Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXX. Laster-Predigt/
etwas weiters auß GOttes Wort mit E. L. zu reden und zu handlen. Wol-
len demnach die verlesene Wort erstlich mit wenigem erklären/ und darauf mit
mehrerem außführen/ was wir
von dem Eigenthätigem Eheverloben/
Wunsch.zu unserer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
auf Eltern und Kinder gute Achtung geben/ GOtt aber von oben herab Gnad
und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.
Gleichnüß/

DEr HErr JEsus in währendem seinem Predig-Amt redete viel
durch Gleichnüssen in seinen Predigten/ zu dem Volck/ und ohne
Gleichnüssen redet er nicht zu ihnen/ auf daß erfüllet wurde/ das
gesagt ist durch den Propheten/ der Ps. 78 spricht: Jch wil mei-
da im Him-
melreich/
nen Mund aufthun in Gleichnüssen/ Matth. 13. Eben das thut er auch im
Anfang deß 22. Cap. Matthaei/ da er das Himmelreich/ das ist/ den Zustand
der Christlichen Kirchen hier auf Erden/ vergleichet mit einer Hochzeit/ und
1. der Königsagt sonderlich in unsern verlesenen und vorgenommenen Worten 1. von ei-
nem König/ durch welchen König/ er verstehet GOtt seinem Himmlischen
Vatter/ der auch sonsten in H. Schrifft zum öfftern ein König genennet wird/
als da David sagt/ der HErr ist König auf dem gantzen Erd-Boden/ Ps. 47.
und S. Paulus rühmet GOTT den HERRN einen König aller Könige/
1. Tim. 6. sein Reich ist ein ewiges Reich/ er als der Höchste hat Gewalt über
2. seinem
Sohn
der Menschen Königreiche/ und gibt sie wem er wil/ Dan. 4. 2. Wird in
unsern vorhabenden Text-Worten gedacht/ deß Königs Sohn/ durch wel-
chen der HErr Messias/ unser Heyland JEsus Christus selber zu verstehen/
von dem GOtt der HErr sagt: Jch habe meinen König eingesetzt auf mei-
nen H. Berge Zion/ du bist mein Sohn/ heute habe ich dich gezeuget/ Ps. 2.
und der Engel Gabriel/ sagt von ihm zu Maria/ bey ihrer Verkündigung/
GOtt der HErr wird ihm den Stul seines Vatters Davids geben/ und er
wird ein König seyn über das Hauß Jacob ewiglich/ und seines Königreichs
3. Hochzeitwird kein Ende seyn/ Luc. 1. 3. Wird allhier gemeldet/ wie dieses Königs
Sohn/ habe Hochzeit gehalten/ durch welche Hochzeit die Geistliche Ver-
mählung Christi und der Christlichen Kirchen verstanden wird/ darvon der
HErr Hos. 2. sagt: Jch wil mich mit dir verloben in Ewigkeit/ ich wil mich
mit dir vertrauen in Gerechtigkeit und Gerichte/ in Gnade und Barmhertzig-
keit/ ja im Glauben wil ich mich mit dir verloben/ und du wirst den HErrn
erkennen. Und S. Paulus/ da er viel hiervon geschrieben/ beschliesset er zu-
letzt also/ und spricht: Das Geheimnüß ist groß/ ich sage aber von Christo/
4 machte.und der Gemeine/ Eph. 5. Cap. 4. Jst sonderlich zu mercken/ daß in unserm

Text

Die LXX. Laſter-Predigt/
etwas weiters auß GOttes Wort mit E. L. zu reden und zu handlen. Wol-
len demnach die verleſene Wort erſtlich mit wenigem erklaͤren/ und darauf mit
mehrerem außfuͤhren/ was wir
von dem Eigenthaͤtigem Eheverloben/
Wunſch.zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-
auf Eltern und Kinder gute Achtung geben/ GOtt aber von oben herab Gnad
und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Gleichnuͤß/

DEr HErꝛ JEſus in waͤhrendem ſeinem Predig-Amt redete viel
durch Gleichnuͤſſen in ſeinen Predigten/ zu dem Volck/ und ohne
Gleichnuͤſſen redet er nicht zu ihnen/ auf daß erfuͤllet wurde/ das
geſagt iſt durch den Propheten/ der Pſ. 78 ſpricht: Jch wil mei-
da im Him-
melreich/
nen Mund aufthun in Gleichnuͤſſen/ Matth. 13. Eben das thut er auch im
Anfang deß 22. Cap. Matthæi/ da er das Himmelreich/ das iſt/ den Zuſtand
der Chriſtlichen Kirchen hier auf Erden/ vergleichet mit einer Hochzeit/ und
1. der Koͤnigſagt ſonderlich in unſern verleſenen und vorgenommenen Worten 1. von ei-
nem Koͤnig/ durch welchen Koͤnig/ er verſtehet GOtt ſeinem Himmliſchen
Vatter/ der auch ſonſten in H. Schrifft zum oͤfftern ein Koͤnig genennet wird/
als da David ſagt/ der HErꝛ iſt Koͤnig auf dem gantzen Erd-Boden/ Pſ. 47.
und S. Paulus ruͤhmet GOTT den HERRN einen Koͤnig aller Koͤnige/
1. Tim. 6. ſein Reich iſt ein ewiges Reich/ er als der Hoͤchſte hat Gewalt uͤber
2. ſeinem
Sohn
der Menſchen Koͤnigreiche/ und gibt ſie wem er wil/ Dan. 4. 2. Wird in
unſern vorhabenden Text-Worten gedacht/ deß Koͤnigs Sohn/ durch wel-
chen der HErꝛ Meſſias/ unſer Heyland JEſus Chriſtus ſelber zu verſtehen/
von dem GOtt der HErꝛ ſagt: Jch habe meinen Koͤnig eingeſetzt auf mei-
nen H. Berge Zion/ du biſt mein Sohn/ heute habe ich dich gezeuget/ Pſ. 2.
und der Engel Gabriel/ ſagt von ihm zu Maria/ bey ihrer Verkuͤndigung/
GOtt der HErꝛ wird ihm den Stul ſeines Vatters Davids geben/ und er
wird ein Koͤnig ſeyn uͤber das Hauß Jacob ewiglich/ und ſeines Koͤnigreichs
3. Hochzeitwird kein Ende ſeyn/ Luc. 1. 3. Wird allhier gemeldet/ wie dieſes Koͤnigs
Sohn/ habe Hochzeit gehalten/ durch welche Hochzeit die Geiſtliche Ver-
maͤhlung Chriſti und der Chriſtlichen Kirchen verſtanden wird/ darvon der
HErꝛ Hoſ. 2. ſagt: Jch wil mich mit dir verloben in Ewigkeit/ ich wil mich
mit dir vertrauen in Gerechtigkeit und Gerichte/ in Gnade und Barmhertzig-
keit/ ja im Glauben wil ich mich mit dir verloben/ und du wirſt den HErꝛn
erkennen. Und S. Paulus/ da er viel hiervon geſchrieben/ beſchlieſſet er zu-
letzt alſo/ und ſpricht: Das Geheimnuͤß iſt groß/ ich ſage aber von Chriſto/
4 machte.und der Gemeine/ Eph. 5. Cap. 4. Jſt ſonderlich zu mercken/ daß in unſerm

Text
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0724" n="654"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
etwas weiters auß GOttes Wort mit E. L. zu reden und zu handlen. Wol-<lb/>
len demnach die verle&#x017F;ene Wort er&#x017F;tlich mit wenigem erkla&#x0364;ren/ und darauf mit<lb/>
mehrerem außfu&#x0364;hren/ was wir<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">von dem Eigentha&#x0364;tigem Eheverloben/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar-<lb/>
auf Eltern und Kinder gute Achtung geben/ GOtt aber von oben herab Gnad<lb/>
und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Gleichnu&#x0364;ß/</note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er HEr&#xA75B; JE&#x017F;us in wa&#x0364;hrendem &#x017F;einem Predig-Amt redete viel<lb/>
durch Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;einen Predigten/ zu dem Volck/ und ohne<lb/>
Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en redet er nicht zu ihnen/ auf daß erfu&#x0364;llet wurde/ das<lb/>
ge&#x017F;agt i&#x017F;t durch den Propheten/ der P&#x017F;. 78 &#x017F;pricht: Jch wil mei-<lb/><note place="left">da im Him-<lb/>
melreich/</note>nen Mund aufthun in Gleichnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 13. Eben das thut er auch im<lb/>
Anfang deß 22. Cap. Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>i/ da er das Himmelreich/ das i&#x017F;t/ den Zu&#x017F;tand<lb/>
der Chri&#x017F;tlichen Kirchen hier auf Erden/ vergleichet mit einer Hochzeit/ und<lb/><note place="left">1. der Ko&#x0364;nig</note>&#x017F;agt &#x017F;onderlich in un&#x017F;ern verle&#x017F;enen und vorgenommenen Worten 1. von ei-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig/</hi> durch welchen Ko&#x0364;nig/ er ver&#x017F;tehet GOtt &#x017F;einem Himmli&#x017F;chen<lb/>
Vatter/ der auch &#x017F;on&#x017F;ten in H. Schrifft zum o&#x0364;fftern ein Ko&#x0364;nig genennet wird/<lb/>
als da David &#x017F;agt/ der HEr&#xA75B; i&#x017F;t Ko&#x0364;nig auf dem gantzen Erd-Boden/ P&#x017F;. 47.<lb/>
und S. Paulus ru&#x0364;hmet GOTT den HERRN einen Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige/<lb/>
1. Tim. 6. &#x017F;ein Reich i&#x017F;t ein ewiges Reich/ er als der Ho&#x0364;ch&#x017F;te hat Gewalt u&#x0364;ber<lb/><note place="left">2. &#x017F;einem<lb/>
Sohn</note>der Men&#x017F;chen Ko&#x0364;nigreiche/ und gibt &#x017F;ie wem er wil/ Dan. 4. 2. Wird in<lb/>
un&#x017F;ern vorhabenden Text-Worten gedacht/ deß Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#fr">Sohn/</hi> durch wel-<lb/>
chen der HEr&#xA75B; Me&#x017F;&#x017F;ias/ un&#x017F;er Heyland JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;elber zu ver&#x017F;tehen/<lb/>
von dem GOtt der HEr&#xA75B; &#x017F;agt: Jch habe meinen Ko&#x0364;nig einge&#x017F;etzt auf mei-<lb/>
nen H. Berge Zion/ du bi&#x017F;t mein Sohn/ heute habe ich dich gezeuget/ P&#x017F;. 2.<lb/>
und der Engel Gabriel/ &#x017F;agt von ihm zu Maria/ bey ihrer Verku&#x0364;ndigung/<lb/>
GOtt der HEr&#xA75B; wird ihm den Stul &#x017F;eines Vatters Davids geben/ und er<lb/>
wird ein Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn u&#x0364;ber das Hauß Jacob ewiglich/ und &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs<lb/><note place="left">3. Hochzeit</note>wird kein Ende &#x017F;eyn/ Luc. 1. 3. Wird allhier gemeldet/ wie die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs<lb/>
Sohn/ habe <hi rendition="#fr">Hochzeit</hi> gehalten/ durch welche Hochzeit die Gei&#x017F;tliche Ver-<lb/>
ma&#x0364;hlung Chri&#x017F;ti und der Chri&#x017F;tlichen Kirchen ver&#x017F;tanden wird/ darvon der<lb/>
HEr&#xA75B; Ho&#x017F;. 2. &#x017F;agt: Jch wil mich mit dir verloben in Ewigkeit/ ich wil mich<lb/>
mit dir vertrauen in Gerechtigkeit und Gerichte/ in Gnade und Barmhertzig-<lb/>
keit/ ja im Glauben wil ich mich mit dir verloben/ und du wir&#x017F;t den HEr&#xA75B;n<lb/>
erkennen. Und S. Paulus/ da er viel hiervon ge&#x017F;chrieben/ be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et er zu-<lb/>
letzt al&#x017F;o/ und &#x017F;pricht: Das Geheimnu&#x0364;ß i&#x017F;t groß/ ich &#x017F;age aber von Chri&#x017F;to/<lb/><note place="left">4 machte.</note>und der Gemeine/ Eph. 5. Cap. 4. J&#x017F;t &#x017F;onderlich zu mercken/ daß in un&#x017F;erm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Text</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[654/0724] Die LXX. Laſter-Predigt/ etwas weiters auß GOttes Wort mit E. L. zu reden und zu handlen. Wol- len demnach die verleſene Wort erſtlich mit wenigem erklaͤren/ und darauf mit mehrerem außfuͤhren/ was wir von dem Eigenthaͤtigem Eheverloben/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu mercken und zu behalten haben. Dar- auf Eltern und Kinder gute Achtung geben/ GOtt aber von oben herab Gnad und Segen verleihen wolle. Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DEr HErꝛ JEſus in waͤhrendem ſeinem Predig-Amt redete viel durch Gleichnuͤſſen in ſeinen Predigten/ zu dem Volck/ und ohne Gleichnuͤſſen redet er nicht zu ihnen/ auf daß erfuͤllet wurde/ das geſagt iſt durch den Propheten/ der Pſ. 78 ſpricht: Jch wil mei- nen Mund aufthun in Gleichnuͤſſen/ Matth. 13. Eben das thut er auch im Anfang deß 22. Cap. Matthæi/ da er das Himmelreich/ das iſt/ den Zuſtand der Chriſtlichen Kirchen hier auf Erden/ vergleichet mit einer Hochzeit/ und ſagt ſonderlich in unſern verleſenen und vorgenommenen Worten 1. von ei- nem Koͤnig/ durch welchen Koͤnig/ er verſtehet GOtt ſeinem Himmliſchen Vatter/ der auch ſonſten in H. Schrifft zum oͤfftern ein Koͤnig genennet wird/ als da David ſagt/ der HErꝛ iſt Koͤnig auf dem gantzen Erd-Boden/ Pſ. 47. und S. Paulus ruͤhmet GOTT den HERRN einen Koͤnig aller Koͤnige/ 1. Tim. 6. ſein Reich iſt ein ewiges Reich/ er als der Hoͤchſte hat Gewalt uͤber der Menſchen Koͤnigreiche/ und gibt ſie wem er wil/ Dan. 4. 2. Wird in unſern vorhabenden Text-Worten gedacht/ deß Koͤnigs Sohn/ durch wel- chen der HErꝛ Meſſias/ unſer Heyland JEſus Chriſtus ſelber zu verſtehen/ von dem GOtt der HErꝛ ſagt: Jch habe meinen Koͤnig eingeſetzt auf mei- nen H. Berge Zion/ du biſt mein Sohn/ heute habe ich dich gezeuget/ Pſ. 2. und der Engel Gabriel/ ſagt von ihm zu Maria/ bey ihrer Verkuͤndigung/ GOtt der HErꝛ wird ihm den Stul ſeines Vatters Davids geben/ und er wird ein Koͤnig ſeyn uͤber das Hauß Jacob ewiglich/ und ſeines Koͤnigreichs wird kein Ende ſeyn/ Luc. 1. 3. Wird allhier gemeldet/ wie dieſes Koͤnigs Sohn/ habe Hochzeit gehalten/ durch welche Hochzeit die Geiſtliche Ver- maͤhlung Chriſti und der Chriſtlichen Kirchen verſtanden wird/ darvon der HErꝛ Hoſ. 2. ſagt: Jch wil mich mit dir verloben in Ewigkeit/ ich wil mich mit dir vertrauen in Gerechtigkeit und Gerichte/ in Gnade und Barmhertzig- keit/ ja im Glauben wil ich mich mit dir verloben/ und du wirſt den HErꝛn erkennen. Und S. Paulus/ da er viel hiervon geſchrieben/ beſchlieſſet er zu- letzt alſo/ und ſpricht: Das Geheimnuͤß iſt groß/ ich ſage aber von Chriſto/ und der Gemeine/ Eph. 5. Cap. 4. Jſt ſonderlich zu mercken/ daß in unſerm Text da im Him- melreich/ 1. der Koͤnig 2. ſeinem Sohn 3. Hochzeit 4 machte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/724
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 654. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/724>, abgerufen am 25.03.2019.