Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIII. Laster-Predigt/
das ist die rechte Plag für seine Boßheit: Dagegen ist mancher arm/ hat ein
schlecht Vermögen und Einkommen/ dannoch gedeiet ihm das wenige das er
hat/ und bekommt ihm so wol/ als wann er weiß nicht was für grossen Reich-
thum besesse; Und das ist Gottes Güte und Gnad/ Gottes Segen und Wol-
that/ die er den frommen Armen wide fahren lasst. Das ist ein lieblicher
Trost für die Armen! Sehet die Plag deß boßhafftigen Reichen/ der viel sam-
let/ und die Gnad nicht hat/ daß er dessen einmal fro werde oder geniesse: O wie
selig bistu gegen ihm/ mein frommer Christ/ bey deiner Armuth/ du bist solcher
Plag überhebt/ dein weniges das du (und ein anderer Gerechter) hast/ ist besser/
denn das grosse Gut vieler Gottlosen. Ps 37. Bistu so arm/ daß du dir sel-
ber nichts guts thun kanst/ wie du gern woltest/ sey getrost/ der HERR thut
dir guts. Psal. 116. Er thut dir guts innerlich an deiner Seelen/ durch den
Trost seines seligmachenden Worts; Er wird dir auch dermaleins guts thun
ewiglich an Seel und Leib zugleich/ da du mit anderen Außerwehlten himmli-
scher Weise wirst essen/ trincken/ frölich seyn/ und vor gutem Muth jauchzen/
Esa. 65. Darum/ sorge forthin nur nichts/ mein Kind/ wir sind wol arm/
Beschluß.aber wir werden viel gutes haben/ so wir GOtt werden fürchten/ die Sünd
meiden und gutes thun. Tob. 4. Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn/
und H. Geist. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEsu!
d. 31. Oct.
1659.
Die XLIII. Laster-Predigt/
Jn der
II. Abtheilung von den Lastern
wider Sich selbsten/
Das VII. Laster: Geitz.
Text.
1. Timoth. c. 6. v. 10.

Der Geitz ist ein Wurtzel alles Ubels.

Eingang.
Heliebte in Christo dem HErren!
Bernhardi
Geitz-Wa-
ßen.

BErnhardus der fromme Münch und andächtige Abt/ vor
500. Jahren zu Claravalle/ hat Jerem. 39. über das Hohel. Sa-
lom. seine besondere feine Gedancken gehabt von dem Geitz/ und
denselben als in einem feinen Gemähld vorgestellt/ dem folgends

andere

Die XLIII. Laſter-Predigt/
das iſt die rechte Plag fuͤr ſeine Boßheit: Dagegen iſt mancher arm/ hat ein
ſchlecht Vermoͤgen und Einkommen/ dannoch gedeiet ihm das wenige das er
hat/ und bekommt ihm ſo wol/ als wann er weiß nicht was fuͤr groſſen Reich-
thum beſeſſe; Und das iſt Gottes Guͤte und Gnad/ Gottes Segen und Wol-
that/ die er den frommen Armen wide fahren laſſt. Das iſt ein lieblicher
Troſt fuͤr die Armen! Sehet die Plag deß boßhafftigen Reichen/ der viel ſam-
let/ und die Gnad nicht hat/ daß er deſſen einmal fro werde oder genieſſe: O wie
ſelig biſtu gegen ihm/ mein frommer Chriſt/ bey deiner Armuth/ du biſt ſolcher
Plag uͤberhebt/ dein weniges das du (und ein anderer Gerechter) haſt/ iſt beſſer/
denn das groſſe Gut vieler Gottloſen. Pſ 37. Biſtu ſo arm/ daß du dir ſel-
ber nichts guts thun kanſt/ wie du gern wolteſt/ ſey getroſt/ der HERR thut
dir guts. Pſal. 116. Er thut dir guts innerlich an deiner Seelen/ durch den
Troſt ſeines ſeligmachenden Worts; Er wird dir auch dermaleins guts thun
ewiglich an Seel und Leib zugleich/ da du mit anderen Außerwehlten himmli-
ſcher Weiſe wirſt eſſen/ trincken/ froͤlich ſeyn/ und vor gutem Muth jauchzen/
Eſa. 65. Darum/ ſorge forthin nur nichts/ mein Kind/ wir ſind wol arm/
Beſchluß.aber wir werden viel gutes haben/ ſo wir GOtt werden fuͤrchten/ die Suͤnd
meiden und gutes thun. Tob. 4. Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn/
und H. Geiſt. Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen JEſu!
d. 31. Oct.
1659.
Die XLIII. Laſter-Predigt/
Jn der
II. Abtheilung von den Laſtern
wider Sich ſelbſten/
Das VII. Laſter: Geitz.
Text.
1. Timoth. c. 6. v. 10.

Der Geitz iſt ein Wurtzel alles Ubels.

Eingang.
Heliebte in Chriſto dem HErren!
Bernhardi
Geitz-Wa-
ßen.

BErnhardus der fromme Muͤnch und andaͤchtige Abt/ vor
500. Jahren zu Claravalle/ hat Jerem. 39. uͤber das Hohel. Sa-
lom. ſeine beſondere feine Gedancken gehabt von dem Geitz/ und
denſelben als in einem feinen Gemaͤhld vorgeſtellt/ dem folgends

andere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0460" n="390"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XLIII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
das i&#x017F;t die rechte Plag fu&#x0364;r &#x017F;eine Boßheit: Dagegen i&#x017F;t mancher arm/ hat ein<lb/>
&#x017F;chlecht Vermo&#x0364;gen und Einkommen/ dannoch gedeiet ihm das wenige das er<lb/>
hat/ und bekommt ihm &#x017F;o wol/ als wann er weiß nicht was fu&#x0364;r gro&#x017F;&#x017F;en Reich-<lb/>
thum be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e; Und das i&#x017F;t Gottes Gu&#x0364;te und Gnad/ Gottes Segen und Wol-<lb/>
that/ die er den frommen Armen wide fahren la&#x017F;&#x017F;t. Das i&#x017F;t ein lieblicher<lb/>
Tro&#x017F;t fu&#x0364;r die Armen! Sehet die Plag deß boßhafftigen Reichen/ der viel &#x017F;am-<lb/>
let/ und die Gnad nicht hat/ daß er de&#x017F;&#x017F;en einmal fro werde oder genie&#x017F;&#x017F;e: O wie<lb/>
&#x017F;elig bi&#x017F;tu gegen ihm/ mein frommer Chri&#x017F;t/ bey deiner Armuth/ du bi&#x017F;t &#x017F;olcher<lb/>
Plag u&#x0364;berhebt/ dein weniges das du (und ein anderer Gerechter) ha&#x017F;t/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
denn das gro&#x017F;&#x017F;e Gut vieler Gottlo&#x017F;en. P&#x017F; 37. Bi&#x017F;tu &#x017F;o arm/ daß du dir &#x017F;el-<lb/>
ber nichts guts thun kan&#x017F;t/ wie du gern wolte&#x017F;t/ &#x017F;ey getro&#x017F;t/ der HERR thut<lb/>
dir guts. P&#x017F;al. 116. Er thut dir guts innerlich an deiner Seelen/ durch den<lb/>
Tro&#x017F;t &#x017F;eines &#x017F;eligmachenden Worts; Er wird dir auch dermaleins guts thun<lb/>
ewiglich an Seel und Leib zugleich/ da du mit anderen Außerwehlten himmli-<lb/>
&#x017F;cher Wei&#x017F;e wir&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ und vor gutem Muth jauchzen/<lb/>
E&#x017F;a. 65. Darum/ &#x017F;orge forthin nur nichts/ mein Kind/ wir &#x017F;ind wol arm/<lb/><note place="left">Be&#x017F;chluß.</note>aber wir werden viel gutes haben/ &#x017F;o wir GOtt werden fu&#x0364;rchten/ die Su&#x0364;nd<lb/>
meiden und gutes thun. Tob. 4. Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn/<lb/>
und H. Gei&#x017F;t. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 31. Oct.</hi><lb/>
1659.</note><hi rendition="#fr">Die</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIII.</hi></hi><hi rendition="#fr">La&#x017F;ter-Predigt/<lb/>
Jn der</hi><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Abtheilung von den La&#x017F;tern</hi><lb/>
wider Sich &#x017F;elb&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi></hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Geitz.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text.</hi><lb/>
1. Timoth. c. 6. v. 10.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Geitz i&#x017F;t ein Wurtzel alles Ubels.</hi> </hi> </p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Heliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Bernhardi<lb/>
Geitz-Wa-<lb/>
ßen.</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Ernhardus der fromme Mu&#x0364;nch und anda&#x0364;chtige Abt/ vor</hi><lb/>
500. Jahren zu Claravalle/ hat Jerem. 39. u&#x0364;ber das Hohel. Sa-<lb/>
lom. &#x017F;eine be&#x017F;ondere feine Gedancken gehabt von dem Geitz/ und<lb/>
den&#x017F;elben als in einem feinen Gema&#x0364;hld vorge&#x017F;tellt/ dem folgends<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0460] Die XLIII. Laſter-Predigt/ das iſt die rechte Plag fuͤr ſeine Boßheit: Dagegen iſt mancher arm/ hat ein ſchlecht Vermoͤgen und Einkommen/ dannoch gedeiet ihm das wenige das er hat/ und bekommt ihm ſo wol/ als wann er weiß nicht was fuͤr groſſen Reich- thum beſeſſe; Und das iſt Gottes Guͤte und Gnad/ Gottes Segen und Wol- that/ die er den frommen Armen wide fahren laſſt. Das iſt ein lieblicher Troſt fuͤr die Armen! Sehet die Plag deß boßhafftigen Reichen/ der viel ſam- let/ und die Gnad nicht hat/ daß er deſſen einmal fro werde oder genieſſe: O wie ſelig biſtu gegen ihm/ mein frommer Chriſt/ bey deiner Armuth/ du biſt ſolcher Plag uͤberhebt/ dein weniges das du (und ein anderer Gerechter) haſt/ iſt beſſer/ denn das groſſe Gut vieler Gottloſen. Pſ 37. Biſtu ſo arm/ daß du dir ſel- ber nichts guts thun kanſt/ wie du gern wolteſt/ ſey getroſt/ der HERR thut dir guts. Pſal. 116. Er thut dir guts innerlich an deiner Seelen/ durch den Troſt ſeines ſeligmachenden Worts; Er wird dir auch dermaleins guts thun ewiglich an Seel und Leib zugleich/ da du mit anderen Außerwehlten himmli- ſcher Weiſe wirſt eſſen/ trincken/ froͤlich ſeyn/ und vor gutem Muth jauchzen/ Eſa. 65. Darum/ ſorge forthin nur nichts/ mein Kind/ wir ſind wol arm/ aber wir werden viel gutes haben/ ſo wir GOtt werden fuͤrchten/ die Suͤnd meiden und gutes thun. Tob. 4. Dazu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn/ und H. Geiſt. Amen. Beſchluß. GOtt allein die Ehre. Jm Namen JEſu! Die XLIII. Laſter-Predigt/ Jn der II. Abtheilung von den Laſtern wider Sich ſelbſten/ Das VII. Laſter: Geitz. Text. 1. Timoth. c. 6. v. 10. Der Geitz iſt ein Wurtzel alles Ubels. Eingang. Heliebte in Chriſto dem HErren! BErnhardus der fromme Muͤnch und andaͤchtige Abt/ vor 500. Jahren zu Claravalle/ hat Jerem. 39. uͤber das Hohel. Sa- lom. ſeine beſondere feine Gedancken gehabt von dem Geitz/ und denſelben als in einem feinen Gemaͤhld vorgeſtellt/ dem folgends andere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/460
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/460>, abgerufen am 23.03.2019.