Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Sicherheit.
nun fort nichts auß der Weissagung/ Ezech. 12. Wo ist der GOtt der da
straffe/ Mal. 2. Das ist er nicht/ so übel wird es uns nicht gehen/ Schwerdt
und Hunger werden wir nicht sehen/ ja die Propheten sind Wäscher/ und ha-
ben auch GOttes Wort nicht/ es gehe über sie selbst also/ Jer. 5. Und ge-biß sie daher
fällt.

meiniglich wann die Straff am nächsten/ so ist die Welt am sichersten/ sie
achten es nicht/ biß etc. sagt Christus. Die Sodomiten auch achteten es
nicht/ biß die Schwefel-Tropffen und Feuer-Funcken sie auf die Haut brenne-
ten/ 1. Mos. 19. Die Juden bedachten nicht was zu ihrem Frieden dienete/
biß ihre Feinde/ die Römer ihnen ob dem Halß lagen/ Luc. 19. So machet
es die jetzige letzte Welt auch/ da seyn nunmehr die Spötter vorhanden/ von
denen Petrus geweissaget/ sie werden nach ihren eigenen Lüsten wandeln und
sagen: Wo ist die Verheissung seiner Zukunfft/ denn nach dem die Vätter ent-
schlaffen sind/ bleibet es alles/ wie es von Anfang der Creaturen gewesen ist/
2. Petr. 2. Der alte Herr Brentius sagt/ sie werden noch schreien: Juch/
Hop/ Sa/ wann kommt er. Als wolten sie sagen: Es ist lauter Narren-
Werck/ was man von GOttes Urtheil und Straffen sagt/ wenn es wahr
wäre/ es hätte längsten müssen geschehen: Es ist lauter Pfaffen-Geschwätz/
was man vom Ende der Welt und ihrem Untergang sagt/ man hat darvon
gesagt/ da ich noch ein klein Mägdlein gewesen/ sagt jene vom Adel/ derer Val.V. Herb.
Hertz-P.
part. 1. f. 19.
a. in Dom. 2.
Adv.

Herberger gedencket. Aber sey nicht so sicher/ ob deine Sünde noch nicht ge-
strafft ist/ daß du darum für und für sündigen woltest/ Syr. 5. Zuletzt brin-
get der HErr den Verzug der Straff mit der Schärffe herein/ wann der böse
Knecht in seinem Hertzen wird sagen: Mein Herr kommt noch lange nicht/
so wird sein Herr kommen an dem Tag/ deß er sich nicht versiehet/ und zu der
Stund/ die er nicht meinet/ und wird ihn zuscheittern/ und wird ihm seinen
Lohn geben mit den Heuchlern/ da wird seyn Heulen und Zähnklappern/
Matth. 24. Oder verdammten Sicherheit!

Und das ist das neun und dreissigste Laster/ das auf die lasterhaffteSumma.
Menschen gehet/ nemlich die Sicherheit/ da wir gehöret/ was die Sicher-
heit seye/ und wie diese letzte Welt der ersten Welt darinnen so gleich seye/ nach
den Worten deß HErrn Christi/ da er sagt: Gleich wie es zu der Zeit/ etc.
Matth. 24.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir alle dieses Laster der Sicherheit fliehen undI
Warnung
vor diesem
Laster.

meiden/ dann die Sicherheit ist der grössesten Laster eins/ ja ein
Huren-Weibel aller anderer Laster. Darum wann der Teu-
fel einen wil in sein Netz bringen/ und in schreckliche Sünden
und Laster stürtzen/ so siehet er vor allen Dingen/ daß er sein Hertz sicher mache/

da
Y y y y 3

von der Sicherheit.
nun fort nichts auß der Weiſſagung/ Ezech. 12. Wo iſt der GOtt der da
ſtraffe/ Mal. 2. Das iſt er nicht/ ſo uͤbel wird es uns nicht gehen/ Schwerdt
und Hunger werden wir nicht ſehen/ ja die Propheten ſind Waͤſcher/ und ha-
ben auch GOttes Wort nicht/ es gehe uͤber ſie ſelbſt alſo/ Jer. 5. Und ge-biß ſie daher
faͤllt.

meiniglich wann die Straff am naͤchſten/ ſo iſt die Welt am ſicherſten/ ſie
achten es nicht/ biß ꝛc. ſagt Chriſtus. Die Sodomiten auch achteten es
nicht/ biß die Schwefel-Tropffen und Feuer-Funcken ſie auf die Haut brenne-
ten/ 1. Moſ. 19. Die Juden bedachten nicht was zu ihrem Frieden dienete/
biß ihre Feinde/ die Roͤmer ihnen ob dem Halß lagen/ Luc. 19. So machet
es die jetzige letzte Welt auch/ da ſeyn nunmehr die Spoͤtter vorhanden/ von
denen Petrus geweiſſaget/ ſie werden nach ihren eigenen Luͤſten wandeln und
ſagen: Wo iſt die Verheiſſung ſeiner Zukunfft/ denn nach dem die Vaͤtter ent-
ſchlaffen ſind/ bleibet es alles/ wie es von Anfang der Creaturen geweſen iſt/
2. Petr. 2. Der alte Herꝛ Brentius ſagt/ ſie werden noch ſchreien: Juch/
Hop/ Sa/ wann kommt er. Als wolten ſie ſagen: Es iſt lauter Narren-
Werck/ was man von GOttes Urtheil und Straffen ſagt/ wenn es wahr
waͤre/ es haͤtte laͤngſten muͤſſen geſchehen: Es iſt lauter Pfaffen-Geſchwaͤtz/
was man vom Ende der Welt und ihrem Untergang ſagt/ man hat darvon
geſagt/ da ich noch ein klein Maͤgdlein geweſen/ ſagt jene vom Adel/ derer Val.V. Herb.
Hertz-P.
part. 1. f. 19.
a. in Dom. 2.
Adv.

Herberger gedencket. Aber ſey nicht ſo ſicher/ ob deine Suͤnde noch nicht ge-
ſtrafft iſt/ daß du darum fuͤr und fuͤr ſuͤndigen wolteſt/ Syr. 5. Zuletzt brin-
get der HErꝛ den Verzug der Straff mit der Schaͤrffe herein/ wann der boͤſe
Knecht in ſeinem Hertzen wird ſagen: Mein Herꝛ kommt noch lange nicht/
ſo wird ſein Herꝛ kommen an dem Tag/ deß er ſich nicht verſiehet/ und zu der
Stund/ die er nicht meinet/ und wird ihn zuſcheittern/ und wird ihm ſeinen
Lohn geben mit den Heuchlern/ da wird ſeyn Heulen und Zaͤhnklappern/
Matth. 24. Oder verdammten Sicherheit!

Und das iſt das neun und dreiſſigſte Laſter/ das auf die laſterhaffteSumma.
Menſchen gehet/ nemlich die Sicherheit/ da wir gehoͤret/ was die Sicher-
heit ſeye/ und wie dieſe letzte Welt der erſten Welt darinnen ſo gleich ſeye/ nach
den Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er ſagt: Gleich wie es zu der Zeit/ ꝛc.
Matth. 24.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir alle dieſes Laſter der Sicherheit fliehen undI
Warnung
vor dieſem
Laſter.

meiden/ dann die Sicherheit iſt der groͤſſeſten Laſter eins/ ja ein
Huren-Weibel aller anderer Laſter. Darum wann der Teu-
fel einen wil in ſein Netz bringen/ und in ſchreckliche Suͤnden
und Laſter ſtuͤrtzen/ ſo ſiehet er vor allen Dingen/ daß er ſein Hertz ſicher mache/

da
Y y y y 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0795" n="725"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Sicherheit.</hi></fw><lb/>
nun fort nichts auß der Wei&#x017F;&#x017F;agung/ Ezech. 12. Wo i&#x017F;t der GOtt der da<lb/>
&#x017F;traffe/ Mal. 2. <hi rendition="#fr">Das</hi> i&#x017F;t er nicht/ &#x017F;o u&#x0364;bel wird es uns nicht gehen/ Schwerdt<lb/>
und Hunger werden wir nicht &#x017F;ehen/ ja die Propheten &#x017F;ind Wa&#x0364;&#x017F;cher/ und ha-<lb/>
ben auch GOttes Wort nicht/ es gehe u&#x0364;ber &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t al&#x017F;o/ Jer. 5. Und ge-<note place="right">biß &#x017F;ie daher<lb/>
fa&#x0364;llt.</note><lb/>
meiniglich wann die Straff am na&#x0364;ch&#x017F;ten/ &#x017F;o i&#x017F;t die Welt am &#x017F;icher&#x017F;ten/ &#x017F;ie<lb/>
achten es nicht/ biß &#xA75B;c. &#x017F;agt Chri&#x017F;tus. Die Sodomiten auch achteten es<lb/>
nicht/ biß die Schwefel-Tropffen und Feuer-Funcken &#x017F;ie auf die Haut brenne-<lb/>
ten/ 1. Mo&#x017F;. 19. Die Juden bedachten nicht was zu ihrem Frieden dienete/<lb/>
biß ihre Feinde/ die Ro&#x0364;mer ihnen ob dem Halß lagen/ Luc. 19. So machet<lb/>
es die jetzige letzte Welt auch/ da &#x017F;eyn nunmehr die Spo&#x0364;tter vorhanden/ von<lb/>
denen Petrus gewei&#x017F;&#x017F;aget/ &#x017F;ie werden nach ihren eigenen Lu&#x0364;&#x017F;ten wandeln und<lb/>
&#x017F;agen: Wo i&#x017F;t die Verhei&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;einer Zukunfft/ denn nach dem die Va&#x0364;tter ent-<lb/>
&#x017F;chlaffen &#x017F;ind/ bleibet es alles/ wie es von Anfang der Creaturen gewe&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
2. Petr. 2. Der alte Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Brentius</hi> &#x017F;agt/ &#x017F;ie werden noch &#x017F;chreien: Juch/<lb/>
Hop/ Sa/ wann kommt er. Als wolten &#x017F;ie &#x017F;agen: Es i&#x017F;t lauter Narren-<lb/>
Werck/ was man von GOttes Urtheil und Straffen &#x017F;agt/ wenn es wahr<lb/>
wa&#x0364;re/ es ha&#x0364;tte la&#x0364;ng&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chehen: Es i&#x017F;t lauter Pfaffen-Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz/<lb/>
was man vom Ende der Welt und ihrem Untergang &#x017F;agt/ man hat darvon<lb/>
ge&#x017F;agt/ da ich noch ein klein Ma&#x0364;gdlein gewe&#x017F;en/ &#x017F;agt jene vom Adel/ derer <hi rendition="#aq">Val.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">V.</hi> Herb.<lb/>
Hertz-P.<lb/><hi rendition="#aq">part. 1. f. 19.<lb/>
a. in Dom. 2.<lb/>
Adv.</hi></note><lb/>
Herberger gedencket. Aber &#x017F;ey nicht &#x017F;o &#x017F;icher/ ob deine Su&#x0364;nde noch nicht ge-<lb/>
&#x017F;trafft i&#x017F;t/ daß du darum fu&#x0364;r und fu&#x0364;r &#x017F;u&#x0364;ndigen wolte&#x017F;t/ Syr. 5. Zuletzt brin-<lb/>
get der HEr&#xA75B; den Verzug der Straff mit der Scha&#x0364;rffe herein/ wann der bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Knecht in &#x017F;einem Hertzen wird &#x017F;agen: Mein Her&#xA75B; kommt noch lange nicht/<lb/>
&#x017F;o wird &#x017F;ein Her&#xA75B; kommen an dem Tag/ deß er &#x017F;ich nicht ver&#x017F;iehet/ und zu der<lb/>
Stund/ die er nicht meinet/ und wird ihn zu&#x017F;cheittern/ und wird ihm &#x017F;einen<lb/>
Lohn geben mit den Heuchlern/ da wird &#x017F;eyn Heulen und Za&#x0364;hnklappern/<lb/>
Matth. 24. Oder verdammten Sicherheit!</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t das neun und drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te La&#x017F;ter/ das auf die la&#x017F;terhaffte<note place="right">Summa.</note><lb/>
Men&#x017F;chen gehet/ nemlich die <hi rendition="#fr">Sicherheit/</hi> da wir geho&#x0364;ret/ was die Sicher-<lb/>
heit &#x017F;eye/ und wie die&#x017F;e letzte Welt der er&#x017F;ten Welt darinnen &#x017F;o gleich &#x017F;eye/ nach<lb/>
den Worten deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ da er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Gleich wie es zu der Zeit/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
Matth. 24.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Arnung/</hi> daß wir alle die&#x017F;es La&#x017F;ter der Sicherheit fliehen und<note place="right"><hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
meiden/ dann die Sicherheit i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten La&#x017F;ter eins/ ja ein<lb/>
Huren-Weibel aller anderer La&#x017F;ter. Darum wann der Teu-<lb/>
fel einen wil in &#x017F;ein Netz bringen/ und in &#x017F;chreckliche Su&#x0364;nden<lb/>
und La&#x017F;ter &#x017F;tu&#x0364;rtzen/ &#x017F;o &#x017F;iehet er vor allen Dingen/ daß er &#x017F;ein Hertz &#x017F;icher mache/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y y 3</fw><fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0795] von der Sicherheit. nun fort nichts auß der Weiſſagung/ Ezech. 12. Wo iſt der GOtt der da ſtraffe/ Mal. 2. Das iſt er nicht/ ſo uͤbel wird es uns nicht gehen/ Schwerdt und Hunger werden wir nicht ſehen/ ja die Propheten ſind Waͤſcher/ und ha- ben auch GOttes Wort nicht/ es gehe uͤber ſie ſelbſt alſo/ Jer. 5. Und ge- meiniglich wann die Straff am naͤchſten/ ſo iſt die Welt am ſicherſten/ ſie achten es nicht/ biß ꝛc. ſagt Chriſtus. Die Sodomiten auch achteten es nicht/ biß die Schwefel-Tropffen und Feuer-Funcken ſie auf die Haut brenne- ten/ 1. Moſ. 19. Die Juden bedachten nicht was zu ihrem Frieden dienete/ biß ihre Feinde/ die Roͤmer ihnen ob dem Halß lagen/ Luc. 19. So machet es die jetzige letzte Welt auch/ da ſeyn nunmehr die Spoͤtter vorhanden/ von denen Petrus geweiſſaget/ ſie werden nach ihren eigenen Luͤſten wandeln und ſagen: Wo iſt die Verheiſſung ſeiner Zukunfft/ denn nach dem die Vaͤtter ent- ſchlaffen ſind/ bleibet es alles/ wie es von Anfang der Creaturen geweſen iſt/ 2. Petr. 2. Der alte Herꝛ Brentius ſagt/ ſie werden noch ſchreien: Juch/ Hop/ Sa/ wann kommt er. Als wolten ſie ſagen: Es iſt lauter Narren- Werck/ was man von GOttes Urtheil und Straffen ſagt/ wenn es wahr waͤre/ es haͤtte laͤngſten muͤſſen geſchehen: Es iſt lauter Pfaffen-Geſchwaͤtz/ was man vom Ende der Welt und ihrem Untergang ſagt/ man hat darvon geſagt/ da ich noch ein klein Maͤgdlein geweſen/ ſagt jene vom Adel/ derer Val. Herberger gedencket. Aber ſey nicht ſo ſicher/ ob deine Suͤnde noch nicht ge- ſtrafft iſt/ daß du darum fuͤr und fuͤr ſuͤndigen wolteſt/ Syr. 5. Zuletzt brin- get der HErꝛ den Verzug der Straff mit der Schaͤrffe herein/ wann der boͤſe Knecht in ſeinem Hertzen wird ſagen: Mein Herꝛ kommt noch lange nicht/ ſo wird ſein Herꝛ kommen an dem Tag/ deß er ſich nicht verſiehet/ und zu der Stund/ die er nicht meinet/ und wird ihn zuſcheittern/ und wird ihm ſeinen Lohn geben mit den Heuchlern/ da wird ſeyn Heulen und Zaͤhnklappern/ Matth. 24. Oder verdammten Sicherheit! biß ſie daher faͤllt. V. Herb. Hertz-P. part. 1. f. 19. a. in Dom. 2. Adv. Und das iſt das neun und dreiſſigſte Laſter/ das auf die laſterhaffte Menſchen gehet/ nemlich die Sicherheit/ da wir gehoͤret/ was die Sicher- heit ſeye/ und wie dieſe letzte Welt der erſten Welt darinnen ſo gleich ſeye/ nach den Worten deß HErꝛn Chriſti/ da er ſagt: Gleich wie es zu der Zeit/ ꝛc. Matth. 24. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir alle dieſes Laſter der Sicherheit fliehen und meiden/ dann die Sicherheit iſt der groͤſſeſten Laſter eins/ ja ein Huren-Weibel aller anderer Laſter. Darum wann der Teu- fel einen wil in ſein Netz bringen/ und in ſchreckliche Suͤnden und Laſter ſtuͤrtzen/ ſo ſiehet er vor allen Dingen/ daß er ſein Hertz ſicher mache/ da I Warnung vor dieſem Laſter. Y y y y 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/795
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/795>, abgerufen am 19.03.2019.