Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

vom Tantzen.
en dazu wie das Viehe/ springen in den Stuben und Lauben in die Höhe als obund Tu-
mult/

sie zur Bühne wolten hinauß fahren/ trappen und klappen mit den Füssen/ daß
der Boden zitteret/ schwitzen/ keuchen/ schnaufen/ machen ein greulichen Staub
und Gestanck/ verfälschen die Lufft/ daß ehrliche Leut kaum in der Stuben blei-
ben können/ zugeschweigen deß Prachts/ Hoffart und Leichtfertigkeit in Kley-
dern/ so dabey vorgeht/ da veracht eins das ander/ und wird bald ein Hader und
Zanck angezettelt/ folgt auch wol Rauffen und Schlagen/ wo nicht Würgen
und Morden in solchem Tumult und Aufgläuff/ ziehen sich da und dorten ih-
rer zwey ab/ machen heimlich Verlöbnus ohne der Eltern Wissen und Wil-
len/ und wird da manchem Vatter und Mutter sein Kind beym Tantz verfüh-
ret/ daß es geht wie mit Sichem und Dina/ die darüber zu Fall kommen/ 1.
Mos. 34. Oder wie den Töchtern Silo/ die von den Benjamiten vom Tantz
hinweg geraubet wo den. Richt. 21. Nach dem Tantz gibt man etwan einan-und im
Außgang,
dessen.

der das Gleid/ und bleibt weiß nicht wie lang beysamen/ auch nicht bettens hal-
ben/ oder man fangt ein neues Sauffen an/ und was der Unordnung und
Leichtfertigkeit mehr seyn kan/ das mir lieb ist/ das ichs nit alles weiß.

Und das ist nun das 38. Laster/ das eigentlich auf den LasterhafftenSumm[e].
Menschen selbsten sihet und gehet/ nemlich das leichtfertige Tantzen/ da man
eintweder tantzet zur Unzeit/ oder an ungebührlichen Ort/ oder es tantzen solche
Personen/ denen es nicht zusteht/ oder man lasst im Tantzen alles in grosser
Confusion und Unordnung durch einander gehen/ daß auch alle Zucht und
Erbarkeit dabey ein End hat. Dergleichen leichtfertiger Tantz gewesen deß
jungen Hürlens der Herodias Töchterlen/ die trat hinein und tantzete vor dem
Tisch/ und gefiel wol/ etc. Marc. 6.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns vor solchem leichtfertigen Tantzen fort-I.
Warnung
vor diese[m]
Laster.

hin hüten. Man sihet und erfähret seine Wunder/ wann man
einen Tantz bey einer Hochzeit/ Kirchweihe oder sonsten weist/ da
laufft das ledige Gesind demselben ein halbe oder gantze Meil zu
lieb/ sey Sommer oder Winter/ gut oder böß Wetter/ Hauffenweiß nach/ da
tantzen und springen sie ihres lebendigen Halß/ warten auch dem Tantz auß/
wann er gleich noch so lang wären solte: Solten sie aber so weit und so offt
müssen in die Kirchen gehen/ solten sie so lang einer Predigt müssen zuhören/
solten sie in ihrem Dienst also lauffen/ schaffen und schwitzen/ was (meinet ihr)
wurden sie für ein Klag über Meister und Frauen führen/ als wann es ihnen
das Leben kosten wurde. Und/ wanns nur ehrliche Täntz wären/ wolt mans
ihnen doch nicht wöhren/ Aber wann man das jetzige Tantzen betrachtet/ findet
sich (wie gemeldt) so viel Leichtfertigkeit dabey/ daß wann man einen Theolo-

gum
X x x x

vom Tantzen.
en dazu wie das Viehe/ ſpringen in den Stuben und Lauben in die Hoͤhe als obund Tu-
mult/

ſie zur Buͤhne wolten hinauß fahren/ trappen und klappen mit den Fuͤſſen/ daß
der Boden zitteret/ ſchwitzen/ keuchen/ ſchnaufen/ machen ein greulichen Staub
und Geſtanck/ verfaͤlſchen die Lufft/ daß ehrliche Leut kaum in der Stuben blei-
ben koͤnnen/ zugeſchweigen deß Prachts/ Hoffart und Leichtfertigkeit in Kley-
dern/ ſo dabey vorgeht/ da veracht eins das ander/ und wird bald ein Hader und
Zanck angezettelt/ folgt auch wol Rauffen und Schlagen/ wo nicht Wuͤrgen
und Morden in ſolchem Tumult und Aufglaͤuff/ ziehen ſich da und dorten ih-
rer zwey ab/ machen heimlich Verloͤbnus ohne der Eltern Wiſſen und Wil-
len/ und wird da manchem Vatter und Mutter ſein Kind beym Tantz verfuͤh-
ret/ daß es geht wie mit Sichem und Dina/ die daruͤber zu Fall kommen/ 1.
Moſ. 34. Oder wie den Toͤchtern Silo/ die von den Benjamiten vom Tantz
hinweg geraubet wo den. Richt. 21. Nach dem Tantz gibt man etwan einan-und im
Außgang,
deſſen.

der das Gleid/ und bleibt weiß nicht wie lang beyſamen/ auch nicht bettens hal-
ben/ oder man fangt ein neues Sauffen an/ und was der Unordnung und
Leichtfertigkeit mehr ſeyn kan/ das mir lieb iſt/ das ichs nit alles weiß.

Und das iſt nun das 38. Laſter/ das eigentlich auf den LaſterhafftenSumm[e].
Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich das leichtfertige Tantzen/ da man
eintweder tantzet zur Unzeit/ oder an ungebuͤhrlichen Ort/ oder es tantzen ſolche
Perſonen/ denen es nicht zuſteht/ oder man laſſt im Tantzen alles in groſſer
Confuſion und Unordnung durch einander gehen/ daß auch alle Zucht und
Erbarkeit dabey ein End hat. Dergleichen leichtfertiger Tantz geweſen deß
jungen Huͤrlens der Herodias Toͤchterlen/ die trat hinein und tantzete vor dem
Tiſch/ und gefiel wol/ ꝛc. Marc. 6.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns vor ſolchem leichtfertigen Tantzen fort-I.
Warnung
vor dieſe[m]
Laſter.

hin huͤten. Man ſihet und erfaͤhret ſeine Wunder/ wann man
einen Tantz bey einer Hochzeit/ Kirchweihe oder ſonſten weiſt/ da
laufft das ledige Geſind demſelben ein halbe oder gantze Meil zu
lieb/ ſey Sommer oder Winter/ gut oder boͤß Wetter/ Hauffenweiß nach/ da
tantzen und ſpringen ſie ihres lebendigen Halß/ warten auch dem Tantz auß/
wann er gleich noch ſo lang waͤren ſolte: Solten ſie aber ſo weit und ſo offt
muͤſſen in die Kirchen gehen/ ſolten ſie ſo lang einer Predigt muͤſſen zuhoͤren/
ſolten ſie in ihrem Dienſt alſo lauffen/ ſchaffen und ſchwitzen/ was (meinet ihr)
wurden ſie fuͤr ein Klag uͤber Meiſter und Frauen fuͤhren/ als wann es ihnen
das Leben koſten wurde. Und/ wanns nur ehrliche Taͤntz waͤren/ wolt mans
ihnen doch nicht woͤhren/ Aber wann man das jetzige Tantzen betrachtet/ findet
ſich (wie gemeldt) ſo viel Leichtfertigkeit dabey/ daß wann man einen Theolo-

gum
X x x x
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0783" n="713"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom Tantzen.</hi></fw><lb/>
en dazu wie das Viehe/ &#x017F;pringen in den Stuben und Lauben in die Ho&#x0364;he als ob<note place="right">und Tu-<lb/>
mult/</note><lb/>
&#x017F;ie zur Bu&#x0364;hne wolten hinauß fahren/ trappen und klappen mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
der Boden zitteret/ &#x017F;chwitzen/ keuchen/ &#x017F;chnaufen/ machen ein greulichen Staub<lb/>
und Ge&#x017F;tanck/ verfa&#x0364;l&#x017F;chen die Lufft/ daß ehrliche Leut kaum in der Stuben blei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ zuge&#x017F;chweigen deß Prachts/ Hoffart und Leichtfertigkeit in Kley-<lb/>
dern/ &#x017F;o dabey vorgeht/ da veracht eins das ander/ und wird bald ein Hader und<lb/>
Zanck angezettelt/ folgt auch wol Rauffen und Schlagen/ wo nicht Wu&#x0364;rgen<lb/>
und Morden in &#x017F;olchem Tumult und Aufgla&#x0364;uff/ ziehen &#x017F;ich da und dorten ih-<lb/>
rer zwey ab/ machen heimlich Verlo&#x0364;bnus ohne der Eltern Wi&#x017F;&#x017F;en und Wil-<lb/>
len/ und wird da manchem Vatter und Mutter &#x017F;ein Kind beym Tantz verfu&#x0364;h-<lb/>
ret/ daß es geht wie mit Sichem und Dina/ die daru&#x0364;ber zu Fall kommen/ 1.<lb/>
Mo&#x017F;. 34. Oder wie den To&#x0364;chtern Silo/ die von den Benjamiten vom Tantz<lb/>
hinweg geraubet wo den. Richt. 21. Nach dem Tantz gibt man etwan einan-<note place="right">und im<lb/>
Außgang,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
der das Gleid/ und bleibt weiß nicht wie lang bey&#x017F;amen/ auch nicht bettens hal-<lb/>
ben/ oder man fangt ein neues Sauffen an/ und was der Unordnung und<lb/>
Leichtfertigkeit mehr &#x017F;eyn kan/ das mir lieb i&#x017F;t/ das ichs nit alles weiß.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 38. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den La&#x017F;terhafften<note place="right">Summ<supplied>e</supplied>.</note><lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ihet und gehet/ nemlich das leichtfertige Tantzen/ da man<lb/>
eintweder tantzet zur Unzeit/ oder an ungebu&#x0364;hrlichen Ort/ oder es tantzen &#x017F;olche<lb/>
Per&#x017F;onen/ denen es nicht zu&#x017F;teht/ oder man la&#x017F;&#x017F;t im Tantzen alles in gro&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> und Unordnung durch einander gehen/ daß auch alle Zucht und<lb/>
Erbarkeit dabey ein End hat. Dergleichen leichtfertiger Tantz gewe&#x017F;en deß<lb/>
jungen Hu&#x0364;rlens der Herodias To&#x0364;chterlen/ die trat hinein und tantzete vor dem<lb/>
Ti&#x017F;ch/ und gefiel wol/ &#xA75B;c. Marc. 6.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß wir uns vor &#x017F;olchem leichtfertigen Tantzen fort-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;e<supplied>m</supplied><lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
hin hu&#x0364;ten. Man &#x017F;ihet und erfa&#x0364;hret &#x017F;eine Wunder/ wann man<lb/>
einen Tantz bey einer Hochzeit/ Kirchweihe oder &#x017F;on&#x017F;ten wei&#x017F;t/ da<lb/>
laufft das ledige Ge&#x017F;ind dem&#x017F;elben ein halbe oder gantze Meil zu<lb/>
lieb/ &#x017F;ey Sommer oder Winter/ gut oder bo&#x0364;ß Wetter/ Hauffenweiß nach/ da<lb/>
tantzen und &#x017F;pringen &#x017F;ie ihres lebendigen Halß/ warten auch dem Tantz auß/<lb/>
wann er gleich noch &#x017F;o lang wa&#x0364;ren &#x017F;olte: <hi rendition="#fr">Solten</hi> &#x017F;ie aber &#x017F;o weit und &#x017F;o offt<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die Kirchen gehen/ &#x017F;olten &#x017F;ie &#x017F;o lang einer Predigt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zuho&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;olten &#x017F;ie in ihrem Dien&#x017F;t al&#x017F;o lauffen/ &#x017F;chaffen und &#x017F;chwitzen/ was (meinet ihr)<lb/>
wurden &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Klag u&#x0364;ber Mei&#x017F;ter und Frauen fu&#x0364;hren/ als wann es ihnen<lb/>
das Leben ko&#x017F;ten wurde. <hi rendition="#fr">Und/</hi> wanns nur ehrliche Ta&#x0364;ntz wa&#x0364;ren/ wolt mans<lb/>
ihnen doch nicht wo&#x0364;hren/ Aber wann man das jetzige Tantzen betrachtet/ findet<lb/>
&#x017F;ich (wie gemeldt) &#x017F;o viel Leichtfertigkeit dabey/ daß wann man einen <hi rendition="#aq">Theolo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X x x x</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">gum</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0783] vom Tantzen. en dazu wie das Viehe/ ſpringen in den Stuben und Lauben in die Hoͤhe als ob ſie zur Buͤhne wolten hinauß fahren/ trappen und klappen mit den Fuͤſſen/ daß der Boden zitteret/ ſchwitzen/ keuchen/ ſchnaufen/ machen ein greulichen Staub und Geſtanck/ verfaͤlſchen die Lufft/ daß ehrliche Leut kaum in der Stuben blei- ben koͤnnen/ zugeſchweigen deß Prachts/ Hoffart und Leichtfertigkeit in Kley- dern/ ſo dabey vorgeht/ da veracht eins das ander/ und wird bald ein Hader und Zanck angezettelt/ folgt auch wol Rauffen und Schlagen/ wo nicht Wuͤrgen und Morden in ſolchem Tumult und Aufglaͤuff/ ziehen ſich da und dorten ih- rer zwey ab/ machen heimlich Verloͤbnus ohne der Eltern Wiſſen und Wil- len/ und wird da manchem Vatter und Mutter ſein Kind beym Tantz verfuͤh- ret/ daß es geht wie mit Sichem und Dina/ die daruͤber zu Fall kommen/ 1. Moſ. 34. Oder wie den Toͤchtern Silo/ die von den Benjamiten vom Tantz hinweg geraubet wo den. Richt. 21. Nach dem Tantz gibt man etwan einan- der das Gleid/ und bleibt weiß nicht wie lang beyſamen/ auch nicht bettens hal- ben/ oder man fangt ein neues Sauffen an/ und was der Unordnung und Leichtfertigkeit mehr ſeyn kan/ das mir lieb iſt/ das ichs nit alles weiß. und Tu- mult/ und im Außgang, deſſen. Und das iſt nun das 38. Laſter/ das eigentlich auf den Laſterhafften Menſchen ſelbſten ſihet und gehet/ nemlich das leichtfertige Tantzen/ da man eintweder tantzet zur Unzeit/ oder an ungebuͤhrlichen Ort/ oder es tantzen ſolche Perſonen/ denen es nicht zuſteht/ oder man laſſt im Tantzen alles in groſſer Confuſion und Unordnung durch einander gehen/ daß auch alle Zucht und Erbarkeit dabey ein End hat. Dergleichen leichtfertiger Tantz geweſen deß jungen Huͤrlens der Herodias Toͤchterlen/ die trat hinein und tantzete vor dem Tiſch/ und gefiel wol/ ꝛc. Marc. 6. Summe. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns vor ſolchem leichtfertigen Tantzen fort- hin huͤten. Man ſihet und erfaͤhret ſeine Wunder/ wann man einen Tantz bey einer Hochzeit/ Kirchweihe oder ſonſten weiſt/ da laufft das ledige Geſind demſelben ein halbe oder gantze Meil zu lieb/ ſey Sommer oder Winter/ gut oder boͤß Wetter/ Hauffenweiß nach/ da tantzen und ſpringen ſie ihres lebendigen Halß/ warten auch dem Tantz auß/ wann er gleich noch ſo lang waͤren ſolte: Solten ſie aber ſo weit und ſo offt muͤſſen in die Kirchen gehen/ ſolten ſie ſo lang einer Predigt muͤſſen zuhoͤren/ ſolten ſie in ihrem Dienſt alſo lauffen/ ſchaffen und ſchwitzen/ was (meinet ihr) wurden ſie fuͤr ein Klag uͤber Meiſter und Frauen fuͤhren/ als wann es ihnen das Leben koſten wurde. Und/ wanns nur ehrliche Taͤntz waͤren/ wolt mans ihnen doch nicht woͤhren/ Aber wann man das jetzige Tantzen betrachtet/ findet ſich (wie gemeldt) ſo viel Leichtfertigkeit dabey/ daß wann man einen Theolo- gum I. Warnung vor dieſem Laſter. X x x x

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/783
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 713. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/783>, abgerufen am 23.03.2019.