Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Hurerey.
Erklärung deß Texts.

DAs ist der Wille GOttes eurer Heiligung/ daß ihr mei-Hurerey/
det die Hurerey. Hier redet der Apostel Paulus von der Hu-
rerey/ es ist aber die Hurerey ein solches Laster/ da zwo Personen/
die entweder noch ledig oder im Witwen-Stand seyn/ uno[r]dent-
licher Weise zu sammen kommen/ und sich fleischlich mit einander vermischen/
wie Sichem/ Hemors Sohn/ und Dina/ Jacobs Tochter/ Hure. ey getrie-
ben/ 1. Mos. 34. Und Juda/ Jacobs Sohn/ hielte seinen Witwer-Stand/
daß es wol besser getaugt hätte/ gieng den Huren nach/ und schwängerte seine
eigene Söhnin Thamar/ in Meinung/ daß sie eine Hur wä[r]e/ 1. B. Mos. 38.
Diese Hurerey geschiehet entweder von beyden unzüchtigen Personen frey-
williglich/ oder geschiehet verdienstlich/ um gewissen Huren-Lohn/ oder ge-
schiehet bey dem einen Theil gezwungener Weise/ welches eine Noth-Züchti-
gung oder auch Entführung ist: Mit dem Zwang/ darbey keine Einwilli-
gung ist/ hat es einen andern Weg/ aber vor der eigen-willigen Hurerey war-
net allhier der Apostel Paulus/ und sagt/ daß ihr meidet die Hurerey/zu meiden/
ihr solt euch darfür hüten/ und von allem Huren-Wesen euch gäntzlich ent-
halten/ er ve[r]bietet es aber nicht auß eigenem Gutdüncken/ wie der Papst s[e]i-
nen Geistlichen die Ehe/ sondern er sagt/ das sey GOttes Will und Befehl/ist der Wille
GOttes
eurer Heili-
gung.

das ist der Wille GOttes/ euerer Heiligung/ als wolte er sagen:
Die jenige/ die GOtt der HErr wil heilig haben/ und die er in der H. Tauff
durch den H. Geist geheiliget und widergeboren/ die sollen sich der Hurerey ent-
halten und entschlagen: Nun wil der HErr uns alle heilig haben/ wie er sagt/
3. Mos. 19. Jhr solt heilig seyn/ dann ich bin heilig! So seyn wir auch alle/
als Christen/ in der H. Tauff widergeboren und geheiliget/ durch den Namen
deß HErrn JEsu/ und durch den Geist unsers GOttes/ 1. Cor. 6. Darum
sollen wir auch allesamt die Hurerey und alles Hürische Wesen fliehen und
meiden. Dann was S. Paulus allhier schreibet/ ist nicht allein geschrieben
denen zu Thessalonich/ welches damaln eine grosse Volck-reiche Handels-
Stadt gewesen in Griechen-Land/ dahin viel fremde/ außländtsche Nationen
gehandelt und gewandelt/ allda neben andern Lastern/ sonderlich auch die
Hurerey sehr gemein gewesen/ sondern es gehet auch uns hier/ und andere an-
derswo an/ und heisset bey allen: Das ist der Wille GOttes eurer Hei-
ligung/ daß ihr meidet die Hurerey.

Lehr.

HJerbey haben wir von einem andern Laster zu reden/ das eigentlich aufLehr.
Hurerey zu
vermeiden/
dann die
Hurer ver-

den lasterhafften Menschen selbsten siehet und gehet/ das heisset Scor-
tatio,
die Hurerey/ daß sich alle Christen darfür hüten sollen. Und

das
B b b b 3
von der Hurerey.
Erklaͤrung deß Texts.

DAs iſt der Wille GOttes eurer Heiligung/ daß ihr mei-Hurerey/
det die Hurerey. Hier redet der Apoſtel Paulus von der Hu-
rerey/ es iſt aber die Hurerey ein ſolches Laſter/ da zwo Perſonen/
die entweder noch ledig oder im Witwen-Stand ſeyn/ uno[r]dent-
licher Weiſe zu ſammen kommen/ und ſich fleiſchlich mit einander vermiſchen/
wie Sichem/ Hemors Sohn/ und Dina/ Jacobs Tochter/ Hure. ey getrie-
ben/ 1. Moſ. 34. Und Juda/ Jacobs Sohn/ hielte ſeinen Witwer-Stand/
daß es wol beſſer getaugt haͤtte/ gieng den Huren nach/ und ſchwaͤngerte ſeine
eigene Soͤhnin Thamar/ in Meinung/ daß ſie eine Hur waͤ[r]e/ 1. B. Moſ. 38.
Dieſe Hurerey geſchiehet entweder von beyden unzuͤchtigen Perſonen frey-
williglich/ oder geſchiehet verdienſtlich/ um gewiſſen Huren-Lohn/ oder ge-
ſchiehet bey dem einen Theil gezwungener Weiſe/ welches eine Noth-Zuͤchti-
gung oder auch Entfuͤhrung iſt: Mit dem Zwang/ darbey keine Einwilli-
gung iſt/ hat es einen andern Weg/ aber vor der eigen-willigen Hurerey war-
net allhier der Apoſtel Paulus/ und ſagt/ daß ihr meidet die Hurerey/zu meiden/
ihr ſolt euch darfuͤr huͤten/ und von allem Huren-Weſen euch gaͤntzlich ent-
halten/ er ve[r]bietet es aber nicht auß eigenem Gutduͤncken/ wie der Papſt ſ[e]i-
nen Geiſtlichen die Ehe/ ſondern er ſagt/ das ſey GOttes Will und Befehl/iſt der Wille
GOttes
eurer Heili-
gung.

das iſt der Wille GOttes/ euerer Heiligung/ als wolte er ſagen:
Die jenige/ die GOtt der HErꝛ wil heilig haben/ und die er in der H. Tauff
durch den H. Geiſt geheiliget und widergeboren/ die ſollen ſich der Hurerey ent-
halten und entſchlagen: Nun wil der HErꝛ uns alle heilig haben/ wie er ſagt/
3. Moſ. 19. Jhr ſolt heilig ſeyn/ dann ich bin heilig! So ſeyn wir auch alle/
als Chriſten/ in der H. Tauff widergeboren und geheiliget/ durch den Namen
deß HErꝛn JEſu/ und durch den Geiſt unſers GOttes/ 1. Cor. 6. Darum
ſollen wir auch alleſamt die Hurerey und alles Huͤriſche Weſen fliehen und
meiden. Dann was S. Paulus allhier ſchreibet/ iſt nicht allein geſchrieben
denen zu Theſſalonich/ welches damaln eine groſſe Volck-reiche Handels-
Stadt geweſen in Griechen-Land/ dahin viel fremde/ außlaͤndtſche Nationen
gehandelt und gewandelt/ allda neben andern Laſtern/ ſonderlich auch die
Hurerey ſehr gemein geweſen/ ſondern es gehet auch uns hier/ und andere an-
derswo an/ und heiſſet bey allen: Das iſt der Wille GOttes eurer Hei-
ligung/ daß ihr meidet die Hurerey.

Lehr.

HJerbey haben wir von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich aufLehr.
Hurerey zu
vermeiden/
dann die
Hurer ver-

den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Scor-
tatio,
die Hurerey/ daß ſich alle Chriſten darfuͤr huͤten ſollen. Und

das
B b b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0635" n="565"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Hurerey.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As i&#x017F;t der Wille GOttes eurer Heiligung/ daß ihr mei-</hi><note place="right">Hurerey/</note><lb/><hi rendition="#fr">det die Hurerey.</hi> Hier redet der Apo&#x017F;tel Paulus von der Hu-<lb/>
rerey/ es i&#x017F;t aber die Hurerey ein &#x017F;olches La&#x017F;ter/ da zwo Per&#x017F;onen/<lb/>
die entweder noch ledig oder im Witwen-Stand &#x017F;eyn/ uno<supplied>r</supplied>dent-<lb/>
licher Wei&#x017F;e zu &#x017F;ammen kommen/ und &#x017F;ich flei&#x017F;chlich mit einander vermi&#x017F;chen/<lb/>
wie Sichem/ Hemors Sohn/ und Dina/ Jacobs Tochter/ Hure. ey getrie-<lb/>
ben/ 1. Mo&#x017F;. 34. Und Juda/ Jacobs Sohn/ hielte &#x017F;einen Witwer-Stand/<lb/>
daß es wol be&#x017F;&#x017F;er getaugt ha&#x0364;tte/ gieng den Huren nach/ und &#x017F;chwa&#x0364;ngerte &#x017F;eine<lb/>
eigene So&#x0364;hnin Thamar/ in Meinung/ daß &#x017F;ie eine Hur wa&#x0364;<supplied>r</supplied>e/ 1. B. Mo&#x017F;. 38.<lb/>
Die&#x017F;e Hurerey ge&#x017F;chiehet entweder von beyden unzu&#x0364;chtigen Per&#x017F;onen frey-<lb/>
williglich/ oder ge&#x017F;chiehet verdien&#x017F;tlich/ um gewi&#x017F;&#x017F;en Huren-Lohn/ oder ge-<lb/>
&#x017F;chiehet bey dem einen Theil gezwungener Wei&#x017F;e/ welches eine Noth-Zu&#x0364;chti-<lb/>
gung oder auch Entfu&#x0364;hrung i&#x017F;t: Mit dem Zwang/ darbey keine Einwilli-<lb/>
gung i&#x017F;t/ hat es einen andern Weg/ aber vor der eigen-willigen Hurerey war-<lb/>
net allhier der Apo&#x017F;tel Paulus/ und &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">daß ihr meidet die Hurerey/</hi><note place="right">zu meiden/</note><lb/>
ihr &#x017F;olt euch darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ und von allem Huren-We&#x017F;en euch ga&#x0364;ntzlich ent-<lb/>
halten/ er ve<supplied>r</supplied>bietet es aber nicht auß eigenem Gutdu&#x0364;ncken/ wie der Pap&#x017F;t &#x017F;<supplied>e</supplied>i-<lb/>
nen Gei&#x017F;tlichen die Ehe/ &#x017F;ondern er &#x017F;agt/ das &#x017F;ey <hi rendition="#fr">GOttes Will</hi> und Befehl/<note place="right">i&#x017F;t der Wille<lb/>
GOttes<lb/>
eurer Heili-<lb/>
gung.</note><lb/><hi rendition="#fr">das i&#x017F;t der Wille GOttes/ euerer Heiligung/</hi> als wolte er &#x017F;agen:<lb/>
Die jenige/ die GOtt der HEr&#xA75B; wil heilig haben/ und die er in der H. Tauff<lb/>
durch den H. Gei&#x017F;t geheiliget und widergeboren/ die &#x017F;ollen &#x017F;ich der Hurerey ent-<lb/>
halten und ent&#x017F;chlagen: Nun wil der HEr&#xA75B; uns alle heilig haben/ wie er &#x017F;agt/<lb/>
3. Mo&#x017F;. 19. Jhr &#x017F;olt heilig &#x017F;eyn/ dann ich bin heilig! So &#x017F;eyn wir auch alle/<lb/>
als Chri&#x017F;ten/ in der H. Tauff widergeboren und geheiliget/ durch den Namen<lb/>
deß HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u/ und durch den Gei&#x017F;t un&#x017F;ers GOttes/ 1. Cor. 6. Darum<lb/>
&#x017F;ollen wir auch alle&#x017F;amt die Hurerey und alles Hu&#x0364;ri&#x017F;che We&#x017F;en fliehen und<lb/>
meiden. Dann was S. Paulus allhier &#x017F;chreibet/ i&#x017F;t nicht allein ge&#x017F;chrieben<lb/>
denen zu The&#x017F;&#x017F;alonich/ welches damaln eine gro&#x017F;&#x017F;e Volck-reiche Handels-<lb/>
Stadt gewe&#x017F;en in Griechen-Land/ dahin viel fremde/ außla&#x0364;ndt&#x017F;che <hi rendition="#aq">Natio</hi>nen<lb/>
gehandelt und gewandelt/ allda neben andern La&#x017F;tern/ &#x017F;onderlich auch die<lb/>
Hurerey &#x017F;ehr gemein gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern es gehet auch uns hier/ und andere an-<lb/>
derswo an/ und hei&#x017F;&#x017F;et bey allen: <hi rendition="#fr">Das i&#x017F;t der Wille GOttes eurer Hei-<lb/>
ligung/ daß ihr meidet die Hurerey.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerbey haben wir von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das eigentlich auf<note place="right">Lehr.<lb/>
Hurerey zu<lb/>
vermeiden/<lb/>
dann die<lb/>
Hurer ver-</note><lb/>
den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Scor-<lb/>
tatio,</hi> die <hi rendition="#fr">Hurerey/</hi> daß &#x017F;ich alle Chri&#x017F;ten darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten &#x017F;ollen. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[565/0635] von der Hurerey. Erklaͤrung deß Texts. DAs iſt der Wille GOttes eurer Heiligung/ daß ihr mei- det die Hurerey. Hier redet der Apoſtel Paulus von der Hu- rerey/ es iſt aber die Hurerey ein ſolches Laſter/ da zwo Perſonen/ die entweder noch ledig oder im Witwen-Stand ſeyn/ unordent- licher Weiſe zu ſammen kommen/ und ſich fleiſchlich mit einander vermiſchen/ wie Sichem/ Hemors Sohn/ und Dina/ Jacobs Tochter/ Hure. ey getrie- ben/ 1. Moſ. 34. Und Juda/ Jacobs Sohn/ hielte ſeinen Witwer-Stand/ daß es wol beſſer getaugt haͤtte/ gieng den Huren nach/ und ſchwaͤngerte ſeine eigene Soͤhnin Thamar/ in Meinung/ daß ſie eine Hur waͤre/ 1. B. Moſ. 38. Dieſe Hurerey geſchiehet entweder von beyden unzuͤchtigen Perſonen frey- williglich/ oder geſchiehet verdienſtlich/ um gewiſſen Huren-Lohn/ oder ge- ſchiehet bey dem einen Theil gezwungener Weiſe/ welches eine Noth-Zuͤchti- gung oder auch Entfuͤhrung iſt: Mit dem Zwang/ darbey keine Einwilli- gung iſt/ hat es einen andern Weg/ aber vor der eigen-willigen Hurerey war- net allhier der Apoſtel Paulus/ und ſagt/ daß ihr meidet die Hurerey/ ihr ſolt euch darfuͤr huͤten/ und von allem Huren-Weſen euch gaͤntzlich ent- halten/ er verbietet es aber nicht auß eigenem Gutduͤncken/ wie der Papſt ſei- nen Geiſtlichen die Ehe/ ſondern er ſagt/ das ſey GOttes Will und Befehl/ das iſt der Wille GOttes/ euerer Heiligung/ als wolte er ſagen: Die jenige/ die GOtt der HErꝛ wil heilig haben/ und die er in der H. Tauff durch den H. Geiſt geheiliget und widergeboren/ die ſollen ſich der Hurerey ent- halten und entſchlagen: Nun wil der HErꝛ uns alle heilig haben/ wie er ſagt/ 3. Moſ. 19. Jhr ſolt heilig ſeyn/ dann ich bin heilig! So ſeyn wir auch alle/ als Chriſten/ in der H. Tauff widergeboren und geheiliget/ durch den Namen deß HErꝛn JEſu/ und durch den Geiſt unſers GOttes/ 1. Cor. 6. Darum ſollen wir auch alleſamt die Hurerey und alles Huͤriſche Weſen fliehen und meiden. Dann was S. Paulus allhier ſchreibet/ iſt nicht allein geſchrieben denen zu Theſſalonich/ welches damaln eine groſſe Volck-reiche Handels- Stadt geweſen in Griechen-Land/ dahin viel fremde/ außlaͤndtſche Nationen gehandelt und gewandelt/ allda neben andern Laſtern/ ſonderlich auch die Hurerey ſehr gemein geweſen/ ſondern es gehet auch uns hier/ und andere an- derswo an/ und heiſſet bey allen: Das iſt der Wille GOttes eurer Hei- ligung/ daß ihr meidet die Hurerey. Hurerey/ zu meiden/ iſt der Wille GOttes eurer Heili- gung. Lehr. HJerbey haben wir von einem andern Laſter zu reden/ das eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Scor- tatio, die Hurerey/ daß ſich alle Chriſten darfuͤr huͤten ſollen. Und das Lehr. Hurerey zu vermeiden/ dann die Hurer ver- B b b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/635
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 565. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/635>, abgerufen am 23.03.2019.