Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Welt-Freud.
frommen Hiob unrecht/ aber ins gemein bleibt sein Spruch wahr/ daß derredt aber
recht/ was
die Sach
selber be-
trifft.

Heuchler und Gottlosen ärgerlichen Welt-Freud kaum ein Augenblick wäre/
bald verkürtzt/ gestürtzt/ und von GOtt schröcklich hie und dort gestraffet
werde.

Lehr.Lehr.
Welt-
Freud zu
fliehen/ als
die da ist ein

HJer haben wir nun Gelegenhelt von einem andern Laster zu reden/
welches eigentlich auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet/ nem-
lich von der Welt-Freude/ daß ein jeder Christ sich darvor hüten solle/
und das um nachfolgender 5. Ursachen willen.

I.
Gottlose
Freud.

I. Soll sich ein Christ vor diesem Laster hüten/ weil die Welt-Freud
ein Gottlose Freud ist. Die Welt-Freud ist nicht von Gott und in Gott/
da man sich freuete in dem HErrn/ Phil. 4. und frölich wäre in Gottesforcht.
Syr. 9. Sondern das ist der Welt-Kinder Freud und Wonne/ Ochsen wür-
gen/ Schaf schlachten/ Fleisch essen/ Wein trincken/ und sprechen/ lasst uns es-
sen und trincken/ wir sterben doch Morgen. Esa. 22. Sie freuen sich wann sie
sollen fressen/ sauffen/ huren/ buben/ rätschen/ spielen/ spatzieren/ stoltziren/ tan-
tzen/ springen/ schlemmen/ demmen/ welches alles wider Gott und sein H. Wort
und Willen laufft/ wie Syrach sagt: Der Narren lachen/ das ist/ der Gottlo-
sen Freude/ ist eitel Sünd/ und kützlen sich doch damit. c. 27. Solche Welt-(Serm. 37.
de verb.
Domini,
col. 140. D.
tom.
10.)

Fröligkeit ist ein ungestraffte Boßheit/ sagt der H. Angustinus.

II. Soll sich ein Christ davor hüten/ weil die Welt-Freud ein thö-
richte Narren-Freud
ist. Das Hertz der Narren ist im Hauß der Freu-
den. Pred. 7. Die thörichte/ eitele Welt-Menschen suchen ihre Freud/ bey/II.
Thorechte
Narren-
Freud.

in und an dem/ das doch eitel Leyd/ Elend und Jammer nach sich zeucht/ sie mei-
nen/ wann sie sich tapffer in der Welt tummlen/ so seyen sie gar recht daran/
wundern sich bey sich selbsten/ wie sie alles so weißlich und klüglich zu ihrem
Vortheil angehen und treffen können/ und die närrische Leut sehen und beden-
cken nicht/ wie thorecht sie handlen/ und wie schändlich sie sich selbsten betriegen/
daß auß dieser ihrer Welt-Freud nichts als Unlust und Verdruß/ Spott und
Schand/ ja Leibs und Seelen Gefahr und Schaden erfolget. Jn Ansehung
solcher thorechten Eitelkeit/ und eitelen Thorheit/ sprach der weise König Sa-
lomo zu dem Lachen: Du bist toll/ und zur Freud: was machest du.
Pred. 2.

III. Soll sich ein Christ davor hüten/ weil die Welt-Freud ein Vie-III.
Viehische
Saufrend.
Augustin.
serm. 18. im
Ioh.

hische Sau-Freud ist. Der H. Augustinus sagt/ es seyen dreyerley Le-
ben/ eines deß Vichs/ das ander der Engel/ und das dritte der Menschen/ das
Viehische Leben sey gantz irrdisch/ den zeitlichen Welt-Lüsten ergeben/ das
Englische sey gantz Himmlisch/ nach Gottes H. Willen gerichtet/ das Mensch-
liche Leben stehe mitten zwischen diesen beyden/ lebe nun der Mensch nach dem

Geist/
H h h 3

von der Welt-Freud.
frommen Hiob unrecht/ aber ins gemein bleibt ſein Spruch wahr/ daß derredt aber
recht/ was
die Sach
ſelber be-
trifft.

Heuchler und Gottloſen aͤrgerlichen Welt-Freud kaum ein Augenblick waͤre/
bald verkuͤrtzt/ geſtuͤrtzt/ und von GOtt ſchroͤcklich hie und dort geſtraffet
werde.

Lehr.Lehr.
Welt-
Freud zu
fliehen/ als
die da iſt ein

HJer haben wir nun Gelegenhelt von einem andern Laſter zu reden/
welches eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet/ nem-
lich von der Welt-Freude/ daß ein jeder Chriſt ſich darvor huͤten ſolle/
und das um nachfolgender 5. Urſachen willen.

I.
Gottloſe
Freud.

I. Soll ſich ein Chriſt vor dieſem Laſter huͤten/ weil die Welt-Freud
ein Gottloſe Freud iſt. Die Welt-Freud iſt nicht von Gott und in Gott/
da man ſich freuete in dem HErꝛn/ Phil. 4. und froͤlich waͤre in Gottesforcht.
Syr. 9. Sondern das iſt der Welt-Kinder Freud und Wonne/ Ochſen wuͤr-
gen/ Schaf ſchlachten/ Fleiſch eſſen/ Wein trincken/ und ſprechen/ laſſt uns eſ-
ſen und trincken/ wir ſterben doch Morgen. Eſa. 22. Sie freuen ſich wann ſie
ſollen freſſen/ ſauffen/ huren/ buben/ raͤtſchen/ ſpielen/ ſpatzieren/ ſtoltziren/ tan-
tzen/ ſpringen/ ſchlemmen/ demmen/ welches alles wider Gott und ſein H. Wort
und Willen laufft/ wie Syrach ſagt: Der Narꝛen lachen/ das iſt/ der Gottlo-
ſen Freude/ iſt eitel Suͤnd/ und kuͤtzlen ſich doch damit. c. 27. Solche Welt-(Serm. 37.
de verb.
Domini,
col. 140. D.
tom.
10.)

Froͤligkeit iſt ein ungeſtraffte Boßheit/ ſagt der H. Anguſtinus.

II. Soll ſich ein Chriſt davor huͤten/ weil die Welt-Freud ein thoͤ-
richte Narren-Freud
iſt. Das Hertz der Narꝛen iſt im Hauß der Freu-
den. Pred. 7. Die thoͤrichte/ eitele Welt-Menſchen ſuchen ihre Freud/ bey/II.
Thorechte
Narren-
Freud.

in und an dem/ das doch eitel Leyd/ Elend und Jammer nach ſich zeucht/ ſie mei-
nen/ wann ſie ſich tapffer in der Welt tummlen/ ſo ſeyen ſie gar recht daran/
wundern ſich bey ſich ſelbſten/ wie ſie alles ſo weißlich und kluͤglich zu ihrem
Vortheil angehen und treffen koͤnnen/ und die naͤrꝛiſche Leut ſehen und beden-
cken nicht/ wie thorecht ſie handlen/ und wie ſchaͤndlich ſie ſich ſelbſten betriegen/
daß auß dieſer ihrer Welt-Freud nichts als Unluſt und Verdruß/ Spott und
Schand/ ja Leibs und Seelen Gefahr und Schaden erfolget. Jn Anſehung
ſolcher thorechten Eitelkeit/ und eitelen Thorheit/ ſprach der weiſe Koͤnig Sa-
lomo zu dem Lachen: Du biſt toll/ und zur Freud: was macheſt du.
Pred. 2.

III. Soll ſich ein Chriſt davor huͤten/ weil die Welt-Freud ein Vie-III.
Viehiſche
Saufrend.
Auguſtin.
ſerm. 18. im
Ioh.

hiſche Sau-Freud iſt. Der H. Auguſtinus ſagt/ es ſeyen dreyerley Le-
ben/ eines deß Vichs/ das ander der Engel/ und das dritte der Menſchen/ das
Viehiſche Leben ſey gantz irꝛdiſch/ den zeitlichen Welt-Luͤſten ergeben/ das
Engliſche ſey gantz Himmliſch/ nach Gottes H. Willen gerichtet/ das Menſch-
liche Leben ſtehe mitten zwiſchen dieſen beyden/ lebe nun der Menſch nach dem

Geiſt/
H h h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0499" n="429"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Welt-Freud.</hi></fw><lb/>
frommen Hiob unrecht/ aber ins gemein bleibt &#x017F;ein Spruch wahr/ daß der<note place="right">redt aber<lb/>
recht/ was<lb/>
die Sach<lb/>
&#x017F;elber be-<lb/>
trifft.</note><lb/>
Heuchler und Gottlo&#x017F;en a&#x0364;rgerlichen Welt-Freud kaum ein Augenblick wa&#x0364;re/<lb/>
bald verku&#x0364;rtzt/ ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt/ und von GOtt &#x017F;chro&#x0364;cklich hie und dort ge&#x017F;traffet<lb/>
werde.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head>
          <note place="right">Lehr.<lb/>
Welt-<lb/>
Freud zu<lb/>
fliehen/ als<lb/>
die da i&#x017F;t ein</note><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun Gelegenhelt von einem andern La&#x017F;ter zu reden/<lb/>
welches eigentlich auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet/ nem-<lb/>
lich von der Welt-Freude/ daß ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich darvor hu&#x0364;ten &#x017F;olle/<lb/>
und das um nachfolgender 5. Ur&#x017F;achen willen.</p>
          <note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Gottlo&#x017F;e<lb/>
Freud.</note><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/ weil die Welt-Freud<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;e Freud</hi> i&#x017F;t. Die Welt-Freud i&#x017F;t nicht von Gott und in Gott/<lb/>
da man &#x017F;ich freuete in dem HEr&#xA75B;n/ Phil. 4. und fro&#x0364;lich wa&#x0364;re in Gottesforcht.<lb/>
Syr. 9. Sondern das i&#x017F;t der Welt-Kinder Freud und Wonne/ Och&#x017F;en wu&#x0364;r-<lb/>
gen/ Schaf &#x017F;chlachten/ Flei&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;en/ Wein trincken/ und &#x017F;prechen/ la&#x017F;&#x017F;t uns e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und trincken/ wir &#x017F;terben doch Morgen. E&#x017F;a. 22. Sie freuen &#x017F;ich wann &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen/ huren/ buben/ ra&#x0364;t&#x017F;chen/ &#x017F;pielen/ &#x017F;patzieren/ &#x017F;toltziren/ tan-<lb/>
tzen/ &#x017F;pringen/ &#x017F;chlemmen/ demmen/ welches alles wider Gott und &#x017F;ein H. Wort<lb/>
und Willen laufft/ wie Syrach &#x017F;agt: Der Nar&#xA75B;en lachen/ das i&#x017F;t/ der Gottlo-<lb/>
&#x017F;en Freude/ i&#x017F;t eitel Su&#x0364;nd/ und ku&#x0364;tzlen &#x017F;ich doch damit. c. 27. Solche Welt-<note place="right">(<hi rendition="#aq">Serm. 37.<lb/>
de verb.<lb/>
Domini,<lb/>
col. 140. D.<lb/>
tom.</hi> 10.)</note><lb/>
Fro&#x0364;ligkeit i&#x017F;t ein unge&#x017F;traffte Boßheit/ &#x017F;agt der H. <hi rendition="#aq">Angu&#x017F;tinus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ weil die Welt-Freud ein <hi rendition="#fr">tho&#x0364;-<lb/>
richte Narren-Freud</hi> i&#x017F;t. Das Hertz der Nar&#xA75B;en i&#x017F;t im Hauß der Freu-<lb/>
den. Pred. 7. Die tho&#x0364;richte/ eitele Welt-Men&#x017F;chen &#x017F;uchen ihre Freud/ bey/<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Thorechte<lb/>
Narren-<lb/>
Freud.</note><lb/>
in und an dem/ das doch eitel Leyd/ Elend und Jammer nach &#x017F;ich zeucht/ &#x017F;ie mei-<lb/>
nen/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich tapffer in der Welt tummlen/ &#x017F;o &#x017F;eyen &#x017F;ie gar recht daran/<lb/>
wundern &#x017F;ich bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ wie &#x017F;ie alles &#x017F;o weißlich und klu&#x0364;glich zu ihrem<lb/>
Vortheil angehen und treffen ko&#x0364;nnen/ und die na&#x0364;r&#xA75B;i&#x017F;che Leut &#x017F;ehen und beden-<lb/>
cken nicht/ wie thorecht &#x017F;ie handlen/ und wie &#x017F;cha&#x0364;ndlich &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten betriegen/<lb/>
daß auß die&#x017F;er ihrer Welt-Freud nichts als Unlu&#x017F;t und Verdruß/ Spott und<lb/>
Schand/ ja Leibs und Seelen Gefahr und Schaden erfolget. Jn An&#x017F;ehung<lb/>
&#x017F;olcher thorechten Eitelkeit/ und eitelen Thorheit/ &#x017F;prach der wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Sa-<lb/>
lomo zu dem Lachen: Du bi&#x017F;t toll/ und zur Freud: was mache&#x017F;t du.<lb/>
Pred. 2.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi> Soll &#x017F;ich ein Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ weil die Welt-Freud ein <hi rendition="#fr">Vie-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Viehi&#x017F;che<lb/>
Saufrend.<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.<lb/>
&#x017F;erm. 18. im<lb/>
Ioh.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">hi&#x017F;che Sau-Freud</hi> i&#x017F;t. Der H. <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;agt/ es &#x017F;eyen dreyerley Le-<lb/>
ben/ eines deß Vichs/ das ander der Engel/ und das dritte der Men&#x017F;chen/ das<lb/>
Viehi&#x017F;che Leben &#x017F;ey gantz ir&#xA75B;di&#x017F;ch/ den zeitlichen Welt-Lu&#x0364;&#x017F;ten ergeben/ das<lb/>
Engli&#x017F;che &#x017F;ey gantz Himmli&#x017F;ch/ nach Gottes H. Willen gerichtet/ das Men&#x017F;ch-<lb/>
liche Leben &#x017F;tehe mitten zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden/ lebe nun der Men&#x017F;ch nach dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Gei&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0499] von der Welt-Freud. frommen Hiob unrecht/ aber ins gemein bleibt ſein Spruch wahr/ daß der Heuchler und Gottloſen aͤrgerlichen Welt-Freud kaum ein Augenblick waͤre/ bald verkuͤrtzt/ geſtuͤrtzt/ und von GOtt ſchroͤcklich hie und dort geſtraffet werde. redt aber recht/ was die Sach ſelber be- trifft. Lehr. HJer haben wir nun Gelegenhelt von einem andern Laſter zu reden/ welches eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet/ nem- lich von der Welt-Freude/ daß ein jeder Chriſt ſich darvor huͤten ſolle/ und das um nachfolgender 5. Urſachen willen. I. Soll ſich ein Chriſt vor dieſem Laſter huͤten/ weil die Welt-Freud ein Gottloſe Freud iſt. Die Welt-Freud iſt nicht von Gott und in Gott/ da man ſich freuete in dem HErꝛn/ Phil. 4. und froͤlich waͤre in Gottesforcht. Syr. 9. Sondern das iſt der Welt-Kinder Freud und Wonne/ Ochſen wuͤr- gen/ Schaf ſchlachten/ Fleiſch eſſen/ Wein trincken/ und ſprechen/ laſſt uns eſ- ſen und trincken/ wir ſterben doch Morgen. Eſa. 22. Sie freuen ſich wann ſie ſollen freſſen/ ſauffen/ huren/ buben/ raͤtſchen/ ſpielen/ ſpatzieren/ ſtoltziren/ tan- tzen/ ſpringen/ ſchlemmen/ demmen/ welches alles wider Gott und ſein H. Wort und Willen laufft/ wie Syrach ſagt: Der Narꝛen lachen/ das iſt/ der Gottlo- ſen Freude/ iſt eitel Suͤnd/ und kuͤtzlen ſich doch damit. c. 27. Solche Welt- Froͤligkeit iſt ein ungeſtraffte Boßheit/ ſagt der H. Anguſtinus. (Serm. 37. de verb. Domini, col. 140. D. tom. 10.) II. Soll ſich ein Chriſt davor huͤten/ weil die Welt-Freud ein thoͤ- richte Narren-Freud iſt. Das Hertz der Narꝛen iſt im Hauß der Freu- den. Pred. 7. Die thoͤrichte/ eitele Welt-Menſchen ſuchen ihre Freud/ bey/ in und an dem/ das doch eitel Leyd/ Elend und Jammer nach ſich zeucht/ ſie mei- nen/ wann ſie ſich tapffer in der Welt tummlen/ ſo ſeyen ſie gar recht daran/ wundern ſich bey ſich ſelbſten/ wie ſie alles ſo weißlich und kluͤglich zu ihrem Vortheil angehen und treffen koͤnnen/ und die naͤrꝛiſche Leut ſehen und beden- cken nicht/ wie thorecht ſie handlen/ und wie ſchaͤndlich ſie ſich ſelbſten betriegen/ daß auß dieſer ihrer Welt-Freud nichts als Unluſt und Verdruß/ Spott und Schand/ ja Leibs und Seelen Gefahr und Schaden erfolget. Jn Anſehung ſolcher thorechten Eitelkeit/ und eitelen Thorheit/ ſprach der weiſe Koͤnig Sa- lomo zu dem Lachen: Du biſt toll/ und zur Freud: was macheſt du. Pred. 2. II. Thorechte Narren- Freud. III. Soll ſich ein Chriſt davor huͤten/ weil die Welt-Freud ein Vie- hiſche Sau-Freud iſt. Der H. Auguſtinus ſagt/ es ſeyen dreyerley Le- ben/ eines deß Vichs/ das ander der Engel/ und das dritte der Menſchen/ das Viehiſche Leben ſey gantz irꝛdiſch/ den zeitlichen Welt-Luͤſten ergeben/ das Engliſche ſey gantz Himmliſch/ nach Gottes H. Willen gerichtet/ das Menſch- liche Leben ſtehe mitten zwiſchen dieſen beyden/ lebe nun der Menſch nach dem Geiſt/ III. Viehiſche Saufrend. Auguſtin. ſerm. 18. im Ioh. H h h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/499
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/499>, abgerufen am 25.03.2019.