Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von böser Gewonheit.
abgewehnen/ und hat abgewehnet/ so verbirgt sie sich doch nicht gar: Wie ei-
ner/ der lange Zeit im Gefängnus an den Füssen mit Ketten und Banden an-
gefesselt gelegen/ wann er schon loß wird/ dannoch hincket/ und nicht gerad und
aufrecht herein gehen kan; Also die lang in Sünden-Stricken gefangen gele-
gen/ und der Gottlosigkeit gewohnet seyn/ wann sie gleich davon abgehalten
seyn/ behalten sie doch ihre böse Tück/ und wo sie wieder zukommen können/ las-
sen sies nicht gar. Die Laster/ die mit einem Menschen aufgewachsen seyn/
gibt man schwerlich mehr auf/ sagt Seneca. Darum sollen wir bey Zeiten vonDifficulte[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
reciduntur
vitia, quae
nobiscum
creverunt.
Senec. l. 2.
de ira, c.
18.

der Sünd abstehen/ ehe bey uns ein Gewohnheit darauß wird/ einen starcken
Baum kan man nicht mehr außreissen/ aber ein Zweig kan man abbrechen.
Also lasst uns bey Zeiten wöhren/ damit wir nicht durch böse Gewonheit uns
selbsten bey GOTT in Ungnad und Straff/ und bey den Menschen in Spott
und Schanden bringen.

Und das ist das 28. Laster/ das eigentlich auf den lasterhafften Men-Summa.
schen selbsten sihet und gehet/ nemlich Mala Consuetudo, die böse Gewonheit/
da wir gehört und gelernet/ weil die böse Gewonheit von GOtt selbs verworf-
fen/ viel böses verursachet/ und schwerlich mehr kan abgebracht werden/ so soll
ein jeder Christ sich fleissig davor hüten/ nach Anleitung deß heutigen Feyertäg-
lichen Evangelii/ darinnen die H. Apostel von dem Jüdischen Volck bekennen/
daß auß falschem Wahn/ dessen sie von Alters her gewohnet/ etliche dafür ge-
halten/ der HErr Christus sey Johannes der Täuffer/ etliche er sey Elias/ etliche
er sey Jeremias/ oder sonst der Propheten einer. Matth. 16.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß auch wir/ um der erzehlten Ursachen willen/ unsI.
Warnung
Bor den bö-
sen Gewon-
heiten.

vor aller böser Gewonheit hüten. Pilatus sagt in der Passion
zu den Juden/ ihr habt eine Gewonheit/ daß ich euch einen auf O-
stern loß gebe. Joh. 18. Also möcht man wol heut zu Tag zu uns
sagen: Jhr habt ein Gewonheit/ ja ihr habt viel Gewonheiten/ und habt böse
Gewonheiten/ ihr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern fluchet und schwöret/ daß
ihr den offentlichen Gottesdienst an Sonn- und Wercktagen versaumet/ daß
ihr spat pflegt in die Kirchen herein zu kommen/ daß ihr in den Predigten schlaf-
fet/ daß ihr um einer jeden liederlichen/ nichtigen Sach willen einander auß der
Kirchen holet/ und unter wärendem Gottesdienst einen unnöthigen Auflauff
machet: Jhr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern mit einander zürnet und zan-
cket/ in Neid/ Haß und Unversöhnligkeit lebet/ daß ihr stoltz und hoffärtig seyd/
und keins dem andern nichts darinn will nachgeben: Jhr habt ein Gewon-
heit/ daß ihr stehlet und wuchert/ daß ihr lieget und trüget/ daß ihr sauffet und
spilet: Davon solt ihr euch loß machen/ das solt ihr abthun/ und euch forthin

euer
H h h h

von boͤſer Gewonheit.
abgewehnen/ und hat abgewehnet/ ſo verbirgt ſie ſich doch nicht gar: Wie ei-
ner/ der lange Zeit im Gefaͤngnus an den Fuͤſſen mit Ketten und Banden an-
gefeſſelt gelegen/ wann er ſchon loß wird/ dannoch hincket/ und nicht gerad und
aufrecht herein gehen kan; Alſo die lang in Suͤnden-Stricken gefangen gele-
gen/ und der Gottloſigkeit gewohnet ſeyn/ wann ſie gleich davon abgehalten
ſeyn/ behalten ſie doch ihre boͤſe Tuͤck/ und wo ſie wieder zukommen koͤnnen/ laſ-
ſen ſies nicht gar. Die Laſter/ die mit einem Menſchen aufgewachſen ſeyn/
gibt man ſchwerlich mehr auf/ ſagt Seneca. Darum ſollen wir bey Zeiten vonDifficulte[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
reciduntur
vitia, quæ
nobiſcum
creverunt.
Senec. l. 2.
de ira, c.
18.

der Suͤnd abſtehen/ ehe bey uns ein Gewohnheit darauß wird/ einen ſtarcken
Baum kan man nicht mehr außreiſſen/ aber ein Zweig kan man abbrechen.
Alſo laſſt uns bey Zeiten woͤhren/ damit wir nicht durch boͤſe Gewonheit uns
ſelbſten bey GOTT in Ungnad und Straff/ und bey den Menſchen in Spott
und Schanden bringen.

Und das iſt das 28. Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften Men-Summa.
ſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich Mala Conſuetudo, die boͤſe Gewonheit/
da wir gehoͤrt und gelernet/ weil die boͤſe Gewonheit von GOtt ſelbs verworf-
fen/ viel boͤſes verurſachet/ und ſchwerlich mehr kan abgebracht werden/ ſo ſoll
ein jeder Chriſt ſich fleiſſig davor huͤten/ nach Anleitung deß heutigen Feyertaͤg-
lichen Evangelii/ darinnen die H. Apoſtel von dem Juͤdiſchen Volck bekennen/
daß auß falſchem Wahn/ deſſen ſie von Alters her gewohnet/ etliche dafuͤr ge-
halten/ der HErꝛ Chriſtus ſey Johannes der Taͤuffer/ etliche er ſey Elias/ etliche
er ſey Jeremias/ oder ſonſt der Propheten einer. Matth. 16.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß auch wir/ um der erzehlten Urſachen willen/ unsI.
Warnung
Boꝛ den boͤ-
ſen Gewon-
heiten.

vor aller boͤſer Gewonheit huͤten. Pilatus ſagt in der Paſſion
zu den Juden/ ihr habt eine Gewonheit/ daß ich euch einen auf O-
ſtern loß gebe. Joh. 18. Alſo moͤcht man wol heut zu Tag zu uns
ſagen: Jhr habt ein Gewonheit/ ja ihr habt viel Gewonheiten/ und habt boͤſe
Gewonheiten/ ihr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern fluchet und ſchwoͤret/ daß
ihr den offentlichen Gottesdienſt an Sonn- und Wercktagen verſaumet/ daß
ihr ſpat pflegt in die Kirchen herein zu kommen/ daß ihr in den Predigten ſchlaf-
fet/ daß ihr um einer jeden liederlichen/ nichtigen Sach willen einander auß der
Kirchen holet/ und unter waͤrendem Gottesdienſt einen unnoͤthigen Auflauff
machet: Jhr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern mit einander zuͤrnet und zan-
cket/ in Neid/ Haß und Unverſoͤhnligkeit lebet/ daß ihr ſtoltz und hoffaͤrtig ſeyd/
und keins dem andern nichts darinn will nachgeben: Jhr habt ein Gewon-
heit/ daß ihr ſtehlet und wuchert/ daß ihr lieget und truͤget/ daß ihr ſauffet und
ſpilet: Davon ſolt ihr euch loß machen/ das ſolt ihr abthun/ und euch forthin

euer
H h h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0679" n="609"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von bo&#x0364;&#x017F;er Gewonheit.</hi></fw><lb/>
abgewehnen/ und hat abgewehnet/ &#x017F;o verbirgt &#x017F;ie &#x017F;ich doch nicht gar: Wie ei-<lb/>
ner/ der lange Zeit im Gefa&#x0364;ngnus an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Ketten und Banden an-<lb/>
gefe&#x017F;&#x017F;elt gelegen/ wann er &#x017F;chon loß wird/ dannoch hincket/ und nicht gerad und<lb/>
aufrecht herein gehen kan; Al&#x017F;o die lang in Su&#x0364;nden-Stricken gefangen gele-<lb/>
gen/ und der Gottlo&#x017F;igkeit gewohnet &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie gleich davon abgehalten<lb/>
&#x017F;eyn/ behalten &#x017F;ie doch ihre bo&#x0364;&#x017F;e Tu&#x0364;ck/ und wo &#x017F;ie wieder zukommen ko&#x0364;nnen/ la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ies nicht gar. Die La&#x017F;ter/ die mit einem Men&#x017F;chen aufgewach&#x017F;en &#x017F;eyn/<lb/>
gibt man &#x017F;chwerlich mehr auf/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Seneca.</hi> Darum &#x017F;ollen wir bey Zeiten von<note place="right"><hi rendition="#aq">Difficulte<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
reciduntur<lb/>
vitia, quæ<lb/>
nobi&#x017F;cum<lb/>
creverunt.<lb/>
Senec. l. 2.<lb/>
de ira, c.</hi> 18.</note><lb/>
der Su&#x0364;nd ab&#x017F;tehen/ ehe bey uns ein Gewohnheit darauß wird/ einen &#x017F;tarcken<lb/>
Baum kan man nicht mehr außrei&#x017F;&#x017F;en/ aber ein Zweig kan man abbrechen.<lb/>
Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;t uns bey Zeiten wo&#x0364;hren/ damit wir nicht durch bo&#x0364;&#x017F;e Gewonheit uns<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten bey GOTT in Ungnad und Straff/ und bey den Men&#x017F;chen in Spott<lb/>
und Schanden bringen.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das 28. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den la&#x017F;terhafften Men-<note place="right">Summa.</note><lb/>
&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Mala Con&#x017F;uetudo,</hi> die bo&#x0364;&#x017F;e Gewonheit/<lb/>
da wir geho&#x0364;rt und gelernet/ weil die bo&#x0364;&#x017F;e Gewonheit von GOtt &#x017F;elbs verworf-<lb/>
fen/ viel bo&#x0364;&#x017F;es verur&#x017F;achet/ und &#x017F;chwerlich mehr kan abgebracht werden/ &#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich flei&#x017F;&#x017F;ig davor hu&#x0364;ten/ nach Anleitung deß heutigen Feyerta&#x0364;g-<lb/>
lichen Evangelii/ darinnen die H. Apo&#x017F;tel von dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volck bekennen/<lb/>
daß auß fal&#x017F;chem Wahn/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von Alters her gewohnet/ etliche dafu&#x0364;r ge-<lb/>
halten/ der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;ey Johannes der Ta&#x0364;uffer/ etliche er &#x017F;ey Elias/ etliche<lb/>
er &#x017F;ey Jeremias/ oder &#x017F;on&#x017F;t der Propheten einer. Matth. 16.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß auch wir/ um der erzehlten Ur&#x017F;achen willen/ uns<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
Bo&#xA75B; den bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en Gewon-<lb/>
heiten.</note><lb/>
vor aller bo&#x0364;&#x017F;er Gewonheit hu&#x0364;ten. Pilatus &#x017F;agt in der Pa&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
zu den Juden/ ihr habt eine Gewonheit/ daß ich euch einen auf O-<lb/>
&#x017F;tern loß gebe. Joh. 18. Al&#x017F;o mo&#x0364;cht man wol heut zu Tag zu uns<lb/>
&#x017F;agen: Jhr habt ein Gewonheit/ ja ihr habt viel Gewonheiten/ und habt bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Gewonheiten/ ihr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern fluchet und &#x017F;chwo&#x0364;ret/ daß<lb/>
ihr den offentlichen Gottesdien&#x017F;t an Sonn- und Wercktagen ver&#x017F;aumet/ daß<lb/>
ihr &#x017F;pat pflegt in die Kirchen herein zu kommen/ daß ihr in den Predigten &#x017F;chlaf-<lb/>
fet/ daß ihr um einer jeden liederlichen/ nichtigen Sach willen einander auß der<lb/>
Kirchen holet/ und unter wa&#x0364;rendem Gottesdien&#x017F;t einen unno&#x0364;thigen Auflauff<lb/>
machet: Jhr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern mit einander zu&#x0364;rnet und zan-<lb/>
cket/ in Neid/ Haß und Unver&#x017F;o&#x0364;hnligkeit lebet/ daß ihr &#x017F;toltz und hoffa&#x0364;rtig &#x017F;eyd/<lb/>
und keins dem andern nichts darinn will nachgeben: Jhr habt ein Gewon-<lb/>
heit/ daß ihr &#x017F;tehlet und wuchert/ daß ihr lieget und tru&#x0364;get/ daß ihr &#x017F;auffet und<lb/>
&#x017F;pilet: Davon &#x017F;olt ihr euch loß machen/ das &#x017F;olt ihr abthun/ und euch forthin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h h</fw><fw place="bottom" type="catch">euer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[609/0679] von boͤſer Gewonheit. abgewehnen/ und hat abgewehnet/ ſo verbirgt ſie ſich doch nicht gar: Wie ei- ner/ der lange Zeit im Gefaͤngnus an den Fuͤſſen mit Ketten und Banden an- gefeſſelt gelegen/ wann er ſchon loß wird/ dannoch hincket/ und nicht gerad und aufrecht herein gehen kan; Alſo die lang in Suͤnden-Stricken gefangen gele- gen/ und der Gottloſigkeit gewohnet ſeyn/ wann ſie gleich davon abgehalten ſeyn/ behalten ſie doch ihre boͤſe Tuͤck/ und wo ſie wieder zukommen koͤnnen/ laſ- ſen ſies nicht gar. Die Laſter/ die mit einem Menſchen aufgewachſen ſeyn/ gibt man ſchwerlich mehr auf/ ſagt Seneca. Darum ſollen wir bey Zeiten von der Suͤnd abſtehen/ ehe bey uns ein Gewohnheit darauß wird/ einen ſtarcken Baum kan man nicht mehr außreiſſen/ aber ein Zweig kan man abbrechen. Alſo laſſt uns bey Zeiten woͤhren/ damit wir nicht durch boͤſe Gewonheit uns ſelbſten bey GOTT in Ungnad und Straff/ und bey den Menſchen in Spott und Schanden bringen. Difficulte_ reciduntur vitia, quæ nobiſcum creverunt. Senec. l. 2. de ira, c. 18. Und das iſt das 28. Laſter/ das eigentlich auf den laſterhafften Men- ſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich Mala Conſuetudo, die boͤſe Gewonheit/ da wir gehoͤrt und gelernet/ weil die boͤſe Gewonheit von GOtt ſelbs verworf- fen/ viel boͤſes verurſachet/ und ſchwerlich mehr kan abgebracht werden/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich fleiſſig davor huͤten/ nach Anleitung deß heutigen Feyertaͤg- lichen Evangelii/ darinnen die H. Apoſtel von dem Juͤdiſchen Volck bekennen/ daß auß falſchem Wahn/ deſſen ſie von Alters her gewohnet/ etliche dafuͤr ge- halten/ der HErꝛ Chriſtus ſey Johannes der Taͤuffer/ etliche er ſey Elias/ etliche er ſey Jeremias/ oder ſonſt der Propheten einer. Matth. 16. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß auch wir/ um der erzehlten Urſachen willen/ uns vor aller boͤſer Gewonheit huͤten. Pilatus ſagt in der Paſſion zu den Juden/ ihr habt eine Gewonheit/ daß ich euch einen auf O- ſtern loß gebe. Joh. 18. Alſo moͤcht man wol heut zu Tag zu uns ſagen: Jhr habt ein Gewonheit/ ja ihr habt viel Gewonheiten/ und habt boͤſe Gewonheiten/ ihr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern fluchet und ſchwoͤret/ daß ihr den offentlichen Gottesdienſt an Sonn- und Wercktagen verſaumet/ daß ihr ſpat pflegt in die Kirchen herein zu kommen/ daß ihr in den Predigten ſchlaf- fet/ daß ihr um einer jeden liederlichen/ nichtigen Sach willen einander auß der Kirchen holet/ und unter waͤrendem Gottesdienſt einen unnoͤthigen Auflauff machet: Jhr habt ein Gewonheit/ daß ihr gern mit einander zuͤrnet und zan- cket/ in Neid/ Haß und Unverſoͤhnligkeit lebet/ daß ihr ſtoltz und hoffaͤrtig ſeyd/ und keins dem andern nichts darinn will nachgeben: Jhr habt ein Gewon- heit/ daß ihr ſtehlet und wuchert/ daß ihr lieget und truͤget/ daß ihr ſauffet und ſpilet: Davon ſolt ihr euch loß machen/ das ſolt ihr abthun/ und euch forthin euer I. Warnung Boꝛ den boͤ- ſen Gewon- heiten. H h h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/679
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/679>, S. 609, abgerufen am 23.01.2018.