Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
von argen Gedancken.
Text:
Matth. c. 9. v. 4.
Da aber JEsus ihre Gedancken sahe/ sprach er: Warum
dencket ihr so arges in eueren Hertzen?
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

WAs dem Propheten Ezechiel/ c. 11. in einem Gesicht begeg-Ezechiels
Gesicht ap-
plicirt
auf
Christi Ge-
schicht in
unserm
Text.
1.

net/ in dem er von einem Wind aufgehoben und in die Statt Je-
rusalem zum Thor am Hauß deß HErrn gebracht zu 25. Män-
nern und Fürsten im Volck/ von denen der HErr ihme sagte:
Du Menschenkind/ diese Leut haben unselige Gedancken: Eben dergleichen
hat sich auch begeben mit Christo dem grossen Propheten/ Matth. 9. Da er in
seine Statt kommen/ und einem Gichtbrüchigen Menschen von seinen Sün-
den absolviret/ funden sich etliche Phariseer und Obersten im Volck/ welche
arge Gedancken in ihrem Hertzen hatten. Wie aber der Prophet Ezechiel2.
auf Befehl GOttes solche unselige Gedancken der Männer offentlich geschol-
ten/ und harte Straffen darüber angekündet/ wie nach der Länge in bemeldtem
11. Cap. zu lesen 3 Also hat auch Christus der HErr die arge Gedancken der
Phariseer offentlich gescholten und gestrafft/ wie der Evangelist Matthäus
zeuget in denen E. L. vor und abgelesenen Worten/ da er sagt: Da aber JE-Vortrag.
sus ihre Gedancken sahe/ etc. Diese Wort wollen wir für dißmal für uns
nemmen/ erstlich mit wenigem erklären/ darnach auch anzeigen/ was wir
von den argen Gedancken/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und mit heim zu nemmen ha-Wunsch.
ben. GOtt gebe darzu Gnad und Segen. Amen.

Erklärung deß Texts.

DEmnach etliche glaubige/ guthertzige Männer zu Capernaum einenDer Pha-
riseer

gichtbrüchigen Menschen auf einem Bett zu dem HErrn Christo ge-
bracht/ und Er als ein fleissiger/ getreuer Artzt/ ihme am allerersten
der Ursach solcher Kranckheit/ nemlich der Sünden abgeholffen und
gesprochen: Sey getrost/ mein Sohn/ deine Sünden sind dir vergeben/ wa-
ren etliche Phariseer vorhanden/ die hielten diese Absolution für eine Gottslä-
sterung/ wie wol sie aber solches nicht offentlich bekenneten/ sondern allein
heimlich bey sich selbsten sprachen/ und gedachten: Dieser lästert GOtt/ so

meldet
F f f f
von argen Gedancken.
Text:
Matth. c. 9. v. 4.
Da aber JEſus ihre Gedancken ſahe/ ſprach er: Warum
dencket ihr ſo arges in eueren Hertzen?
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

WAs dem Propheten Ezechiel/ c. 11. in einem Geſicht begeg-Ezechiels
Geſicht ap-
plicirt
auf
Chriſti Ge-
ſchicht in
unſerm
Text.
1.

net/ in dem er von einem Wind aufgehoben und in die Statt Je-
ruſalem zum Thor am Hauß deß HErꝛn gebracht zu 25. Maͤn-
nern und Fuͤrſten im Volck/ von denen der HErꝛ ihme ſagte:
Du Menſchenkind/ dieſe Leut haben unſelige Gedancken: Eben dergleichen
hat ſich auch begeben mit Chriſto dem groſſen Propheten/ Matth. 9. Da er in
ſeine Statt kommen/ und einem Gichtbruͤchigen Menſchen von ſeinen Suͤn-
den abſolviret/ funden ſich etliche Phariſeer und Oberſten im Volck/ welche
arge Gedancken in ihrem Hertzen hatten. Wie aber der Prophet Ezechiel2.
auf Befehl GOttes ſolche unſelige Gedancken der Maͤnner offentlich geſchol-
ten/ und harte Straffen daruͤber angekuͤndet/ wie nach der Laͤnge in bemeldtem
11. Cap. zu leſen 3 Alſo hat auch Chriſtus der HErꝛ die arge Gedancken der
Phariſeer offentlich geſcholten und geſtrafft/ wie der Evangeliſt Matthaͤus
zeuget in denen E. L. vor und abgeleſenen Worten/ da er ſagt: Da aber JE-Vortrag.
ſus ihre Gedancken ſahe/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wir fuͤr dißmal fuͤr uns
nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir
von den argen Gedancken/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und mit heim zu nemmen ha-Wunſch.
ben. GOtt gebe darzu Gnad und Segen. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DEmnach etliche glaubige/ guthertzige Maͤnner zu Capernaum einenDer Pha-
riſeer

gichtbruͤchigen Menſchen auf einem Bett zu dem HErꝛn Chriſto ge-
bracht/ und Er als ein fleiſſiger/ getreuer Artzt/ ihme am allererſten
der Urſach ſolcher Kranckheit/ nemlich der Suͤnden abgeholffen und
geſprochen: Sey getroſt/ mein Sohn/ deine Suͤnden ſind dir vergeben/ wa-
ren etliche Phariſeer vorhanden/ die hielten dieſe Abſolution fuͤr eine Gottslaͤ-
ſterung/ wie wol ſie aber ſolches nicht offentlich bekenneten/ ſondern allein
heimlich bey ſich ſelbſten ſprachen/ und gedachten: Dieſer laͤſtert GOtt/ ſo

meldet
F f f f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0663" n="593"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von argen Gedancken.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Matth. c. 9. v. 4.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Da aber JE&#x017F;us ihre Gedancken &#x017F;ahe/ &#x017F;prach er: Warum<lb/>
dencket ihr &#x017F;o arges in eueren Hertzen?</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As dem Propheten Ezechiel/ c. 11. in einem Ge&#x017F;icht begeg-</hi><note place="right">Ezechiels<lb/>
Ge&#x017F;icht <hi rendition="#aq">ap-<lb/>
plicirt</hi> auf<lb/>
Chri&#x017F;ti Ge-<lb/>
&#x017F;chicht in<lb/>
un&#x017F;erm<lb/>
Text.<lb/>
1.</note><lb/>
net/ in dem er von einem Wind aufgehoben und in die Statt Je-<lb/>
ru&#x017F;alem zum Thor am Hauß deß HEr&#xA75B;n gebracht zu 25. Ma&#x0364;n-<lb/>
nern und Fu&#x0364;r&#x017F;ten im Volck/ von denen der HEr&#xA75B; ihme &#x017F;agte:<lb/>
Du Men&#x017F;chenkind/ die&#x017F;e Leut haben un&#x017F;elige Gedancken: Eben dergleichen<lb/>
hat &#x017F;ich auch begeben mit Chri&#x017F;to dem gro&#x017F;&#x017F;en Propheten/ Matth. 9. Da er in<lb/>
&#x017F;eine Statt kommen/ und einem Gichtbru&#x0364;chigen Men&#x017F;chen von &#x017F;einen Su&#x0364;n-<lb/>
den <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ret/ funden &#x017F;ich etliche Phari&#x017F;eer und Ober&#x017F;ten im Volck/ welche<lb/>
arge Gedancken in ihrem Hertzen hatten. Wie aber der Prophet Ezechiel<note place="right">2.</note><lb/>
auf Befehl GOttes &#x017F;olche un&#x017F;elige Gedancken der Ma&#x0364;nner offentlich ge&#x017F;chol-<lb/>
ten/ und harte Straffen daru&#x0364;ber angeku&#x0364;ndet/ wie nach der La&#x0364;nge in bemeldtem<lb/>
11. Cap. zu le&#x017F;en 3 Al&#x017F;o hat auch Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; die arge Gedancken der<lb/>
Phari&#x017F;eer offentlich ge&#x017F;cholten und ge&#x017F;trafft/ wie der Evangeli&#x017F;t Mattha&#x0364;us<lb/>
zeuget in denen E. L. vor und abgele&#x017F;enen Worten/ da er &#x017F;agt: Da aber JE-<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
&#x017F;us ihre Gedancken &#x017F;ahe/ &#xA75B;c. Die&#x017F;e Wort wollen wir fu&#x0364;r dißmal fu&#x0364;r uns<lb/>
nemmen/ er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ darnach auch anzeigen/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von den argen Gedancken/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und mit heim zu nemmen ha-<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
ben. GOtt gebe darzu Gnad und Segen. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Emnach etliche glaubige/ guthertzige Ma&#x0364;nner zu Capernaum einen<note place="right">Der Pha-<lb/>
ri&#x017F;eer</note><lb/>
gichtbru&#x0364;chigen Men&#x017F;chen auf einem Bett zu dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to ge-<lb/>
bracht/ und Er als ein flei&#x017F;&#x017F;iger/ getreuer Artzt/ ihme am allerer&#x017F;ten<lb/>
der Ur&#x017F;ach &#x017F;olcher Kranckheit/ nemlich der Su&#x0364;nden abgeholffen und<lb/>
ge&#x017F;prochen: Sey getro&#x017F;t/ mein Sohn/ deine Su&#x0364;nden &#x017F;ind dir vergeben/ wa-<lb/>
ren etliche Phari&#x017F;eer vorhanden/ die hielten die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> fu&#x0364;r eine Gottsla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;terung/ wie wol &#x017F;ie aber &#x017F;olches nicht offentlich bekenneten/ &#x017F;ondern allein<lb/>
heimlich bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;prachen/ und gedachten: Die&#x017F;er la&#x0364;&#x017F;tert GOtt/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f f f</fw><fw place="bottom" type="catch">meldet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0663] von argen Gedancken. Text: Matth. c. 9. v. 4. Da aber JEſus ihre Gedancken ſahe/ ſprach er: Warum dencket ihr ſo arges in eueren Hertzen? Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! WAs dem Propheten Ezechiel/ c. 11. in einem Geſicht begeg- net/ in dem er von einem Wind aufgehoben und in die Statt Je- ruſalem zum Thor am Hauß deß HErꝛn gebracht zu 25. Maͤn- nern und Fuͤrſten im Volck/ von denen der HErꝛ ihme ſagte: Du Menſchenkind/ dieſe Leut haben unſelige Gedancken: Eben dergleichen hat ſich auch begeben mit Chriſto dem groſſen Propheten/ Matth. 9. Da er in ſeine Statt kommen/ und einem Gichtbruͤchigen Menſchen von ſeinen Suͤn- den abſolviret/ funden ſich etliche Phariſeer und Oberſten im Volck/ welche arge Gedancken in ihrem Hertzen hatten. Wie aber der Prophet Ezechiel auf Befehl GOttes ſolche unſelige Gedancken der Maͤnner offentlich geſchol- ten/ und harte Straffen daruͤber angekuͤndet/ wie nach der Laͤnge in bemeldtem 11. Cap. zu leſen 3 Alſo hat auch Chriſtus der HErꝛ die arge Gedancken der Phariſeer offentlich geſcholten und geſtrafft/ wie der Evangeliſt Matthaͤus zeuget in denen E. L. vor und abgeleſenen Worten/ da er ſagt: Da aber JE- ſus ihre Gedancken ſahe/ ꝛc. Dieſe Wort wollen wir fuͤr dißmal fuͤr uns nemmen/ erſtlich mit wenigem erklaͤren/ darnach auch anzeigen/ was wir von den argen Gedancken/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und mit heim zu nemmen ha- ben. GOtt gebe darzu Gnad und Segen. Amen. Ezechiels Geſicht ap- plicirt auf Chriſti Ge- ſchicht in unſerm Text. 1. 2. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEmnach etliche glaubige/ guthertzige Maͤnner zu Capernaum einen gichtbruͤchigen Menſchen auf einem Bett zu dem HErꝛn Chriſto ge- bracht/ und Er als ein fleiſſiger/ getreuer Artzt/ ihme am allererſten der Urſach ſolcher Kranckheit/ nemlich der Suͤnden abgeholffen und geſprochen: Sey getroſt/ mein Sohn/ deine Suͤnden ſind dir vergeben/ wa- ren etliche Phariſeer vorhanden/ die hielten dieſe Abſolution fuͤr eine Gottslaͤ- ſterung/ wie wol ſie aber ſolches nicht offentlich bekenneten/ ſondern allein heimlich bey ſich ſelbſten ſprachen/ und gedachten: Dieſer laͤſtert GOtt/ ſo meldet Der Pha- riſeer F f f f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/663
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/663>, S. 593, abgerufen am 22.01.2018.