Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXV. Laster-Predigt/
durchdringend schädlich Gifft ist die falsche Lehre/ und ins gemein die Sünde/
wo ein Mensch sich daran gewöhnet/ wird er nicht allein selber dardurch ver-
derbet/ und in dem Bösen gestärcket/ sondern es werden auch andere dardurch
geärgert und verführet/ und greiffet solch sündlich Wesen so weit um sich/ daß
man sich selbiges übel mehr abgewöhnen kan. Ein Exempel dessen haben
wir im heutigen Feyertäglichen Evangelio an dem Jüdtschen Volck/ das
hatte einmal den falschen Wahn gehabt/ Elias der Prophet/ der gen Himmel
gefahren/ werde in Person wieder kommen/ das fienge eines von dem andern
auf/ und konte es ihnen niemand außreden. Darum/ als der HErr JEsus
seine Jünger fraget: Wer sagen die Leute/ daß deß Menschen Sohn sey?
Antworten sie ihm in den verlesenen Worten/ und sprachen: Erliche sagen/
du seyest Johannes der Täuffer/ die andern/ du seyest Elias/ et-

Vortrag.liche du seyest Jeremias/ oder der Propheten einer. Solche böse
Gewonheit/ ist auch ein schändlich Laster/ das eigentlich auf den lasterhafften
Menschen siehet und gehet/ darum/ weil wir bißher in un ern vorhabenden
Laster-Predigten gehöret von der bösen Lust und von den bösen Gedancken/
deren ein jeder Christ sich entschlagen solle/ so wollen wir für dißmal/ nach Er-
klärung deß Texts mit einander hören und lernen/ was wir
von böser Gewonheit/
Wunsch.werden zu unserer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Sie spra-
chen: Etli-
che sagen
du seyest

ALs der HErr Christus seine Jünger gefraget/ was die gemeine Sage
von ihm unter den Leuten seye/ so sagt darauf unser Text: Sie spra-
chen/ Sie/
nemlich die Apostel deß HErrn/ sprachen/ und antwor-
teten ihm auf seine vorgelegte Frage also: Etliche sagen/ du
Johannes
der Täuffer/
seyest Johannes der Täuffer/ diß that der König Herodes selbsten/ da er
hörete von dem unsträfflichen/ heiligen Leben und Wandel deß HErrn
Christi/ wie er in seinen Predigten die Leute zur Buß vermahne/ das Gesetz
anders erkläre/ als die Pharifeer/ und zur Vergebung der Sünden durch seine
Jünger tauffe/ sprach er: Er ist Johannes/ den ich enthauptet habe/ der ist
von den Todten auferstanden/ Märc. 6. Die andern/ (sagen/) du seyest
Elias/Elias/ diß that das gemeine Volck/ weil sie auß Malachia im 4. Cap. wuß-
ten/ daß der HErr den Propheten Eliam zu senden verheissen/ meineten sie/
der HErr Christus/ als der seiner herrlichen Predigten und Wunder-Thateu
halben sehr berühmet war/ seye eben derselbe Elias/ der Theßbith/ der mit feu-
rigen Roß und Wagen gen Himmel geholet worden/ 2. Kön. 2. Etliche/
Jeremias/(sagen und halten/) du seyest Jeremias/ das that auch der gemeine Pö-

fel/

Die LXV. Laſter-Predigt/
durchdringend ſchaͤdlich Gifft iſt die falſche Lehre/ und ins gemein die Suͤnde/
wo ein Menſch ſich daran gewoͤhnet/ wird er nicht allein ſelber dardurch ver-
derbet/ und in dem Boͤſen geſtaͤrcket/ ſondern es werden auch andere dardurch
geaͤrgert und verfuͤhret/ und greiffet ſolch ſuͤndlich Weſen ſo weit um ſich/ daß
man ſich ſelbiges uͤbel mehr abgewoͤhnen kan. Ein Exempel deſſen haben
wir im heutigen Feyertaͤglichen Evangelio an dem Juͤdtſchen Volck/ das
hatte einmal den falſchen Wahn gehabt/ Elias der Prophet/ der gen Himmel
gefahren/ werde in Perſon wieder kommen/ das fienge eines von dem andern
auf/ und konte es ihnen niemand außreden. Darum/ als der HErꝛ JEſus
ſeine Juͤnger fraget: Wer ſagen die Leute/ daß deß Menſchen Sohn ſey?
Antworten ſie ihm in den verleſenen Worten/ und ſprachen: Erliche ſagen/
du ſeyeſt Johannes der Taͤuffer/ die andern/ du ſeyeſt Elias/ et-

Vortrag.liche du ſeyeſt Jeremias/ oder der Propheten einer. Solche boͤſe
Gewonheit/ iſt auch ein ſchaͤndlich Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften
Menſchen ſiehet und gehet/ darum/ weil wir bißher in un ern vorhabenden
Laſter-Predigten gehoͤret von der boͤſen Luſt und von den boͤſen Gedancken/
deren ein jeder Chriſt ſich entſchlagen ſolle/ ſo wollen wir fuͤr dißmal/ nach Er-
klaͤrung deß Texts mit einander hoͤren und lernen/ was wir
von boͤſer Gewonheit/
Wunſch.werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Sie ſpra-
chen: Etli-
che ſagen
du ſeyeſt

ALs der HErꝛ Chriſtus ſeine Juͤnger gefraget/ was die gemeine Sage
von ihm unter den Leuten ſeye/ ſo ſagt darauf unſer Text: Sie ſpra-
chen/ Sie/
nemlich die Apoſtel deß HErꝛn/ ſprachen/ und antwor-
teten ihm auf ſeine vorgelegte Frage alſo: Etliche ſagen/ du
Johannes
der Taͤuffer/
ſeyeſt Johannes der Taͤuffer/ diß that der Koͤnig Herodes ſelbſten/ da er
hoͤrete von dem unſtraͤfflichen/ heiligen Leben und Wandel deß HErꝛn
Chriſti/ wie er in ſeinen Predigten die Leute zur Buß vermahne/ das Geſetz
anders erklaͤre/ als die Pharifeer/ und zur Vergebung der Suͤnden durch ſeine
Juͤnger tauffe/ ſprach er: Er iſt Johannes/ den ich enthauptet habe/ der iſt
von den Todten auferſtanden/ Maͤrc. 6. Die andern/ (ſagen/) du ſeyeſt
Elias/Elias/ diß that das gemeine Volck/ weil ſie auß Malachia im 4. Cap. wuß-
ten/ daß der HErꝛ den Propheten Eliam zu ſenden verheiſſen/ meineten ſie/
der HErꝛ Chriſtus/ als der ſeiner herꝛlichen Predigten und Wunder-Thateu
halben ſehr beruͤhmet war/ ſeye eben derſelbe Elias/ der Theßbith/ der mit feu-
rigen Roß und Wagen gen Himmel geholet worden/ 2. Koͤn. 2. Etliche/
Jeremias/(ſagen und halten/) du ſeyeſt Jeremias/ das that auch der gemeine Poͤ-

fel/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0674" n="604"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
durchdringend &#x017F;cha&#x0364;dlich Gifft i&#x017F;t die fal&#x017F;che Lehre/ und ins gemein die Su&#x0364;nde/<lb/>
wo ein Men&#x017F;ch &#x017F;ich daran gewo&#x0364;hnet/ wird er nicht allein &#x017F;elber dardurch ver-<lb/>
derbet/ und in dem Bo&#x0364;&#x017F;en ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ &#x017F;ondern es werden auch andere dardurch<lb/>
gea&#x0364;rgert und verfu&#x0364;hret/ und greiffet &#x017F;olch &#x017F;u&#x0364;ndlich We&#x017F;en &#x017F;o weit um &#x017F;ich/ daß<lb/>
man &#x017F;ich &#x017F;elbiges u&#x0364;bel mehr abgewo&#x0364;hnen kan. Ein Exempel de&#x017F;&#x017F;en haben<lb/>
wir im heutigen Feyerta&#x0364;glichen Evangelio an dem Ju&#x0364;dt&#x017F;chen Volck/ das<lb/>
hatte einmal den fal&#x017F;chen Wahn gehabt/ Elias der Prophet/ der gen Himmel<lb/>
gefahren/ werde in Per&#x017F;on wieder kommen/ das fienge eines von dem andern<lb/>
auf/ und konte es ihnen niemand außreden. Darum/ als der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us<lb/>
&#x017F;eine Ju&#x0364;nger fraget: Wer &#x017F;agen die Leute/ daß deß Men&#x017F;chen Sohn &#x017F;ey?<lb/>
Antworten &#x017F;ie ihm in den verle&#x017F;enen Worten/ und &#x017F;prachen: <hi rendition="#fr">Erliche &#x017F;agen/<lb/>
du &#x017F;eye&#x017F;t Johannes der Ta&#x0364;uffer/ die andern/ du &#x017F;eye&#x017F;t Elias/ et-</hi><lb/><note place="left">Vortrag.</note><hi rendition="#fr">liche du &#x017F;eye&#x017F;t Jeremias/ oder der Propheten einer.</hi> Solche bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Gewonheit/ i&#x017F;t auch ein &#x017F;cha&#x0364;ndlich La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den la&#x017F;terhafften<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;iehet und gehet/ darum/ weil wir bißher in un ern vorhabenden<lb/>
La&#x017F;ter-Predigten geho&#x0364;ret von der bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t und von den bo&#x0364;&#x017F;en Gedancken/<lb/>
deren ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich ent&#x017F;chlagen &#x017F;olle/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r dißmal/ nach Er-<lb/>
kla&#x0364;rung deß Texts mit einander ho&#x0364;ren und lernen/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von bo&#x0364;&#x017F;er Gewonheit/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>werden zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu<lb/>
uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Sie &#x017F;pra-<lb/>
chen: Etli-<lb/>
che &#x017F;agen<lb/>
du &#x017F;eye&#x017F;t</note>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;eine Ju&#x0364;nger gefraget/ was die gemeine Sage<lb/>
von ihm unter den Leuten &#x017F;eye/ &#x017F;o &#x017F;agt darauf un&#x017F;er Text: <hi rendition="#fr">Sie &#x017F;pra-<lb/>
chen/ Sie/</hi> nemlich die Apo&#x017F;tel deß HEr&#xA75B;n/ &#x017F;prachen/ und antwor-<lb/>
teten ihm auf &#x017F;eine vorgelegte Frage al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Etliche &#x017F;agen/ du</hi><lb/><note place="left">Johannes<lb/>
der Ta&#x0364;uffer/</note><hi rendition="#fr">&#x017F;eye&#x017F;t Johannes der Ta&#x0364;uffer/</hi> diß that der Ko&#x0364;nig Herodes &#x017F;elb&#x017F;ten/ da er<lb/>
ho&#x0364;rete von dem un&#x017F;tra&#x0364;fflichen/ heiligen Leben und Wandel deß HEr&#xA75B;n<lb/>
Chri&#x017F;ti/ wie er in &#x017F;einen Predigten die Leute zur Buß vermahne/ das Ge&#x017F;etz<lb/>
anders erkla&#x0364;re/ als die Pharifeer/ und zur Vergebung der Su&#x0364;nden durch &#x017F;eine<lb/>
Ju&#x0364;nger tauffe/ &#x017F;prach er: Er i&#x017F;t Johannes/ den ich enthauptet habe/ der i&#x017F;t<lb/>
von den Todten aufer&#x017F;tanden/ Ma&#x0364;rc. 6. <hi rendition="#fr">Die andern/</hi> (&#x017F;agen/) <hi rendition="#fr">du &#x017F;eye&#x017F;t</hi><lb/><note place="left">Elias/</note><hi rendition="#fr">Elias/</hi> diß that das gemeine Volck/ weil &#x017F;ie auß Malachia im 4. Cap. wuß-<lb/>
ten/ daß der HEr&#xA75B; den Propheten Eliam zu &#x017F;enden verhei&#x017F;&#x017F;en/ meineten &#x017F;ie/<lb/>
der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ als der &#x017F;einer her&#xA75B;lichen Predigten und Wunder-Thateu<lb/>
halben &#x017F;ehr beru&#x0364;hmet war/ &#x017F;eye eben der&#x017F;elbe Elias/ der Theßbith/ der mit feu-<lb/>
rigen Roß und Wagen gen Himmel geholet worden/ 2. Ko&#x0364;n. 2. <hi rendition="#fr">Etliche/</hi><lb/><note place="left">Jeremias/</note>(&#x017F;agen und halten/) <hi rendition="#fr">du &#x017F;eye&#x017F;t Jeremias/</hi> das that auch der gemeine Po&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fel/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0674] Die LXV. Laſter-Predigt/ durchdringend ſchaͤdlich Gifft iſt die falſche Lehre/ und ins gemein die Suͤnde/ wo ein Menſch ſich daran gewoͤhnet/ wird er nicht allein ſelber dardurch ver- derbet/ und in dem Boͤſen geſtaͤrcket/ ſondern es werden auch andere dardurch geaͤrgert und verfuͤhret/ und greiffet ſolch ſuͤndlich Weſen ſo weit um ſich/ daß man ſich ſelbiges uͤbel mehr abgewoͤhnen kan. Ein Exempel deſſen haben wir im heutigen Feyertaͤglichen Evangelio an dem Juͤdtſchen Volck/ das hatte einmal den falſchen Wahn gehabt/ Elias der Prophet/ der gen Himmel gefahren/ werde in Perſon wieder kommen/ das fienge eines von dem andern auf/ und konte es ihnen niemand außreden. Darum/ als der HErꝛ JEſus ſeine Juͤnger fraget: Wer ſagen die Leute/ daß deß Menſchen Sohn ſey? Antworten ſie ihm in den verleſenen Worten/ und ſprachen: Erliche ſagen/ du ſeyeſt Johannes der Taͤuffer/ die andern/ du ſeyeſt Elias/ et- liche du ſeyeſt Jeremias/ oder der Propheten einer. Solche boͤſe Gewonheit/ iſt auch ein ſchaͤndlich Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſiehet und gehet/ darum/ weil wir bißher in un ern vorhabenden Laſter-Predigten gehoͤret von der boͤſen Luſt und von den boͤſen Gedancken/ deren ein jeder Chriſt ſich entſchlagen ſolle/ ſo wollen wir fuͤr dißmal/ nach Er- klaͤrung deß Texts mit einander hoͤren und lernen/ was wir von boͤſer Gewonheit/ werden zu unſerer Lehr und Nutzen zu mercken und zu behalten haben. Darzu uns GOtt Gnade und Seegen geben wolle/ Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ALs der HErꝛ Chriſtus ſeine Juͤnger gefraget/ was die gemeine Sage von ihm unter den Leuten ſeye/ ſo ſagt darauf unſer Text: Sie ſpra- chen/ Sie/ nemlich die Apoſtel deß HErꝛn/ ſprachen/ und antwor- teten ihm auf ſeine vorgelegte Frage alſo: Etliche ſagen/ du ſeyeſt Johannes der Taͤuffer/ diß that der Koͤnig Herodes ſelbſten/ da er hoͤrete von dem unſtraͤfflichen/ heiligen Leben und Wandel deß HErꝛn Chriſti/ wie er in ſeinen Predigten die Leute zur Buß vermahne/ das Geſetz anders erklaͤre/ als die Pharifeer/ und zur Vergebung der Suͤnden durch ſeine Juͤnger tauffe/ ſprach er: Er iſt Johannes/ den ich enthauptet habe/ der iſt von den Todten auferſtanden/ Maͤrc. 6. Die andern/ (ſagen/) du ſeyeſt Elias/ diß that das gemeine Volck/ weil ſie auß Malachia im 4. Cap. wuß- ten/ daß der HErꝛ den Propheten Eliam zu ſenden verheiſſen/ meineten ſie/ der HErꝛ Chriſtus/ als der ſeiner herꝛlichen Predigten und Wunder-Thateu halben ſehr beruͤhmet war/ ſeye eben derſelbe Elias/ der Theßbith/ der mit feu- rigen Roß und Wagen gen Himmel geholet worden/ 2. Koͤn. 2. Etliche/ (ſagen und halten/) du ſeyeſt Jeremias/ das that auch der gemeine Poͤ- fel/ Johannes der Taͤuffer/ Elias/ Jeremias/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/674
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/674>, abgerufen am 26.05.2018.