Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die LXVII. Laster-Predigt/
Summa.

Und das ist nun das dreissigste Laster/ so eigentlich auf den lasterhafften
Menschen selbsten siehet und gehet/ nemlich/ die Entschuldigung der
Sünde/
da sich etliche mit Verkleinern/ mit Beschönen/ mit der Unwissen-
heit/ natürlicher Schwachheit/ mit der Jugend/ Gewonheit/ gemeinen Lauff/
mit dem Zorn/ Trunck/ mit andern Leuten/ mit GOtt und gar mit dem Teu-
fel zu entschuldigen pflegen/ eben wie die eingeladene Gäste bey dem grossen
Abendmal alle nach einander anfiengen sich zu entschuldigen/ Luc. 14.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Warnung
vor der Ent-
schaldigung
Aug. l. 3. de
de lib. arb.
c. 2. T. 1.
col. 667. B.
Greg. Mor.
in Iob. l. 22.
c. 13. a.
Basil conc.
1. exhort ad
S. Bapt.
Greg. hom.
9. supr.
Ezech. T. 2.
col. 144. D.

I. WArnung/ daß wir unsere Sünde und Ubertrettung nicht ent-
schuldigen. Wir Menschen haben eine böse Unart an uns/
daß wir so ungern an das Bekennen kommen/ wir seyn allezeit
schneller zum Entschuldigen/ als zum Bekennen/ sagt Augusti-
nus.
Und Gregorius sagt: Es ist ein gebräuchlich Laster deß Menschlichen
Geschlechts/ daß man mit Fallen die Sünde begehet/ und wann sie begangen
ist/ mit Läugnen begeh et zu verbergen/ und da man gleich überzeuget ist/ mit
Entschuldigen und Vertheidigen die Sünde vermehret. Darum sprich
nicht vor dem Engel/ (vor deinem Prediger und Beicht-Vatter/) ich bin
unschuldig/ Pred. 5. Keine Ursach ist gnugsam zur Entschuldigung/ sagt
Basilius M. Wann wir lang vor den Menschen unsere Sünde entschuldi-
gen/ so weißt es doch GOTT/ vor dem keine Creatur unsichtbar ist/ Ebr. 4.
vor dem niemand unschuldig/ 2. Mos. 34. und unser eigen Hertz und Gewis-
sen klaget uns selber wieder an/ was hilfft es aber/ wann einen jederman lobet
und sein Gewissen verklaget ihn/ sagt wiederum der H. Gregorius, auch die
Sünde verräth sich zuletzt selbst/ und kommt offt wunderlich an Tag/ wie das
bekandte Sprüchwort lautet/ es ist nichts so klein gesponnen/ es kommt end-
lich an die Sonnen. Darum sagt der H. Johannes: So wir sagen/ wir
haben keine Sünde/ so verführen wir uns selbst/ und die Warheit ist nicht in
uns/ so wir sagen/ wir haben nicht gesündiget/ so machen wir GOTT zum
Lügner/ und sein Wort ist nicht in uns/ 1. Joh. 1. Ein Elend ist es sündigen/
noch elender ist es/ die Sünde entschuldigen/ und das Elendeste ist/ so man in
Sünden beharret/ Augustin. Das gröste Laster/ darmit der Mensch be-
hafftet ist/ ist diß/ da einer/ wann er gesündiget/ eine Außflucht sucht durch
mancherley Entschuldigung/ und nicht Unrecht haben wil/ darauß erfolget/
daß er später zur Buß kommt/ seine Sünde nicht erkennet/ keine Gnade bey
GOTT sucht/ und keine Gnade nicht erlanget/ sagt der alte Kirchen-Lehrer
Cassiodorus.

II.
Vermah-
nung/

II. Vermahnung/ daß wir unsere Sünde und Unrecht erkennen.
Erkenne deine Missethat/ daß du wider den HErrn deinen GOtt gesündiget

hast/
Die LXVII. Laſter-Predigt/
Summa.

Und das iſt nun das dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften
Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich/ die Entſchuldigung der
Suͤnde/
da ſich etliche mit Verkleinern/ mit Beſchoͤnen/ mit der Unwiſſen-
heit/ natuͤrlicher Schwachheit/ mit der Jugend/ Gewonheit/ gemeinen Lauff/
mit dem Zorn/ Trunck/ mit andern Leuten/ mit GOtt und gar mit dem Teu-
fel zu entſchuldigen pflegen/ eben wie die eingeladene Gaͤſte bey dem groſſen
Abendmal alle nach einander anfiengen ſich zu entſchuldigen/ Luc. 14.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Warnung
vor der Ent-
ſchaldigung
Aug. l. 3. de
de lib. arb.
c. 2. T. 1.
col. 667. B.
Greg. Mor.
in Iob. l. 22.
c. 13. a.
Baſil conc.
1. exhort ad
S. Bapt.
Greg. hom.
9. ſupr.
Ezech. T. 2.
col. 144. D.

I. WArnung/ daß wir unſere Suͤnde und Ubertrettung nicht ent-
ſchuldigen. Wir Menſchen haben eine boͤſe Unart an uns/
daß wir ſo ungern an das Bekennen kommen/ wir ſeyn allezeit
ſchneller zum Entſchuldigen/ als zum Bekennen/ ſagt Auguſti-
nus.
Und Gregorius ſagt: Es iſt ein gebraͤuchlich Laſter deß Menſchlichen
Geſchlechts/ daß man mit Fallen die Suͤnde begehet/ und wann ſie begangen
iſt/ mit Laͤugnen begeh et zu verbergen/ und da man gleich uͤberzeuget iſt/ mit
Entſchuldigen und Vertheidigen die Suͤnde vermehret. Darum ſprich
nicht vor dem Engel/ (vor deinem Prediger und Beicht-Vatter/) ich bin
unſchuldig/ Pred. 5. Keine Urſach iſt gnugſam zur Entſchuldigung/ ſagt
Baſilius M. Wann wir lang vor den Menſchen unſere Suͤnde entſchuldi-
gen/ ſo weißt es doch GOTT/ vor dem keine Creatur unſichtbar iſt/ Ebr. 4.
vor dem niemand unſchuldig/ 2. Moſ. 34. und unſer eigen Hertz und Gewiſ-
ſen klaget uns ſelber wieder an/ was hilfft es aber/ wann einen jederman lobet
und ſein Gewiſſen verklaget ihn/ ſagt wiederum der H. Gregorius, auch die
Suͤnde verraͤth ſich zuletzt ſelbſt/ und kommt offt wunderlich an Tag/ wie das
bekandte Spruͤchwort lautet/ es iſt nichts ſo klein geſponnen/ es kommt end-
lich an die Sonnen. Darum ſagt der H. Johannes: So wir ſagen/ wir
haben keine Suͤnde/ ſo verfuͤhren wir uns ſelbſt/ und die Warheit iſt nicht in
uns/ ſo wir ſagen/ wir haben nicht geſuͤndiget/ ſo machen wir GOTT zum
Luͤgner/ und ſein Wort iſt nicht in uns/ 1. Joh. 1. Ein Elend iſt es ſuͤndigen/
noch elender iſt es/ die Suͤnde entſchuldigen/ und das Elendeſte iſt/ ſo man in
Suͤnden beharret/ Auguſtin. Das groͤſte Laſter/ darmit der Menſch be-
hafftet iſt/ iſt diß/ da einer/ wann er geſuͤndiget/ eine Außflucht ſucht durch
mancherley Entſchuldigung/ und nicht Unrecht haben wil/ darauß erfolget/
daß er ſpaͤter zur Buß kommt/ ſeine Suͤnde nicht erkennet/ keine Gnade bey
GOTT ſucht/ und keine Gnade nicht erlanget/ ſagt der alte Kirchen-Lehrer
Caſſiodorus.

II.
Vermah-
nung/

II. Vermahnung/ daß wir unſere Suͤnde und Unrecht erkennen.
Erkenne deine Miſſethat/ daß du wider den HErꝛn deinen GOtt geſuͤndiget

haſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0700" n="630"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXVII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich auf den la&#x017F;terhafften<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ nemlich/ die <hi rendition="#fr">Ent&#x017F;chuldigung der<lb/>
Su&#x0364;nde/</hi> da &#x017F;ich etliche mit Verkleinern/ mit Be&#x017F;cho&#x0364;nen/ mit der Unwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit/ natu&#x0364;rlicher Schwachheit/ mit der Jugend/ Gewonheit/ gemeinen Lauff/<lb/>
mit dem Zorn/ Trunck/ mit andern Leuten/ mit GOtt und gar mit dem Teu-<lb/>
fel zu ent&#x017F;chuldigen pflegen/ eben wie die eingeladene Ga&#x0364;&#x017F;te bey dem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Abendmal alle nach einander anfiengen &#x017F;ich zu ent&#x017F;chuldigen/ Luc. 14.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor der Ent-<lb/>
&#x017F;chaldigung<lb/><hi rendition="#aq">Aug. l. 3. de<lb/>
de lib. arb.<lb/>
c. 2. T. 1.<lb/>
col. 667. B.<lb/>
Greg. Mor.<lb/>
in Iob. l. 22.<lb/>
c. 13. a.<lb/>
Ba&#x017F;il conc.<lb/>
1. exhort ad<lb/>
S. Bapt.<lb/>
Greg. hom.<lb/>
9. &#x017F;upr.<lb/>
Ezech. T. 2.<lb/>
col. 144. D.</hi></note>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß wir un&#x017F;ere Su&#x0364;nde und Ubertrettung nicht ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen. Wir Men&#x017F;chen haben eine bo&#x0364;&#x017F;e Unart an uns/<lb/>
daß wir &#x017F;o ungern an das Bekennen kommen/ wir &#x017F;eyn allezeit<lb/>
&#x017F;chneller zum Ent&#x017F;chuldigen/ als zum Bekennen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti-<lb/>
nus.</hi> Und <hi rendition="#aq">Gregorius</hi> &#x017F;agt: Es i&#x017F;t ein gebra&#x0364;uchlich La&#x017F;ter deß Men&#x017F;chlichen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts/ daß man mit Fallen die Su&#x0364;nde begehet/ und wann &#x017F;ie begangen<lb/>
i&#x017F;t/ mit La&#x0364;ugnen begeh et zu verbergen/ und da man gleich u&#x0364;berzeuget i&#x017F;t/ mit<lb/>
Ent&#x017F;chuldigen und Vertheidigen die Su&#x0364;nde vermehret. Darum &#x017F;prich<lb/>
nicht vor dem Engel/ (vor deinem Prediger und Beicht-Vatter/) ich bin<lb/>
un&#x017F;chuldig/ Pred. 5. Keine Ur&#x017F;ach i&#x017F;t gnug&#x017F;am zur Ent&#x017F;chuldigung/ &#x017F;agt<lb/><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius M.</hi> Wann wir lang vor den Men&#x017F;chen un&#x017F;ere Su&#x0364;nde ent&#x017F;chuldi-<lb/>
gen/ &#x017F;o weißt es doch GOTT/ vor dem keine Creatur un&#x017F;ichtbar i&#x017F;t/ Ebr. 4.<lb/>
vor dem niemand un&#x017F;chuldig/ 2. Mo&#x017F;. 34. und un&#x017F;er eigen Hertz und Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en klaget uns &#x017F;elber wieder an/ was hilfft es aber/ wann einen jederman lobet<lb/>
und &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en verklaget ihn/ &#x017F;agt wiederum der H. <hi rendition="#aq">Gregorius,</hi> auch die<lb/>
Su&#x0364;nde verra&#x0364;th &#x017F;ich zuletzt &#x017F;elb&#x017F;t/ und kommt offt wunderlich an Tag/ wie das<lb/>
bekandte Spru&#x0364;chwort lautet/ es i&#x017F;t nichts &#x017F;o klein ge&#x017F;ponnen/ es kommt end-<lb/>
lich an die Sonnen. Darum &#x017F;agt der H. Johannes: So wir &#x017F;agen/ wir<lb/>
haben keine Su&#x0364;nde/ &#x017F;o verfu&#x0364;hren wir uns &#x017F;elb&#x017F;t/ und die Warheit i&#x017F;t nicht in<lb/>
uns/ &#x017F;o wir &#x017F;agen/ wir haben nicht ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#x017F;o machen wir GOTT zum<lb/>
Lu&#x0364;gner/ und &#x017F;ein Wort i&#x017F;t nicht in uns/ 1. Joh. 1. Ein Elend i&#x017F;t es &#x017F;u&#x0364;ndigen/<lb/>
noch elender i&#x017F;t es/ die Su&#x0364;nde ent&#x017F;chuldigen/ und das Elende&#x017F;te i&#x017F;t/ &#x017F;o man in<lb/>
Su&#x0364;nden beharret/ <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tin.</hi> Das gro&#x0364;&#x017F;te La&#x017F;ter/ darmit der Men&#x017F;ch be-<lb/>
hafftet i&#x017F;t/ i&#x017F;t diß/ da einer/ wann er ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ eine Außflucht &#x017F;ucht durch<lb/>
mancherley Ent&#x017F;chuldigung/ und nicht Unrecht haben wil/ darauß erfolget/<lb/>
daß er &#x017F;pa&#x0364;ter zur Buß kommt/ &#x017F;eine Su&#x0364;nde nicht erkennet/ keine Gnade bey<lb/>
GOTT &#x017F;ucht/ und keine Gnade nicht erlanget/ &#x017F;agt der alte Kirchen-Lehrer<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;&#x017F;iodorus.</hi></p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Vermah-<lb/>
nung/</note>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Vermahnung/</hi> daß wir un&#x017F;ere Su&#x0364;nde und Unrecht erkennen.<lb/>
Erkenne deine Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ daß du wider den HEr&#xA75B;n deinen GOtt ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[630/0700] Die LXVII. Laſter-Predigt/ Und das iſt nun das dreiſſigſte Laſter/ ſo eigentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ nemlich/ die Entſchuldigung der Suͤnde/ da ſich etliche mit Verkleinern/ mit Beſchoͤnen/ mit der Unwiſſen- heit/ natuͤrlicher Schwachheit/ mit der Jugend/ Gewonheit/ gemeinen Lauff/ mit dem Zorn/ Trunck/ mit andern Leuten/ mit GOtt und gar mit dem Teu- fel zu entſchuldigen pflegen/ eben wie die eingeladene Gaͤſte bey dem groſſen Abendmal alle nach einander anfiengen ſich zu entſchuldigen/ Luc. 14. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir unſere Suͤnde und Ubertrettung nicht ent- ſchuldigen. Wir Menſchen haben eine boͤſe Unart an uns/ daß wir ſo ungern an das Bekennen kommen/ wir ſeyn allezeit ſchneller zum Entſchuldigen/ als zum Bekennen/ ſagt Auguſti- nus. Und Gregorius ſagt: Es iſt ein gebraͤuchlich Laſter deß Menſchlichen Geſchlechts/ daß man mit Fallen die Suͤnde begehet/ und wann ſie begangen iſt/ mit Laͤugnen begeh et zu verbergen/ und da man gleich uͤberzeuget iſt/ mit Entſchuldigen und Vertheidigen die Suͤnde vermehret. Darum ſprich nicht vor dem Engel/ (vor deinem Prediger und Beicht-Vatter/) ich bin unſchuldig/ Pred. 5. Keine Urſach iſt gnugſam zur Entſchuldigung/ ſagt Baſilius M. Wann wir lang vor den Menſchen unſere Suͤnde entſchuldi- gen/ ſo weißt es doch GOTT/ vor dem keine Creatur unſichtbar iſt/ Ebr. 4. vor dem niemand unſchuldig/ 2. Moſ. 34. und unſer eigen Hertz und Gewiſ- ſen klaget uns ſelber wieder an/ was hilfft es aber/ wann einen jederman lobet und ſein Gewiſſen verklaget ihn/ ſagt wiederum der H. Gregorius, auch die Suͤnde verraͤth ſich zuletzt ſelbſt/ und kommt offt wunderlich an Tag/ wie das bekandte Spruͤchwort lautet/ es iſt nichts ſo klein geſponnen/ es kommt end- lich an die Sonnen. Darum ſagt der H. Johannes: So wir ſagen/ wir haben keine Suͤnde/ ſo verfuͤhren wir uns ſelbſt/ und die Warheit iſt nicht in uns/ ſo wir ſagen/ wir haben nicht geſuͤndiget/ ſo machen wir GOTT zum Luͤgner/ und ſein Wort iſt nicht in uns/ 1. Joh. 1. Ein Elend iſt es ſuͤndigen/ noch elender iſt es/ die Suͤnde entſchuldigen/ und das Elendeſte iſt/ ſo man in Suͤnden beharret/ Auguſtin. Das groͤſte Laſter/ darmit der Menſch be- hafftet iſt/ iſt diß/ da einer/ wann er geſuͤndiget/ eine Außflucht ſucht durch mancherley Entſchuldigung/ und nicht Unrecht haben wil/ darauß erfolget/ daß er ſpaͤter zur Buß kommt/ ſeine Suͤnde nicht erkennet/ keine Gnade bey GOTT ſucht/ und keine Gnade nicht erlanget/ ſagt der alte Kirchen-Lehrer Caſſiodorus. II. Vermahnung/ daß wir unſere Suͤnde und Unrecht erkennen. Erkenne deine Miſſethat/ daß du wider den HErꝛn deinen GOtt geſuͤndiget haſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/700
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 630. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/700>, abgerufen am 20.03.2019.