Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Uneinigkeit.
andere/ und ihm nicht gönnet/ was ihm GOtt gönnet. Meidet den Zorn/Zorn/
dardurch sich mancher übereilet und entrüstet/ daß er allerley gifftige Schmäh-
Worte wider den Nächsten außstösset/ die nicht ein jeder so leicht ertragen und
verschmirtzen kan. Meidet böse Mäuler/ Lügner und Aufstecher/ als die ver-böse Män-
ler/
Halßstar-
rigkeit.

flucht seyn/ dann sie verwirren viel/ die guten Frieden haben/ Syr. 28. Mei-
det die Halßstarrigkeit und Eigenfinnigkeit/ da man beyderseits den Kopff
setzet/ und sich nichts wil weisen lassen/ man wil alle Worte verantworten/
und keines dem andern nichts nachgeben/ da heisset es: Zween harte Stein/Zu lieben/
Verschwie-
genheit/

mahlen selten klein. Dargegen liebet die Verschwiegenheit/ liebe Kinder/
lernet das Maul halten/ dann wer es hält/ der wird sich mit Worten nicht
vergreiffen/ Syr. 23. Liebet die Demuth/ thut nichts durch Zanck oder ei-Demukh/
tele Ehre/ sondern durch Demuth/ achtet euch unter einander/ einer den an-
dern höher als sich selbst/ Phil. 2. Liebet die Sanfftmuth/ und die Gedult/Sanfft-
muth/
Gedult/

wie Paulus sagt: Wandelt/ wie es sich gebüret in eurem Beruff/ darinnen
ihr beruffen seyd/ mit aller Demuth/ und Sanfftmuth/ mit Gedult/ und ver-
traget einer den andern in der Liebe/ und seyd fleissig zu halten die Einigkeit im
Geist/ durch das Band deß Friedens/ Eph. 4. Bettet auch eiferig/ singetund das
Gebett.

und saget: Du süsse Lieb/ schenck uns deine Gunst/ laß uns empfinden der
Liebe Brunst/ daß wir uns von Hertzen einander lieben/ und im Frieden auf
einem Sinne bleiben! So wird der GOtt der Liebe und deß Friedens mit
euch seyn/ 2. Cor. 13. Darauf wünsche und segne ich euch/ mit den Worten
deß Apostels Pauli/ Phil. 4. und sage: Der Friede GOttes/ welcher höherWunsch.
ist/ denn alle Vernunfft/ der bewahre eure Hertzen und Sinne/ in Christo
JEsu/ von nun an biß zu ewigen Zeiten/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jesu!
Die LXXXVI. Laster-Predigt/d. 7. Ianuar.
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Lastern wider
den Nächsten.
Das IX. Laster: Unfreundligkeit.
Text:
Matth. c. 18. v. 28-30.
Da gieng derselbige Knecht hinauß/ und fand einen seiner
Mitt-

von der Uneinigkeit.
andere/ und ihm nicht goͤnnet/ was ihm GOtt goͤnnet. Meidet den Zorn/Zorn/
dardurch ſich mancher uͤbereilet und entruͤſtet/ daß er allerley gifftige Schmaͤh-
Worte wider den Naͤchſten außſtoͤſſet/ die nicht ein jeder ſo leicht ertragen und
verſchmirtzen kan. Meidet boͤſe Maͤuler/ Luͤgner und Aufſtecher/ als die ver-boͤſe Maͤn-
ler/
Halßſtar-
rigkeit.

flucht ſeyn/ dann ſie verwirꝛen viel/ die guten Frieden haben/ Syr. 28. Mei-
det die Halßſtarrigkeit und Eigenfinnigkeit/ da man beyderſeits den Kopff
ſetzet/ und ſich nichts wil weiſen laſſen/ man wil alle Worte verantworten/
und keines dem andern nichts nachgeben/ da heiſſet es: Zween harte Stein/Zu lieben/
Verſchwie-
genheit/

mahlen ſelten klein. Dargegen liebet die Verſchwiegenheit/ liebe Kinder/
lernet das Maul halten/ dann wer es haͤlt/ der wird ſich mit Worten nicht
vergreiffen/ Syr. 23. Liebet die Demuth/ thut nichts durch Zanck oder ei-Demukh/
tele Ehre/ ſondern durch Demuth/ achtet euch unter einander/ einer den an-
dern hoͤher als ſich ſelbſt/ Phil. 2. Liebet die Sanfftmuth/ und die Gedult/Sanfft-
muth/
Gedult/

wie Paulus ſagt: Wandelt/ wie es ſich gebuͤret in eurem Beruff/ darinnen
ihr beruffen ſeyd/ mit aller Demuth/ und Sanfftmuth/ mit Gedult/ und ver-
traget einer den andern in der Liebe/ und ſeyd fleiſſig zu halten die Einigkeit im
Geiſt/ durch das Band deß Friedens/ Eph. 4. Bettet auch eiferig/ ſingetund das
Gebett.

und ſaget: Du ſuͤſſe Lieb/ ſchenck uns deine Gunſt/ laß uns empfinden der
Liebe Brunſt/ daß wir uns von Hertzen einander lieben/ und im Frieden auf
einem Sinne bleiben! So wird der GOtt der Liebe und deß Friedens mit
euch ſeyn/ 2. Cor. 13. Darauf wuͤnſche und ſegne ich euch/ mit den Worten
deß Apoſtels Pauli/ Phil. 4. und ſage: Der Friede GOttes/ welcher hoͤherWunſch.
iſt/ denn alle Vernunfft/ der bewahre eure Hertzen und Sinne/ in Chriſto
JEſu/ von nun an biß zu ewigen Zeiten/ Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm Namen Jeſu!
Die LXXXVI. Laſter-Predigt/d. 7. Ianuar.
1661.

Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider
den Naͤchſten.
Das IX. Laſter: Unfreundligkeit.
Text:
Matth. c. 18. v. 28-30.
Da gieng derſelbige Knecht hinauß/ und fand einen ſeiner
Mitt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0893" n="823"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Uneinigkeit.</hi></fw><lb/>
andere/ und ihm nicht go&#x0364;nnet/ was ihm GOtt go&#x0364;nnet. Meidet den Zorn/<note place="right">Zorn/</note><lb/>
dardurch &#x017F;ich mancher u&#x0364;bereilet und entru&#x0364;&#x017F;tet/ daß er allerley gifftige Schma&#x0364;h-<lb/>
Worte wider den Na&#x0364;ch&#x017F;ten auß&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ die nicht ein jeder &#x017F;o leicht ertragen und<lb/>
ver&#x017F;chmirtzen kan. Meidet bo&#x0364;&#x017F;e Ma&#x0364;uler/ Lu&#x0364;gner und Auf&#x017F;techer/ als die ver-<note place="right">bo&#x0364;&#x017F;e Ma&#x0364;n-<lb/>
ler/<lb/>
Halß&#x017F;tar-<lb/>
rigkeit.</note><lb/>
flucht &#x017F;eyn/ dann &#x017F;ie verwir&#xA75B;en viel/ die guten Frieden haben/ Syr. 28. Mei-<lb/>
det die Halß&#x017F;tarrigkeit und Eigenfinnigkeit/ da man beyder&#x017F;eits den Kopff<lb/>
&#x017F;etzet/ und &#x017F;ich nichts wil wei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ man wil alle Worte verantworten/<lb/>
und keines dem andern nichts nachgeben/ da hei&#x017F;&#x017F;et es: Zween harte Stein/<note place="right">Zu lieben/<lb/>
Ver&#x017F;chwie-<lb/>
genheit/</note><lb/>
mahlen &#x017F;elten klein. Dargegen liebet die Ver&#x017F;chwiegenheit/ liebe Kinder/<lb/>
lernet das Maul halten/ dann wer es ha&#x0364;lt/ der wird &#x017F;ich mit Worten nicht<lb/>
vergreiffen/ Syr. 23. Liebet die Demuth/ thut nichts durch Zanck oder ei-<note place="right">Demukh/</note><lb/>
tele Ehre/ &#x017F;ondern durch Demuth/ achtet euch unter einander/ einer den an-<lb/>
dern ho&#x0364;her als &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ Phil. 2. Liebet die Sanfftmuth/ und die Gedult/<note place="right">Sanfft-<lb/>
muth/<lb/>
Gedult/</note><lb/>
wie Paulus &#x017F;agt: Wandelt/ wie es &#x017F;ich gebu&#x0364;ret in eurem Beruff/ darinnen<lb/>
ihr beruffen &#x017F;eyd/ mit aller Demuth/ und Sanfftmuth/ mit Gedult/ und ver-<lb/>
traget einer den andern in der Liebe/ und &#x017F;eyd flei&#x017F;&#x017F;ig zu halten die Einigkeit im<lb/>
Gei&#x017F;t/ durch das Band deß Friedens/ Eph. 4. Bettet auch eiferig/ &#x017F;inget<note place="right">und das<lb/>
Gebett.</note><lb/>
und &#x017F;aget: Du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lieb/ &#x017F;chenck uns deine Gun&#x017F;t/ laß uns empfinden der<lb/>
Liebe Brun&#x017F;t/ daß wir uns von Hertzen einander lieben/ und im Frieden auf<lb/><hi rendition="#fr">einem</hi> Sinne bleiben! So wird der GOtt der Liebe und deß Friedens mit<lb/>
euch &#x017F;eyn/ 2. Cor. 13. Darauf wu&#x0364;n&#x017F;che und &#x017F;egne ich euch/ mit den Worten<lb/>
deß Apo&#x017F;tels Pauli/ Phil. 4. und &#x017F;age: Der Friede GOttes/ welcher ho&#x0364;her<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
i&#x017F;t/ denn alle Vernunfft/ der bewahre eure Hertzen und Sinne/ in Chri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u/ von nun an biß zu ewigen Zeiten/ Amen.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">LXXXVI.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 7. Ianuar.</hi><lb/>
1661.</note><lb/>
Jn der <hi rendition="#aq">III.</hi> Abtheilung/ von den La&#x017F;tern wider<lb/>
den Na&#x0364;ch&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">IX.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Unfreundligkeit.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Text:</hi><lb/>
Matth. c. 18. v. 28-30.</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Da gieng der&#x017F;elbige Knecht hinauß/ und fand einen &#x017F;einer</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Mitt-</hi> </fw><lb/>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[823/0893] von der Uneinigkeit. andere/ und ihm nicht goͤnnet/ was ihm GOtt goͤnnet. Meidet den Zorn/ dardurch ſich mancher uͤbereilet und entruͤſtet/ daß er allerley gifftige Schmaͤh- Worte wider den Naͤchſten außſtoͤſſet/ die nicht ein jeder ſo leicht ertragen und verſchmirtzen kan. Meidet boͤſe Maͤuler/ Luͤgner und Aufſtecher/ als die ver- flucht ſeyn/ dann ſie verwirꝛen viel/ die guten Frieden haben/ Syr. 28. Mei- det die Halßſtarrigkeit und Eigenfinnigkeit/ da man beyderſeits den Kopff ſetzet/ und ſich nichts wil weiſen laſſen/ man wil alle Worte verantworten/ und keines dem andern nichts nachgeben/ da heiſſet es: Zween harte Stein/ mahlen ſelten klein. Dargegen liebet die Verſchwiegenheit/ liebe Kinder/ lernet das Maul halten/ dann wer es haͤlt/ der wird ſich mit Worten nicht vergreiffen/ Syr. 23. Liebet die Demuth/ thut nichts durch Zanck oder ei- tele Ehre/ ſondern durch Demuth/ achtet euch unter einander/ einer den an- dern hoͤher als ſich ſelbſt/ Phil. 2. Liebet die Sanfftmuth/ und die Gedult/ wie Paulus ſagt: Wandelt/ wie es ſich gebuͤret in eurem Beruff/ darinnen ihr beruffen ſeyd/ mit aller Demuth/ und Sanfftmuth/ mit Gedult/ und ver- traget einer den andern in der Liebe/ und ſeyd fleiſſig zu halten die Einigkeit im Geiſt/ durch das Band deß Friedens/ Eph. 4. Bettet auch eiferig/ ſinget und ſaget: Du ſuͤſſe Lieb/ ſchenck uns deine Gunſt/ laß uns empfinden der Liebe Brunſt/ daß wir uns von Hertzen einander lieben/ und im Frieden auf einem Sinne bleiben! So wird der GOtt der Liebe und deß Friedens mit euch ſeyn/ 2. Cor. 13. Darauf wuͤnſche und ſegne ich euch/ mit den Worten deß Apoſtels Pauli/ Phil. 4. und ſage: Der Friede GOttes/ welcher hoͤher iſt/ denn alle Vernunfft/ der bewahre eure Hertzen und Sinne/ in Chriſto JEſu/ von nun an biß zu ewigen Zeiten/ Amen. Zorn/ boͤſe Maͤn- ler/ Halßſtar- rigkeit. Zu lieben/ Verſchwie- genheit/ Demukh/ Sanfft- muth/ Gedult/ und das Gebett. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm Namen Jeſu! Die LXXXVI. Laſter-Predigt/ Jn der III. Abtheilung/ von den Laſtern wider den Naͤchſten. Das IX. Laſter: Unfreundligkeit. Text: Matth. c. 18. v. 28-30. Da gieng derſelbige Knecht hinauß/ und fand einen ſeiner Mitt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/893
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 823. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/893>, abgerufen am 20.03.2019.