Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Welt-Freud.
und nachdencken/ nichts guts vornemmen und verrichten mag. Sie schwächt
die Autorität/ Ehr und Ansehen/ daß niemand ehrlicher mit solchen Weltlappen
und Huthatten nichts mag zu schaffen haben. Sie schwächt und verderbt den
Leib/ daß er faul und träg/ matt/ schwach und kranck wird. Sie verzehrt Haab
und Gut/ alles muß hindurch/ das kleinst beym grösten muß fort/ und kan kein
Segen noch Gedeien nirgend seyn. Sie verkürtzt das Leben/ daß solche Leut
vor der Zeit dahin fallen und sterben/ ja sie bringt sie nicht allein um das zeitli-
che Leben/ sondern stürtzt sie gar in das ewige Verderben und Verdammnus/
da sie an statt ihrer zeitlichen/ nichtigen/ flüchtigen/ augenblicklichen Welt
Freud/ ewiges/ unendliches/ unaußsprechliches Höllen-Leyd müssen außstehen/
und da sie hie ein kurtze Zeit Juch über Juch geschryen/ müssen sie dorten We-
he über Wehe klagen/ und mit dem reichen Schlimmer schreyen: Crucior, ich
leide Pein in dieser Flammen. Luc. 16.

Und das ist das 11. Laster/ das eigentlich auf den Laste hafften MenschenSumma.
selbsten gehet/ nemlich die Welt-Freude/ da wir gehört/ weil sie ein Gottlose/
thörichte/ Viehische/ unbeständige/ vergängliche/ nichtige/ flüchtige/ schädliche
Freud seye/ so soll ein jeder Christ sich billicher Wege davor hüten/ wie auch Zo-
phar in den erklärten Worten solche Freud der Heuchler und Gottlosen be-
schreibet/ und sagt/ sie wäre nur ein Augenblick. Job. 20.

Gebrauch dieser Lehr.

I. STraff und Warnung allen Epicurischen Welt-Kindern/ daßI.
Warnung
Vor Epi-
curischer
Weltfreud.

sie um der erzehlten Ursachen willen sich vor diesem Laster hüten/
und bey Zeiten davon abstehen. O! wie viel seyn solcher rohen E-
picurer in der Welt/ denen die Welt-Freud immer im Sinn ligt:
Sie freuen sich ihrer Jugend/ ihres Leibs Gesundheit/ Schöne und Stärcke/
tretten daher/ als wann sie den Boden eintretten wollen; Freuen sich ihrer
Ehr und Herrligkeit/ Macht/ Pracht und Gewalt/ als die sich weder vor GOtt
noch vor den Menschen zu förchten hätten; Freuen sich ihres Reichthums/
Geld und Guts/ damit sie ihnen alles krumme getrauen grad zu machen; Freu-
en sich der Wollüsten dieser Welt/ Augenlusts/ Fleischeslust und hoffärtigen
Lebens/ 1. Joh. 2. Suchen ihr Freud bey Baccho, seyn deß Morgens frühe
auf deß Sauffens sich zu befleissigen/ und sitzen biß in die Nacht/ daß sie der
Wein erhitze/ und haben Harpffen und Psalter/ Paucken und Pfeiffen in ih-
rem Wolleben. Esa. 5. Suchen ihr Freud bey der Venere, hängen sich an die
Huren/ treiben Ehebruch und wiehren nach deß Nechsten Weib/ wie die vollen/
müssigen Hengst. Jerem. 5. Suchen ihr Freud bey dem Mammon/ geitzen/
finantzen/ wuchern/ schinden und schaben/ und trachten nur/ wie sie ihre Scheu-
ren weiter bauen und einfüllen. Luc. 12. Suchen ihr Freud bey andern ihres

gleichen
J i i

von der Welt-Freud.
und nachdencken/ nichts guts vornemmen und verrichten mag. Sie ſchwaͤcht
die Autoritaͤt/ Ehr und Anſehen/ daß niemand ehrlicher mit ſolchen Weltlappen
und Huthatten nichts mag zu ſchaffen haben. Sie ſchwaͤcht und verderbt den
Leib/ daß er faul und traͤg/ matt/ ſchwach und kranck wird. Sie verzehrt Haab
und Gut/ alles muß hindurch/ das kleinſt beym groͤſten muß fort/ und kan kein
Segen noch Gedeien nirgend ſeyn. Sie verkuͤrtzt das Leben/ daß ſolche Leut
vor der Zeit dahin fallen und ſterben/ ja ſie bringt ſie nicht allein um das zeitli-
che Leben/ ſondern ſtuͤrtzt ſie gar in das ewige Verderben und Verdammnus/
da ſie an ſtatt ihrer zeitlichen/ nichtigen/ fluͤchtigen/ augenblicklichen Welt
Freud/ ewiges/ unendliches/ unaußſprechliches Hoͤllen-Leyd muͤſſen außſtehen/
und da ſie hie ein kurtze Zeit Juch uͤber Juch geſchryen/ muͤſſen ſie dorten We-
he uͤber Wehe klagen/ und mit dem reichen Schlimmer ſchreyen: Crucior, ich
leide Pein in dieſer Flammen. Luc. 16.

Und das iſt das 11. Laſter/ das eigentlich auf den Laſte hafften MenſchenSumma.
ſelbſten gehet/ nemlich die Welt-Freude/ da wir gehoͤrt/ weil ſie ein Gottloſe/
thoͤrichte/ Viehiſche/ unbeſtaͤndige/ vergaͤngliche/ nichtige/ fluͤchtige/ ſchaͤdliche
Freud ſeye/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich billicher Wege davor huͤten/ wie auch Zo-
phar in den erklaͤrten Worten ſolche Freud der Heuchler und Gottloſen be-
ſchreibet/ und ſagt/ ſie waͤre nur ein Augenblick. Job. 20.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. STraff und Warnung allen Epicuriſchen Welt-Kindern/ daßI.
Warnung
Vor Epi-
curiſcher
Weltfreud.

ſie um der erzehlten Urſachen willen ſich vor dieſem Laſter huͤten/
und bey Zeiten davon abſtehen. O! wie viel ſeyn ſolcher rohen E-
picurer in der Welt/ denen die Welt-Freud immer im Sinn ligt:
Sie freuen ſich ihrer Jugend/ ihres Leibs Geſundheit/ Schoͤne und Staͤrcke/
tretten daher/ als wann ſie den Boden eintretten wollen; Freuen ſich ihrer
Ehr und Herꝛligkeit/ Macht/ Pracht und Gewalt/ als die ſich weder vor GOtt
noch vor den Menſchen zu foͤrchten haͤtten; Freuen ſich ihres Reichthums/
Geld und Guts/ damit ſie ihnen alles krumme getrauen grad zu machen; Freu-
en ſich der Wolluͤſten dieſer Welt/ Augenluſts/ Fleiſchesluſt und hoffaͤrtigen
Lebens/ 1. Joh. 2. Suchen ihr Freud bey Baccho, ſeyn deß Morgens fruͤhe
auf deß Sauffens ſich zu befleiſſigen/ und ſitzen biß in die Nacht/ daß ſie der
Wein erhitze/ und haben Harpffen und Pſalter/ Paucken und Pfeiffen in ih-
rem Wolleben. Eſa. 5. Suchen ihr Freud bey der Venere, haͤngen ſich an die
Huren/ treiben Ehebruch und wiehren nach deß Nechſten Weib/ wie die vollen/
muͤſſigen Hengſt. Jerem. 5. Suchen ihr Freud bey dem Mammon/ geitzen/
finantzen/ wuchern/ ſchinden und ſchaben/ und trachten nur/ wie ſie ihre Scheu-
ren weiter bauen und einfuͤllen. Luc. 12. Suchen ihr Freud bey andern ihres

gleichen
J i i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0503" n="433"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Welt-Freud.</hi></fw><lb/>
und nachdencken/ nichts guts vornemmen und verrichten mag. Sie &#x017F;chwa&#x0364;cht<lb/>
die <hi rendition="#aq">Autori</hi>ta&#x0364;t/ Ehr und An&#x017F;ehen/ daß niemand ehrlicher mit &#x017F;olchen Weltlappen<lb/>
und Huthatten nichts mag zu &#x017F;chaffen haben. Sie &#x017F;chwa&#x0364;cht und verderbt den<lb/>
Leib/ daß er faul und tra&#x0364;g/ matt/ &#x017F;chwach und kranck wird. Sie verzehrt Haab<lb/>
und Gut/ alles muß hindurch/ das klein&#x017F;t beym gro&#x0364;&#x017F;ten muß fort/ und kan kein<lb/>
Segen noch Gedeien nirgend &#x017F;eyn. Sie verku&#x0364;rtzt das Leben/ daß &#x017F;olche Leut<lb/>
vor der Zeit dahin fallen und &#x017F;terben/ ja &#x017F;ie bringt &#x017F;ie nicht allein um das zeitli-<lb/>
che Leben/ &#x017F;ondern &#x017F;tu&#x0364;rtzt &#x017F;ie gar in das ewige Verderben und Verdammnus/<lb/>
da &#x017F;ie an &#x017F;tatt ihrer zeitlichen/ nichtigen/ flu&#x0364;chtigen/ augenblicklichen Welt<lb/>
Freud/ ewiges/ unendliches/ unauß&#x017F;prechliches Ho&#x0364;llen-Leyd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auß&#x017F;tehen/<lb/>
und da &#x017F;ie hie ein kurtze Zeit Juch u&#x0364;ber Juch ge&#x017F;chryen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dorten We-<lb/>
he u&#x0364;ber Wehe klagen/ und mit dem reichen Schlimmer &#x017F;chreyen: <hi rendition="#aq">Crucior,</hi> ich<lb/>
leide Pein in die&#x017F;er Flammen. Luc. 16.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das 11. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den La&#x017F;te hafften Men&#x017F;chen<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten gehet/ nemlich die Welt-Freude/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;ie ein Gottlo&#x017F;e/<lb/>
tho&#x0364;richte/ Viehi&#x017F;che/ unbe&#x017F;ta&#x0364;ndige/ verga&#x0364;ngliche/ nichtige/ flu&#x0364;chtige/ &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Freud &#x017F;eye/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich billicher Wege davor hu&#x0364;ten/ wie auch Zo-<lb/>
phar in den erkla&#x0364;rten Worten &#x017F;olche Freud der Heuchler und Gottlo&#x017F;en be-<lb/>
&#x017F;chreibet/ und &#x017F;agt/ &#x017F;ie wa&#x0364;re nur ein Augenblick. Job. 20.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Traff und Warnung</hi> allen Epicuri&#x017F;chen Welt-Kindern/ daß<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Vor Epi-<lb/>
curi&#x017F;cher<lb/>
Weltfreud.</note><lb/>
&#x017F;ie um der erzehlten Ur&#x017F;achen willen &#x017F;ich vor die&#x017F;em La&#x017F;ter hu&#x0364;ten/<lb/>
und bey Zeiten davon ab&#x017F;tehen. O! wie viel &#x017F;eyn &#x017F;olcher rohen E-<lb/>
picurer in der Welt/ denen die Welt-Freud immer im Sinn ligt:<lb/>
Sie freuen &#x017F;ich ihrer Jugend/ ihres Leibs Ge&#x017F;undheit/ Scho&#x0364;ne und Sta&#x0364;rcke/<lb/>
tretten daher/ als wann &#x017F;ie den Boden eintretten wollen; Freuen &#x017F;ich ihrer<lb/>
Ehr und Her&#xA75B;ligkeit/ Macht/ Pracht und Gewalt/ als die &#x017F;ich weder vor GOtt<lb/>
noch vor den Men&#x017F;chen zu fo&#x0364;rchten ha&#x0364;tten; Freuen &#x017F;ich ihres Reichthums/<lb/>
Geld und Guts/ damit &#x017F;ie ihnen alles krumme getrauen grad zu machen; Freu-<lb/>
en &#x017F;ich der Wollu&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er Welt/ Augenlu&#x017F;ts/ Flei&#x017F;cheslu&#x017F;t und hoffa&#x0364;rtigen<lb/>
Lebens/ 1. Joh. 2. Suchen ihr Freud bey <hi rendition="#aq">Baccho,</hi> &#x017F;eyn deß Morgens fru&#x0364;he<lb/>
auf deß Sauffens &#x017F;ich zu beflei&#x017F;&#x017F;igen/ und &#x017F;itzen biß in die Nacht/ daß &#x017F;ie der<lb/>
Wein erhitze/ und haben Harpffen und P&#x017F;alter/ Paucken und Pfeiffen in ih-<lb/>
rem Wolleben. E&#x017F;a. 5. Suchen ihr Freud bey der <hi rendition="#aq">Venere,</hi> ha&#x0364;ngen &#x017F;ich an die<lb/>
Huren/ treiben Ehebruch und wiehren nach deß Nech&#x017F;ten Weib/ wie die vollen/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Heng&#x017F;t. Jerem. 5. Suchen ihr Freud bey dem Mammon/ geitzen/<lb/>
finantzen/ wuchern/ &#x017F;chinden und &#x017F;chaben/ und trachten nur/ wie &#x017F;ie ihre Scheu-<lb/>
ren weiter bauen und einfu&#x0364;llen. Luc. 12. Suchen ihr Freud bey andern ihres<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J i i</fw><fw place="bottom" type="catch">gleichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0503] von der Welt-Freud. und nachdencken/ nichts guts vornemmen und verrichten mag. Sie ſchwaͤcht die Autoritaͤt/ Ehr und Anſehen/ daß niemand ehrlicher mit ſolchen Weltlappen und Huthatten nichts mag zu ſchaffen haben. Sie ſchwaͤcht und verderbt den Leib/ daß er faul und traͤg/ matt/ ſchwach und kranck wird. Sie verzehrt Haab und Gut/ alles muß hindurch/ das kleinſt beym groͤſten muß fort/ und kan kein Segen noch Gedeien nirgend ſeyn. Sie verkuͤrtzt das Leben/ daß ſolche Leut vor der Zeit dahin fallen und ſterben/ ja ſie bringt ſie nicht allein um das zeitli- che Leben/ ſondern ſtuͤrtzt ſie gar in das ewige Verderben und Verdammnus/ da ſie an ſtatt ihrer zeitlichen/ nichtigen/ fluͤchtigen/ augenblicklichen Welt Freud/ ewiges/ unendliches/ unaußſprechliches Hoͤllen-Leyd muͤſſen außſtehen/ und da ſie hie ein kurtze Zeit Juch uͤber Juch geſchryen/ muͤſſen ſie dorten We- he uͤber Wehe klagen/ und mit dem reichen Schlimmer ſchreyen: Crucior, ich leide Pein in dieſer Flammen. Luc. 16. Und das iſt das 11. Laſter/ das eigentlich auf den Laſte hafften Menſchen ſelbſten gehet/ nemlich die Welt-Freude/ da wir gehoͤrt/ weil ſie ein Gottloſe/ thoͤrichte/ Viehiſche/ unbeſtaͤndige/ vergaͤngliche/ nichtige/ fluͤchtige/ ſchaͤdliche Freud ſeye/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich billicher Wege davor huͤten/ wie auch Zo- phar in den erklaͤrten Worten ſolche Freud der Heuchler und Gottloſen be- ſchreibet/ und ſagt/ ſie waͤre nur ein Augenblick. Job. 20. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. STraff und Warnung allen Epicuriſchen Welt-Kindern/ daß ſie um der erzehlten Urſachen willen ſich vor dieſem Laſter huͤten/ und bey Zeiten davon abſtehen. O! wie viel ſeyn ſolcher rohen E- picurer in der Welt/ denen die Welt-Freud immer im Sinn ligt: Sie freuen ſich ihrer Jugend/ ihres Leibs Geſundheit/ Schoͤne und Staͤrcke/ tretten daher/ als wann ſie den Boden eintretten wollen; Freuen ſich ihrer Ehr und Herꝛligkeit/ Macht/ Pracht und Gewalt/ als die ſich weder vor GOtt noch vor den Menſchen zu foͤrchten haͤtten; Freuen ſich ihres Reichthums/ Geld und Guts/ damit ſie ihnen alles krumme getrauen grad zu machen; Freu- en ſich der Wolluͤſten dieſer Welt/ Augenluſts/ Fleiſchesluſt und hoffaͤrtigen Lebens/ 1. Joh. 2. Suchen ihr Freud bey Baccho, ſeyn deß Morgens fruͤhe auf deß Sauffens ſich zu befleiſſigen/ und ſitzen biß in die Nacht/ daß ſie der Wein erhitze/ und haben Harpffen und Pſalter/ Paucken und Pfeiffen in ih- rem Wolleben. Eſa. 5. Suchen ihr Freud bey der Venere, haͤngen ſich an die Huren/ treiben Ehebruch und wiehren nach deß Nechſten Weib/ wie die vollen/ muͤſſigen Hengſt. Jerem. 5. Suchen ihr Freud bey dem Mammon/ geitzen/ finantzen/ wuchern/ ſchinden und ſchaben/ und trachten nur/ wie ſie ihre Scheu- ren weiter bauen und einfuͤllen. Luc. 12. Suchen ihr Freud bey andern ihres gleichen I. Warnung Vor Epi- curiſcher Weltfreud. J i i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/503
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/503>, abgerufen am 21.03.2019.