Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XLI. Laster-Predigt/
Text:
Jn Sprüch-W. Sal. c. 24. v. 8.
Wer ihm selbst Schaden thut/ den heisset man billich ei-
nen Ertz-Bößwicht.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!
Der Sprü-
che Luc. 14.
v. 26. und
Joh. 12.
v. 25.

SO jemand zu mir kommt/ und hasset nicht seinen Vatter/
Mutter/ Weib/ Kinder/ Brüder/ Schwester/ auch darzu sein
eigen Leben/ der kan nicht mein Jünger seyn/ sagt der HErr
Christus/ Luc. 14. und Joh. 12. spricht er/ wer sein Leben auf die-
ser Welt hasset/ der wird es erhalten zum ewigen Leben. Diese
und dergleichen Sprüche haben die Donatisten und Citcum celliones dahin
gedeutet/ als solte man ohne Sünde ihm selbsten an Leib und Leben därffen
Schaden thun/ und Gewalt-thätiger Weise gar das Leben nehmen/ damit
Erklärung
deß H. Aug.
Tr. 51 in
Ioh.
man desto ehe das Ewige erlange/ darwider der H. Augustinus viel zu schrei-
ben und zu thun gehabt/ und ihnen auß den vorher- und nachgehenden Wor-
ten/ auß dem Zweck der Worten Christi/ wie auch auß andern gleich-förmi-
gen Sprüchen dargethan/ daß Christus der HErr hiermit die gute Zuneigung
zu unsern Anverwandten und zu unserm eigenen Leib und Leben nicht verbot-
ten/ sondern die Meinung und Verstand der angezogenen Sprüche gehen
dahin/ wann einem solte zugemuthet werden/ daß er entweder solte wider
GOttes Wort und Gebott etwas thun/ oder er solte sein Leben lassen/ so soll
ein Christ ehe begehren seinem lieben GOtt zu sterben/ als dem erzürneten
GOtt zu leben: Es soll einer alles in dieser Welt/ auch so gar sein eigen Le-
ben lieber lassen und verlieren/ als Christum und sein H. Evangelium ver-
läugnen/ so werde er für das zeitliche/ elende Leben/ das seine Feinde ihm in der
Verfolgung genommen/ das ewige und selige Leben dargegen von GOtt em-
pfangen und ewiglich erhalten/ wie in seinem 51. Tractat über den Evange-
listen Johannem zu ersehen. Sonsten ausser diesem Fall soll kein Christ sei-
nen Leib und Leben hassen oder leichtlich hindan setzen/ daß einer ihm selbsten
mit Wissen und Willen einigen Schaden wolte zufügen/ dann niemand hat
jemals sein eigen Fleisch gehasset/ sondern nähret ihn und pfleget seyn/ Eph. 5.
Wer ihm aber selbst Schaden thut/ den heisset man billich einen
Ertz-Bößwicht/
sagt Salomo im Sprüch-W. c. 24. als in denen E. L.
vorgelesenen Worten.

Vortrag.

Weil wir dann in Abhandlung derer Laster/ die eigentlich auf den laster-

hafften
Die XLI. Laſter-Predigt/
Text:
Jn Spruͤch-W. Sal. c. 24. v. 8.
Wer ihm ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich ei-
nen Ertz-Boͤßwicht.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!
Der Spruͤ-
che Luc. 14.
v. 26. und
Joh. 12.
v. 25.

SO jemand zu mir kommt/ und haſſet nicht ſeinen Vatter/
Mutter/ Weib/ Kinder/ Bruͤder/ Schweſter/ auch darzu ſein
eigen Leben/ der kan nicht mein Juͤnger ſeyn/ ſagt der HErꝛ
Chriſtus/ Luc. 14. und Joh. 12. ſpricht er/ wer ſein Leben auf die-
ſer Welt haſſet/ der wird es erhalten zum ewigen Leben. Dieſe
und dergleichen Spruͤche haben die Donatiſten und Citcum celliones dahin
gedeutet/ als ſolte man ohne Suͤnde ihm ſelbſten an Leib und Leben daͤrffen
Schaden thun/ und Gewalt-thaͤtiger Weiſe gar das Leben nehmen/ damit
Erklaͤrung
deß H. Aug.
Tr. 51 in
Ioh.
man deſto ehe das Ewige erlange/ darwider der H. Auguſtinus viel zu ſchrei-
ben und zu thun gehabt/ und ihnen auß den vorher- und nachgehenden Wor-
ten/ auß dem Zweck der Worten Chriſti/ wie auch auß andern gleich-foͤrmi-
gen Spruͤchen dargethan/ daß Chriſtus der HErꝛ hiermit die gute Zuneigung
zu unſern Anverwandten und zu unſerm eigenen Leib und Leben nicht verbot-
ten/ ſondern die Meinung und Verſtand der angezogenen Spruͤche gehen
dahin/ wann einem ſolte zugemuthet werden/ daß er entweder ſolte wider
GOttes Wort und Gebott etwas thun/ oder er ſolte ſein Leben laſſen/ ſo ſoll
ein Chriſt ehe begehren ſeinem lieben GOtt zu ſterben/ als dem erzuͤrneten
GOtt zu leben: Es ſoll einer alles in dieſer Welt/ auch ſo gar ſein eigen Le-
ben lieber laſſen und verlieren/ als Chriſtum und ſein H. Evangelium ver-
laͤugnen/ ſo werde er fuͤr das zeitliche/ elende Leben/ das ſeine Feinde ihm in der
Verfolgung genommen/ das ewige und ſelige Leben dargegen von GOtt em-
pfangen und ewiglich erhalten/ wie in ſeinem 51. Tractat uͤber den Evange-
liſten Johannem zu erſehen. Sonſten auſſer dieſem Fall ſoll kein Chriſt ſei-
nen Leib und Leben haſſen oder leichtlich hindan ſetzen/ daß einer ihm ſelbſten
mit Wiſſen und Willen einigen Schaden wolte zufuͤgen/ dann niemand hat
jemals ſein eigen Fleiſch gehaſſet/ ſondern naͤhret ihn und pfleget ſeyn/ Eph. 5.
Wer ihm aber ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich einen
Ertz-Boͤßwicht/
ſagt Salomo im Spruͤch-W. c. 24. als in denen E. L.
vorgeleſenen Worten.

Vortrag.

Weil wir dann in Abhandlung derer Laſter/ die eigentlich auf den laſter-

hafften
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0442" n="372"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Jn Spru&#x0364;ch-W. Sal. c. 24. v. 8.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Wer ihm &#x017F;elb&#x017F;t Schaden thut/ den hei&#x017F;&#x017F;et man billich ei-<lb/>
nen Ertz-Bo&#x0364;ßwicht.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der Spru&#x0364;-<lb/>
che Luc. 14.<lb/>
v. 26. und<lb/>
Joh. 12.<lb/>
v. 25.</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">O jemand zu mir kommt/ und ha&#x017F;&#x017F;et nicht &#x017F;einen Vatter/</hi><lb/>
Mutter/ Weib/ Kinder/ Bru&#x0364;der/ Schwe&#x017F;ter/ auch darzu &#x017F;ein<lb/>
eigen Leben/ der kan nicht mein Ju&#x0364;nger &#x017F;eyn/ &#x017F;agt der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus/ Luc. 14. und Joh. 12. &#x017F;pricht er/ wer &#x017F;ein Leben auf die-<lb/>
&#x017F;er Welt ha&#x017F;&#x017F;et/ der wird es erhalten zum ewigen Leben. Die&#x017F;e<lb/>
und dergleichen Spru&#x0364;che haben die Donati&#x017F;ten und <hi rendition="#aq">Citcum celliones</hi> dahin<lb/>
gedeutet/ als &#x017F;olte man ohne Su&#x0364;nde ihm &#x017F;elb&#x017F;ten an Leib und Leben da&#x0364;rffen<lb/>
Schaden thun/ und Gewalt-tha&#x0364;tiger Wei&#x017F;e gar das Leben nehmen/ damit<lb/><note place="left">Erkla&#x0364;rung<lb/>
deß H. Aug.<lb/><hi rendition="#aq">Tr. 51 in<lb/>
Ioh.</hi></note>man de&#x017F;to ehe das Ewige erlange/ darwider der H. Augu&#x017F;tinus viel zu &#x017F;chrei-<lb/>
ben und zu thun gehabt/ und ihnen auß den vorher- und nachgehenden Wor-<lb/>
ten/ auß dem Zweck der Worten Chri&#x017F;ti/ wie auch auß andern gleich-fo&#x0364;rmi-<lb/>
gen Spru&#x0364;chen dargethan/ daß Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; hiermit die gute Zuneigung<lb/>
zu un&#x017F;ern Anverwandten und zu un&#x017F;erm eigenen Leib und Leben nicht verbot-<lb/>
ten/ &#x017F;ondern die Meinung und Ver&#x017F;tand der angezogenen Spru&#x0364;che gehen<lb/>
dahin/ wann einem &#x017F;olte zugemuthet werden/ daß er entweder &#x017F;olte wider<lb/>
GOttes Wort und Gebott etwas thun/ oder er &#x017F;olte &#x017F;ein Leben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
ein Chri&#x017F;t ehe begehren &#x017F;einem lieben GOtt zu &#x017F;terben/ als dem erzu&#x0364;rneten<lb/>
GOtt zu leben: Es &#x017F;oll einer alles in die&#x017F;er Welt/ auch &#x017F;o gar &#x017F;ein eigen Le-<lb/>
ben lieber la&#x017F;&#x017F;en und verlieren/ als Chri&#x017F;tum und &#x017F;ein H. Evangelium ver-<lb/>
la&#x0364;ugnen/ &#x017F;o werde er fu&#x0364;r das zeitliche/ elende Leben/ das &#x017F;eine Feinde ihm in der<lb/>
Verfolgung genommen/ das ewige und &#x017F;elige Leben dargegen von GOtt em-<lb/>
pfangen und ewiglich erhalten/ wie in &#x017F;einem 51. Tractat u&#x0364;ber den Evange-<lb/>
li&#x017F;ten Johannem zu er&#x017F;ehen. Son&#x017F;ten au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em Fall &#x017F;oll kein Chri&#x017F;t &#x017F;ei-<lb/>
nen Leib und Leben ha&#x017F;&#x017F;en oder leichtlich hindan &#x017F;etzen/ daß einer ihm &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
mit Wi&#x017F;&#x017F;en und Willen einigen Schaden wolte zufu&#x0364;gen/ dann niemand hat<lb/>
jemals &#x017F;ein eigen Flei&#x017F;ch geha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern na&#x0364;hret ihn und pfleget &#x017F;eyn/ Eph. 5.<lb/><hi rendition="#fr">Wer ihm</hi> aber <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t Schaden thut/ den hei&#x017F;&#x017F;et man billich einen<lb/>
Ertz-Bo&#x0364;ßwicht/</hi> &#x017F;agt Salomo im Spru&#x0364;ch-W. c. 24. als in denen E. L.<lb/>
vorgele&#x017F;enen Worten.</p><lb/>
          <note place="left">Vortrag.</note>
          <p>Weil wir dann in Abhandlung derer La&#x017F;ter/ die eigentlich auf den la&#x017F;ter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hafften</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0442] Die XLI. Laſter-Predigt/ Text: Jn Spruͤch-W. Sal. c. 24. v. 8. Wer ihm ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich ei- nen Ertz-Boͤßwicht. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! SO jemand zu mir kommt/ und haſſet nicht ſeinen Vatter/ Mutter/ Weib/ Kinder/ Bruͤder/ Schweſter/ auch darzu ſein eigen Leben/ der kan nicht mein Juͤnger ſeyn/ ſagt der HErꝛ Chriſtus/ Luc. 14. und Joh. 12. ſpricht er/ wer ſein Leben auf die- ſer Welt haſſet/ der wird es erhalten zum ewigen Leben. Dieſe und dergleichen Spruͤche haben die Donatiſten und Citcum celliones dahin gedeutet/ als ſolte man ohne Suͤnde ihm ſelbſten an Leib und Leben daͤrffen Schaden thun/ und Gewalt-thaͤtiger Weiſe gar das Leben nehmen/ damit man deſto ehe das Ewige erlange/ darwider der H. Auguſtinus viel zu ſchrei- ben und zu thun gehabt/ und ihnen auß den vorher- und nachgehenden Wor- ten/ auß dem Zweck der Worten Chriſti/ wie auch auß andern gleich-foͤrmi- gen Spruͤchen dargethan/ daß Chriſtus der HErꝛ hiermit die gute Zuneigung zu unſern Anverwandten und zu unſerm eigenen Leib und Leben nicht verbot- ten/ ſondern die Meinung und Verſtand der angezogenen Spruͤche gehen dahin/ wann einem ſolte zugemuthet werden/ daß er entweder ſolte wider GOttes Wort und Gebott etwas thun/ oder er ſolte ſein Leben laſſen/ ſo ſoll ein Chriſt ehe begehren ſeinem lieben GOtt zu ſterben/ als dem erzuͤrneten GOtt zu leben: Es ſoll einer alles in dieſer Welt/ auch ſo gar ſein eigen Le- ben lieber laſſen und verlieren/ als Chriſtum und ſein H. Evangelium ver- laͤugnen/ ſo werde er fuͤr das zeitliche/ elende Leben/ das ſeine Feinde ihm in der Verfolgung genommen/ das ewige und ſelige Leben dargegen von GOtt em- pfangen und ewiglich erhalten/ wie in ſeinem 51. Tractat uͤber den Evange- liſten Johannem zu erſehen. Sonſten auſſer dieſem Fall ſoll kein Chriſt ſei- nen Leib und Leben haſſen oder leichtlich hindan ſetzen/ daß einer ihm ſelbſten mit Wiſſen und Willen einigen Schaden wolte zufuͤgen/ dann niemand hat jemals ſein eigen Fleiſch gehaſſet/ ſondern naͤhret ihn und pfleget ſeyn/ Eph. 5. Wer ihm aber ſelbſt Schaden thut/ den heiſſet man billich einen Ertz-Boͤßwicht/ ſagt Salomo im Spruͤch-W. c. 24. als in denen E. L. vorgeleſenen Worten. Erklaͤrung deß H. Aug. Tr. 51 in Ioh. Weil wir dann in Abhandlung derer Laſter/ die eigentlich auf den laſter- hafften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/442
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/442>, S. 372, abgerufen am 20.01.2018.