Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Recidiv in vorige Sünde.
da er acht und dreissig gantzer Jahr an einander ligen/ siechen und krancken
muste/ dannoch sagt der HErr Christus/ es könne ihm noch etwas ärgers
wiederfahren/ entweder am Leib oder am Gemüt/ daß er in verkehrten Sinn
dahin gegeben werde/ Rom. 1. und wol gar an seiner Seelen ewigen Selig-
keit Schiffbruch leide/ und in seinen Sünden ewig verdammt werde. Wie
es sonsten bey den Krancken hergehet/ da die Recidiv sehr gefährlich ist/ wann
einer von einer schweren Kranckheit aufgestanden/ aber so bald wieder um-
fällt/ so ist schlechte Hoffnung deß Lebens mehr. Also/ wann einer seiner
Sünden auß GOttes Gnaden loß worden/ aber freywillig wieder von
neuem darein fällt/ so wird das Letzte mit ihm ärger denn das Erste gewesen/
und ist bey ihm keine Besserung deß zeitlichen/ ja auch die Erlangung deß
ewigen Lebens schwerlich mehr zu hoffen.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laster zu reden/ das ei-Lehr.
Vor der
Sünden-
Recidiv soll
sich ein
Christ hü-
ten/ wegen

gentlich auf den lasterhafften Menschen selbsten siehet und gehet/ das
heisset Recidiva peccati, da ein Mensch nach empfangener Absolu-
tion
wieder in die vorige Sünden fällt/ vor dieser Recidiv soll sich ein
jeder Christ mit allem Fleiß hüten/ und das vornemlich um nachfolgender
fünff Ursachen willen. Und zwar

I. Wegen deß ernstlichen Verbotts GOttes. Jn unsern erklär-I.
Deß Ver-
botts GOt-
tes.

ten Text-Worten sagt Christus der ewige Sohn GOttes selbsten: Siehe
zu/ du bist gesund worden/ sündige fort nicht mehr.
Dieses Ver-
bott wird vielfältig wiederholet im Alten und Neuen Testament/ da GOtt
der HErr wil/ daß wir in Sünden nicht vorsetzlich sollen verharren/ und die
vorige Sünden nicht wieder und weiter begehen. Sollen in keine Sünde
mehr einwilligen/ Tob. 4 sondern uns darfür hüten/ Ps. 18. Wir sollen die
Sünde nicht herrschen lassen in unserm sterblichen Leibe/ Rom. 6. sondern
wir sollen über die Sünde herrschen/ 1. Mos 4. wir sollen in der Sünde nicht
fortfahren/ Ps. 68. sondern vom Bösen lassen/ Ps. 34. wir sollen die Sünde
nicht häuffen/ Es. 30. sondern die Sünde ablegen/ die uns immer wil ankle-
ben und träge machen/ Ebr. 12. sollen das Arge hassen/ Rom. 12. und die
Wercke der Finsternüß ablegen/ Rom. 13. Waschet/ reiniget euch/ thut
euer böses Wesen von meinen Augen/ lasset ab vom Bösen und lernet Gutes
thun/ Es. 1. Mein Kind hast du gesündiget/ so höre auf/ höre auf/ und thue
solche Sünde dein Lebtag nimmermehr/ Syr. 21. Solchem Göttlichen/
ernstlichen so offt wiederholten Verbott gemäß/ sollen wir forthin allesamt
verhüten/ daß wir nimmermehr in die vorige Sünden willigen noch gerathen.
Und das

II. Wegen
M m m m 3

von der Recidiv in vorige Suͤnde.
da er acht und dreiſſig gantzer Jahr an einander ligen/ ſiechen und krancken
muſte/ dannoch ſagt der HErꝛ Chriſtus/ es koͤnne ihm noch etwas aͤrgers
wiederfahren/ entweder am Leib oder am Gemuͤt/ daß er in verkehrten Sinn
dahin gegeben werde/ Rom. 1. und wol gar an ſeiner Seelen ewigen Selig-
keit Schiffbruch leide/ und in ſeinen Suͤnden ewig verdammt werde. Wie
es ſonſten bey den Krancken hergehet/ da die Recidiv ſehr gefaͤhrlich iſt/ wann
einer von einer ſchweren Kranckheit aufgeſtanden/ aber ſo bald wieder um-
faͤllt/ ſo iſt ſchlechte Hoffnung deß Lebens mehr. Alſo/ wann einer ſeiner
Suͤnden auß GOttes Gnaden loß worden/ aber freywillig wieder von
neuem darein faͤllt/ ſo wird das Letzte mit ihm aͤrger denn das Erſte geweſen/
und iſt bey ihm keine Beſſerung deß zeitlichen/ ja auch die Erlangung deß
ewigen Lebens ſchwerlich mehr zu hoffen.

Lehr.

HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei-Lehr.
Vor der
Suͤnden-
Recidiv ſoll
ſich ein
Chriſt huͤ-
ten/ wegen

gentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ das
heiſſet Recidiva peccati, da ein Menſch nach empfangener Abſolu-
tion
wieder in die vorige Suͤnden faͤllt/ vor dieſer Recidiv ſoll ſich ein
jeder Chriſt mit allem Fleiß huͤten/ und das vornemlich um nachfolgender
fuͤnff Urſachen willen. Und zwar

I. Wegen deß ernſtlichen Verbotts GOttes. Jn unſern erklaͤr-I.
Deß Ver-
botts GOt-
tes.

ten Text-Worten ſagt Chriſtus der ewige Sohn GOttes ſelbſten: Siehe
zu/ du biſt geſund worden/ ſuͤndige fort nicht mehr.
Dieſes Ver-
bott wird vielfaͤltig wiederholet im Alten und Neuen Teſtament/ da GOtt
der HErꝛ wil/ daß wir in Suͤnden nicht vorſetzlich ſollen verharren/ und die
vorige Suͤnden nicht wieder und weiter begehen. Sollen in keine Suͤnde
mehr einwilligen/ Tob. 4 ſondern uns darfuͤr huͤten/ Pſ. 18. Wir ſollen die
Suͤnde nicht herꝛſchen laſſen in unſerm ſterblichen Leibe/ Rom. 6. ſondern
wir ſollen uͤber die Suͤnde herꝛſchen/ 1. Moſ 4. wir ſollen in der Suͤnde nicht
fortfahren/ Pſ. 68. ſondern vom Boͤſen laſſen/ Pſ. 34. wir ſollen die Suͤnde
nicht haͤuffen/ Eſ. 30. ſondern die Suͤnde ablegen/ die uns immer wil ankle-
ben und traͤge machen/ Ebr. 12. ſollen das Arge haſſen/ Rom. 12. und die
Wercke der Finſternuͤß ablegen/ Rom. 13. Waſchet/ reiniget euch/ thut
euer boͤſes Weſen von meinen Augen/ laſſet ab vom Boͤſen und lernet Gutes
thun/ Eſ. 1. Mein Kind haſt du geſuͤndiget/ ſo hoͤre auf/ hoͤre auf/ und thue
ſolche Suͤnde dein Lebtag nimmermehr/ Syr. 21. Solchem Goͤttlichen/
ernſtlichen ſo offt wiederholten Verbott gemaͤß/ ſollen wir forthin alleſamt
verhuͤten/ daß wir nimmermehr in die vorige Suͤnden willigen noch gerathen.
Und das

II. Wegen
M m m m 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0715" n="645"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der <hi rendition="#aq">Recidiv</hi> in vorige Su&#x0364;nde.</hi></fw><lb/>
da er acht und drei&#x017F;&#x017F;ig gantzer Jahr an einander ligen/ &#x017F;iechen und krancken<lb/>
mu&#x017F;te/ dannoch &#x017F;agt der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ es ko&#x0364;nne ihm noch <hi rendition="#fr">etwas a&#x0364;rgers</hi><lb/>
wiederfahren/ entweder am Leib oder am Gemu&#x0364;t/ daß er in verkehrten Sinn<lb/>
dahin gegeben werde/ Rom. 1. und wol gar an &#x017F;einer Seelen ewigen Selig-<lb/>
keit Schiffbruch leide/ und in &#x017F;einen Su&#x0364;nden ewig verdammt werde. Wie<lb/>
es &#x017F;on&#x017F;ten bey den Krancken hergehet/ da die <hi rendition="#aq">Recidiv</hi> &#x017F;ehr gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t/ wann<lb/>
einer von einer &#x017F;chweren Kranckheit aufge&#x017F;tanden/ aber &#x017F;o bald wieder um-<lb/>
fa&#x0364;llt/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;chlechte Hoffnung deß Lebens mehr. Al&#x017F;o/ wann einer &#x017F;einer<lb/>
Su&#x0364;nden auß GOttes Gnaden loß worden/ aber freywillig wieder von<lb/>
neuem darein fa&#x0364;llt/ &#x017F;o wird das Letzte mit ihm a&#x0364;rger denn das Er&#x017F;te gewe&#x017F;en/<lb/>
und i&#x017F;t bey ihm keine Be&#x017F;&#x017F;erung deß zeitlichen/ ja auch die Erlangung deß<lb/>
ewigen Lebens &#x017F;chwerlich mehr zu hoffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer haben wir nun wieder von einem andern La&#x017F;ter zu reden/ das ei-<note place="right">Lehr.<lb/>
Vor der<lb/>
Su&#x0364;nden-<lb/><hi rendition="#aq">Recidiv</hi> &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich ein<lb/>
Chri&#x017F;t hu&#x0364;-<lb/>
ten/ wegen</note><lb/>
gentlich auf den la&#x017F;terhafften Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ das<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#aq">Recidiva peccati,</hi> da ein Men&#x017F;ch nach empfangener <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olu-<lb/>
tion</hi> wieder in die vorige Su&#x0364;nden fa&#x0364;llt/ vor die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Recidiv</hi> &#x017F;oll &#x017F;ich ein<lb/>
jeder Chri&#x017F;t mit allem Fleiß hu&#x0364;ten/ und das vornemlich um nachfolgender<lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;nff</hi> Ur&#x017F;achen willen. Und zwar</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wegen deß ern&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Verbotts GOttes.</hi> Jn un&#x017F;ern erkla&#x0364;r-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Deß Ver-<lb/>
botts GOt-<lb/>
tes.</note><lb/>
ten Text-Worten &#x017F;agt Chri&#x017F;tus der ewige Sohn GOttes &#x017F;elb&#x017F;ten: <hi rendition="#fr">Siehe<lb/>
zu/ du bi&#x017F;t ge&#x017F;und worden/ &#x017F;u&#x0364;ndige fort nicht mehr.</hi> Die&#x017F;es Ver-<lb/>
bott wird vielfa&#x0364;ltig wiederholet im Alten und Neuen Te&#x017F;tament/ da GOtt<lb/>
der HEr&#xA75B; wil/ daß wir in Su&#x0364;nden nicht vor&#x017F;etzlich &#x017F;ollen verharren/ und die<lb/>
vorige Su&#x0364;nden nicht wieder und weiter begehen. Sollen in keine Su&#x0364;nde<lb/>
mehr einwilligen/ Tob. 4 &#x017F;ondern uns darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ P&#x017F;. 18. Wir &#x017F;ollen die<lb/>
Su&#x0364;nde nicht her&#xA75B;&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en in un&#x017F;erm &#x017F;terblichen Leibe/ Rom. 6. &#x017F;ondern<lb/>
wir &#x017F;ollen u&#x0364;ber die Su&#x0364;nde her&#xA75B;&#x017F;chen/ 1. Mo&#x017F; 4. wir &#x017F;ollen in der Su&#x0364;nde nicht<lb/>
fortfahren/ P&#x017F;. 68. &#x017F;ondern vom Bo&#x0364;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;. 34. wir &#x017F;ollen die Su&#x0364;nde<lb/>
nicht ha&#x0364;uffen/ E&#x017F;. 30. &#x017F;ondern die Su&#x0364;nde ablegen/ die uns immer wil ankle-<lb/>
ben und tra&#x0364;ge machen/ Ebr. 12. &#x017F;ollen das Arge ha&#x017F;&#x017F;en/ Rom. 12. und die<lb/>
Wercke der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß ablegen/ Rom. 13. Wa&#x017F;chet/ reiniget euch/ thut<lb/>
euer bo&#x0364;&#x017F;es We&#x017F;en von meinen Augen/ la&#x017F;&#x017F;et ab vom Bo&#x0364;&#x017F;en und lernet Gutes<lb/>
thun/ E&#x017F;. 1. Mein Kind ha&#x017F;t du ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#x017F;o ho&#x0364;re auf/ ho&#x0364;re auf/ und thue<lb/>
&#x017F;olche Su&#x0364;nde dein Lebtag nimmermehr/ Syr. 21. Solchem Go&#x0364;ttlichen/<lb/>
ern&#x017F;tlichen &#x017F;o offt wiederholten Verbott gema&#x0364;ß/ &#x017F;ollen wir forthin alle&#x017F;amt<lb/>
verhu&#x0364;ten/ daß wir nimmermehr in die vorige Su&#x0364;nden willigen noch gerathen.<lb/>
Und das</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M m m m 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Wegen</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[645/0715] von der Recidiv in vorige Suͤnde. da er acht und dreiſſig gantzer Jahr an einander ligen/ ſiechen und krancken muſte/ dannoch ſagt der HErꝛ Chriſtus/ es koͤnne ihm noch etwas aͤrgers wiederfahren/ entweder am Leib oder am Gemuͤt/ daß er in verkehrten Sinn dahin gegeben werde/ Rom. 1. und wol gar an ſeiner Seelen ewigen Selig- keit Schiffbruch leide/ und in ſeinen Suͤnden ewig verdammt werde. Wie es ſonſten bey den Krancken hergehet/ da die Recidiv ſehr gefaͤhrlich iſt/ wann einer von einer ſchweren Kranckheit aufgeſtanden/ aber ſo bald wieder um- faͤllt/ ſo iſt ſchlechte Hoffnung deß Lebens mehr. Alſo/ wann einer ſeiner Suͤnden auß GOttes Gnaden loß worden/ aber freywillig wieder von neuem darein faͤllt/ ſo wird das Letzte mit ihm aͤrger denn das Erſte geweſen/ und iſt bey ihm keine Beſſerung deß zeitlichen/ ja auch die Erlangung deß ewigen Lebens ſchwerlich mehr zu hoffen. Lehr. HJer haben wir nun wieder von einem andern Laſter zu reden/ das ei- gentlich auf den laſterhafften Menſchen ſelbſten ſiehet und gehet/ das heiſſet Recidiva peccati, da ein Menſch nach empfangener Abſolu- tion wieder in die vorige Suͤnden faͤllt/ vor dieſer Recidiv ſoll ſich ein jeder Chriſt mit allem Fleiß huͤten/ und das vornemlich um nachfolgender fuͤnff Urſachen willen. Und zwar Lehr. Vor der Suͤnden- Recidiv ſoll ſich ein Chriſt huͤ- ten/ wegen I. Wegen deß ernſtlichen Verbotts GOttes. Jn unſern erklaͤr- ten Text-Worten ſagt Chriſtus der ewige Sohn GOttes ſelbſten: Siehe zu/ du biſt geſund worden/ ſuͤndige fort nicht mehr. Dieſes Ver- bott wird vielfaͤltig wiederholet im Alten und Neuen Teſtament/ da GOtt der HErꝛ wil/ daß wir in Suͤnden nicht vorſetzlich ſollen verharren/ und die vorige Suͤnden nicht wieder und weiter begehen. Sollen in keine Suͤnde mehr einwilligen/ Tob. 4 ſondern uns darfuͤr huͤten/ Pſ. 18. Wir ſollen die Suͤnde nicht herꝛſchen laſſen in unſerm ſterblichen Leibe/ Rom. 6. ſondern wir ſollen uͤber die Suͤnde herꝛſchen/ 1. Moſ 4. wir ſollen in der Suͤnde nicht fortfahren/ Pſ. 68. ſondern vom Boͤſen laſſen/ Pſ. 34. wir ſollen die Suͤnde nicht haͤuffen/ Eſ. 30. ſondern die Suͤnde ablegen/ die uns immer wil ankle- ben und traͤge machen/ Ebr. 12. ſollen das Arge haſſen/ Rom. 12. und die Wercke der Finſternuͤß ablegen/ Rom. 13. Waſchet/ reiniget euch/ thut euer boͤſes Weſen von meinen Augen/ laſſet ab vom Boͤſen und lernet Gutes thun/ Eſ. 1. Mein Kind haſt du geſuͤndiget/ ſo hoͤre auf/ hoͤre auf/ und thue ſolche Suͤnde dein Lebtag nimmermehr/ Syr. 21. Solchem Goͤttlichen/ ernſtlichen ſo offt wiederholten Verbott gemaͤß/ ſollen wir forthin alleſamt verhuͤten/ daß wir nimmermehr in die vorige Suͤnden willigen noch gerathen. Und das I. Deß Ver- botts GOt- tes. II. Wegen M m m m 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/715
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 645. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/715>, abgerufen am 24.03.2019.