Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LII. Laster-Predigt/
winnen und einreissen/ und ungestrafft hingehen lassen. (Möchten ihrer
viel gedencken:)

Außspruch
auß der vor-
hergehenden
Predigt.

Aber/ daß solche Trunckenheit und Vollsauffen Sünd/ ja ein hochsünd-
lich/ unchristlich/ unordig/ und hochschädlich Laster seye/ das haben wir in der
nechsten Laster-Predigt außführlich und weitläuffig erklärt und angehört auß
den Worten deß Apostels Pauli/ da er Eph. 5. sagt: Sauffet euch nicht voll
Weins/ darauß ein unordentlich Wesen folget. Weil uns aber damahlen die
Vortrag.Zeit zu kurtz worden/ daß wir den Gebrauch solcher Lehr nicht so bald dabey
vermelden können/ wollen wirs (unserm Versprechen gemäß) in dieser gegen-
wärtigen Predigt verrichten/ und anzeigen/ wie wir solche Lehr von Vermei-
dung der Trunckenheit/ zu unserm Nutzen anwenden und gebrauchen sollen.
Wunsch.E. L. wolle darauf fleissige Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Theilen die
Gnad und Krafft seines H. Geistes mildiglich von oben herab verleihen und
mittheilen. Amen.

Abhandlung.
Gebrauch

DJe verlesene Wort deß Apostels Pauli/ da er sagt: Sauffet euch
nicht voll Weins/ darauß ein unordig Wesen folget/ haben wir
zum nechsten schon erklärt/ und dabey gelernet/ daß/ weil die Trun-
ckenheit/ Sauffen und Füllereey ein hochsündlich/ unchristlich/ un-
ordig/ und hochschädlich Laster sey/ so soll ein jeder Christ sich davor lernen hü-
ten. Solches dienet nun:

I.
Warnung
Säuffer in
vorigen

I. Zur Straff und Warnung allen Trunckenbold und Säuffern/
deren es nicht nur viel gegeben in vorigen Zeiten/ als gewesen: Promachus
der in Alexandri Magni Sauffkampff das meiste gethan/ aber am dritten
Tag hernach gestorben: Darius begehrte/ daß man ihm selbsten ein solche
Grabschrifft solte machen: Jch hab viel Wein trincken/ und das wol ertragen
können. Diotimus von Athen/ ließ ihm mit einem Trechter den Wein ins
Maul füllen/ damit er einen dicken/ vollen/ langen Zug hätt: und was deren
seyn mehr gewesen; Sondern noch heut zu Tag seyn deren sehr viel/ die immer
Wein-grün seyn/ seyn nicht wie der Mond/ der nur alle 4. Wochen einmal
und jetzigen
Zeiten/
voll ist/ sie können auf 1. Tag wol 2. oder 3. mal ansitzen. Wie zun Zeiten A-
habs
ein Lugengeist außgegangen/ der aller Propheten Mund besessen/ 1. Kön.
22. Also ist zu diesen letzten Zeiten der Welt ein Sauffteufel außgangen in
gantz Teutschland/ der ein Saufferey über die andere anstellet/ nicht allein bey
den Weltlichen/ sondern auch bey den Geistlichen/ nicht allein bey den Herrli-
chen/ sondern auch bey dem Pöfel/ nicht allein unter den Alten/ sondern auch
unter den Jungen/ nicht nur bey den Männern/ sondern auch bey den Wei-
bern/ da meinen wir/ wir könnten nicht lustig noch frölich seyn/ wann wir nicht

zu

Die LII. Laſter-Predigt/
winnen und einreiſſen/ und ungeſtrafft hingehen laſſen. (Moͤchten ihrer
viel gedencken:)

Außſpruch
auß der vor-
hergehenden
Predigt.

Aber/ daß ſolche Trunckenheit und Vollſauffen Suͤnd/ ja ein hochſuͤnd-
lich/ unchriſtlich/ unordig/ und hochſchaͤdlich Laſter ſeye/ das haben wir in der
nechſten Laſter-Predigt außfuͤhrlich und weitlaͤuffig erklaͤrt und angehoͤrt auß
den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er Eph. 5. ſagt: Sauffet euch nicht voll
Weins/ darauß ein unordentlich Weſen folget. Weil uns aber damahlen die
Vortrag.Zeit zu kurtz worden/ daß wir den Gebrauch ſolcher Lehr nicht ſo bald dabey
vermelden koͤnnen/ wollen wirs (unſerm Verſprechen gemaͤß) in dieſer gegen-
waͤrtigen Predigt verrichten/ und anzeigen/ wie wir ſolche Lehr von Vermei-
dung der Trunckenheit/ zu unſerm Nutzen anwenden und gebrauchen ſollen.
Wunſch.E. L. wolle darauf fleiſſige Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Theilen die
Gnad und Krafft ſeines H. Geiſtes mildiglich von oben herab verleihen und
mittheilen. Amen.

Abhandlung.
Gebrauch

DJe verleſene Wort deß Apoſtels Pauli/ da er ſagt: Sauffet euch
nicht voll Weins/ darauß ein unordig Weſen folget/ haben wir
zum nechſten ſchon erklaͤrt/ und dabey gelernet/ daß/ weil die Trun-
ckenheit/ Sauffen und Fuͤllereey ein hochſuͤndlich/ unchriſtlich/ un-
ordig/ und hochſchaͤdlich Laſter ſey/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor lernen huͤ-
ten. Solches dienet nun:

I.
Warnung
Saͤuffer in
vorigen

I. Zur Straff und Warnung allen Trunckenbold und Saͤuffern/
deren es nicht nur viel gegeben in vorigen Zeiten/ als geweſen: Promachus
der in Alexandri Magni Sauffkampff das meiſte gethan/ aber am dritten
Tag hernach geſtorben: Darius begehrte/ daß man ihm ſelbſten ein ſolche
Grabſchrifft ſolte machen: Jch hab viel Wein trincken/ und das wol ertragen
koͤnnen. Diotimus von Athen/ ließ ihm mit einem Trechter den Wein ins
Maul fuͤllen/ damit er einen dicken/ vollen/ langen Zug haͤtt: und was deren
ſeyn mehr geweſen; Sondern noch heut zu Tag ſeyn deren ſehr viel/ die immer
Wein-gruͤn ſeyn/ ſeyn nicht wie der Mond/ der nur alle 4. Wochen einmal
und jetzigen
Zeiten/
voll iſt/ ſie koͤnnen auf 1. Tag wol 2. oder 3. mal anſitzen. Wie zun Zeiten A-
habs
ein Lugengeiſt außgegangen/ der aller Propheten Mund beſeſſen/ 1. Koͤn.
22. Alſo iſt zu dieſen letzten Zeiten der Welt ein Sauffteufel außgangen in
gantz Teutſchland/ der ein Saufferey uͤber die andere anſtellet/ nicht allein bey
den Weltlichen/ ſondern auch bey den Geiſtlichen/ nicht allein bey den Herꝛli-
chen/ ſondern auch bey dem Poͤfel/ nicht allein unter den Alten/ ſondern auch
unter den Jungen/ nicht nur bey den Maͤnnern/ ſondern auch bey den Wei-
bern/ da meinen wir/ wir koͤnnten nicht luſtig noch froͤlich ſeyn/ wann wir nicht

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0548" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
winnen und einrei&#x017F;&#x017F;en/ und unge&#x017F;trafft hingehen la&#x017F;&#x017F;en. (Mo&#x0364;chten ihrer<lb/>
viel gedencken:)</p><lb/>
          <note place="left">Auß&#x017F;pruch<lb/>
auß der vor-<lb/>
hergehenden<lb/>
Predigt.</note>
          <p>Aber/ daß &#x017F;olche Trunckenheit und Voll&#x017F;auffen Su&#x0364;nd/ ja ein hoch&#x017F;u&#x0364;nd-<lb/>
lich/ unchri&#x017F;tlich/ unordig/ und hoch&#x017F;cha&#x0364;dlich La&#x017F;ter &#x017F;eye/ das haben wir in der<lb/>
nech&#x017F;ten La&#x017F;ter-Predigt außfu&#x0364;hrlich und weitla&#x0364;uffig erkla&#x0364;rt und angeho&#x0364;rt auß<lb/>
den Worten deß Apo&#x017F;tels Pauli/ da er Eph. 5. &#x017F;agt: Sauffet euch nicht voll<lb/>
Weins/ darauß ein unordentlich We&#x017F;en folget. Weil uns aber damahlen die<lb/><note place="left">Vortrag.</note>Zeit zu kurtz worden/ daß wir den Gebrauch &#x017F;olcher Lehr nicht &#x017F;o bald dabey<lb/>
vermelden ko&#x0364;nnen/ wollen wirs (un&#x017F;erm Ver&#x017F;prechen gema&#x0364;ß) in die&#x017F;er gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Predigt verrichten/ und anzeigen/ wie wir &#x017F;olche Lehr von Vermei-<lb/>
dung der Trunckenheit/ zu un&#x017F;erm Nutzen anwenden und gebrauchen &#x017F;ollen.<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>E. L. wolle darauf flei&#x017F;&#x017F;ige Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Theilen die<lb/>
Gnad und Krafft &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes mildiglich von oben herab verleihen und<lb/>
mittheilen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Abhandlung.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Gebrauch</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je verle&#x017F;ene Wort deß Apo&#x017F;tels Pauli/ da er &#x017F;agt: Sauffet euch<lb/>
nicht voll Weins/ darauß ein unordig We&#x017F;en folget/ haben wir<lb/>
zum nech&#x017F;ten &#x017F;chon erkla&#x0364;rt/ und dabey gelernet/ daß/ weil die Trun-<lb/>
ckenheit/ Sauffen und Fu&#x0364;llereey ein hoch&#x017F;u&#x0364;ndlich/ unchri&#x017F;tlich/ un-<lb/>
ordig/ und hoch&#x017F;cha&#x0364;dlich La&#x017F;ter &#x017F;ey/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich davor lernen hu&#x0364;-<lb/>
ten. Solches dienet nun:</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Sa&#x0364;uffer in<lb/>
vorigen</note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Zur <hi rendition="#fr">Straff und Warnung</hi> allen Trunckenbold und Sa&#x0364;uffern/<lb/>
deren es nicht nur viel gegeben in vorigen Zeiten/ als gewe&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Promachus</hi><lb/>
der in <hi rendition="#aq">Alexandri Magni</hi> Sauffkampff das mei&#x017F;te gethan/ aber am dritten<lb/>
Tag hernach ge&#x017F;torben: <hi rendition="#aq">Darius</hi> begehrte/ daß man ihm &#x017F;elb&#x017F;ten ein &#x017F;olche<lb/>
Grab&#x017F;chrifft &#x017F;olte machen: Jch hab viel Wein trincken/ und das wol ertragen<lb/>
ko&#x0364;nnen. <hi rendition="#aq">Diotimus</hi> von Athen/ ließ ihm mit einem Trechter den Wein ins<lb/>
Maul fu&#x0364;llen/ damit er einen dicken/ vollen/ langen Zug ha&#x0364;tt: und was deren<lb/>
&#x017F;eyn mehr gewe&#x017F;en; Sondern noch heut zu Tag &#x017F;eyn deren &#x017F;ehr viel/ die immer<lb/>
Wein-gru&#x0364;n &#x017F;eyn/ &#x017F;eyn nicht wie der Mond/ der nur alle 4. Wochen einmal<lb/><note place="left">und jetzigen<lb/>
Zeiten/</note>voll i&#x017F;t/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen auf 1. Tag wol 2. oder 3. mal an&#x017F;itzen. Wie zun Zeiten <hi rendition="#aq">A-<lb/>
habs</hi> ein Lugengei&#x017F;t außgegangen/ der aller Propheten Mund be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ 1. Ko&#x0364;n.<lb/>
22. Al&#x017F;o i&#x017F;t zu die&#x017F;en letzten Zeiten der Welt ein Sauffteufel außgangen in<lb/>
gantz Teut&#x017F;chland/ der ein Saufferey u&#x0364;ber die andere an&#x017F;tellet/ nicht allein bey<lb/>
den Weltlichen/ &#x017F;ondern auch bey den Gei&#x017F;tlichen/ nicht allein bey den Her&#xA75B;li-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern auch bey dem Po&#x0364;fel/ nicht allein unter den Alten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
unter den Jungen/ nicht nur bey den Ma&#x0364;nnern/ &#x017F;ondern auch bey den Wei-<lb/>
bern/ da meinen wir/ wir ko&#x0364;nnten nicht lu&#x017F;tig noch fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ wann wir nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0548] Die LII. Laſter-Predigt/ winnen und einreiſſen/ und ungeſtrafft hingehen laſſen. (Moͤchten ihrer viel gedencken:) Aber/ daß ſolche Trunckenheit und Vollſauffen Suͤnd/ ja ein hochſuͤnd- lich/ unchriſtlich/ unordig/ und hochſchaͤdlich Laſter ſeye/ das haben wir in der nechſten Laſter-Predigt außfuͤhrlich und weitlaͤuffig erklaͤrt und angehoͤrt auß den Worten deß Apoſtels Pauli/ da er Eph. 5. ſagt: Sauffet euch nicht voll Weins/ darauß ein unordentlich Weſen folget. Weil uns aber damahlen die Zeit zu kurtz worden/ daß wir den Gebrauch ſolcher Lehr nicht ſo bald dabey vermelden koͤnnen/ wollen wirs (unſerm Verſprechen gemaͤß) in dieſer gegen- waͤrtigen Predigt verrichten/ und anzeigen/ wie wir ſolche Lehr von Vermei- dung der Trunckenheit/ zu unſerm Nutzen anwenden und gebrauchen ſollen. E. L. wolle darauf fleiſſige Achtung geben/ GOtt aber zu beyden Theilen die Gnad und Krafft ſeines H. Geiſtes mildiglich von oben herab verleihen und mittheilen. Amen. Vortrag. Wunſch. Abhandlung. DJe verleſene Wort deß Apoſtels Pauli/ da er ſagt: Sauffet euch nicht voll Weins/ darauß ein unordig Weſen folget/ haben wir zum nechſten ſchon erklaͤrt/ und dabey gelernet/ daß/ weil die Trun- ckenheit/ Sauffen und Fuͤllereey ein hochſuͤndlich/ unchriſtlich/ un- ordig/ und hochſchaͤdlich Laſter ſey/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich davor lernen huͤ- ten. Solches dienet nun: I. Zur Straff und Warnung allen Trunckenbold und Saͤuffern/ deren es nicht nur viel gegeben in vorigen Zeiten/ als geweſen: Promachus der in Alexandri Magni Sauffkampff das meiſte gethan/ aber am dritten Tag hernach geſtorben: Darius begehrte/ daß man ihm ſelbſten ein ſolche Grabſchrifft ſolte machen: Jch hab viel Wein trincken/ und das wol ertragen koͤnnen. Diotimus von Athen/ ließ ihm mit einem Trechter den Wein ins Maul fuͤllen/ damit er einen dicken/ vollen/ langen Zug haͤtt: und was deren ſeyn mehr geweſen; Sondern noch heut zu Tag ſeyn deren ſehr viel/ die immer Wein-gruͤn ſeyn/ ſeyn nicht wie der Mond/ der nur alle 4. Wochen einmal voll iſt/ ſie koͤnnen auf 1. Tag wol 2. oder 3. mal anſitzen. Wie zun Zeiten A- habs ein Lugengeiſt außgegangen/ der aller Propheten Mund beſeſſen/ 1. Koͤn. 22. Alſo iſt zu dieſen letzten Zeiten der Welt ein Sauffteufel außgangen in gantz Teutſchland/ der ein Saufferey uͤber die andere anſtellet/ nicht allein bey den Weltlichen/ ſondern auch bey den Geiſtlichen/ nicht allein bey den Herꝛli- chen/ ſondern auch bey dem Poͤfel/ nicht allein unter den Alten/ ſondern auch unter den Jungen/ nicht nur bey den Maͤnnern/ ſondern auch bey den Wei- bern/ da meinen wir/ wir koͤnnten nicht luſtig noch froͤlich ſeyn/ wann wir nicht zu und jetzigen Zeiten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/548
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/548>, abgerufen am 20.03.2019.