Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXX. Laster-Predigt/
Eltern/ wider die Billigkeit/ und wider sich selbst und ihre eigene Wolfahrt.
Nach Anleitung unsers erklärten Texts/ darinnen der König selbsten seinem
Sohn Hochzeit machte/ Matth. 22.

Gebrauch dieser Lehr.
I.
Eltern.
Warnung

BEy dieser außgeführten Lehr haben so wol die Eltern als die Kinder
ihre Lection zu lernen. Die Eltern erstlich/ und alle die/ so unter
1.dem Namen der Eltern begriffen werden/ sollen nicht unachtsam
seyn/ wie manche der Kinder hierinnen sich nichts annehmen/ lassen
sie so dahin gehen/ und dencken nicht/ wie sie einmal mögen versorget werden/
2.solche Eltern seyn ärger als die Heyden/ 1. Tim. 5. Sollen nicht zu hinlässig
seyn/ und den Kindern ihren eigenen Willen lassen/ wie manche sagen: Hast
du sie genommen/ so behalt sie/ ich begehre euch nicht zu scheiden. Welches
heisset/ die Vätterliche Gewalt/ die GOtt den Eltern gegeben/ schändlich ver-
3.lassen. Sollen mit ihren Kindern nicht zu sehr eilen/ sondern die Söhne zu-
vor etwas ehrliches erlernen/ erwandern und erfahren lassen/ und die Töchter
zuvor zur Arbeit und Haußhaltung gewöhnen/ daß sie beyde künfftig einer
4.Haußhaltung vorstehen können. Sollen ihre Kinder/ wider Willen/ nicht
zwingen/ zu solchen Personen/ dahin sie keine Lust noch Liebe tragen/ dann ge-
zwungene Ehe verursachet nichts dann Ach und Wehe/ welches hernach die
5.Eltern zu verantworten hätten. Sollen ihre Kinder an ehrlichen Heurathen
nicht hindern/ und auß Halßstarrigkeit und Eigen-Nutzen ihnen nicht vor
dem Liecht stehen/ dann die Vätterliche Gewalt/ (wie die Juristen sagen/)
bestehet nicht in atrocitate, in der Grausamkeit/ sondern in pietate, in der
Vermah-
nung/
Gottseligkeit. Vielmehr sollen die Eltern ihren Kindern rathen und
helffen/ wie Syrach sagt: Berathe deine Tochter/ so hast du ein groß Werck
1.gethan/ und gib sie einem vernünfftigen Mann/ c. 7. Und damit es ihnen
und ihren Kindern gelinge/ sollen sie fleissig betten/ dann ein Mensch kan ihm
selbst nichts nehmen/ es werde ihm dann gegeben vom Himmel/ Joh. 3.
2.Sollen sich bey ihren nächsten/ vertrautesten Freunden und andern verstän-
digen Leuten Raths erholen/ wie Syrach sagt: Thue nichts ohne Rath/ so
3.gereuet es dich nicht nach der That/ c. 32. Sollen aber auch selbsten fürsichtig
seyn/ und die Umstände der Gottesfurcht/ Verstandes/ Redligkeit/ Häußlig-
keit und andern Tugenden wol betrachten/ und alsdann/ mit GOtt/ eine
Heurath schliessen/ so haben sie ihrem Amt gnug gethan/ und wird GOtt der
HErr seinen Segen und Gedeyen reichlich verleihen.

II.
Kinder.
1. War-
nung/

Belangend II. die Kinder/ sollen sie insonderheit wol mercken/ was
dißmal von der Laster hafften eigenthätigen Verlobung geredet worden/ und
demnach sich forthin nicht gelusten lassen/ ihrem eigenen Muthwillen und Für-

witz

Die LXX. Laſter-Predigt/
Eltern/ wider die Billigkeit/ und wider ſich ſelbſt und ihre eigene Wolfahrt.
Nach Anleitung unſers erklaͤrten Texts/ darinnen der Koͤnig ſelbſten ſeinem
Sohn Hochzeit machte/ Matth. 22.

Gebrauch dieſer Lehr.
I.
Eltern.
Warnung

BEy dieſer außgefuͤhrten Lehr haben ſo wol die Eltern als die Kinder
ihre Lection zu lernen. Die Eltern erſtlich/ und alle die/ ſo unter
1.dem Namen der Eltern begriffen werden/ ſollen nicht unachtſam
ſeyn/ wie manche der Kinder hierinnen ſich nichts annehmen/ laſſen
ſie ſo dahin gehen/ und dencken nicht/ wie ſie einmal moͤgen verſorget werden/
2.ſolche Eltern ſeyn aͤrger als die Heyden/ 1. Tim. 5. Sollen nicht zu hinlaͤſſig
ſeyn/ und den Kindern ihren eigenen Willen laſſen/ wie manche ſagen: Haſt
du ſie genommen/ ſo behalt ſie/ ich begehre euch nicht zu ſcheiden. Welches
heiſſet/ die Vaͤtterliche Gewalt/ die GOtt den Eltern gegeben/ ſchaͤndlich ver-
3.laſſen. Sollen mit ihren Kindern nicht zu ſehr eilen/ ſondern die Soͤhne zu-
vor etwas ehrliches erlernen/ erwandern und erfahren laſſen/ und die Toͤchter
zuvor zur Arbeit und Haußhaltung gewoͤhnen/ daß ſie beyde kuͤnfftig einer
4.Haußhaltung vorſtehen koͤnnen. Sollen ihre Kinder/ wider Willen/ nicht
zwingen/ zu ſolchen Perſonen/ dahin ſie keine Luſt noch Liebe tragen/ dann ge-
zwungene Ehe verurſachet nichts dann Ach und Wehe/ welches hernach die
5.Eltern zu verantworten haͤtten. Sollen ihre Kinder an ehrlichen Heurathen
nicht hindern/ und auß Halßſtarrigkeit und Eigen-Nutzen ihnen nicht vor
dem Liecht ſtehen/ dann die Vaͤtterliche Gewalt/ (wie die Juriſten ſagen/)
beſtehet nicht in atrocitate, in der Grauſamkeit/ ſondern in pietate, in der
Vermah-
nung/
Gottſeligkeit. Vielmehr ſollen die Eltern ihren Kindern rathen und
helffen/ wie Syrach ſagt: Berathe deine Tochter/ ſo haſt du ein groß Werck
1.gethan/ und gib ſie einem vernuͤnfftigen Mann/ c. 7. Und damit es ihnen
und ihren Kindern gelinge/ ſollen ſie fleiſſig betten/ dann ein Menſch kan ihm
ſelbſt nichts nehmen/ es werde ihm dann gegeben vom Himmel/ Joh. 3.
2.Sollen ſich bey ihren naͤchſten/ vertrauteſten Freunden und andern verſtaͤn-
digen Leuten Raths erholen/ wie Syrach ſagt: Thue nichts ohne Rath/ ſo
3.gereuet es dich nicht nach der That/ c. 32. Sollen aber auch ſelbſten fuͤrſichtig
ſeyn/ und die Umſtaͤnde der Gottesfurcht/ Verſtandes/ Redligkeit/ Haͤußlig-
keit und andern Tugenden wol betrachten/ und alsdann/ mit GOtt/ eine
Heurath ſchlieſſen/ ſo haben ſie ihrem Amt gnug gethan/ und wird GOtt der
HErꝛ ſeinen Segen und Gedeyen reichlich verleihen.

II.
Kinder.
1. War-
nung/

Belangend II. die Kinder/ ſollen ſie inſonderheit wol mercken/ was
dißmal von der Laſter hafften eigenthaͤtigen Verlobung geredet worden/ und
demnach ſich forthin nicht geluſten laſſen/ ihrem eigenen Muthwillen und Fuͤr-

witz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0732" n="662"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXX.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Eltern/ wider die Billigkeit/ und wider &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und ihre eigene Wolfahrt.<lb/>
Nach Anleitung un&#x017F;ers erkla&#x0364;rten Texts/ darinnen der Ko&#x0364;nig &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;einem<lb/>
Sohn Hochzeit machte/ Matth. 22.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Eltern.<lb/>
Warnung</note>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;er außgefu&#x0364;hrten Lehr haben &#x017F;o wol die Eltern als die Kinder<lb/>
ihre <hi rendition="#aq">Lection</hi> zu lernen. Die <hi rendition="#fr">Eltern</hi> er&#x017F;tlich/ und alle die/ &#x017F;o unter<lb/><note place="left">1.</note>dem Namen der Eltern begriffen werden/ &#x017F;ollen nicht unacht&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn/ wie manche der Kinder hierinnen &#x017F;ich nichts annehmen/ la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o dahin gehen/ und dencken nicht/ wie &#x017F;ie einmal mo&#x0364;gen ver&#x017F;orget werden/<lb/><note place="left">2.</note>&#x017F;olche Eltern &#x017F;eyn a&#x0364;rger als die Heyden/ 1. Tim. 5. Sollen nicht zu hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
&#x017F;eyn/ und den Kindern ihren eigenen Willen la&#x017F;&#x017F;en/ wie manche &#x017F;agen: Ha&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;ie genommen/ &#x017F;o behalt &#x017F;ie/ ich begehre euch nicht zu &#x017F;cheiden. Welches<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et/ die Va&#x0364;tterliche Gewalt/ die GOtt den Eltern gegeben/ &#x017F;cha&#x0364;ndlich ver-<lb/><note place="left">3.</note>la&#x017F;&#x017F;en. Sollen mit ihren Kindern nicht zu &#x017F;ehr eilen/ &#x017F;ondern die So&#x0364;hne zu-<lb/>
vor etwas ehrliches erlernen/ erwandern und erfahren la&#x017F;&#x017F;en/ und die To&#x0364;chter<lb/>
zuvor zur Arbeit und Haußhaltung gewo&#x0364;hnen/ daß &#x017F;ie beyde ku&#x0364;nfftig einer<lb/><note place="left">4.</note>Haußhaltung vor&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Sollen ihre Kinder/ wider Willen/ nicht<lb/>
zwingen/ zu &#x017F;olchen Per&#x017F;onen/ dahin &#x017F;ie keine Lu&#x017F;t noch Liebe tragen/ dann ge-<lb/>
zwungene Ehe verur&#x017F;achet nichts dann Ach und Wehe/ welches hernach die<lb/><note place="left">5.</note>Eltern zu verantworten ha&#x0364;tten. Sollen ihre Kinder an ehrlichen Heurathen<lb/>
nicht hindern/ und auß Halß&#x017F;tarrigkeit und Eigen-Nutzen ihnen nicht vor<lb/>
dem Liecht &#x017F;tehen/ dann die Va&#x0364;tterliche Gewalt/ (wie die Juri&#x017F;ten &#x017F;agen/)<lb/>
be&#x017F;tehet nicht <hi rendition="#aq">in atrocitate,</hi> in der Grau&#x017F;amkeit/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">in pietate,</hi> in der<lb/><note place="left">Vermah-<lb/>
nung/</note>Gott&#x017F;eligkeit. Vielmehr &#x017F;ollen die Eltern ihren Kindern rathen und<lb/>
helffen/ wie Syrach &#x017F;agt: Berathe deine Tochter/ &#x017F;o ha&#x017F;t du ein groß Werck<lb/><note place="left">1.</note>gethan/ und gib &#x017F;ie einem vernu&#x0364;nfftigen Mann/ c. 7. Und damit es ihnen<lb/>
und ihren Kindern gelinge/ &#x017F;ollen &#x017F;ie flei&#x017F;&#x017F;ig betten/ dann ein Men&#x017F;ch kan ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nichts nehmen/ es werde ihm dann gegeben vom Himmel/ Joh. 3.<lb/><note place="left">2.</note>Sollen &#x017F;ich bey ihren na&#x0364;ch&#x017F;ten/ vertraute&#x017F;ten Freunden und andern ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Leuten Raths erholen/ wie Syrach &#x017F;agt: Thue nichts ohne Rath/ &#x017F;o<lb/><note place="left">3.</note>gereuet es dich nicht nach der That/ c. 32. Sollen aber auch &#x017F;elb&#x017F;ten fu&#x0364;r&#x017F;ichtig<lb/>
&#x017F;eyn/ und die Um&#x017F;ta&#x0364;nde der Gottesfurcht/ Ver&#x017F;tandes/ Redligkeit/ Ha&#x0364;ußlig-<lb/>
keit und andern Tugenden wol betrachten/ und alsdann/ mit GOtt/ eine<lb/>
Heurath &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o haben &#x017F;ie ihrem Amt gnug gethan/ und wird GOtt der<lb/>
HEr&#xA75B; &#x017F;einen Segen und Gedeyen reichlich verleihen.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Kinder.<lb/>
1. War-<lb/>
nung/</note>
          <p>Belangend <hi rendition="#aq">II.</hi> die <hi rendition="#fr">Kinder/</hi> &#x017F;ollen &#x017F;ie in&#x017F;onderheit wol mercken/ was<lb/>
dißmal von der La&#x017F;ter hafften eigentha&#x0364;tigen Verlobung geredet worden/ und<lb/>
demnach &#x017F;ich forthin nicht gelu&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ ihrem eigenen Muthwillen und Fu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">witz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[662/0732] Die LXX. Laſter-Predigt/ Eltern/ wider die Billigkeit/ und wider ſich ſelbſt und ihre eigene Wolfahrt. Nach Anleitung unſers erklaͤrten Texts/ darinnen der Koͤnig ſelbſten ſeinem Sohn Hochzeit machte/ Matth. 22. Gebrauch dieſer Lehr. BEy dieſer außgefuͤhrten Lehr haben ſo wol die Eltern als die Kinder ihre Lection zu lernen. Die Eltern erſtlich/ und alle die/ ſo unter dem Namen der Eltern begriffen werden/ ſollen nicht unachtſam ſeyn/ wie manche der Kinder hierinnen ſich nichts annehmen/ laſſen ſie ſo dahin gehen/ und dencken nicht/ wie ſie einmal moͤgen verſorget werden/ ſolche Eltern ſeyn aͤrger als die Heyden/ 1. Tim. 5. Sollen nicht zu hinlaͤſſig ſeyn/ und den Kindern ihren eigenen Willen laſſen/ wie manche ſagen: Haſt du ſie genommen/ ſo behalt ſie/ ich begehre euch nicht zu ſcheiden. Welches heiſſet/ die Vaͤtterliche Gewalt/ die GOtt den Eltern gegeben/ ſchaͤndlich ver- laſſen. Sollen mit ihren Kindern nicht zu ſehr eilen/ ſondern die Soͤhne zu- vor etwas ehrliches erlernen/ erwandern und erfahren laſſen/ und die Toͤchter zuvor zur Arbeit und Haußhaltung gewoͤhnen/ daß ſie beyde kuͤnfftig einer Haußhaltung vorſtehen koͤnnen. Sollen ihre Kinder/ wider Willen/ nicht zwingen/ zu ſolchen Perſonen/ dahin ſie keine Luſt noch Liebe tragen/ dann ge- zwungene Ehe verurſachet nichts dann Ach und Wehe/ welches hernach die Eltern zu verantworten haͤtten. Sollen ihre Kinder an ehrlichen Heurathen nicht hindern/ und auß Halßſtarrigkeit und Eigen-Nutzen ihnen nicht vor dem Liecht ſtehen/ dann die Vaͤtterliche Gewalt/ (wie die Juriſten ſagen/) beſtehet nicht in atrocitate, in der Grauſamkeit/ ſondern in pietate, in der Gottſeligkeit. Vielmehr ſollen die Eltern ihren Kindern rathen und helffen/ wie Syrach ſagt: Berathe deine Tochter/ ſo haſt du ein groß Werck gethan/ und gib ſie einem vernuͤnfftigen Mann/ c. 7. Und damit es ihnen und ihren Kindern gelinge/ ſollen ſie fleiſſig betten/ dann ein Menſch kan ihm ſelbſt nichts nehmen/ es werde ihm dann gegeben vom Himmel/ Joh. 3. Sollen ſich bey ihren naͤchſten/ vertrauteſten Freunden und andern verſtaͤn- digen Leuten Raths erholen/ wie Syrach ſagt: Thue nichts ohne Rath/ ſo gereuet es dich nicht nach der That/ c. 32. Sollen aber auch ſelbſten fuͤrſichtig ſeyn/ und die Umſtaͤnde der Gottesfurcht/ Verſtandes/ Redligkeit/ Haͤußlig- keit und andern Tugenden wol betrachten/ und alsdann/ mit GOtt/ eine Heurath ſchlieſſen/ ſo haben ſie ihrem Amt gnug gethan/ und wird GOtt der HErꝛ ſeinen Segen und Gedeyen reichlich verleihen. 1. 2. 3. 4. 5. Vermah- nung/ 1. 2. 3. Belangend II. die Kinder/ ſollen ſie inſonderheit wol mercken/ was dißmal von der Laſter hafften eigenthaͤtigen Verlobung geredet worden/ und demnach ſich forthin nicht geluſten laſſen/ ihrem eigenen Muthwillen und Fuͤr- witz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/732
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 662. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/732>, abgerufen am 24.03.2019.