Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Selb-Schaden.
straffen/ sondern muß allein von GOtt gerichtet werden/ O deß schweren/ OCatechismi/
sihe D. Fr.
Balduin.
conc. 70. in
lib. Iudi-
cum. pag.

998.)

deß schröcklichen Gerichts! Davor wolle GOTT einen jeden Christen gnä-
diglich behüten!

Und das ist das 5. Laster/ so auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet
und gehet/ nemlich Eigenhaß und Selb-Schaden/ da wir gehört/ was solch La-
ster sey/ und wie vielfaltig und schwerlich man sich damit versündige/ nach denSumma.
Worten Salomons in unserm Text: Wer ihm selbs/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.I.
Unter-
richt.
Wie man
sich in solche
Fäll richten
soll/

I. UNterricht/ wie man sich in solche Fäll richten möge/ oder was da-
von zu halten/ wanns je geschehen/ daß ein Mensch ihme selber an
Leib und Leben Schaden gethan/ sich erhenckt/ ertränckt/ oder der-
gleichen. Darauf ist nun schwer zu antworten; Soll man sa-
gen/ sie seyen allesamt selig/ so laufft das dem zu wider/ was jetzo auß GOttes
Wort beygebracht worden; Soll man sie dann alle schlecht hinweg gleich
verdammen/ so thut mans auch nicht gern/ dann es ist nicht ein geringes einem
die ewige Seligkeit absprechen. Darum wollen wir etliche Fäll erzehlen/
und mit wenigem anhencken/ was vermög H. Schrifft von einem jeden inson-
derheit zu halten:

Etliche thun ihnen selbs an Leib und Leben Schaden auß vermeinterMit gute[m]
Unter-
scheid.

Heiligkeit und Andacht/ und wollen sich selber zu Märterer machen; mit denen
wolt ich nicht gern fahren/ dann damit dienen sie GOtt vergeblich. Matth. 15.
Etliche thuns auß eingebildeter Tapfferkeit/ einen grossen Namen dadurch zu
erlangen: Aber die H. Schrifft zehlet diese That nicht unter die Tugenden/
sondern unter die verdammliche Laster. Gal. 5. Etliche thuns auß Forcht der
Dienstbarkeit/ daß sie dem Feind nicht in die Händ kommen; Aber der Schatz
deß Lebens/ und Frist zur Buß/ ist dem Schatz der Freyheit weit für zuziehen/ be-
vorab wann Hoffnung der Erlösung vorhanden. Etliche thuns auß Bey-
sorg der Unehr/ und Verlust der Keuschheit: Aber S. Paulus sagt/ man soll
nicht böses thun/ daß gutes drauß erfolge/ Rom. 3. und ohne Willen genoth-
züchtiget werden ist kein Sünd/ benimmt auch der Keuschheit nichts/ das Ge-
müth macht unkeusch/ nicht das zufällige Unglück/ sagen die geistliche Rechten.
Etliche thuns zu Vermeidung Weltlicher Schand/ wie etwan die Ubelthäter/
damit sie nicht offentlich hingerichtet werden: Bey solchen ist kein rechte
Buß/ sondern folgen deß Teufels Eingeben/ und in dem sie die zeitliche
Schmach fliehen/ fallen sie in die Ewige. Dan. 12. Etliche thuns auß Unge-
dult/ über den langwürigen/ beschwerlichen Schmertzen/ aber der ihm auß Un-
gedult auf solche Weiß seine Schmertzen begehrt zu verkürtzen/ der kommt desto
ehe an den Ort der Qual in der höllischen Flammen. Luc. 16. Etliche thuns

auß
B b b 2

vom Selb-Schaden.
ſtraffen/ ſondern muß allein von GOtt gerichtet werden/ O deß ſchweren/ OCatechiſmi/
ſihe D. Fr.
Balduin.
conc. 70. in
lib. Iudi-
cum. pag.

998.)

deß ſchroͤcklichen Gerichts! Davor wolle GOTT einen jeden Chriſten gnaͤ-
diglich behuͤten!

Und das iſt das 5. Laſter/ ſo auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet
und gehet/ nemlich Eigenhaß und Selb-Schaden/ da wir gehoͤrt/ was ſolch La-
ſter ſey/ und wie vielfaltig und ſchwerlich man ſich damit verſuͤndige/ nach denSumma.
Worten Salomons in unſerm Text: Wer ihm ſelbs/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.I.
Unter-
richt.
Wie man
ſich in ſolche
Faͤll richten
ſoll/

I. UNterricht/ wie man ſich in ſolche Faͤll richten moͤge/ oder was da-
von zu halten/ wanns je geſchehen/ daß ein Menſch ihme ſelber an
Leib und Leben Schaden gethan/ ſich erhenckt/ ertraͤnckt/ oder der-
gleichen. Darauf iſt nun ſchwer zu antworten; Soll man ſa-
gen/ ſie ſeyen alleſamt ſelig/ ſo laufft das dem zu wider/ was jetzo auß GOttes
Wort beygebracht worden; Soll man ſie dann alle ſchlecht hinweg gleich
verdammen/ ſo thut mans auch nicht gern/ dann es iſt nicht ein geringes einem
die ewige Seligkeit abſprechen. Darum wollen wir etliche Faͤll erzehlen/
und mit wenigem anhencken/ was vermoͤg H. Schrifft von einem jeden inſon-
derheit zu halten:

Etliche thun ihnen ſelbs an Leib und Leben Schaden auß vermeinterMit gute[m]
Unter-
ſcheid.

Heiligkeit und Andacht/ und wollen ſich ſelber zu Maͤrterer machen; mit denen
wolt ich nicht gern fahren/ dann damit dienen ſie GOtt vergeblich. Matth. 15.
Etliche thuns auß eingebildeter Tapfferkeit/ einen groſſen Namen dadurch zu
erlangen: Aber die H. Schrifft zehlet dieſe That nicht unter die Tugenden/
ſondern unter die verdammliche Laſter. Gal. 5. Etliche thuns auß Forcht der
Dienſtbarkeit/ daß ſie dem Feind nicht in die Haͤnd kommen; Aber der Schatz
deß Lebens/ und Friſt zur Buß/ iſt dem Schatz der Freyheit weit fuͤr zuziehen/ be-
vorab wann Hoffnung der Erloͤſung vorhanden. Etliche thuns auß Bey-
ſorg der Unehr/ und Verluſt der Keuſchheit: Aber S. Paulus ſagt/ man ſoll
nicht boͤſes thun/ daß gutes drauß erfolge/ Rom. 3. und ohne Willen genoth-
zuͤchtiget werden iſt kein Suͤnd/ benimmt auch der Keuſchheit nichts/ das Ge-
muͤth macht unkeuſch/ nicht das zufaͤllige Ungluͤck/ ſagen die geiſtliche Rechten.
Etliche thuns zu Vermeidung Weltlicher Schand/ wie etwan die Ubelthaͤter/
damit ſie nicht offentlich hingerichtet werden: Bey ſolchen iſt kein rechte
Buß/ ſondern folgen deß Teufels Eingeben/ und in dem ſie die zeitliche
Schmach fliehen/ fallen ſie in die Ewige. Dan. 12. Etliche thuns auß Unge-
dult/ uͤber den langwuͤrigen/ beſchwerlichen Schmertzen/ aber der ihm auß Un-
gedult auf ſolche Weiß ſeine Schmertzen begehrt zu verkuͤrtzen/ der kommt deſto
ehe an den Ort der Qual in der hoͤlliſchen Flammen. Luc. 16. Etliche thuns

auß
B b b 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0449" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Selb-Schaden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;traffen/ &#x017F;ondern muß allein von GOtt gerichtet werden/ O deß &#x017F;chweren/ O<note place="right">Catechi&#x017F;mi/<lb/>
&#x017F;ihe <hi rendition="#aq">D. Fr.<lb/>
Balduin.<lb/>
conc. 70. in<lb/>
lib. Iudi-<lb/>
cum. pag.</hi><lb/>
998.)</note><lb/>
deß &#x017F;chro&#x0364;cklichen Gerichts! Davor wolle <hi rendition="#g">GOTT</hi> einen jeden Chri&#x017F;ten gna&#x0364;-<lb/>
diglich behu&#x0364;ten!</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das 5. La&#x017F;ter/ &#x017F;o auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet<lb/>
und gehet/ nemlich Eigenhaß und Selb-Schaden/ da wir geho&#x0364;rt/ was &#x017F;olch La-<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;ey/ und wie vielfaltig und &#x017F;chwerlich man &#x017F;ich damit ver&#x017F;u&#x0364;ndige/ nach den<note place="right">Summa.</note><lb/>
Worten Salomons in un&#x017F;erm Text: <hi rendition="#fr">Wer ihm &#x017F;elbs/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Unter-<lb/>
richt.<lb/>
Wie man<lb/>
&#x017F;ich in &#x017F;olche<lb/>
Fa&#x0364;ll richten<lb/>
&#x017F;oll/</note><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">U</hi><hi rendition="#fr">Nterricht/</hi> wie man &#x017F;ich in &#x017F;olche Fa&#x0364;ll richten mo&#x0364;ge/ oder was da-<lb/>
von zu halten/ wanns je ge&#x017F;chehen/ daß ein Men&#x017F;ch ihme &#x017F;elber an<lb/>
Leib und Leben Schaden gethan/ &#x017F;ich erhenckt/ ertra&#x0364;nckt/ oder der-<lb/>
gleichen. Darauf i&#x017F;t nun &#x017F;chwer zu antworten; Soll man &#x017F;a-<lb/>
gen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen alle&#x017F;amt &#x017F;elig/ &#x017F;o laufft das dem zu wider/ was jetzo auß GOttes<lb/>
Wort beygebracht worden; Soll man &#x017F;ie dann alle &#x017F;chlecht hinweg gleich<lb/>
verdammen/ &#x017F;o thut mans auch nicht gern/ dann es i&#x017F;t nicht ein geringes einem<lb/>
die ewige Seligkeit ab&#x017F;prechen. Darum wollen wir etliche Fa&#x0364;ll erzehlen/<lb/>
und mit wenigem anhencken/ was vermo&#x0364;g H. Schrifft von einem jeden in&#x017F;on-<lb/>
derheit zu halten:</p><lb/>
          <p>Etliche thun ihnen &#x017F;elbs an Leib und Leben Schaden auß vermeinter<note place="right">Mit gute<supplied>m</supplied><lb/>
Unter-<lb/>
&#x017F;cheid.</note><lb/>
Heiligkeit und Andacht/ und wollen &#x017F;ich &#x017F;elber zu Ma&#x0364;rterer machen; mit denen<lb/>
wolt ich nicht gern fahren/ dann damit dienen &#x017F;ie GOtt vergeblich. Matth. 15.<lb/>
Etliche thuns auß eingebildeter Tapfferkeit/ einen gro&#x017F;&#x017F;en Namen dadurch zu<lb/>
erlangen: Aber die H. Schrifft zehlet die&#x017F;e That nicht unter die Tugenden/<lb/>
&#x017F;ondern unter die verdammliche La&#x017F;ter. Gal. 5. Etliche thuns auß Forcht der<lb/>
Dien&#x017F;tbarkeit/ daß &#x017F;ie dem Feind nicht in die Ha&#x0364;nd kommen; Aber der Schatz<lb/>
deß Lebens/ und Fri&#x017F;t zur Buß/ i&#x017F;t dem Schatz der Freyheit weit fu&#x0364;r zuziehen/ be-<lb/>
vorab wann Hoffnung der Erlo&#x0364;&#x017F;ung vorhanden. Etliche thuns auß Bey-<lb/>
&#x017F;org der Unehr/ und Verlu&#x017F;t der Keu&#x017F;chheit: Aber S. Paulus &#x017F;agt/ man &#x017F;oll<lb/>
nicht bo&#x0364;&#x017F;es thun/ daß gutes drauß erfolge/ Rom. 3. und ohne Willen genoth-<lb/>
zu&#x0364;chtiget werden i&#x017F;t kein Su&#x0364;nd/ benimmt auch der Keu&#x017F;chheit nichts/ das Ge-<lb/>
mu&#x0364;th macht unkeu&#x017F;ch/ nicht das zufa&#x0364;llige Unglu&#x0364;ck/ &#x017F;agen die gei&#x017F;tliche Rechten.<lb/>
Etliche thuns zu Vermeidung Weltlicher Schand/ wie etwan die Ubeltha&#x0364;ter/<lb/>
damit &#x017F;ie nicht offentlich hingerichtet werden: Bey &#x017F;olchen i&#x017F;t kein rechte<lb/>
Buß/ &#x017F;ondern folgen deß Teufels Eingeben/ und in dem &#x017F;ie die zeitliche<lb/>
Schmach fliehen/ fallen &#x017F;ie in die Ewige. Dan. 12. Etliche thuns auß Unge-<lb/>
dult/ u&#x0364;ber den langwu&#x0364;rigen/ be&#x017F;chwerlichen Schmertzen/ aber der ihm auß Un-<lb/>
gedult auf &#x017F;olche Weiß &#x017F;eine Schmertzen begehrt zu verku&#x0364;rtzen/ der kommt de&#x017F;to<lb/>
ehe an den Ort der Qual in der ho&#x0364;lli&#x017F;chen Flammen. Luc. 16. Etliche thuns<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0449] vom Selb-Schaden. ſtraffen/ ſondern muß allein von GOtt gerichtet werden/ O deß ſchweren/ O deß ſchroͤcklichen Gerichts! Davor wolle GOTT einen jeden Chriſten gnaͤ- diglich behuͤten! Catechiſmi/ ſihe D. Fr. Balduin. conc. 70. in lib. Iudi- cum. pag. 998.) Und das iſt das 5. Laſter/ ſo auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich Eigenhaß und Selb-Schaden/ da wir gehoͤrt/ was ſolch La- ſter ſey/ und wie vielfaltig und ſchwerlich man ſich damit verſuͤndige/ nach den Worten Salomons in unſerm Text: Wer ihm ſelbs/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. UNterricht/ wie man ſich in ſolche Faͤll richten moͤge/ oder was da- von zu halten/ wanns je geſchehen/ daß ein Menſch ihme ſelber an Leib und Leben Schaden gethan/ ſich erhenckt/ ertraͤnckt/ oder der- gleichen. Darauf iſt nun ſchwer zu antworten; Soll man ſa- gen/ ſie ſeyen alleſamt ſelig/ ſo laufft das dem zu wider/ was jetzo auß GOttes Wort beygebracht worden; Soll man ſie dann alle ſchlecht hinweg gleich verdammen/ ſo thut mans auch nicht gern/ dann es iſt nicht ein geringes einem die ewige Seligkeit abſprechen. Darum wollen wir etliche Faͤll erzehlen/ und mit wenigem anhencken/ was vermoͤg H. Schrifft von einem jeden inſon- derheit zu halten: Etliche thun ihnen ſelbs an Leib und Leben Schaden auß vermeinter Heiligkeit und Andacht/ und wollen ſich ſelber zu Maͤrterer machen; mit denen wolt ich nicht gern fahren/ dann damit dienen ſie GOtt vergeblich. Matth. 15. Etliche thuns auß eingebildeter Tapfferkeit/ einen groſſen Namen dadurch zu erlangen: Aber die H. Schrifft zehlet dieſe That nicht unter die Tugenden/ ſondern unter die verdammliche Laſter. Gal. 5. Etliche thuns auß Forcht der Dienſtbarkeit/ daß ſie dem Feind nicht in die Haͤnd kommen; Aber der Schatz deß Lebens/ und Friſt zur Buß/ iſt dem Schatz der Freyheit weit fuͤr zuziehen/ be- vorab wann Hoffnung der Erloͤſung vorhanden. Etliche thuns auß Bey- ſorg der Unehr/ und Verluſt der Keuſchheit: Aber S. Paulus ſagt/ man ſoll nicht boͤſes thun/ daß gutes drauß erfolge/ Rom. 3. und ohne Willen genoth- zuͤchtiget werden iſt kein Suͤnd/ benimmt auch der Keuſchheit nichts/ das Ge- muͤth macht unkeuſch/ nicht das zufaͤllige Ungluͤck/ ſagen die geiſtliche Rechten. Etliche thuns zu Vermeidung Weltlicher Schand/ wie etwan die Ubelthaͤter/ damit ſie nicht offentlich hingerichtet werden: Bey ſolchen iſt kein rechte Buß/ ſondern folgen deß Teufels Eingeben/ und in dem ſie die zeitliche Schmach fliehen/ fallen ſie in die Ewige. Dan. 12. Etliche thuns auß Unge- dult/ uͤber den langwuͤrigen/ beſchwerlichen Schmertzen/ aber der ihm auß Un- gedult auf ſolche Weiß ſeine Schmertzen begehrt zu verkuͤrtzen/ der kommt deſto ehe an den Ort der Qual in der hoͤlliſchen Flammen. Luc. 16. Etliche thuns auß Mit gutem Unter- ſcheid. B b b 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/449
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/449>, abgerufen am 23.03.2019.