Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Welt-Liebe.
eigentlich auf den lasterhafften Menschen selbsten siehet und gehet/ so wollen
wir die verlesene Worte für gegenwärtige Predigt vor uns nehmen/ erstlich
mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der unordentlichen Welt-Liebe/
werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunsch.
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

JOhannes/ der Jünger/ den der HErr JEsus lieb hatte/ schreibet inDer H. Jo-
hannes sagt
von der
Liebe

seinen Büchern viel von der Liebe/ in seinem Evangelio rühmet er
die Liebe deß Himmlischen Vatters/ der die Welt also geliebet/ daß
er ihr seinen eingebornen Sohn zu einem Erlöser in den Tod dahin
gegeben/ c. 3. rühmet die Liebe deß HErrn Christi unsers Heilandes/ der uns
also geliebet/ daß er auch sein Leben für uns gelassen/ Joh. 15. Jn seiner Ca-
nonischen Epistel schreibet er uns vor/ wen wir Christen lieben sollen/ nem-
lich GOTT/ lasset uns ihn lieben/ dann er hat uns zu erst geliebet/ c. 4. sollen
lieben unsere Brüder oder Nächsten/ und das nicht mit Worten/ noch mit
der Zungen allein/ sondern mit der That und mit der Warheit/ c. 3. jetzt c. 2.
als in unsern vorgenommenen Text-Worten lehret er uns/ wen oder was wir
nicht lieben sollen/ und sagt: Habt nicht lieb die Welt/ noch was in
der Welt ist.
Durch die Welt wird in H. Schrifft zuweiln verstandender Welt/
das sichtbare/ schöne Gebäu Himmels und der Erden. Wie Paulus zu
Athen prediget/ GOtt habe die Welt und alles was darinnen ist gemacht/
Gesch. 17. Bißweiln heisset das Wort/ Welt/ so viel als eine grosse Summ/
Hauff oder Anzahl/ wie Jacobus sagt/ die Zunge sey eine Welt voll Unge-
rechtigkeit/ c. 3. bißweilen werden alle Menschen in der Welt dardurch ver-
standen/ wie Johannes sagt/ GOtt habe die Welt geliebet/ c. 3. bißweiln die
Gottlose und Feinde Christi und seiner Kirchen/ wie der HErr zu seinen Jün-
gern sagt: So euch die Welt hasset/ so wisset/ daß sie mich vor euch gehasset
hat/ Joh. 15. Allhier aber in unsern vorhabenden Text-Worten wird durchund was in
der Welt
ist/

die Welt/ und was in der Welt ist/ verstanden/ das Zeitliche Welt Wesen
und alles was von sichern/ Gottlosen Welt-Kindern/ in der Welt/ hoch und
werth gehalten wird/ daran sie ihre Lust und Freude haben/ dem sie anhangen/
dem sie sich ergeben/ und darinnen sie ihr höchstes Gut suchen in diesem Leben/
als da ist Augen-Lust/ Fleisches-Lust/ und hoffärtiges Leben/ wie es Johan-
nes in den nechst-folgenden Worten/ per epexegesin synecdochicam selb-
sten namhafft machet. Diese Welt/ und was darinnen weltlich/ zeitlich/die sollen
wir nicht
lieb haben.

irrdisch und vergänglich ist/ sagt Johannes/ habt nicht lieb. Diß Wort
ist mit einem besonderm Nachdruck zu verstehen/ nemlich/ man soll der Welt/
und was zeitlich in der Welt ist/ nicht anhangen/ und derselben sich nicht erge-

ben/
F f f 2

von der Welt-Liebe.
eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ ſo wollen
wir die verleſene Worte fuͤr gegenwaͤrtige Predigt vor uns nehmen/ erſtlich
mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der unordentlichen Welt-Liebe/
werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. DarzuWunſch.
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

JOhannes/ der Juͤnger/ den der HErꝛ JEſus lieb hatte/ ſchreibet inDer H. Jo-
hannes ſagt
von der
Liebe

ſeinen Buͤchern viel von der Liebe/ in ſeinem Evangelio ruͤhmet er
die Liebe deß Himmliſchen Vatters/ der die Welt alſo geliebet/ daß
er ihr ſeinen eingebornen Sohn zu einem Erloͤſer in den Tod dahin
gegeben/ c. 3. ruͤhmet die Liebe deß HErꝛn Chriſti unſers Heilandes/ der uns
alſo geliebet/ daß er auch ſein Leben fuͤr uns gelaſſen/ Joh. 15. Jn ſeiner Ca-
noniſchen Epiſtel ſchreibet er uns vor/ wen wir Chriſten lieben ſollen/ nem-
lich GOTT/ laſſet uns ihn lieben/ dann er hat uns zu erſt geliebet/ c. 4. ſollen
lieben unſere Bruͤder oder Naͤchſten/ und das nicht mit Worten/ noch mit
der Zungen allein/ ſondern mit der That und mit der Warheit/ c. 3. jetzt c. 2.
als in unſern vorgenommenen Text-Worten lehret er uns/ wen oder was wir
nicht lieben ſollen/ und ſagt: Habt nicht lieb die Welt/ noch was in
der Welt iſt.
Durch die Welt wird in H. Schrifft zuweiln verſtandender Welt/
das ſichtbare/ ſchoͤne Gebaͤu Himmels und der Erden. Wie Paulus zu
Athen prediget/ GOtt habe die Welt und alles was darinnen iſt gemacht/
Geſch. 17. Bißweiln heiſſet das Wort/ Welt/ ſo viel als eine groſſe Sum̃/
Hauff oder Anzahl/ wie Jacobus ſagt/ die Zunge ſey eine Welt voll Unge-
rechtigkeit/ c. 3. bißweilen werden alle Menſchen in der Welt dardurch ver-
ſtanden/ wie Johannes ſagt/ GOtt habe die Welt geliebet/ c. 3. bißweiln die
Gottloſe und Feinde Chriſti und ſeiner Kirchen/ wie der HErꝛ zu ſeinen Juͤn-
gern ſagt: So euch die Welt haſſet/ ſo wiſſet/ daß ſie mich vor euch gehaſſet
hat/ Joh. 15. Allhier aber in unſern vorhabenden Text-Worten wird durchund was in
der Welt
iſt/

die Welt/ und was in der Welt iſt/ verſtanden/ das Zeitliche Welt Weſen
und alles was von ſichern/ Gottloſen Welt-Kindern/ in der Welt/ hoch und
werth gehalten wird/ daran ſie ihre Luſt und Freude haben/ dem ſie anhangen/
dem ſie ſich ergeben/ und darinnen ſie ihr hoͤchſtes Gut ſuchen in dieſem Leben/
als da iſt Augen-Luſt/ Fleiſches-Luſt/ und hoffaͤrtiges Leben/ wie es Johan-
nes in den nechſt-folgenden Worten/ per epexegeſin ſynecdochicam ſelb-
ſten namhafft machet. Dieſe Welt/ und was darinnen weltlich/ zeitlich/die ſollen
wir nicht
lieb haben.

irꝛdiſch und vergaͤnglich iſt/ ſagt Johannes/ habt nicht lieb. Diß Wort
iſt mit einem beſonderm Nachdruck zu verſtehen/ nemlich/ man ſoll der Welt/
und was zeitlich in der Welt iſt/ nicht anhangen/ und derſelben ſich nicht erge-

ben/
F f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0481" n="411"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Welt-Liebe.</hi></fw><lb/>
eigentlich auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ &#x017F;o wollen<lb/>
wir die verle&#x017F;ene Worte fu&#x0364;r gegenwa&#x0364;rtige Predigt vor uns nehmen/ er&#x017F;tlich<lb/>
mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der unordentlichen Welt-Liebe/</hi></hi><lb/>
werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ohannes/ der Ju&#x0364;nger/ den der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us lieb hatte/ &#x017F;chreibet in<note place="right">Der H. Jo-<lb/>
hannes &#x017F;agt<lb/>
von der<lb/>
Liebe</note><lb/>
&#x017F;einen Bu&#x0364;chern viel von der Liebe/ in &#x017F;einem Evangelio ru&#x0364;hmet er<lb/>
die Liebe deß Himmli&#x017F;chen Vatters/ der die Welt al&#x017F;o geliebet/ daß<lb/>
er ihr &#x017F;einen eingebornen Sohn zu einem Erlo&#x0364;&#x017F;er in den Tod dahin<lb/>
gegeben/ c. 3. ru&#x0364;hmet die Liebe deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti un&#x017F;ers Heilandes/ der uns<lb/>
al&#x017F;o geliebet/ daß er auch &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r uns gela&#x017F;&#x017F;en/ Joh. 15. Jn &#x017F;einer Ca-<lb/>
noni&#x017F;chen Epi&#x017F;tel &#x017F;chreibet er uns vor/ wen wir Chri&#x017F;ten lieben &#x017F;ollen/ nem-<lb/>
lich <hi rendition="#g">GOTT/</hi> la&#x017F;&#x017F;et uns ihn lieben/ dann er hat uns zu er&#x017F;t geliebet/ c. 4. &#x017F;ollen<lb/>
lieben un&#x017F;ere Bru&#x0364;der oder Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ und das nicht mit Worten/ noch mit<lb/>
der Zungen allein/ &#x017F;ondern mit der That und mit der Warheit/ c. 3. jetzt c. 2.<lb/>
als in un&#x017F;ern vorgenommenen Text-Worten lehret er uns/ wen oder was wir<lb/><hi rendition="#fr">nicht</hi> lieben &#x017F;ollen/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Habt nicht lieb die Welt/ noch was in<lb/>
der Welt i&#x017F;t.</hi> Durch die Welt wird in H. Schrifft zuweiln ver&#x017F;tanden<note place="right">der Welt/</note><lb/>
das &#x017F;ichtbare/ &#x017F;cho&#x0364;ne Geba&#x0364;u Himmels und der Erden. Wie Paulus zu<lb/>
Athen prediget/ GOtt habe die Welt und alles was darinnen i&#x017F;t gemacht/<lb/>
Ge&#x017F;ch. 17. Bißweiln hei&#x017F;&#x017F;et das Wort/ Welt/ &#x017F;o viel als eine gro&#x017F;&#x017F;e Sum&#x0303;/<lb/>
Hauff oder Anzahl/ wie Jacobus &#x017F;agt/ die Zunge &#x017F;ey eine Welt voll Unge-<lb/>
rechtigkeit/ c. 3. bißweilen werden alle Men&#x017F;chen in der Welt dardurch ver-<lb/>
&#x017F;tanden/ wie Johannes &#x017F;agt/ GOtt habe die Welt geliebet/ c. 3. bißweiln die<lb/>
Gottlo&#x017F;e und Feinde Chri&#x017F;ti und &#x017F;einer Kirchen/ wie der HEr&#xA75B; zu &#x017F;einen Ju&#x0364;n-<lb/>
gern &#x017F;agt: So euch die Welt ha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;ie mich vor euch geha&#x017F;&#x017F;et<lb/>
hat/ Joh. 15. Allhier aber in un&#x017F;ern vorhabenden Text-Worten wird durch<note place="right">und was in<lb/>
der Welt<lb/>
i&#x017F;t/</note><lb/>
die Welt/ und was in der Welt i&#x017F;t/ ver&#x017F;tanden/ das Zeitliche Welt We&#x017F;en<lb/>
und alles was von &#x017F;ichern/ Gottlo&#x017F;en Welt-Kindern/ in <hi rendition="#fr">der</hi> Welt/ hoch und<lb/>
werth gehalten wird/ daran &#x017F;ie ihre Lu&#x017F;t und Freude haben/ dem &#x017F;ie anhangen/<lb/>
dem &#x017F;ie &#x017F;ich ergeben/ und darinnen &#x017F;ie ihr ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut &#x017F;uchen in die&#x017F;em Leben/<lb/>
als da i&#x017F;t Augen-Lu&#x017F;t/ Flei&#x017F;ches-Lu&#x017F;t/ und hoffa&#x0364;rtiges Leben/ wie es Johan-<lb/>
nes in den nech&#x017F;t-folgenden Worten/ <hi rendition="#aq">per epexege&#x017F;in &#x017F;ynecdochicam</hi> &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten namhafft machet. Die&#x017F;e Welt/ und was darinnen weltlich/ zeitlich/<note place="right">die &#x017F;ollen<lb/>
wir nicht<lb/>
lieb haben.</note><lb/>
ir&#xA75B;di&#x017F;ch und verga&#x0364;nglich i&#x017F;t/ &#x017F;agt Johannes/ <hi rendition="#fr">habt nicht lieb.</hi> Diß Wort<lb/>
i&#x017F;t mit einem be&#x017F;onderm Nachdruck zu ver&#x017F;tehen/ nemlich/ man &#x017F;oll der Welt/<lb/>
und was zeitlich in der Welt i&#x017F;t/ nicht anhangen/ und der&#x017F;elben &#x017F;ich nicht erge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0481] von der Welt-Liebe. eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ ſo wollen wir die verleſene Worte fuͤr gegenwaͤrtige Predigt vor uns nehmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der unordentlichen Welt-Liebe/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. JOhannes/ der Juͤnger/ den der HErꝛ JEſus lieb hatte/ ſchreibet in ſeinen Buͤchern viel von der Liebe/ in ſeinem Evangelio ruͤhmet er die Liebe deß Himmliſchen Vatters/ der die Welt alſo geliebet/ daß er ihr ſeinen eingebornen Sohn zu einem Erloͤſer in den Tod dahin gegeben/ c. 3. ruͤhmet die Liebe deß HErꝛn Chriſti unſers Heilandes/ der uns alſo geliebet/ daß er auch ſein Leben fuͤr uns gelaſſen/ Joh. 15. Jn ſeiner Ca- noniſchen Epiſtel ſchreibet er uns vor/ wen wir Chriſten lieben ſollen/ nem- lich GOTT/ laſſet uns ihn lieben/ dann er hat uns zu erſt geliebet/ c. 4. ſollen lieben unſere Bruͤder oder Naͤchſten/ und das nicht mit Worten/ noch mit der Zungen allein/ ſondern mit der That und mit der Warheit/ c. 3. jetzt c. 2. als in unſern vorgenommenen Text-Worten lehret er uns/ wen oder was wir nicht lieben ſollen/ und ſagt: Habt nicht lieb die Welt/ noch was in der Welt iſt. Durch die Welt wird in H. Schrifft zuweiln verſtanden das ſichtbare/ ſchoͤne Gebaͤu Himmels und der Erden. Wie Paulus zu Athen prediget/ GOtt habe die Welt und alles was darinnen iſt gemacht/ Geſch. 17. Bißweiln heiſſet das Wort/ Welt/ ſo viel als eine groſſe Sum̃/ Hauff oder Anzahl/ wie Jacobus ſagt/ die Zunge ſey eine Welt voll Unge- rechtigkeit/ c. 3. bißweilen werden alle Menſchen in der Welt dardurch ver- ſtanden/ wie Johannes ſagt/ GOtt habe die Welt geliebet/ c. 3. bißweiln die Gottloſe und Feinde Chriſti und ſeiner Kirchen/ wie der HErꝛ zu ſeinen Juͤn- gern ſagt: So euch die Welt haſſet/ ſo wiſſet/ daß ſie mich vor euch gehaſſet hat/ Joh. 15. Allhier aber in unſern vorhabenden Text-Worten wird durch die Welt/ und was in der Welt iſt/ verſtanden/ das Zeitliche Welt Weſen und alles was von ſichern/ Gottloſen Welt-Kindern/ in der Welt/ hoch und werth gehalten wird/ daran ſie ihre Luſt und Freude haben/ dem ſie anhangen/ dem ſie ſich ergeben/ und darinnen ſie ihr hoͤchſtes Gut ſuchen in dieſem Leben/ als da iſt Augen-Luſt/ Fleiſches-Luſt/ und hoffaͤrtiges Leben/ wie es Johan- nes in den nechſt-folgenden Worten/ per epexegeſin ſynecdochicam ſelb- ſten namhafft machet. Dieſe Welt/ und was darinnen weltlich/ zeitlich/ irꝛdiſch und vergaͤnglich iſt/ ſagt Johannes/ habt nicht lieb. Diß Wort iſt mit einem beſonderm Nachdruck zu verſtehen/ nemlich/ man ſoll der Welt/ und was zeitlich in der Welt iſt/ nicht anhangen/ und derſelben ſich nicht erge- ben/ Der H. Jo- hannes ſagt von der Liebe der Welt/ und was in der Welt iſt/ die ſollen wir nicht lieb haben. F f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/481
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/481>, abgerufen am 26.05.2018.