Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von Gleichstellung der Welt.
man mache es gleich wie man wolle. Worauf S. Paulus allhier deutet/darbey zu
erhalten.

wann er sagt/ man soll sich nicht der Welt/ und zwar dieser letzten/ ärger-
lich-verkehrten/ Grund-bösen Welt nicht gleich stellen/ bey der je so gar
nichts zu erhalten ist. Dann stellen sich die Christen der Welt nicht gleich/
wie sie dann als Christen nicht thun sollen/ so hasset sie die Welt/ und setzet ih-
nen zu/ wo sie kan/ denn die Welt steckt voll Untreu und List/ Syr. 11. Stel-
len sie sich aber der Welt gleich/ wollen ihr Christenthum verläugnen/ und
es mit der Welt halten/ so vergehet doch die Welt/ mit all ihrer Lust/ mit all
ihrer Ehr und Herrlichkeit/ mit all ihrem Wesen/ 1. Cor. 7. 1. Joh. 2. in der
Welt ist alles eitel/ es ist alles gantz eitel/ Pred. 1. Alles Jrrdische ist ver-
gänglich/ und muß ein Ende nehmen/ und die darmit umgehen/ fahren auch
mit dahin/ Syr. 14. wie die Erfahrung bezeuget/ daß sich der Welt Fleisches-
Lust in der Kranckheit/ Augen-Lust im Tod/ und hoffärtiges Leben beydes in
der Kranckheit und Tod/ für sich selbsten gantz verleuret/ und auf ein Nichts
außgehet. So dann nun sonsten ein Gast nicht sonders grosse Lust zu einer
solchen Herberg hat/ darinnen der Würth ihn sauer ansiehet/ unfreundlich em-
pfahet/ übel tractirt/ und darbey noch zu besorgen/ man nehme ihm zuletzt
alles was er hat: Wie solte ein Christ viel Beliebens haben können an der
Welt/ die eine solche Herberg ist/ darinnen der Teufel Würth/ und die Welt-
Kinder das Hauß-Gesind seyn/ die die Christen sauer ansehen/ unfreundlich
empfahen/ übel tractiren/ und endlich alles nehmen/ was sie haben/ wer solte
sich solchen Leuten begehren gleich zu stellen? Besonders weil man hierdurch
Ehr-liebenden Leuten verhaßt/ und GOtt selbsten zum Feind wird. Wisset
ihr nicht/ daß der Welt Freundschafft/ GOttes Feindschafft ist/ und wer der
Welt Freund seyn wil/ der wird GOttes Feind seyn/ Jac. 4. Hat aber einer
GOtt zum Feind/ so hat er auch alle Creaturen zu Feinden/ hat hier viel
Plag/ einen unseligen Tod/ und dort die Hölle gewiß. Dafür uns GOTT
alle gnädiglich behüte!

Und das ist nun das dreyzehende Laster/ das eigentlich auf den lasterhaff-Summa.
ten Menschen selbsten siehet und gehet/ nemlich die Gleichstellung mit der
Welt/ da wir gehöret/ weil es GOtt hoch verbeut/ weil die Welt sich so
schändlich vermummet/ weil es unserm Christenthum zuwider/ und so gar kein
Danck bey der Welt dardurch zu erhalten/ so soll kein Christ der Gottlosen
Welt sich gleich stellen/ nach den Worten deß Apostels Pauli/ da er in unsern
Text-Worten/ als Rom. 12. sagt: Stellet euch nicht dieser Welt gleich.

Lehr.

I. WJderlegung/ der Papisten/ dann wann S. Paulus allhierI.
Lehr.
Widerle-
gung der
Päpstischen

sagt: Stellet euch nicht dieser Welt gleich/ so nehmen die Läp-
pische Päpstler so bald diesen Spruch/ und wollen darmit ihr

Closter-
L l l 3

von Gleichſtellung der Welt.
man mache es gleich wie man wolle. Worauf S. Paulus allhier deutet/darbey zu
erhalten.

wann er ſagt/ man ſoll ſich nicht der Welt/ und zwar dieſer letzten/ aͤrger-
lich-verkehrten/ Grund-boͤſen Welt nicht gleich ſtellen/ bey der je ſo gar
nichts zu erhalten iſt. Dann ſtellen ſich die Chriſten der Welt nicht gleich/
wie ſie dann als Chriſten nicht thun ſollen/ ſo haſſet ſie die Welt/ und ſetzet ih-
nen zu/ wo ſie kan/ denn die Welt ſteckt voll Untreu und Liſt/ Syr. 11. Stel-
len ſie ſich aber der Welt gleich/ wollen ihr Chriſtenthum verlaͤugnen/ und
es mit der Welt halten/ ſo vergehet doch die Welt/ mit all ihrer Luſt/ mit all
ihrer Ehr und Herꝛlichkeit/ mit all ihrem Weſen/ 1. Cor. 7. 1. Joh. 2. in der
Welt iſt alles eitel/ es iſt alles gantz eitel/ Pred. 1. Alles Jrꝛdiſche iſt ver-
gaͤnglich/ und muß ein Ende nehmen/ und die darmit umgehen/ fahren auch
mit dahin/ Syr. 14. wie die Erfahrung bezeuget/ daß ſich der Welt Fleiſches-
Luſt in der Kranckheit/ Augen-Luſt im Tod/ und hoffaͤrtiges Leben beydes in
der Kranckheit und Tod/ fuͤr ſich ſelbſten gantz verleuret/ und auf ein Nichts
außgehet. So dann nun ſonſten ein Gaſt nicht ſonders groſſe Luſt zu einer
ſolchen Herberg hat/ darinnen der Wuͤrth ihn ſauer anſiehet/ unfreundlich em-
pfahet/ uͤbel tractirt/ und darbey noch zu beſorgen/ man nehme ihm zuletzt
alles was er hat: Wie ſolte ein Chriſt viel Beliebens haben koͤnnen an der
Welt/ die eine ſolche Herberg iſt/ darinnen der Teufel Wuͤrth/ und die Welt-
Kinder das Hauß-Geſind ſeyn/ die die Chriſten ſauer anſehen/ unfreundlich
empfahen/ uͤbel tractiren/ und endlich alles nehmen/ was ſie haben/ wer ſolte
ſich ſolchen Leuten begehren gleich zu ſtellen? Beſonders weil man hierdurch
Ehr-liebenden Leuten verhaßt/ und GOtt ſelbſten zum Feind wird. Wiſſet
ihr nicht/ daß der Welt Freundſchafft/ GOttes Feindſchafft iſt/ und wer der
Welt Freund ſeyn wil/ der wird GOttes Feind ſeyn/ Jac. 4. Hat aber einer
GOtt zum Feind/ ſo hat er auch alle Creaturen zu Feinden/ hat hier viel
Plag/ einen unſeligen Tod/ und dort die Hoͤlle gewiß. Dafuͤr uns GOTT
alle gnaͤdiglich behuͤte!

Und das iſt nun das dreyzehende Laſter/ das eigentlich auf den laſterhaff-Summa.
ten Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich die Gleichſtellung mit der
Welt/ da wir gehoͤret/ weil es GOtt hoch verbeut/ weil die Welt ſich ſo
ſchaͤndlich vermummet/ weil es unſerm Chriſtenthum zuwider/ und ſo gar kein
Danck bey der Welt dardurch zu erhalten/ ſo ſoll kein Chriſt der Gottloſen
Welt ſich gleich ſtellen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er in unſern
Text-Worten/ als Rom. 12. ſagt: Stellet euch nicht dieſer Welt gleich.

Lehr.

I. WJderlegung/ der Papiſten/ dann wann S. Paulus allhierI.
Lehr.
Widerle-
gung der
Paͤpſtiſchen

ſagt: Stellet euch nicht dieſer Welt gleich/ ſo nehmen die Laͤp-
piſche Paͤpſtler ſo bald dieſen Spruch/ und wollen darmit ihr

Cloſter-
L l l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0523" n="453"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Gleich&#x017F;tellung der Welt.</hi></fw><lb/>
man mache es gleich wie man wolle. Worauf S. Paulus allhier deutet/<note place="right">darbey zu<lb/>
erhalten.</note><lb/>
wann er &#x017F;agt/ man &#x017F;oll &#x017F;ich nicht der <hi rendition="#fr">Welt/</hi> und zwar <hi rendition="#fr">die&#x017F;er</hi> letzten/ a&#x0364;rger-<lb/>
lich-verkehrten/ Grund-bo&#x0364;&#x017F;en Welt nicht gleich &#x017F;tellen/ bey der je &#x017F;o <hi rendition="#fr">gar</hi><lb/>
nichts zu erhalten i&#x017F;t. Dann &#x017F;tellen &#x017F;ich die Chri&#x017F;ten der Welt <hi rendition="#fr">nicht</hi> gleich/<lb/>
wie &#x017F;ie dann als Chri&#x017F;ten nicht thun &#x017F;ollen/ &#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie die Welt/ und &#x017F;etzet ih-<lb/>
nen zu/ wo &#x017F;ie kan/ denn die Welt &#x017F;teckt voll Untreu und Li&#x017F;t/ Syr. 11. Stel-<lb/>
len &#x017F;ie &#x017F;ich aber der Welt gleich/ wollen ihr Chri&#x017F;tenthum verla&#x0364;ugnen/ und<lb/>
es mit der Welt halten/ &#x017F;o vergehet doch die Welt/ mit all ihrer Lu&#x017F;t/ mit all<lb/>
ihrer Ehr und Her&#xA75B;lichkeit/ mit all ihrem We&#x017F;en/ 1. Cor. 7. 1. Joh. 2. in der<lb/>
Welt i&#x017F;t alles eitel/ es i&#x017F;t alles <hi rendition="#fr">gantz</hi> eitel/ Pred. 1. Alles Jr&#xA75B;di&#x017F;che i&#x017F;t ver-<lb/>
ga&#x0364;nglich/ und muß ein Ende nehmen/ und die darmit umgehen/ fahren auch<lb/>
mit dahin/ Syr. 14. wie die Erfahrung bezeuget/ daß &#x017F;ich der Welt Flei&#x017F;ches-<lb/>
Lu&#x017F;t in der Kranckheit/ Augen-Lu&#x017F;t im Tod/ und hoffa&#x0364;rtiges Leben beydes in<lb/>
der Kranckheit und Tod/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten gantz verleuret/ und auf ein Nichts<lb/>
außgehet. So dann nun &#x017F;on&#x017F;ten ein Ga&#x017F;t nicht &#x017F;onders gro&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t zu einer<lb/>
&#x017F;olchen Herberg hat/ darinnen der Wu&#x0364;rth ihn &#x017F;auer an&#x017F;iehet/ unfreundlich em-<lb/>
pfahet/ u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">tracti</hi>rt/ und darbey noch zu be&#x017F;orgen/ man nehme ihm zuletzt<lb/>
alles was er hat: Wie &#x017F;olte ein Chri&#x017F;t viel Beliebens haben ko&#x0364;nnen an der<lb/>
Welt/ die eine &#x017F;olche Herberg i&#x017F;t/ darinnen der Teufel Wu&#x0364;rth/ und die Welt-<lb/>
Kinder das Hauß-Ge&#x017F;ind &#x017F;eyn/ die die Chri&#x017F;ten &#x017F;auer an&#x017F;ehen/ unfreundlich<lb/>
empfahen/ u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren/ und endlich alles nehmen/ was &#x017F;ie haben/ wer &#x017F;olte<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;olchen Leuten begehren gleich zu &#x017F;tellen? Be&#x017F;onders weil man hierdurch<lb/>
Ehr-liebenden Leuten verhaßt/ und GOtt &#x017F;elb&#x017F;ten zum Feind wird. Wi&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ihr nicht/ daß der Welt Freund&#x017F;chafft/ GOttes Feind&#x017F;chafft i&#x017F;t/ und wer der<lb/>
Welt Freund &#x017F;eyn wil/ der wird GOttes Feind &#x017F;eyn/ Jac. 4. Hat aber einer<lb/>
GOtt zum Feind/ &#x017F;o hat er auch alle Creaturen zu Feinden/ hat hier viel<lb/>
Plag/ einen un&#x017F;eligen Tod/ und dort die Ho&#x0364;lle gewiß. Dafu&#x0364;r uns <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
alle gna&#x0364;diglich behu&#x0364;te!</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das dreyzehende La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den la&#x017F;terhaff-<note place="right">Summa.</note><lb/>
ten Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ nemlich die Gleich&#x017F;tellung mit der<lb/>
Welt/ da wir geho&#x0364;ret/ weil es GOtt hoch verbeut/ weil die Welt &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndlich vermummet/ weil es un&#x017F;erm Chri&#x017F;tenthum zuwider/ und &#x017F;o gar kein<lb/>
Danck bey der Welt dardurch zu erhalten/ &#x017F;o &#x017F;oll kein Chri&#x017F;t der Gottlo&#x017F;en<lb/>
Welt &#x017F;ich gleich &#x017F;tellen/ nach den Worten deß Apo&#x017F;tels Pauli/ da er in un&#x017F;ern<lb/>
Text-Worten/ als Rom. 12. &#x017F;agt: Stellet euch nicht die&#x017F;er Welt gleich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Jderlegung/</hi> der Papi&#x017F;ten/ dann wann S. Paulus allhier<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Lehr.<lb/>
Widerle-<lb/>
gung der<lb/>
Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen</note><lb/>
&#x017F;agt: Stellet euch nicht die&#x017F;er Welt gleich/ &#x017F;o nehmen die La&#x0364;p-<lb/>
pi&#x017F;che Pa&#x0364;p&#x017F;tler &#x017F;o bald die&#x017F;en Spruch/ und wollen darmit ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Clo&#x017F;ter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453/0523] von Gleichſtellung der Welt. man mache es gleich wie man wolle. Worauf S. Paulus allhier deutet/ wann er ſagt/ man ſoll ſich nicht der Welt/ und zwar dieſer letzten/ aͤrger- lich-verkehrten/ Grund-boͤſen Welt nicht gleich ſtellen/ bey der je ſo gar nichts zu erhalten iſt. Dann ſtellen ſich die Chriſten der Welt nicht gleich/ wie ſie dann als Chriſten nicht thun ſollen/ ſo haſſet ſie die Welt/ und ſetzet ih- nen zu/ wo ſie kan/ denn die Welt ſteckt voll Untreu und Liſt/ Syr. 11. Stel- len ſie ſich aber der Welt gleich/ wollen ihr Chriſtenthum verlaͤugnen/ und es mit der Welt halten/ ſo vergehet doch die Welt/ mit all ihrer Luſt/ mit all ihrer Ehr und Herꝛlichkeit/ mit all ihrem Weſen/ 1. Cor. 7. 1. Joh. 2. in der Welt iſt alles eitel/ es iſt alles gantz eitel/ Pred. 1. Alles Jrꝛdiſche iſt ver- gaͤnglich/ und muß ein Ende nehmen/ und die darmit umgehen/ fahren auch mit dahin/ Syr. 14. wie die Erfahrung bezeuget/ daß ſich der Welt Fleiſches- Luſt in der Kranckheit/ Augen-Luſt im Tod/ und hoffaͤrtiges Leben beydes in der Kranckheit und Tod/ fuͤr ſich ſelbſten gantz verleuret/ und auf ein Nichts außgehet. So dann nun ſonſten ein Gaſt nicht ſonders groſſe Luſt zu einer ſolchen Herberg hat/ darinnen der Wuͤrth ihn ſauer anſiehet/ unfreundlich em- pfahet/ uͤbel tractirt/ und darbey noch zu beſorgen/ man nehme ihm zuletzt alles was er hat: Wie ſolte ein Chriſt viel Beliebens haben koͤnnen an der Welt/ die eine ſolche Herberg iſt/ darinnen der Teufel Wuͤrth/ und die Welt- Kinder das Hauß-Geſind ſeyn/ die die Chriſten ſauer anſehen/ unfreundlich empfahen/ uͤbel tractiren/ und endlich alles nehmen/ was ſie haben/ wer ſolte ſich ſolchen Leuten begehren gleich zu ſtellen? Beſonders weil man hierdurch Ehr-liebenden Leuten verhaßt/ und GOtt ſelbſten zum Feind wird. Wiſſet ihr nicht/ daß der Welt Freundſchafft/ GOttes Feindſchafft iſt/ und wer der Welt Freund ſeyn wil/ der wird GOttes Feind ſeyn/ Jac. 4. Hat aber einer GOtt zum Feind/ ſo hat er auch alle Creaturen zu Feinden/ hat hier viel Plag/ einen unſeligen Tod/ und dort die Hoͤlle gewiß. Dafuͤr uns GOTT alle gnaͤdiglich behuͤte! darbey zu erhalten. Und das iſt nun das dreyzehende Laſter/ das eigentlich auf den laſterhaff- ten Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich die Gleichſtellung mit der Welt/ da wir gehoͤret/ weil es GOtt hoch verbeut/ weil die Welt ſich ſo ſchaͤndlich vermummet/ weil es unſerm Chriſtenthum zuwider/ und ſo gar kein Danck bey der Welt dardurch zu erhalten/ ſo ſoll kein Chriſt der Gottloſen Welt ſich gleich ſtellen/ nach den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er in unſern Text-Worten/ als Rom. 12. ſagt: Stellet euch nicht dieſer Welt gleich. Summa. Lehr. I. WJderlegung/ der Papiſten/ dann wann S. Paulus allhier ſagt: Stellet euch nicht dieſer Welt gleich/ ſo nehmen die Laͤp- piſche Paͤpſtler ſo bald dieſen Spruch/ und wollen darmit ihr Cloſter- I. Lehr. Widerle- gung der Paͤpſtiſchen L l l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/523
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 453. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/523>, abgerufen am 24.03.2019.