelegenheit hat es mit den Ehrgeitzigen
Leuten auch/ wann sie sich lang und viel bemühet/ so gehts auf ein la mi auß/
und finden sich zu letzt betrogen. Bringts einer hoch/ so hoch als es Salomo
in aller seiner Herrligkeit jemalen gebracht/ so muß er doch/ wann ers recht be-
dencken will/ mit Salomo bekennen und sagen: Da ich ansahe alle meine
Werck/ die meine Hand gethan hatte/ und die Mühe die ich gehabt hatte/ sihe da
war es alles Eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen.
Pred. 2.

III. Weil
Z z 3

vom Ehrgeitz.
chen ſeinen Nechſten um ſeine Wolfahrt bringen/ und alles an ſich practici-
ren und reiſſen moͤchte. Das iſt was allhie S. Paulus ſagt: Laſſet uns
nicht eiteler Ehre/ ꝛc.

Lehr.Lehr.
Ehrgeitz zu
vermeiden/
weil er iſt:
I.
Ein Gott-
loß/

HJer haben wir nun wiederum von einem andern Laſter/ das eigentlich
auf den Laſterhafften Menſchen ſelber ſihet und gehet/ mit einander zu
reden; welches iſt der Ehrgeitz/ daß ein jeder Chriſt ſich vor demſelben
huͤten ſolle/ und das um nachfolgender 6. Urſachen willen.

I. Soll ein Chriſt den Ehrgeitz fliehen/ weiler ein Gottloß Laſter iſt/
das Gottes H. Wort und Willen zu wider iſt/ wie es dann S. Paulus all-
hie mit ernſtlichen Worten verbeut/ und ſagt: Nicht laſſet uns nicht eiteler
Ehre geitzig ſeyn. Syr. 3. ſagt: Stehe nicht nach hoͤherem Stand/ und dencke
nicht uͤber dein Vermoͤgen. Trachtet nicht nach hohen Dingen/ ſonde[r]n hal-
tet euch herunter zu den nidrigen/ haltet euch nicht ſelbs fuͤr klug. Rom. 12. Thut
nichts durch Zanck oder eitel Ehre. Phil. 2. Wann wir kein andere Urſach
haͤtten/ ſo waͤre dieſe allein gnug/ daß wir wiſſen/ daß Gott der HErꝛ den Ehr-
geitz ſelber verbotten hat.

II.
Eitel/

II. Weil es ein eiteles Laſter iſt/ wie Paulus ſagt: Laſſet uns nicht
eiteler Ehre geitzig ſeyn. Ach freylich eitel/ die zeitliche Ehr iſt in dieſem Leben
nichtig und fluͤchtig/ alles Fleiſch iſt wie Graß/ und alle Ehr und Herꝛligkeit
deß Menſchen iſt wie deß Graſes Blum/ ſo leichtlich verdorꝛen und abfallen. 1.
Petr. 1. Offt beſtehet ſolche Ehr in bloſſen Worten und leeren Tittlen/ da
ſchreibt ſich eine von einem Berg oder Stein oder Eck/ dergleichen Ort in der
gantzen Welt nie geweſen: Ja beſtehet offt in einem nichtigen Wahn und
Einbildung/ daher Anshelmus die Ehrgeitzigen den Kindern vergleicht/ die ei-
nem Weinfalter nachlauffen/ und wann ſie lang ſeinem Flug nach ruͤber und
nuͤber geſprungen/ und manchmal das Maul druͤber verfallen/ meinen jetzt und
jetzt wollen ſie ihn erhaſchen/ ſo fleugt er wieder davon/ und wann ſie ihn gleich
endlich bekommen/ und meinen ſie haben weiß nicht was/ ſo iſts erſt ein ſchand-
licher Wurm/ mit etlichen gefaͤrbten Fluͤglẽ/ den ſie in der Hand verdrucken/ ehe
ſie ihn recht beſehen haben: Solche Gelegenheit hat es mit den Ehrgeitzigen
Leuten auch/ wann ſie ſich lang und viel bemuͤhet/ ſo gehts auf ein la mi auß/
und finden ſich zu letzt betrogen. Bringts einer hoch/ ſo hoch als es Salomo
in aller ſeiner Herꝛligkeit jemalen gebracht/ ſo muß er doch/ wann ers recht be-
dencken will/ mit Salomo bekennen und ſagen: Da ich anſahe alle meine
Werck/ die meine Hand gethan hatte/ und die Muͤhe die ich gehabt hatte/ ſihe da
war es alles Eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen.
Pred. 2.

III. Weil
Z z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0435" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Ehrgeitz.</hi></fw><lb/>
chen &#x017F;einen Nech&#x017F;ten um &#x017F;eine Wolfahrt bringen/ und alles an &#x017F;ich <hi rendition="#aq">practici-</hi><lb/>
ren und rei&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte. Das i&#x017F;t was allhie S. Paulus &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">La&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
nicht eiteler Ehre/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Ehrgeitz zu<lb/>
vermeiden/<lb/>
weil er i&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ein Gott-<lb/>
loß/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wiederum von einem andern La&#x017F;ter/ das eigentlich<lb/>
auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elber &#x017F;ihet und gehet/ mit einander zu<lb/>
reden; welches i&#x017F;t der Ehrgeitz/ daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich vor dem&#x017F;elben<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olle/ und das um nachfolgender 6. Ur&#x017F;achen willen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Soll ein Chri&#x017F;t den Ehrgeitz fliehen/ weiler ein Gottloß La&#x017F;ter i&#x017F;t/<lb/>
das Gottes H. Wort und Willen zu wider i&#x017F;t/ wie es dann S. Paulus all-<lb/>
hie mit ern&#x017F;tlichen Worten verbeut/ und &#x017F;agt: Nicht la&#x017F;&#x017F;et uns nicht eiteler<lb/>
Ehre geitzig &#x017F;eyn. Syr. 3. &#x017F;agt: Stehe nicht nach ho&#x0364;herem Stand/ und dencke<lb/>
nicht u&#x0364;ber dein Vermo&#x0364;gen. Trachtet nicht nach hohen Dingen/ &#x017F;onde<supplied>r</supplied>n hal-<lb/>
tet euch herunter zu den nidrigen/ haltet euch nicht &#x017F;elbs fu&#x0364;r klug. Rom. 12. Thut<lb/>
nichts durch Zanck oder eitel Ehre. Phil. 2. Wann wir kein andere Ur&#x017F;ach<lb/>
ha&#x0364;tten/ &#x017F;o wa&#x0364;re die&#x017F;e allein gnug/ daß wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Gott der HEr&#xA75B; den Ehr-<lb/>
geitz &#x017F;elber verbotten hat.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Eitel/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Weil es ein <hi rendition="#fr">eiteles</hi> La&#x017F;ter i&#x017F;t/ wie Paulus &#x017F;agt: La&#x017F;&#x017F;et uns nicht<lb/>
eiteler Ehre geitzig &#x017F;eyn. Ach freylich eitel/ die zeitliche Ehr i&#x017F;t in die&#x017F;em Leben<lb/>
nichtig und flu&#x0364;chtig/ alles Flei&#x017F;ch i&#x017F;t wie Graß/ und alle Ehr und Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
deß Men&#x017F;chen i&#x017F;t wie deß Gra&#x017F;es Blum/ &#x017F;o leichtlich verdor&#xA75B;en und abfallen. 1.<lb/>
Petr. 1. Offt be&#x017F;tehet &#x017F;olche Ehr in blo&#x017F;&#x017F;en Worten und leeren Tittlen/ da<lb/>
&#x017F;chreibt &#x017F;ich eine von einem Berg oder Stein oder Eck/ dergleichen Ort in der<lb/>
gantzen Welt nie gewe&#x017F;en: Ja be&#x017F;tehet offt in einem nichtigen Wahn und<lb/>
Einbildung/ daher <hi rendition="#aq">Anshelmus</hi> die Ehrgeitzigen den Kindern vergleicht/ die ei-<lb/>
nem Weinfalter nachlauffen/ und wann &#x017F;ie lang &#x017F;einem Flug nach ru&#x0364;ber und<lb/>
nu&#x0364;ber ge&#x017F;prungen/ und manchmal das Maul dru&#x0364;ber verfallen/ meinen jetzt und<lb/>
jetzt wollen &#x017F;ie ihn erha&#x017F;chen/ &#x017F;o fleugt er wieder davon/ und wann &#x017F;ie ihn gleich<lb/>
endlich bekommen/ und meinen &#x017F;ie haben weiß nicht was/ &#x017F;o i&#x017F;ts er&#x017F;t ein &#x017F;chand-<lb/>
licher Wurm/ mit etlichen gefa&#x0364;rbten Flu&#x0364;gle&#x0303;/ den &#x017F;ie in der Hand verdrucken/ ehe<lb/>
&#x017F;ie ihn recht be&#x017F;ehen haben: Solche Gelegenheit hat es mit den Ehrgeitzigen<lb/>
Leuten auch/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich lang und viel bemu&#x0364;het/ &#x017F;o gehts auf ein <hi rendition="#aq">la mi</hi> auß/<lb/>
und finden &#x017F;ich zu letzt betrogen. Bringts einer hoch/ &#x017F;o hoch als es Salomo<lb/>
in aller &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit jemalen gebracht/ &#x017F;o muß er doch/ wann ers recht be-<lb/>
dencken will/ mit Salomo bekennen und &#x017F;agen: Da ich an&#x017F;ahe alle meine<lb/>
Werck/ die meine Hand gethan hatte/ und die Mu&#x0364;he die ich gehabt hatte/ &#x017F;ihe da<lb/>
war es alles Eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen.<lb/>
Pred. 2.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z z 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">III.</hi> Weil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0435] vom Ehrgeitz. chen ſeinen Nechſten um ſeine Wolfahrt bringen/ und alles an ſich practici- ren und reiſſen moͤchte. Das iſt was allhie S. Paulus ſagt: Laſſet uns nicht eiteler Ehre/ ꝛc. Lehr. HJer haben wir nun wiederum von einem andern Laſter/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelber ſihet und gehet/ mit einander zu reden; welches iſt der Ehrgeitz/ daß ein jeder Chriſt ſich vor demſelben huͤten ſolle/ und das um nachfolgender 6. Urſachen willen. I. Soll ein Chriſt den Ehrgeitz fliehen/ weiler ein Gottloß Laſter iſt/ das Gottes H. Wort und Willen zu wider iſt/ wie es dann S. Paulus all- hie mit ernſtlichen Worten verbeut/ und ſagt: Nicht laſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn. Syr. 3. ſagt: Stehe nicht nach hoͤherem Stand/ und dencke nicht uͤber dein Vermoͤgen. Trachtet nicht nach hohen Dingen/ ſondern hal- tet euch herunter zu den nidrigen/ haltet euch nicht ſelbs fuͤr klug. Rom. 12. Thut nichts durch Zanck oder eitel Ehre. Phil. 2. Wann wir kein andere Urſach haͤtten/ ſo waͤre dieſe allein gnug/ daß wir wiſſen/ daß Gott der HErꝛ den Ehr- geitz ſelber verbotten hat. II. Weil es ein eiteles Laſter iſt/ wie Paulus ſagt: Laſſet uns nicht eiteler Ehre geitzig ſeyn. Ach freylich eitel/ die zeitliche Ehr iſt in dieſem Leben nichtig und fluͤchtig/ alles Fleiſch iſt wie Graß/ und alle Ehr und Herꝛligkeit deß Menſchen iſt wie deß Graſes Blum/ ſo leichtlich verdorꝛen und abfallen. 1. Petr. 1. Offt beſtehet ſolche Ehr in bloſſen Worten und leeren Tittlen/ da ſchreibt ſich eine von einem Berg oder Stein oder Eck/ dergleichen Ort in der gantzen Welt nie geweſen: Ja beſtehet offt in einem nichtigen Wahn und Einbildung/ daher Anshelmus die Ehrgeitzigen den Kindern vergleicht/ die ei- nem Weinfalter nachlauffen/ und wann ſie lang ſeinem Flug nach ruͤber und nuͤber geſprungen/ und manchmal das Maul druͤber verfallen/ meinen jetzt und jetzt wollen ſie ihn erhaſchen/ ſo fleugt er wieder davon/ und wann ſie ihn gleich endlich bekommen/ und meinen ſie haben weiß nicht was/ ſo iſts erſt ein ſchand- licher Wurm/ mit etlichen gefaͤrbten Fluͤglẽ/ den ſie in der Hand verdrucken/ ehe ſie ihn recht beſehen haben: Solche Gelegenheit hat es mit den Ehrgeitzigen Leuten auch/ wann ſie ſich lang und viel bemuͤhet/ ſo gehts auf ein la mi auß/ und finden ſich zu letzt betrogen. Bringts einer hoch/ ſo hoch als es Salomo in aller ſeiner Herꝛligkeit jemalen gebracht/ ſo muß er doch/ wann ers recht be- dencken will/ mit Salomo bekennen und ſagen: Da ich anſahe alle meine Werck/ die meine Hand gethan hatte/ und die Muͤhe die ich gehabt hatte/ ſihe da war es alles Eitel und Jammer/ und nichts mehr unter der Sonnen. Pred. 2. III. Weil Z z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/435
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/435>, abgerufen am 27.05.2018.