Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von Unversöhnligkeit.
theil/ wo man das eine oder das ander/ oder beydes unterlasst. Weil wir dannVortrag.
bißher in unsern vorhabenden Laster-Predigten unterschiedlich geredet von dem
Zorn/ Uneinigkeit und Unfreundligkeit/ wiederum von dem Haß/ Neid und
dem Zauck/ so wollen wir für dißmal bey solcher Materi verbleiben/ und für
gegenwärtige Predigt/ nach Erklärung der verlesenen Worten hören/
was wir
von der Unversöhnligkeit/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns Gott seinWunsch.
Gnad/ Geist und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklärung deß Texts.

JN unsern vorhabenden Worten redet der HErr Christus/ und hänget
ein schön Epiphonema und Morale an die Parabel von dem König/Epiphone-
ma
der Pa-
rabel/
begreifft et-
liche Um-
stände der
Versöhnlig-
keit:

der mit seinen Knechten gerechnet/ einem grossen Schuldner auf seine
Bitt Gnad erwiesen/ aber weil er mit seinem Mitknecht nicht auch
Gedult haben wolte/ wieder alle Gnad abgesprochen/ und dem Peiniger/ biß zu
völliger Bezahlung übergeben/ und sagt: Also/ wie es diesem Schalcks-
knecht ergangen/ werde sein himmlischer Vatter mit allen Unversöhnlichen
auch verfahren/ fasset dabey kurtz zusamen alles/ was zur Brüderlichen Ver-
söhnung gehöret/ sagt I. Wer das thun soll/ ekastos, ein jeglicher/ damit wirdI. Wer?
niemand auß-sondern jederman eingeschlossen/ es sollen vergeben und versöhn-
lich seyn nicht nur die arme/ schlechte/ geringe Leut/ sondern ein jeglicher/ wer
sich für einen Jünger Christi angibt/ weß Stands oder Würden er sey/ edel
oder unedel/ hoch oder nider/ reich oder arm. II. Wem soll er vergeben/ sei-II. Wem?
nem Bruder/ das ist/ seinem Nächsten/ es hätte der HErr wol sagen kön-
nen/ seinem Mit knecht/ wie es die vorhergehende Parabel mit sich gebracht hätt/
aber er sagt/ seinem Bruder/ uns zu erinnern/ daß wir geistliche Brüder und
Schwestern/ und eines himmlischen Vatters Kinder seyen/ darum wir nicht
als Feind/ sondern als Freund und Brüder gegen einander gesinnet seyn/ und
mit einander handlen und verfahren sollen. III. Was soll ein jeglicher sei-III. Was?
nem Bruder vergeben[?] seine Fehle/ damit er ins gemein begreifft alle Miß-
handlung/ sie sey klein oder groß/ wenig oder viel/ sey geschehen mit Worten
oder Wercken/ alles was der Nächste wider uns gethan; Dann es sey was es
woll/ wann wirs gegen dem halten/ was wir täglich wider Gott sündigen/ so ist
es nur für ein geringen Fehler zu rechnen/ welche Fehler wir sollen vergeben/
wie aber? Der HErr Christus sagt IV. von eueren Hertzen/ es soll nichtIV. Wie?
nur der Mund sagen: Jch will vergeben/ sondern Mund und Hertz soll beysa-
men seyn/ wie wir einander gutes thun sollen/ nicht mit Worten und mit der
Zungen allein/ sondern mit der That und Warheit/ 1. Joh. 3. Also sollen wir

auch
R r r r r

von Unverſoͤhnligkeit.
theil/ wo man das eine oder das ander/ oder beydes unterlaſſt. Weil wir dannVortrag.
bißher in unſern vorhabenden Laſter-Predigten unterſchiedlich geredet von dem
Zorn/ Uneinigkeit und Unfreundligkeit/ wiederum von dem Haß/ Neid und
dem Zauck/ ſo wollen wir fuͤr dißmal bey ſolcher Materi verbleiben/ und fuͤr
gegenwaͤrtige Predigt/ nach Erklaͤrung der verleſenen Worten hoͤren/
was wir
von der Unverſoͤhnligkeit/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns Gott ſeinWunſch.
Gnad/ Geiſt und Segen verleihen wolle. Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

JN unſern vorhabenden Worten redet der HErꝛ Chriſtus/ und haͤnget
ein ſchoͤn Epiphonema und Morale an die Parabel von dem Koͤnig/Epiphone-
ma
der Pa-
rabel/
begreifft et-
liche Um-
ſtaͤnde der
Verſoͤhnlig-
keit:

der mit ſeinen Knechten gerechnet/ einem groſſen Schuldner auf ſeine
Bitt Gnad erwieſen/ aber weil er mit ſeinem Mitknecht nicht auch
Gedult haben wolte/ wieder alle Gnad abgeſprochen/ und dem Peiniger/ biß zu
voͤlliger Bezahlung uͤbergeben/ und ſagt: Alſo/ wie es dieſem Schalcks-
knecht ergangen/ werde ſein himmliſcher Vatter mit allen Unverſoͤhnlichen
auch verfahren/ faſſet dabey kurtz zuſamen alles/ was zur Bruͤderlichen Ver-
ſoͤhnung gehoͤret/ ſagt I. Wer das thun ſoll/ ἕϰαϛος, ein jeglicher/ damit wirdI. Wer?
niemand auß-ſondern jederman eingeſchloſſen/ es ſollen vergeben und verſoͤhn-
lich ſeyn nicht nur die arme/ ſchlechte/ geringe Leut/ ſondern ein jeglicher/ wer
ſich fuͤr einen Juͤnger Chriſti angibt/ weß Stands oder Wuͤrden er ſey/ edel
oder unedel/ hoch oder nider/ reich oder arm. II. Wem ſoll er vergeben/ ſei-II. Wem?
nem Bruder/ das iſt/ ſeinem Naͤchſten/ es haͤtte der HErꝛ wol ſagen koͤn-
nen/ ſeinem Mit knecht/ wie es die vorhergehende Parabel mit ſich gebracht haͤtt/
aber er ſagt/ ſeinem Bruder/ uns zu erinnern/ daß wir geiſtliche Bruͤder und
Schweſtern/ und eines himmliſchen Vatters Kinder ſeyen/ darum wir nicht
als Feind/ ſondern als Freund und Bruͤder gegen einander geſinnet ſeyn/ und
mit einander handlen und verfahren ſollen. III. Was ſoll ein jeglicher ſei-III. Was?
nem Bruder vergeben[?] ſeine Fehle/ damit er ins gemein begreifft alle Miß-
handlung/ ſie ſey klein oder groß/ wenig oder viel/ ſey geſchehen mit Worten
oder Wercken/ alles was der Naͤchſte wider uns gethan; Dann es ſey was es
woll/ wann wirs gegen dem halten/ was wir taͤglich wider Gott ſuͤndigen/ ſo iſt
es nur fuͤr ein geringen Fehler zu rechnen/ welche Fehler wir ſollen vergeben/
wie aber? Der HErꝛ Chriſtus ſagt IV. von eueren Hertzen/ es ſoll nichtIV. Wie?
nur der Mund ſagen: Jch will vergeben/ ſondern Mund und Hertz ſoll beyſa-
men ſeyn/ wie wir einander gutes thun ſollen/ nicht mit Worten und mit der
Zungen allein/ ſondern mit der That und Warheit/ 1. Joh. 3. Alſo ſollen wir

auch
R r r r r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0935" n="865"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von Unver&#x017F;o&#x0364;hnligkeit.</hi></fw><lb/>
theil/ wo man das eine oder das ander/ oder beydes unterla&#x017F;&#x017F;t. Weil wir dann<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
bißher in un&#x017F;ern vorhabenden La&#x017F;ter-Predigten unter&#x017F;chiedlich geredet von dem<lb/>
Zorn/ Uneinigkeit und Unfreundligkeit/ wiederum von dem Haß/ Neid und<lb/>
dem Zauck/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r dißmal bey &#x017F;olcher Materi verbleiben/ und fu&#x0364;r<lb/>
gegenwa&#x0364;rtige Predigt/ nach Erkla&#x0364;rung der verle&#x017F;enen Worten ho&#x0364;ren/<lb/>
was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">von der Unver&#x017F;o&#x0364;hnligkeit/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns Gott &#x017F;ein<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
Gnad/ Gei&#x017F;t und Segen verleihen wolle. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N un&#x017F;ern vorhabenden Worten redet der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ und ha&#x0364;nget<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">Epiphonema</hi> und <hi rendition="#aq">Morale</hi> an die Parabel von dem Ko&#x0364;nig/<note place="right"><hi rendition="#aq">Epiphone-<lb/>
ma</hi> der Pa-<lb/>
rabel/<lb/>
begreifft et-<lb/>
liche Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde der<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnlig-<lb/>
keit:</note><lb/>
der mit &#x017F;einen Knechten gerechnet/ einem gro&#x017F;&#x017F;en Schuldner auf &#x017F;eine<lb/>
Bitt Gnad erwie&#x017F;en/ aber weil er mit &#x017F;einem Mitknecht nicht auch<lb/>
Gedult haben wolte/ wieder alle Gnad abge&#x017F;prochen/ und dem Peiniger/ biß zu<lb/>
vo&#x0364;lliger Bezahlung u&#x0364;bergeben/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o/</hi> wie es die&#x017F;em Schalcks-<lb/>
knecht ergangen/ werde &#x017F;ein himmli&#x017F;cher Vatter mit allen Unver&#x017F;o&#x0364;hnlichen<lb/>
auch verfahren/ fa&#x017F;&#x017F;et dabey kurtz zu&#x017F;amen alles/ was zur Bru&#x0364;derlichen Ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnung geho&#x0364;ret/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Wer</hi> das thun &#x017F;oll/ &#x1F15;&#x03F0;&#x03B1;&#x03DB;&#x03BF;&#x03C2;, ein jeglicher/ damit wird<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi> Wer?</note><lb/>
niemand auß-&#x017F;ondern jederman einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ollen vergeben und ver&#x017F;o&#x0364;hn-<lb/>
lich &#x017F;eyn nicht nur die arme/ &#x017F;chlechte/ geringe Leut/ &#x017F;ondern ein jeglicher/ wer<lb/>
&#x017F;ich fu&#x0364;r einen Ju&#x0364;nger Chri&#x017F;ti angibt/ weß Stands oder Wu&#x0364;rden er &#x017F;ey/ edel<lb/>
oder unedel/ hoch oder nider/ reich oder arm. <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Wem</hi> &#x017F;oll er vergeben/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ei-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi> Wem?</note><lb/><hi rendition="#fr">nem Bruder/</hi> das i&#x017F;t/ &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ es ha&#x0364;tte der HEr&#xA75B; wol &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ &#x017F;einem Mit knecht/ wie es die vorhergehende Parabel mit &#x017F;ich gebracht ha&#x0364;tt/<lb/>
aber er &#x017F;agt/ &#x017F;einem Bruder/ uns zu erinnern/ daß wir gei&#x017F;tliche Bru&#x0364;der und<lb/>
Schwe&#x017F;tern/ und <hi rendition="#fr">eines</hi> himmli&#x017F;chen Vatters Kinder &#x017F;eyen/ darum wir nicht<lb/>
als Feind/ &#x017F;ondern als Freund und Bru&#x0364;der gegen einander ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ und<lb/>
mit einander handlen und verfahren &#x017F;ollen. <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Was</hi> &#x017F;oll ein jeglicher &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi> Was?</note><lb/>
nem Bruder vergeben<supplied>?</supplied> <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Fehle/</hi> damit er ins gemein begreifft alle Miß-<lb/>
handlung/ &#x017F;ie &#x017F;ey klein oder groß/ wenig oder viel/ &#x017F;ey ge&#x017F;chehen mit Worten<lb/>
oder Wercken/ alles was der Na&#x0364;ch&#x017F;te wider uns gethan; Dann es &#x017F;ey was es<lb/>
woll/ wann wirs gegen dem halten/ was wir ta&#x0364;glich wider Gott &#x017F;u&#x0364;ndigen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es nur fu&#x0364;r ein geringen Fehler zu rechnen/ welche Fehler wir &#x017F;ollen vergeben/<lb/><hi rendition="#fr">wie</hi> aber? Der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;agt <hi rendition="#aq">IV.</hi> von eueren <hi rendition="#fr">Hertzen/</hi> es &#x017F;oll nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Wie?</note><lb/>
nur der Mund &#x017F;agen: Jch will vergeben/ &#x017F;ondern Mund und Hertz &#x017F;oll bey&#x017F;a-<lb/>
men &#x017F;eyn/ wie wir einander gutes thun &#x017F;ollen/ nicht mit Worten und mit der<lb/>
Zungen allein/ &#x017F;ondern mit der That und Warheit/ 1. Joh. 3. Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r r r r</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[865/0935] von Unverſoͤhnligkeit. theil/ wo man das eine oder das ander/ oder beydes unterlaſſt. Weil wir dann bißher in unſern vorhabenden Laſter-Predigten unterſchiedlich geredet von dem Zorn/ Uneinigkeit und Unfreundligkeit/ wiederum von dem Haß/ Neid und dem Zauck/ ſo wollen wir fuͤr dißmal bey ſolcher Materi verbleiben/ und fuͤr gegenwaͤrtige Predigt/ nach Erklaͤrung der verleſenen Worten hoͤren/ was wir von der Unverſoͤhnligkeit/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben. Darzu uns Gott ſein Gnad/ Geiſt und Segen verleihen wolle. Amen. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. JN unſern vorhabenden Worten redet der HErꝛ Chriſtus/ und haͤnget ein ſchoͤn Epiphonema und Morale an die Parabel von dem Koͤnig/ der mit ſeinen Knechten gerechnet/ einem groſſen Schuldner auf ſeine Bitt Gnad erwieſen/ aber weil er mit ſeinem Mitknecht nicht auch Gedult haben wolte/ wieder alle Gnad abgeſprochen/ und dem Peiniger/ biß zu voͤlliger Bezahlung uͤbergeben/ und ſagt: Alſo/ wie es dieſem Schalcks- knecht ergangen/ werde ſein himmliſcher Vatter mit allen Unverſoͤhnlichen auch verfahren/ faſſet dabey kurtz zuſamen alles/ was zur Bruͤderlichen Ver- ſoͤhnung gehoͤret/ ſagt I. Wer das thun ſoll/ ἕϰαϛος, ein jeglicher/ damit wird niemand auß-ſondern jederman eingeſchloſſen/ es ſollen vergeben und verſoͤhn- lich ſeyn nicht nur die arme/ ſchlechte/ geringe Leut/ ſondern ein jeglicher/ wer ſich fuͤr einen Juͤnger Chriſti angibt/ weß Stands oder Wuͤrden er ſey/ edel oder unedel/ hoch oder nider/ reich oder arm. II. Wem ſoll er vergeben/ ſei- nem Bruder/ das iſt/ ſeinem Naͤchſten/ es haͤtte der HErꝛ wol ſagen koͤn- nen/ ſeinem Mit knecht/ wie es die vorhergehende Parabel mit ſich gebracht haͤtt/ aber er ſagt/ ſeinem Bruder/ uns zu erinnern/ daß wir geiſtliche Bruͤder und Schweſtern/ und eines himmliſchen Vatters Kinder ſeyen/ darum wir nicht als Feind/ ſondern als Freund und Bruͤder gegen einander geſinnet ſeyn/ und mit einander handlen und verfahren ſollen. III. Was ſoll ein jeglicher ſei- nem Bruder vergeben? ſeine Fehle/ damit er ins gemein begreifft alle Miß- handlung/ ſie ſey klein oder groß/ wenig oder viel/ ſey geſchehen mit Worten oder Wercken/ alles was der Naͤchſte wider uns gethan; Dann es ſey was es woll/ wann wirs gegen dem halten/ was wir taͤglich wider Gott ſuͤndigen/ ſo iſt es nur fuͤr ein geringen Fehler zu rechnen/ welche Fehler wir ſollen vergeben/ wie aber? Der HErꝛ Chriſtus ſagt IV. von eueren Hertzen/ es ſoll nicht nur der Mund ſagen: Jch will vergeben/ ſondern Mund und Hertz ſoll beyſa- men ſeyn/ wie wir einander gutes thun ſollen/ nicht mit Worten und mit der Zungen allein/ ſondern mit der That und Warheit/ 1. Joh. 3. Alſo ſollen wir auch Epiphone- ma der Pa- rabel/ begreifft et- liche Um- ſtaͤnde der Verſoͤhnlig- keit: I. Wer? II. Wem? III. Was? IV. Wie? R r r r r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/935
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 865. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/935>, abgerufen am 22.03.2019.