Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die IL. Laster-Predigt/
Applica-
tio.
Erbauung der Statt Alexandrien. Wie es nun diesem Baumeister an
deß Alexandri Hof ergangen/ also geht es den Leuten noch in der Welt/ wer
in der Welt etwas gelten will/ begehrt hervor zu kommen und angenehm zu
seyn/ der muß gleichsam in ein andere Haut kriechen und schlieffen/ hat einer
an das Kleyd der Warheit/ will allzeit die Warheit reden/ und bey der War-
heit bleiben/ so muß er anziehen das Heuchelkleyd/ und einem jeden reden was
er gern hört; Hat einer an das Kleyd der Zucht und Schamhafftigkeit/ so
muß er das außziehen/ und sich frisch und frech erzeigen in Worten und Wer-
cken; Hat einer an das Kleyd der Demuth/ will sich mit schlechter/ erbarer
Tracht und Kleydung behelffen/ so muß er allen Pracht und mancherley köst-
lichen/ theils närrischen/ theils auch hürischen Schmuck und Kleider anlegen/
ist jemand mässig und eingezogen/ so muß er das Fressen und Sauffen lernen/
und so fort an; Wer sich nicht verkehrt mit der verkehrten Welt/ der gilt
nichts/ und kan in der Welt nirgends hervor und fortkommen. Was sagt
aber die H. Schrifft darzu? S. Paulus in den verleßnen Worten verbeut es
rund/ und sagt mit außgetruckten Worten: Stellet euch nicht dieser
Vortrag.Welt gleich. Weil dann die Gleichstellung dieser Welt auch ein schwe-
res und gemeines Laster/ so auf den Lasterhafften Menschen selbsten sihet und
gehet/ so wollen wir solche Wort deß Apostels Pauli auß der gestrigen Sonn-
täglichen Epistel jetzo für uns nemmen/ erstlich mit wenigem widerholen und
erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Gleichstellung dieser Welt/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOtt sein
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Der Welt/

STellet euch nicht dieser Welt gleich. Jn diesen Worten re-
det S. Paulus mit den Römern/ als gewesten Heyden/ nun aber zun
Zeiten Pauli bekehrten/ rechtglaubigen Christen/ und sagt ihnen von
der Welt. Das Wörtlein Welt/ hat in H. Schrifft vornemlich
dreyerley Verstand/ 1. bedeutet es das sichtbarliche schöne Gebäu Himmels
und der Erden/ als/ davon dem Wort/ das ist/ von dem Sohn Gottes stehet/
daß die Welt durch dasselbig gemacht seye. Joh. 1. 2. Heisst Welt so viel/ als
das Menschliche Geschlecht/ oder alle Menschen in der Welt/ da Christus sagt/
GOtt habe die Welt/ das ist/ alle Menschen/ oder das Menschliche Geschlecht
geliebt. Joh. 3. 3. Werden auch durch die Welt allein die gottlose Menschen
in der Welt/ und derselben gottlose Werck verstanden/ da wiederum der HErr
Christus sagt: Die Welt werde seine Jünger und Bekenner seines Evange-
lii hassen. Joh. 15. Und in diesem letzteren Verstand wird das Wörtlein Welt

auch

Die IL. Laſter-Predigt/
Applica-
tio.
Erbauung der Statt Alexandrien. Wie es nun dieſem Baumeiſter an
deß Alexandri Hof ergangen/ alſo geht es den Leuten noch in der Welt/ wer
in der Welt etwas gelten will/ begehrt hervor zu kommen und angenehm zu
ſeyn/ der muß gleichſam in ein andere Haut kriechen und ſchlieffen/ hat einer
an das Kleyd der Warheit/ will allzeit die Warheit reden/ und bey der War-
heit bleiben/ ſo muß er anziehen das Heuchelkleyd/ und einem jeden reden was
er gern hoͤrt; Hat einer an das Kleyd der Zucht und Schamhafftigkeit/ ſo
muß er das außziehen/ und ſich friſch und frech erzeigen in Worten und Wer-
cken; Hat einer an das Kleyd der Demuth/ will ſich mit ſchlechter/ erbarer
Tracht und Kleydung behelffen/ ſo muß er allen Pracht und mancherley koͤſt-
lichen/ theils naͤrriſchen/ theils auch huͤriſchen Schmuck und Kleider anlegen/
iſt jemand maͤſſig und eingezogen/ ſo muß er das Freſſen und Sauffen lernen/
und ſo fort an; Wer ſich nicht verkehrt mit der verkehrten Welt/ der gilt
nichts/ und kan in der Welt nirgends hervor und fortkommen. Was ſagt
aber die H. Schrifft darzu? S. Paulus in den verleßnen Worten verbeut es
rund/ und ſagt mit außgetruckten Worten: Stellet euch nicht dieſer
Vortrag.Welt gleich. Weil dann die Gleichſtellung dieſer Welt auch ein ſchwe-
res und gemeines Laſter/ ſo auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und
gehet/ ſo wollen wir ſolche Wort deß Apoſtels Pauli auß der geſtrigen Sonn-
taͤglichen Epiſtel jetzo fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem widerholen und
erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von der Gleichſtellung dieſer Welt/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Der Welt/

STellet euch nicht dieſer Welt gleich. Jn dieſen Worten re-
det S. Paulus mit den Roͤmern/ als geweſten Heyden/ nun aber zun
Zeiten Pauli bekehrten/ rechtglaubigen Chriſten/ und ſagt ihnen von
der Welt. Das Woͤrtlein Welt/ hat in H. Schrifft vornemlich
dreyerley Verſtand/ 1. bedeutet es das ſichtbarliche ſchoͤne Gebaͤu Himmels
und der Erden/ als/ davon dem Wort/ das iſt/ von dem Sohn Gottes ſtehet/
daß die Welt durch daſſelbig gemacht ſeye. Joh. 1. 2. Heiſſt Welt ſo viel/ als
das Menſchliche Geſchlecht/ oder alle Menſchen in der Welt/ da Chriſtus ſagt/
GOtt habe die Welt/ das iſt/ alle Menſchen/ oder das Menſchliche Geſchlecht
geliebt. Joh. 3. 3. Werden auch durch die Welt allein die gottloſe Menſchen
in der Welt/ und derſelben gottloſe Werck verſtanden/ da wiederum der HErꝛ
Chriſtus ſagt: Die Welt werde ſeine Juͤnger und Bekenner ſeines Evange-
lii haſſen. Joh. 15. Und in dieſem letzteren Verſtand wird das Woͤrtlein Welt

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0518" n="448"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IL.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tio.</hi></note>Erbauung der Statt <hi rendition="#aq">Alexandrien.</hi> Wie es nun die&#x017F;em Baumei&#x017F;ter an<lb/>
deß <hi rendition="#aq">Alexandri</hi> Hof ergangen/ al&#x017F;o geht es den Leuten noch in der Welt/ wer<lb/>
in der Welt etwas gelten will/ begehrt hervor zu kommen und angenehm zu<lb/>
&#x017F;eyn/ der muß gleich&#x017F;am in ein andere Haut kriechen und &#x017F;chlieffen/ hat einer<lb/>
an das Kleyd der Warheit/ will allzeit die Warheit reden/ und bey der War-<lb/>
heit bleiben/ &#x017F;o muß er anziehen das Heuchelkleyd/ und einem jeden reden was<lb/>
er gern ho&#x0364;rt; Hat einer an das Kleyd der Zucht und Schamhafftigkeit/ &#x017F;o<lb/>
muß er das außziehen/ und &#x017F;ich fri&#x017F;ch und frech erzeigen in Worten und Wer-<lb/>
cken; Hat einer an das Kleyd der Demuth/ will &#x017F;ich mit &#x017F;chlechter/ erbarer<lb/>
Tracht und Kleydung behelffen/ &#x017F;o muß er allen Pracht und mancherley ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen/ theils na&#x0364;rri&#x017F;chen/ theils auch hu&#x0364;ri&#x017F;chen Schmuck und Kleider anlegen/<lb/>
i&#x017F;t jemand ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig und eingezogen/ &#x017F;o muß er das Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen lernen/<lb/>
und &#x017F;o fort an; Wer &#x017F;ich nicht verkehrt mit der verkehrten Welt/ der gilt<lb/>
nichts/ und kan in der Welt nirgends hervor und fortkommen. Was &#x017F;agt<lb/>
aber die H. Schrifft darzu? S. Paulus in den verleßnen Worten verbeut es<lb/>
rund/ und &#x017F;agt mit außgetruckten Worten: <hi rendition="#fr">Stellet euch nicht die&#x017F;er</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">Welt gleich.</hi> Weil dann die Gleich&#x017F;tellung die&#x017F;er Welt auch ein &#x017F;chwe-<lb/>
res und gemeines La&#x017F;ter/ &#x017F;o auf den La&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und<lb/>
gehet/ &#x017F;o wollen wir &#x017F;olche Wort deß Apo&#x017F;tels Pauli auß der ge&#x017F;trigen Sonn-<lb/>
ta&#x0364;glichen Epi&#x017F;tel jetzo fu&#x0364;r uns nemmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem widerholen und<lb/>
erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Gleich&#x017F;tellung die&#x017F;er Welt/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOtt &#x017F;ein<lb/>
Gnad und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Der Welt/</note>
          <p><hi rendition="#in">S</hi><hi rendition="#fr">Tellet euch nicht die&#x017F;er Welt gleich.</hi> Jn die&#x017F;en Worten re-<lb/>
det S. Paulus mit den Ro&#x0364;mern/ als gewe&#x017F;ten Heyden/ nun aber zun<lb/>
Zeiten Pauli bekehrten/ rechtglaubigen Chri&#x017F;ten/ und &#x017F;agt ihnen von<lb/>
der Welt. Das Wo&#x0364;rtlein Welt/ hat in H. Schrifft vornemlich<lb/>
dreyerley Ver&#x017F;tand/ 1. bedeutet es das &#x017F;ichtbarliche &#x017F;cho&#x0364;ne Geba&#x0364;u Himmels<lb/>
und der Erden/ als/ davon dem Wort/ das i&#x017F;t/ von dem Sohn Gottes &#x017F;tehet/<lb/>
daß die Welt durch da&#x017F;&#x017F;elbig gemacht &#x017F;eye. Joh. 1. 2. Hei&#x017F;&#x017F;t Welt &#x017F;o viel/ als<lb/>
das Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht/ oder alle Men&#x017F;chen in der Welt/ da Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/<lb/>
GOtt habe die Welt/ das i&#x017F;t/ alle Men&#x017F;chen/ oder das Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht<lb/>
geliebt. Joh. 3. 3. Werden auch durch die Welt allein die gottlo&#x017F;e Men&#x017F;chen<lb/>
in der Welt/ und der&#x017F;elben gottlo&#x017F;e Werck ver&#x017F;tanden/ da wiederum der HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: Die Welt werde &#x017F;eine Ju&#x0364;nger und Bekenner &#x017F;eines Evange-<lb/>
lii ha&#x017F;&#x017F;en. Joh. 15. Und in die&#x017F;em letzteren Ver&#x017F;tand wird das Wo&#x0364;rtlein Welt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0518] Die IL. Laſter-Predigt/ Erbauung der Statt Alexandrien. Wie es nun dieſem Baumeiſter an deß Alexandri Hof ergangen/ alſo geht es den Leuten noch in der Welt/ wer in der Welt etwas gelten will/ begehrt hervor zu kommen und angenehm zu ſeyn/ der muß gleichſam in ein andere Haut kriechen und ſchlieffen/ hat einer an das Kleyd der Warheit/ will allzeit die Warheit reden/ und bey der War- heit bleiben/ ſo muß er anziehen das Heuchelkleyd/ und einem jeden reden was er gern hoͤrt; Hat einer an das Kleyd der Zucht und Schamhafftigkeit/ ſo muß er das außziehen/ und ſich friſch und frech erzeigen in Worten und Wer- cken; Hat einer an das Kleyd der Demuth/ will ſich mit ſchlechter/ erbarer Tracht und Kleydung behelffen/ ſo muß er allen Pracht und mancherley koͤſt- lichen/ theils naͤrriſchen/ theils auch huͤriſchen Schmuck und Kleider anlegen/ iſt jemand maͤſſig und eingezogen/ ſo muß er das Freſſen und Sauffen lernen/ und ſo fort an; Wer ſich nicht verkehrt mit der verkehrten Welt/ der gilt nichts/ und kan in der Welt nirgends hervor und fortkommen. Was ſagt aber die H. Schrifft darzu? S. Paulus in den verleßnen Worten verbeut es rund/ und ſagt mit außgetruckten Worten: Stellet euch nicht dieſer Welt gleich. Weil dann die Gleichſtellung dieſer Welt auch ein ſchwe- res und gemeines Laſter/ ſo auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ ſo wollen wir ſolche Wort deß Apoſtels Pauli auß der geſtrigen Sonn- taͤglichen Epiſtel jetzo fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem widerholen und erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von der Gleichſtellung dieſer Welt/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns GOtt ſein Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Applica- tio. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. STellet euch nicht dieſer Welt gleich. Jn dieſen Worten re- det S. Paulus mit den Roͤmern/ als geweſten Heyden/ nun aber zun Zeiten Pauli bekehrten/ rechtglaubigen Chriſten/ und ſagt ihnen von der Welt. Das Woͤrtlein Welt/ hat in H. Schrifft vornemlich dreyerley Verſtand/ 1. bedeutet es das ſichtbarliche ſchoͤne Gebaͤu Himmels und der Erden/ als/ davon dem Wort/ das iſt/ von dem Sohn Gottes ſtehet/ daß die Welt durch daſſelbig gemacht ſeye. Joh. 1. 2. Heiſſt Welt ſo viel/ als das Menſchliche Geſchlecht/ oder alle Menſchen in der Welt/ da Chriſtus ſagt/ GOtt habe die Welt/ das iſt/ alle Menſchen/ oder das Menſchliche Geſchlecht geliebt. Joh. 3. 3. Werden auch durch die Welt allein die gottloſe Menſchen in der Welt/ und derſelben gottloſe Werck verſtanden/ da wiederum der HErꝛ Chriſtus ſagt: Die Welt werde ſeine Juͤnger und Bekenner ſeines Evange- lii haſſen. Joh. 15. Und in dieſem letzteren Verſtand wird das Woͤrtlein Welt auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/518
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 448. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/518>, abgerufen am 19.03.2019.