Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die LXXXII. Laster-Predigt/
men Christen wol geredt und gethan ist/ ein Gifft und Aergernus saugen/ nicht
daß das Wort oder Werck deß frommen Christen wäre böß gewesen/ sondern
wird erst böß von denen/ die es übel aufnehmen/ und bößlich außlegen/ wie die
Phariseer sich ärgerten/ daß der HErr Christus mit den Zöllnern und Sün-
dern gegessen/ Matth. 9. Diese sollen sich getrösten/ daß sie nicht selber Aerger-
nus gegeben/ sondern der Nechste hat Aergernus genommen/ da ers nicht hätt
nemmen sollen/ und also haben an solchem Aergernus nicht sie/ sondern der
Tertull de
Veland.
Virginib. c.
3. T 2 p.
367. A.
Nechste die Schuld/ ein gut Sach ärgert niemand/ als ein böß Hertz/ sagt Ter-
tullianus.
Wer guts thut/ der ärgert niemand/ wer sich aber an dem guten
ärgert/ der muß nur selber nichts gutes seyn.

Schlüßlich/ wann wir uns also deß Aergernus enthalten/ niemand kein
Aergernus geben/ oder da es andere geben/ wir uns dadurch nicht verführen
lassen/ lauter ohne Tadel/ als die Kinder Gottes/ unsträflich wandlen mitten
unter dem ungeschlachten und verkehrten Geschlecht. Phil. 2. So wird uns
Wehe in
Wol ver-
lehrt.
das Wehe in Wol/ und in lauter Fried/ Freud und Seligkeit verwandelt wer-
den/ da wird es heissen/ auf dem Himmels Berge Zion: Diese sinds/ die nicht
befleckt sind/ denn sie sind Jungfrauen/ und folgen dem Lamm nach wo es hin-
gehet. Diese sind erkaufft auß den Menschen zu Erstlingen GOtt und dem
Lamm/ und in ihrem Mund ist kein falsches funden/ denn sie sind unsträflich
Wunsch.für dem Stul GOttes. Off. 14. Darzu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn
und H. Geist/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEsu!
Die LXXXII. Laster-Predigt/
d. 5. Nov.
1660.
Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten/
Das V. Laster: Böse Gesellschafft.
Text:
Sprüchwört. Salom. c. 24. v. 1. 2.
Folge nicht bösen Leuten/ und wünsche nicht bey ihnen zu
seyn/ denn ihr Hertz trachtet nach Schaden/ und ihre
Lippen rathen zu Unglück.
Eingang.

Die LXXXII. Laſter-Predigt/
men Chriſten wol geredt und gethan iſt/ ein Gifft und Aergernus ſaugen/ nicht
daß das Wort oder Werck deß frommen Chriſten waͤre boͤß geweſen/ ſondern
wird erſt boͤß von denen/ die es uͤbel aufnehmen/ und boͤßlich außlegen/ wie die
Phariſeer ſich aͤrgerten/ daß der HErꝛ Chriſtus mit den Zoͤllnern und Suͤn-
dern gegeſſen/ Matth. 9. Dieſe ſollen ſich getroͤſten/ daß ſie nicht ſelber Aerger-
nus gegeben/ ſondern der Nechſte hat Aergernus genommen/ da ers nicht haͤtt
nemmen ſollen/ und alſo haben an ſolchem Aergernus nicht ſie/ ſondern der
Tertull de
Veland.
Virginib. c.
3. T 2 p.
367. A.
Nechſte die Schuld/ ein gut Sach aͤrgert niemand/ als ein boͤß Hertz/ ſagt Ter-
tullianus.
Wer guts thut/ der aͤrgert niemand/ wer ſich aber an dem guten
aͤrgert/ der muß nur ſelber nichts gutes ſeyn.

Schluͤßlich/ wann wir uns alſo deß Aergernus enthalten/ niemand kein
Aergernus geben/ oder da es andere geben/ wir uns dadurch nicht verfuͤhren
laſſen/ lauter ohne Tadel/ als die Kinder Gottes/ unſtraͤflich wandlen mitten
unter dem ungeſchlachten und verkehrten Geſchlecht. Phil. 2. So wird uns
Wehe in
Wol ver-
lehrt.
das Wehe in Wol/ und in lauter Fried/ Freud und Seligkeit verwandelt wer-
den/ da wird es heiſſen/ auf dem Himmels Berge Zion: Dieſe ſinds/ die nicht
befleckt ſind/ denn ſie ſind Jungfrauen/ und folgen dem Lamm nach wo es hin-
gehet. Dieſe ſind erkaufft auß den Menſchen zu Erſtlingen GOtt und dem
Lamm/ und in ihrem Mund iſt kein falſches funden/ denn ſie ſind unſtraͤflich
Wunſch.fuͤr dem Stul GOttes. Off. 14. Darzu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn
und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.

GOtt allein die Ehr.



Jm Namen JEſu!
Die LXXXII. Laſter-Predigt/
d. 5. Nov.
1660.
Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten/
Das V. Laſter: Boͤſe Geſellſchafft.
Text:
Spruͤchwoͤrt. Salom. c. 24. v. 1. 2.
Folge nicht boͤſen Leuten/ und wuͤnſche nicht bey ihnen zu
ſeyn/ denn ihr Hertz trachtet nach Schaden/ und ihre
Lippen rathen zu Ungluͤck.
Eingang.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0850" n="780"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
men Chri&#x017F;ten wol geredt und gethan i&#x017F;t/ ein Gifft und Aergernus &#x017F;augen/ nicht<lb/>
daß das Wort oder Werck deß frommen Chri&#x017F;ten wa&#x0364;re bo&#x0364;ß gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
wird er&#x017F;t bo&#x0364;ß von denen/ die es u&#x0364;bel aufnehmen/ und bo&#x0364;ßlich außlegen/ wie die<lb/>
Phari&#x017F;eer &#x017F;ich a&#x0364;rgerten/ daß der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus mit den Zo&#x0364;llnern und Su&#x0364;n-<lb/>
dern gege&#x017F;&#x017F;en/ Matth. 9. Die&#x017F;e &#x017F;ollen &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie nicht &#x017F;elber Aerger-<lb/>
nus gegeben/ &#x017F;ondern der Nech&#x017F;te hat Aergernus genommen/ da ers nicht ha&#x0364;tt<lb/>
nemmen &#x017F;ollen/ und al&#x017F;o haben an &#x017F;olchem Aergernus nicht &#x017F;ie/ &#x017F;ondern der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tertull de<lb/>
Veland.<lb/>
Virginib. c.<lb/>
3. T 2 p.<lb/>
367. A.</hi></note>Nech&#x017F;te die Schuld/ ein gut Sach a&#x0364;rgert niemand/ als ein bo&#x0364;ß Hertz/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Ter-<lb/>
tullianus.</hi> Wer guts thut/ der a&#x0364;rgert niemand/ wer &#x017F;ich aber an dem guten<lb/>
a&#x0364;rgert/ der muß nur &#x017F;elber nichts gutes &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Schlu&#x0364;ßlich/ wann wir uns al&#x017F;o deß Aergernus enthalten/ niemand kein<lb/>
Aergernus geben/ oder da es andere geben/ wir uns dadurch nicht verfu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ lauter ohne Tadel/ als die Kinder Gottes/ un&#x017F;tra&#x0364;flich wandlen mitten<lb/>
unter dem unge&#x017F;chlachten und verkehrten Ge&#x017F;chlecht. Phil. 2. So wird uns<lb/><note place="left">Wehe in<lb/>
Wol ver-<lb/>
lehrt.</note>das Wehe in Wol/ und in lauter Fried/ Freud und Seligkeit verwandelt wer-<lb/>
den/ da wird es hei&#x017F;&#x017F;en/ auf dem Himmels Berge Zion: Die&#x017F;e &#x017F;inds/ die nicht<lb/>
befleckt &#x017F;ind/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind Jungfrauen/ und folgen dem Lamm nach wo es hin-<lb/>
gehet. Die&#x017F;e &#x017F;ind erkaufft auß den Men&#x017F;chen zu Er&#x017F;tlingen GOtt und dem<lb/>
Lamm/ und in ihrem Mund i&#x017F;t kein fal&#x017F;ches funden/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind un&#x017F;tra&#x0364;flich<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>fu&#x0364;r dem Stul GOttes. Off. 14. Darzu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn<lb/>
und H. Gei&#x017F;t/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehr.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d. 5. Nov.</hi><lb/>
1660.</note>Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Bo&#x0364;&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Spru&#x0364;chwo&#x0364;rt. Salom. c. 24. v. 1. 2.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Folge nicht bo&#x0364;&#x017F;en Leuten/ und wu&#x0364;n&#x017F;che nicht bey ihnen zu<lb/>
&#x017F;eyn/ denn ihr Hertz trachtet nach Schaden/ und ihre<lb/>
Lippen rathen zu Unglu&#x0364;ck.</hi> </item>
          </list>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Eingang.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[780/0850] Die LXXXII. Laſter-Predigt/ men Chriſten wol geredt und gethan iſt/ ein Gifft und Aergernus ſaugen/ nicht daß das Wort oder Werck deß frommen Chriſten waͤre boͤß geweſen/ ſondern wird erſt boͤß von denen/ die es uͤbel aufnehmen/ und boͤßlich außlegen/ wie die Phariſeer ſich aͤrgerten/ daß der HErꝛ Chriſtus mit den Zoͤllnern und Suͤn- dern gegeſſen/ Matth. 9. Dieſe ſollen ſich getroͤſten/ daß ſie nicht ſelber Aerger- nus gegeben/ ſondern der Nechſte hat Aergernus genommen/ da ers nicht haͤtt nemmen ſollen/ und alſo haben an ſolchem Aergernus nicht ſie/ ſondern der Nechſte die Schuld/ ein gut Sach aͤrgert niemand/ als ein boͤß Hertz/ ſagt Ter- tullianus. Wer guts thut/ der aͤrgert niemand/ wer ſich aber an dem guten aͤrgert/ der muß nur ſelber nichts gutes ſeyn. Tertull de Veland. Virginib. c. 3. T 2 p. 367. A. Schluͤßlich/ wann wir uns alſo deß Aergernus enthalten/ niemand kein Aergernus geben/ oder da es andere geben/ wir uns dadurch nicht verfuͤhren laſſen/ lauter ohne Tadel/ als die Kinder Gottes/ unſtraͤflich wandlen mitten unter dem ungeſchlachten und verkehrten Geſchlecht. Phil. 2. So wird uns das Wehe in Wol/ und in lauter Fried/ Freud und Seligkeit verwandelt wer- den/ da wird es heiſſen/ auf dem Himmels Berge Zion: Dieſe ſinds/ die nicht befleckt ſind/ denn ſie ſind Jungfrauen/ und folgen dem Lamm nach wo es hin- gehet. Dieſe ſind erkaufft auß den Menſchen zu Erſtlingen GOtt und dem Lamm/ und in ihrem Mund iſt kein falſches funden/ denn ſie ſind unſtraͤflich fuͤr dem Stul GOttes. Off. 14. Darzu helff uns allen GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ Hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen. Wehe in Wol ver- lehrt. Wunſch. GOtt allein die Ehr. Jm Namen JEſu! Die LXXXII. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten/ Das V. Laſter: Boͤſe Geſellſchafft. Text: Spruͤchwoͤrt. Salom. c. 24. v. 1. 2. Folge nicht boͤſen Leuten/ und wuͤnſche nicht bey ihnen zu ſeyn/ denn ihr Hertz trachtet nach Schaden/ und ihre Lippen rathen zu Ungluͤck. Eingang.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/850
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 780. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/850>, abgerufen am 26.03.2019.