Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Schonen und Ubersehen.

von der Conniventz und Ubersehung/
zu unserer Lehr und Nutzen werden in allen Ständen/ zu mercken und zu be-
halten haben. Darzu uns GOtt seine Gnade und Segen verleihen wolle/Wunsch.
Amen.

Erklärung deß Texts.

DAmit wir unsern vorgenommenen Text: Schone nicht! rechtHier sind
etliche Um-
stände zu
mercken:
1. Wer rede?

mögen verstehen/ müssen wir Achtung geben/ 1. Wer solche Worte
rede? nemlich GOtt der HErr/ dann die H. Schrifft ist von
GOtt eingegeben/ 2. Tim. 3. und zwar redet hierinnen der Heilige
Geist/ wie dann S. Paulus sagt/ der H. Geist habe durch den Propheten
Esaiam zu den Vättern geredet/ Gesch. 28. 2. Jst zu mercken/ mit wem der2. Mit
wem?

HErr rede/ nemlich mit dem Propheten Esaia/ welcher war ein Sohn Amoz/
auß dem Stamm Juda/ Königlichen Geblütes/ auß der Geburts-Lini deß
HErrn Messiae/ darum er ihn seinen Vatter nennet/ c. 5. Syrach sagt von
ihm/ er sey ein grosser und war hafftiger Prophet gewesen/ c. 48. dessen Buch
und Weissagung jederzeit hoch gehalten worden/ wie denn der HErr JEsus
in der Schulen zu Nazareth auß dem Buch Esaiae einen Text verlesen/ und
eine schöne Predigt darüber gehalten/ Luc. 4. und der Kämmerer oder Ge-
waltige der Königin Candaces in Morenland/ hat ihm selber zu Jerusalem das
Buch Esaiae gekaufft/ und in seiner Heim-Räise auf seinem Wagen darinnen
gelesen/ welches ihm Philippus auf sein Begehren außgeleget/ Gesch. 8.
Doch redet der HErr allhier nicht mit dem Propheten Esaia allein/ sondern
auch mit den andern Propheten/ und mit allen denen/ die den Propheten und
Aposteln in ihrem Amt ordentlicher Weise succediren und nachfolgen.
3. Seyn die Worte an sich selbsten zu bedencken/ was der HErr mit Esaia/3. Was?
und andern Geistlichen rede? nemlich/ er sagt: Schone nicht. Und wil
also/ er solle als ein Prophet und Prediger dem Volck/ seinen Zuhörern/
Obern und Untern/ ihre Sünde und Ubertrettung verkündigen/ solle darzu
getrost ruffen/ und seine Stimme/ wie eine Posaune erheben/ soll nicht scho-
nen/ nicht innen halten noch übersehen/ sonderlich aber soll er (wie in diesem
58. Cap. gemeldet wird/) das Volck straffen wegen ihrer Heuchel-Fasten/
und wegen der Entheiligung deß Sabbath-Tages deß HErrn. Was aberApplicatio.
der HErr allhier dem Propheten und den Predigern im Geistlichen Stand
sagt/ daß sie nicht schonen sollen/ eben das gehet auch auf die andern Stände
im Weltlichen und Häußlichen/ und ins gemein auf alle Christen/ wo etwan
etwas ungebührliches vorgehet/ der Nächste vergreiffet sich wider GOtt und
sein Wort/ thut wider sein Amt und Pflicht/ gibt ihm wol selber darinnen
Recht/ und fähret unbußfertig in Sünden fort/ so soll der andere ihm darin-

nen
B b b b b 3
vom Schonen und Uberſehen.

von der Conniventz und Uberſehung/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden in allen Staͤnden/ zu mercken und zu be-
halten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade und Segen verleihen wolle/Wunſch.
Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

DAmit wir unſern vorgenommenen Text: Schone nicht! rechtHier ſind
etliche Um-
ſtaͤnde zu
mercken:
1. Wer rede?

moͤgen verſtehen/ muͤſſen wir Achtung geben/ 1. Wer ſolche Worte
rede? nemlich GOtt der HErꝛ/ dann die H. Schrifft iſt von
GOtt eingegeben/ 2. Tim. 3. und zwar redet hierinnen der Heilige
Geiſt/ wie dann S. Paulus ſagt/ der H. Geiſt habe durch den Propheten
Eſaiam zu den Vaͤttern geredet/ Geſch. 28. 2. Jſt zu mercken/ mit wem der2. Mit
wem?

HErꝛ rede/ nemlich mit dem Propheten Eſaia/ welcher war ein Sohn Amoz/
auß dem Stamm Juda/ Koͤniglichen Gebluͤtes/ auß der Geburts-Lini deß
HErꝛn Meſſiæ/ darum er ihn ſeinen Vatter nennet/ c. 5. Syrach ſagt von
ihm/ er ſey ein groſſer und war hafftiger Prophet geweſen/ c. 48. deſſen Buch
und Weiſſagung jederzeit hoch gehalten worden/ wie denn der HErꝛ JEſus
in der Schulen zu Nazareth auß dem Buch Eſaiæ einen Text verleſen/ und
eine ſchoͤne Predigt daruͤber gehalten/ Luc. 4. und der Kaͤmmerer oder Ge-
waltige der Koͤnigin Candaces in Morenland/ hat ihm ſelber zu Jeruſalem das
Buch Eſaiæ gekaufft/ und in ſeiner Heim-Raͤiſe auf ſeinem Wagen darinnen
geleſen/ welches ihm Philippus auf ſein Begehren außgeleget/ Geſch. 8.
Doch redet der HErꝛ allhier nicht mit dem Propheten Eſaia allein/ ſondern
auch mit den andern Propheten/ und mit allen denen/ die den Propheten und
Apoſteln in ihrem Amt ordentlicher Weiſe ſuccediren und nachfolgen.
3. Seyn die Worte an ſich ſelbſten zu bedencken/ was der HErꝛ mit Eſaia/3. Was?
und andern Geiſtlichen rede? nemlich/ er ſagt: Schone nicht. Und wil
alſo/ er ſolle als ein Prophet und Prediger dem Volck/ ſeinen Zuhoͤrern/
Obern und Untern/ ihre Suͤnde und Ubertrettung verkuͤndigen/ ſolle darzu
getroſt ruffen/ und ſeine Stimme/ wie eine Poſaune erheben/ ſoll nicht ſcho-
nen/ nicht innen halten noch uͤberſehen/ ſonderlich aber ſoll er (wie in dieſem
58. Cap. gemeldet wird/) das Volck ſtraffen wegen ihrer Heuchel-Faſten/
und wegen der Entheiligung deß Sabbath-Tages deß HErꝛn. Was aberApplicatio.
der HErꝛ allhier dem Propheten und den Predigern im Geiſtlichen Stand
ſagt/ daß ſie nicht ſchonen ſollen/ eben das gehet auch auf die andern Staͤnde
im Weltlichen und Haͤußlichen/ und ins gemein auf alle Chriſten/ wo etwan
etwas ungebuͤhrliches vorgehet/ der Naͤchſte vergreiffet ſich wider GOtt und
ſein Wort/ thut wider ſein Amt und Pflicht/ gibt ihm wol ſelber darinnen
Recht/ und faͤhret unbußfertig in Suͤnden fort/ ſo ſoll der andere ihm darin-

nen
B b b b b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0819" n="749"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Schonen und Uber&#x017F;ehen.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von der</hi><hi rendition="#aq">Conniven</hi><hi rendition="#fr">tz und Uber&#x017F;ehung/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden in allen Sta&#x0364;nden/ zu mercken und zu be-<lb/>
halten haben. Darzu uns GOtt &#x017F;eine Gnade und Segen verleihen wolle/<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit wir un&#x017F;ern vorgenommenen Text: <hi rendition="#fr">Schone nicht</hi>! recht<note place="right">Hier &#x017F;ind<lb/>
etliche Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde zu<lb/>
mercken:<lb/>
1. Wer rede?</note><lb/>
mo&#x0364;gen ver&#x017F;tehen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir Achtung geben/ 1. Wer &#x017F;olche Worte<lb/>
rede? nemlich GOtt der HEr&#xA75B;/ dann die H. Schrifft i&#x017F;t von<lb/>
GOtt eingegeben/ 2. Tim. 3. und zwar redet hierinnen der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t/ wie dann S. Paulus &#x017F;agt/ der H. Gei&#x017F;t habe durch den Propheten<lb/>
E&#x017F;aiam zu den Va&#x0364;ttern geredet/ Ge&#x017F;ch. 28. 2. J&#x017F;t zu mercken/ mit wem der<note place="right">2. Mit<lb/>
wem?</note><lb/>
HEr&#xA75B; rede/ nemlich mit dem Propheten E&#x017F;aia/ welcher war ein Sohn Amoz/<lb/>
auß dem Stamm Juda/ Ko&#x0364;niglichen Geblu&#x0364;tes/ auß der Geburts-Lini deß<lb/>
HEr&#xA75B;n Me&#x017F;&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ</hi>/ darum er ihn &#x017F;einen Vatter nennet/ c. 5. Syrach &#x017F;agt von<lb/>
ihm/ er &#x017F;ey ein gro&#x017F;&#x017F;er und war hafftiger Prophet gewe&#x017F;en/ c. 48. de&#x017F;&#x017F;en Buch<lb/>
und Wei&#x017F;&#x017F;agung jederzeit hoch gehalten worden/ wie denn der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us<lb/>
in der Schulen zu Nazareth auß dem Buch E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> einen Text verle&#x017F;en/ und<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Predigt daru&#x0364;ber gehalten/ Luc. 4. und der Ka&#x0364;mmerer oder Ge-<lb/>
waltige der Ko&#x0364;nigin Candaces in Morenland/ hat ihm &#x017F;elber zu Jeru&#x017F;alem das<lb/>
Buch E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> gekaufft/ und in &#x017F;einer Heim-Ra&#x0364;i&#x017F;e auf &#x017F;einem Wagen darinnen<lb/>
gele&#x017F;en/ welches ihm Philippus auf &#x017F;ein Begehren außgeleget/ Ge&#x017F;ch. 8.<lb/>
Doch redet der HEr&#xA75B; allhier nicht mit dem Propheten E&#x017F;aia allein/ &#x017F;ondern<lb/>
auch mit den andern Propheten/ und mit allen denen/ die den Propheten und<lb/>
Apo&#x017F;teln in ihrem Amt ordentlicher Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x017F;uccedi</hi>ren und nachfolgen.<lb/>
3. Seyn die Worte an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten zu bedencken/ was der HEr&#xA75B; mit E&#x017F;aia/<note place="right">3. Was?</note><lb/>
und andern Gei&#x017F;tlichen rede? nemlich/ er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Schone nicht.</hi> Und wil<lb/>
al&#x017F;o/ er &#x017F;olle als ein Prophet und Prediger dem Volck/ &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern/<lb/>
Obern und Untern/ ihre Su&#x0364;nde und Ubertrettung verku&#x0364;ndigen/ &#x017F;olle darzu<lb/>
getro&#x017F;t ruffen/ und &#x017F;eine Stimme/ wie eine Po&#x017F;aune erheben/ &#x017F;oll nicht &#x017F;cho-<lb/>
nen/ nicht innen halten noch u&#x0364;ber&#x017F;ehen/ &#x017F;onderlich aber &#x017F;oll er (wie in die&#x017F;em<lb/>
58. Cap. gemeldet wird/) das Volck &#x017F;traffen wegen ihrer Heuchel-Fa&#x017F;ten/<lb/>
und wegen der Entheiligung deß Sabbath-Tages deß HEr&#xA75B;n. Was aber<note place="right"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note><lb/>
der HEr&#xA75B; allhier dem Propheten und den Predigern im Gei&#x017F;tlichen Stand<lb/>
&#x017F;agt/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;chonen &#x017F;ollen/ eben das gehet auch auf die andern Sta&#x0364;nde<lb/>
im Weltlichen und Ha&#x0364;ußlichen/ und ins gemein auf alle Chri&#x017F;ten/ wo etwan<lb/>
etwas ungebu&#x0364;hrliches vorgehet/ der Na&#x0364;ch&#x017F;te vergreiffet &#x017F;ich wider GOtt und<lb/>
&#x017F;ein Wort/ thut wider &#x017F;ein Amt und Pflicht/ gibt ihm wol &#x017F;elber darinnen<lb/>
Recht/ und fa&#x0364;hret unbußfertig in Su&#x0364;nden fort/ &#x017F;o &#x017F;oll der andere ihm darin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[749/0819] vom Schonen und Uberſehen. von der Conniventz und Uberſehung/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden in allen Staͤnden/ zu mercken und zu be- halten haben. Darzu uns GOtt ſeine Gnade und Segen verleihen wolle/ Amen. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. DAmit wir unſern vorgenommenen Text: Schone nicht! recht moͤgen verſtehen/ muͤſſen wir Achtung geben/ 1. Wer ſolche Worte rede? nemlich GOtt der HErꝛ/ dann die H. Schrifft iſt von GOtt eingegeben/ 2. Tim. 3. und zwar redet hierinnen der Heilige Geiſt/ wie dann S. Paulus ſagt/ der H. Geiſt habe durch den Propheten Eſaiam zu den Vaͤttern geredet/ Geſch. 28. 2. Jſt zu mercken/ mit wem der HErꝛ rede/ nemlich mit dem Propheten Eſaia/ welcher war ein Sohn Amoz/ auß dem Stamm Juda/ Koͤniglichen Gebluͤtes/ auß der Geburts-Lini deß HErꝛn Meſſiæ/ darum er ihn ſeinen Vatter nennet/ c. 5. Syrach ſagt von ihm/ er ſey ein groſſer und war hafftiger Prophet geweſen/ c. 48. deſſen Buch und Weiſſagung jederzeit hoch gehalten worden/ wie denn der HErꝛ JEſus in der Schulen zu Nazareth auß dem Buch Eſaiæ einen Text verleſen/ und eine ſchoͤne Predigt daruͤber gehalten/ Luc. 4. und der Kaͤmmerer oder Ge- waltige der Koͤnigin Candaces in Morenland/ hat ihm ſelber zu Jeruſalem das Buch Eſaiæ gekaufft/ und in ſeiner Heim-Raͤiſe auf ſeinem Wagen darinnen geleſen/ welches ihm Philippus auf ſein Begehren außgeleget/ Geſch. 8. Doch redet der HErꝛ allhier nicht mit dem Propheten Eſaia allein/ ſondern auch mit den andern Propheten/ und mit allen denen/ die den Propheten und Apoſteln in ihrem Amt ordentlicher Weiſe ſuccediren und nachfolgen. 3. Seyn die Worte an ſich ſelbſten zu bedencken/ was der HErꝛ mit Eſaia/ und andern Geiſtlichen rede? nemlich/ er ſagt: Schone nicht. Und wil alſo/ er ſolle als ein Prophet und Prediger dem Volck/ ſeinen Zuhoͤrern/ Obern und Untern/ ihre Suͤnde und Ubertrettung verkuͤndigen/ ſolle darzu getroſt ruffen/ und ſeine Stimme/ wie eine Poſaune erheben/ ſoll nicht ſcho- nen/ nicht innen halten noch uͤberſehen/ ſonderlich aber ſoll er (wie in dieſem 58. Cap. gemeldet wird/) das Volck ſtraffen wegen ihrer Heuchel-Faſten/ und wegen der Entheiligung deß Sabbath-Tages deß HErꝛn. Was aber der HErꝛ allhier dem Propheten und den Predigern im Geiſtlichen Stand ſagt/ daß ſie nicht ſchonen ſollen/ eben das gehet auch auf die andern Staͤnde im Weltlichen und Haͤußlichen/ und ins gemein auf alle Chriſten/ wo etwan etwas ungebuͤhrliches vorgehet/ der Naͤchſte vergreiffet ſich wider GOtt und ſein Wort/ thut wider ſein Amt und Pflicht/ gibt ihm wol ſelber darinnen Recht/ und faͤhret unbußfertig in Suͤnden fort/ ſo ſoll der andere ihm darin- nen Hier ſind etliche Um- ſtaͤnde zu mercken: 1. Wer rede? 2. Mit wem? 3. Was? Applicatio. B b b b b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/819
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 749. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/819>, abgerufen am 20.03.2019.