Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXIIX. Laster-Predigt/
uns GOtt der HERR die Gnad und Krafft seines Heil. Geistes verleihen
wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

VNter anderen nutzlichen Lehren/ welche S. Paulus seinem lieben
Jünger Timotheo/ und unter seinem Namen/ allen Bischoffen und
Predigern/ ja auch allen Christen ins gemein mit Fleiß fürgeschrie-
ben/ ist auch diese/ da er im 5. Cap. der ersten Epistel an Timoth. also
Fremder
Sünden
schreibt: Mache dich nicht theilhafftig fremder Sünden. Die
Sünd ist alles Unrecht/ das wider Gottes H. Wort und Willen begangen
wird; Es gedenckt aber allhie S. Paulus absonderlich der fremden Sün-
den/ das seyn solche Sünden/ welche zwar nicht von uns selbsten würcklich ge-
schehen/ die aber gleichwol nicht begangen wurden/ wann wir nicht andern
unsern Rath/ Hülff und Vorschub dazu geben und thäten. Selbiger fremder
soll man sich
nicht theil-
hafftig ma-
chen.
Wie S.
Paulus auf
diese Wort
kommen.
Sünden/ will S. Paulus/ soll sich Timotheus nicht theilhafftig machen/ oder
er soll sich nicht schuldig machen/ deren Sünden/ die andere begehen. Hier ist/
zu besserer Erklärung/ wol zu mercken/ wie und durch was Gelegenheit der A-
postel auf diese Wort und Warnung kommen/ nemlich/ S. Paulus hatte in
den nechst vorhergehenden Worten/ dem Timotheo/ damaligen Bischoffen zu
Epheso/ verbotten/ er solte niemand bald die Händ auflegen/ das ist/ er solte kei-
nen/ mit Auflegung der Händ/ zum H. Predigamt ordiniren/ bestellen und
einsegnen/ dessen Geschickligkeit und Sitten ihm zuvor nicht bekannt/ oder der
Wie sie
außgelegt/
kein gut Zeugnus von andern habe/ oder den er zu solchem hohen Amt untüch-
tig und unwürdig befinde. Dessen nun gibt jetzo der Apostel diese Ursach/
I.dann/ es soll sich keiner fremder Sünden theilhafftig machen. Diß kan
auf zweyerley Weiß recht verstanden werden: 1. Daß der Apostel Paulus
hiemit sein Absehen habe auf deß Timothei Collegen und Beysitzer/ wann ir-
gend die andere Bischöff und Priester/ einen der nicht tüchtig ist/ zum H. Pre-
digamt erwehlen und haben wollen/ so soll Timotheus sein Votum, Stimm
und Wahl nicht darzu geben/ auf daß er nicht hiemit/ ihrer/ seiner Collegen
und also fremder Sünd/ in Befürderung eines untüchtigen/ sich theilhafftig
II.und mit schuldig mache. 2. Können diese Wort auch recht also verstanden
werden/ daß der Apostel Paulus sehe auf die/ die zum Predigamt befürdert
werden: Der Bischoff Timotheus soll weder auß Hinlässigkeit/ noch auß
Gunst/ Gutdunckel oder anderen eigenen affecten praecipitirt und übereilet/
keinen solchen Mann ins Predigamt ordnen und bestellen/ dessen Lehr und Le-
ben er nicht zuvor genugsam geprüffet und erforschet/ und der zu solchem Amt
und appli-
ci
rt werden.
nicht würdig sey/ dann sonsten werde Timothens sich schuldig und theilhafftig
machen aller deren Sünden/ die von solchem untüchtigen Menschen/ durch
falsche Lehr oder ärgerliches Leben in seinem Amt hernach begangen werden.

Und

Die LXIIX. Laſter-Predigt/
uns GOtt der HERR die Gnad und Krafft ſeines Heil. Geiſtes verleihen
wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

VNter anderen nutzlichen Lehren/ welche S. Paulus ſeinem lieben
Juͤnger Timotheo/ und unter ſeinem Namen/ allen Biſchoffen und
Predigern/ ja auch allen Chriſten ins gemein mit Fleiß fuͤrgeſchrie-
ben/ iſt auch dieſe/ da er im 5. Cap. der erſten Epiſtel an Timoth. alſo
Fremder
Suͤnden
ſchreibt: Mache dich nicht theilhafftig fremder Suͤnden. Die
Suͤnd iſt alles Unrecht/ das wider Gottes H. Wort und Willen begangen
wird; Es gedenckt aber allhie S. Paulus abſonderlich der fremden Suͤn-
den/ das ſeyn ſolche Suͤnden/ welche zwar nicht von uns ſelbſten wuͤrcklich ge-
ſchehen/ die aber gleichwol nicht begangen wurden/ wann wir nicht andern
unſern Rath/ Huͤlff und Vorſchub dazu geben und thaͤten. Selbiger fremder
ſoll man ſich
nicht theil-
hafftig ma-
chen.
Wie S.
Paulus auf
dieſe Wort
kommen.
Suͤnden/ will S. Paulus/ ſoll ſich Timotheus nicht theilhafftig machen/ oder
er ſoll ſich nicht ſchuldig machen/ deren Suͤnden/ die andere begehen. Hier iſt/
zu beſſerer Erklaͤrung/ wol zu mercken/ wie und durch was Gelegenheit der A-
poſtel auf dieſe Wort und Warnung kommen/ nemlich/ S. Paulus hatte in
den nechſt vorhergehenden Worten/ dem Timotheo/ damaligen Biſchoffen zu
Epheſo/ verbotten/ er ſolte niemand bald die Haͤnd auflegen/ das iſt/ er ſolte kei-
nen/ mit Auflegung der Haͤnd/ zum H. Predigamt ordiniren/ beſtellen und
einſegnen/ deſſen Geſchickligkeit und Sitten ihm zuvor nicht bekannt/ oder der
Wie ſie
außgelegt/
kein gut Zeugnus von andern habe/ oder den er zu ſolchem hohen Amt untuͤch-
tig und unwuͤrdig befinde. Deſſen nun gibt jetzo der Apoſtel dieſe Urſach/
I.dann/ es ſoll ſich keiner fremder Suͤnden theilhafftig machen. Diß kan
auf zweyerley Weiß recht verſtanden werden: 1. Daß der Apoſtel Paulus
hiemit ſein Abſehen habe auf deß Timothei Collegen und Beyſitzer/ wann ir-
gend die andere Biſchoͤff und Prieſter/ einen der nicht tuͤchtig iſt/ zum H. Pre-
digamt erwehlen und haben wollen/ ſo ſoll Timotheus ſein Votum, Stimm
und Wahl nicht darzu geben/ auf daß er nicht hiemit/ ihrer/ ſeiner Collegen
und alſo fremder Suͤnd/ in Befuͤrderung eines untuͤchtigen/ ſich theilhafftig
II.und mit ſchuldig mache. 2. Koͤnnen dieſe Wort auch recht alſo verſtanden
werden/ daß der Apoſtel Paulus ſehe auf die/ die zum Predigamt befuͤrdert
werden: Der Biſchoff Timotheus ſoll weder auß Hinlaͤſſigkeit/ noch auß
Gunſt/ Gutdunckel oder anderen eigenen affecten præcipitirt und uͤbereilet/
keinen ſolchen Mann ins Predigamt ordnen und beſtellen/ deſſen Lehr und Le-
ben er nicht zuvor genugſam gepruͤffet und erforſchet/ und der zu ſolchem Amt
und appli-
ci
rt weꝛden.
nicht wuͤrdig ſey/ dann ſonſten werde Timothens ſich ſchuldig und theilhafftig
machen aller deren Suͤnden/ die von ſolchem untuͤchtigen Menſchen/ durch
falſche Lehr oder aͤrgerliches Leben in ſeinem Amt hernach begangen werden.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0704" n="634"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXIIX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
uns GOtt der HERR die Gnad und Krafft &#x017F;eines Heil. Gei&#x017F;tes verleihen<lb/>
wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Nter anderen nutzlichen Lehren/ welche S. Paulus &#x017F;einem lieben<lb/>
Ju&#x0364;nger Timotheo/ und unter &#x017F;einem Namen/ allen Bi&#x017F;choffen und<lb/>
Predigern/ ja auch allen Chri&#x017F;ten ins gemein mit Fleiß fu&#x0364;rge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ i&#x017F;t auch die&#x017F;e/ da er im 5. Cap. der er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel an Timoth. al&#x017F;o<lb/><note place="left">Fremder<lb/>
Su&#x0364;nden</note>&#x017F;chreibt: <hi rendition="#fr">Mache dich nicht theilhafftig fremder Su&#x0364;nden.</hi> Die<lb/>
Su&#x0364;nd i&#x017F;t alles Unrecht/ das wider Gottes H. Wort und Willen begangen<lb/>
wird; Es gedenckt aber allhie S. Paulus ab&#x017F;onderlich der <hi rendition="#fr">fremden</hi> Su&#x0364;n-<lb/>
den/ das &#x017F;eyn &#x017F;olche Su&#x0364;nden/ welche zwar nicht von uns &#x017F;elb&#x017F;ten wu&#x0364;rcklich ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ die aber gleichwol nicht begangen wurden/ wann wir nicht andern<lb/>
un&#x017F;ern Rath/ Hu&#x0364;lff und Vor&#x017F;chub dazu geben und tha&#x0364;ten. Selbiger fremder<lb/><note place="left">&#x017F;oll man &#x017F;ich<lb/>
nicht theil-<lb/>
hafftig ma-<lb/>
chen.<lb/>
Wie S.<lb/>
Paulus auf<lb/>
die&#x017F;e Wort<lb/>
kommen.</note>Su&#x0364;nden/ will S. Paulus/ &#x017F;oll &#x017F;ich Timotheus nicht theilhafftig machen/ oder<lb/>
er &#x017F;oll &#x017F;ich nicht &#x017F;chuldig machen/ deren Su&#x0364;nden/ die andere begehen. Hier i&#x017F;t/<lb/>
zu be&#x017F;&#x017F;erer Erkla&#x0364;rung/ wol zu mercken/ wie und durch was Gelegenheit der A-<lb/>
po&#x017F;tel auf die&#x017F;e Wort und Warnung kommen/ nemlich/ S. Paulus hatte in<lb/>
den nech&#x017F;t vorhergehenden Worten/ dem Timotheo/ damaligen Bi&#x017F;choffen zu<lb/>
Ephe&#x017F;o/ verbotten/ er &#x017F;olte niemand bald die Ha&#x0364;nd auflegen/ das i&#x017F;t/ er &#x017F;olte kei-<lb/>
nen/ mit Auflegung der Ha&#x0364;nd/ zum H. Predigamt <hi rendition="#aq">ordini</hi>ren/ be&#x017F;tellen und<lb/>
ein&#x017F;egnen/ de&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chickligkeit und Sitten ihm zuvor nicht bekannt/ oder der<lb/><note place="left">Wie &#x017F;ie<lb/>
außgelegt/</note>kein gut Zeugnus von andern habe/ oder den er zu &#x017F;olchem hohen Amt untu&#x0364;ch-<lb/>
tig und unwu&#x0364;rdig befinde. De&#x017F;&#x017F;en nun gibt jetzo der Apo&#x017F;tel die&#x017F;e Ur&#x017F;ach/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><hi rendition="#fr">dann/</hi> es &#x017F;oll &#x017F;ich keiner <hi rendition="#fr">fremder</hi> Su&#x0364;nden theilhafftig machen. Diß kan<lb/>
auf zweyerley Weiß recht ver&#x017F;tanden werden: 1. Daß der Apo&#x017F;tel Paulus<lb/>
hiemit &#x017F;ein Ab&#x017F;ehen habe auf deß <hi rendition="#aq">Timothei Collegen</hi> und Bey&#x017F;itzer/ wann ir-<lb/>
gend die andere Bi&#x017F;cho&#x0364;ff und Prie&#x017F;ter/ einen der nicht tu&#x0364;chtig i&#x017F;t/ zum H. Pre-<lb/>
digamt erwehlen und haben wollen/ &#x017F;o &#x017F;oll Timotheus &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Votum,</hi> Stimm<lb/>
und Wahl <hi rendition="#fr">nicht</hi> darzu geben/ auf daß er nicht hiemit/ ihrer/ &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Collegen</hi><lb/>
und al&#x017F;o fremder Su&#x0364;nd/ in Befu&#x0364;rderung eines untu&#x0364;chtigen/ &#x017F;ich theilhafftig<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note>und mit &#x017F;chuldig mache. 2. Ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Wort auch recht al&#x017F;o ver&#x017F;tanden<lb/>
werden/ daß der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;ehe auf die/ die zum Predigamt befu&#x0364;rdert<lb/>
werden: Der Bi&#x017F;choff Timotheus &#x017F;oll weder auß Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ noch auß<lb/>
Gun&#x017F;t/ Gutdunckel oder anderen eigenen <hi rendition="#aq">affecten præcipitirt</hi> und u&#x0364;bereilet/<lb/>
keinen &#x017F;olchen Mann ins Predigamt ordnen und be&#x017F;tellen/ de&#x017F;&#x017F;en Lehr und Le-<lb/>
ben er nicht zuvor genug&#x017F;am gepru&#x0364;ffet und erfor&#x017F;chet/ und der zu &#x017F;olchem Amt<lb/><note place="left">und <hi rendition="#aq">appli-<lb/>
ci</hi>rt we&#xA75B;den.</note>nicht wu&#x0364;rdig &#x017F;ey/ dann &#x017F;on&#x017F;ten werde Timothens &#x017F;ich &#x017F;chuldig und theilhafftig<lb/>
machen aller deren Su&#x0364;nden/ die von &#x017F;olchem untu&#x0364;chtigen Men&#x017F;chen/ durch<lb/>
fal&#x017F;che Lehr oder a&#x0364;rgerliches Leben in &#x017F;einem Amt hernach begangen werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[634/0704] Die LXIIX. Laſter-Predigt/ uns GOtt der HERR die Gnad und Krafft ſeines Heil. Geiſtes verleihen wolle. Amen. Erklaͤrung deß Texts. VNter anderen nutzlichen Lehren/ welche S. Paulus ſeinem lieben Juͤnger Timotheo/ und unter ſeinem Namen/ allen Biſchoffen und Predigern/ ja auch allen Chriſten ins gemein mit Fleiß fuͤrgeſchrie- ben/ iſt auch dieſe/ da er im 5. Cap. der erſten Epiſtel an Timoth. alſo ſchreibt: Mache dich nicht theilhafftig fremder Suͤnden. Die Suͤnd iſt alles Unrecht/ das wider Gottes H. Wort und Willen begangen wird; Es gedenckt aber allhie S. Paulus abſonderlich der fremden Suͤn- den/ das ſeyn ſolche Suͤnden/ welche zwar nicht von uns ſelbſten wuͤrcklich ge- ſchehen/ die aber gleichwol nicht begangen wurden/ wann wir nicht andern unſern Rath/ Huͤlff und Vorſchub dazu geben und thaͤten. Selbiger fremder Suͤnden/ will S. Paulus/ ſoll ſich Timotheus nicht theilhafftig machen/ oder er ſoll ſich nicht ſchuldig machen/ deren Suͤnden/ die andere begehen. Hier iſt/ zu beſſerer Erklaͤrung/ wol zu mercken/ wie und durch was Gelegenheit der A- poſtel auf dieſe Wort und Warnung kommen/ nemlich/ S. Paulus hatte in den nechſt vorhergehenden Worten/ dem Timotheo/ damaligen Biſchoffen zu Epheſo/ verbotten/ er ſolte niemand bald die Haͤnd auflegen/ das iſt/ er ſolte kei- nen/ mit Auflegung der Haͤnd/ zum H. Predigamt ordiniren/ beſtellen und einſegnen/ deſſen Geſchickligkeit und Sitten ihm zuvor nicht bekannt/ oder der kein gut Zeugnus von andern habe/ oder den er zu ſolchem hohen Amt untuͤch- tig und unwuͤrdig befinde. Deſſen nun gibt jetzo der Apoſtel dieſe Urſach/ dann/ es ſoll ſich keiner fremder Suͤnden theilhafftig machen. Diß kan auf zweyerley Weiß recht verſtanden werden: 1. Daß der Apoſtel Paulus hiemit ſein Abſehen habe auf deß Timothei Collegen und Beyſitzer/ wann ir- gend die andere Biſchoͤff und Prieſter/ einen der nicht tuͤchtig iſt/ zum H. Pre- digamt erwehlen und haben wollen/ ſo ſoll Timotheus ſein Votum, Stimm und Wahl nicht darzu geben/ auf daß er nicht hiemit/ ihrer/ ſeiner Collegen und alſo fremder Suͤnd/ in Befuͤrderung eines untuͤchtigen/ ſich theilhafftig und mit ſchuldig mache. 2. Koͤnnen dieſe Wort auch recht alſo verſtanden werden/ daß der Apoſtel Paulus ſehe auf die/ die zum Predigamt befuͤrdert werden: Der Biſchoff Timotheus ſoll weder auß Hinlaͤſſigkeit/ noch auß Gunſt/ Gutdunckel oder anderen eigenen affecten præcipitirt und uͤbereilet/ keinen ſolchen Mann ins Predigamt ordnen und beſtellen/ deſſen Lehr und Le- ben er nicht zuvor genugſam gepruͤffet und erforſchet/ und der zu ſolchem Amt nicht wuͤrdig ſey/ dann ſonſten werde Timothens ſich ſchuldig und theilhafftig machen aller deren Suͤnden/ die von ſolchem untuͤchtigen Menſchen/ durch falſche Lehr oder aͤrgerliches Leben in ſeinem Amt hernach begangen werden. Und Fremder Suͤnden ſoll man ſich nicht theil- hafftig ma- chen. Wie S. Paulus auf dieſe Wort kommen. Wie ſie außgelegt/ I. II. und appli- cirt weꝛden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/704
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 634. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/704>, abgerufen am 21.03.2019.