Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XCII. Laster-Predigt/
möchte wol nach Hauß kommen. Als er nun zum König kommt/ klaget er
über seine unglückliche Schiff-Fahrt/ und entschuldiget sich seines langen
Außbleibens/ doch von dem frommen Wirth und Land-Mann/ der ihn wie
ein Vatter aufgenommen/ schwiege er still/ sagte gantz nichts/ was für Liebe/
Treu und Freundschafft er ihm erwiesen. Der König freuete sich seiner Wie-
derkunfft/ und verhiesse ihm zur Danckbarkeit/ und daß er Leibes- und Lebens-
Gefahr außgestanden/ einen guten Sitz und Land-Gut zu verehren. Der
Kriegs-Mann hatte/ so lange er bey seinem Wirth gelegen/ solches Gut ihm
lassen wol gefallen/ fähet demnach bald an/ er habe am Ufer deß Meeres auf
dem Land einen gelegenen Sitz und Gut ersehen/ darum bitte er den König/ ob
er mit demselben möchte verehret werden. Darauf befihlet König Philippus
seinem Amtmann Pausaniae, er solle in solches Amt und Gebiet schreiben/ daß
solches Gut diesem Kriegs-Mann zu eigen eingegeben werde. Als der Land-
Mann solches höret/ und siehet/ daß ihm seine Wolthat so übel vergolten
wird/ ziehet er zum König/ klaget und erzehlet/ wie er seinem Legaten so viel
Gutes gethan/ ihn beherberget und versorget/ dargegen erwiese er ihm jetzo die-
sen Danck/ und wolle ihn um seine Güter bringen. Darüber erzürnete sich
der König/ es verdroß ihn die Unbilligkeit und Undanck dieses Soldaten/ liesse
ihn so bald greiffen/ und zur Schmach und Straff liesse er ihm mit glüenden
Eisen diese zwey Worte mit grossen Buchstaben an die Stirne brennen:
Jst ein Ex-
empel der
abgelesenen
Regul.
HOSPES INGRATUS, das ist: Undanckbarer Gast. Diese Ge-
schicht ist ein Exempel der verlesenen Regul deß weisen Lehrers Syrachs/ da
er sagt: Den bösen Buben/ die nicht dancken für die Wolthat/
wird es nicht wol gehen.
Demnach wir nun in Abhandlung unserer
Vortrag.Laster-Predigten/ zur andern Zeit geredet von der Undanckbarkeit gegen
GOtt/ so wollen wir für dieses mal nach Erklärung der Worte etwas reden
von dem Undanck gegen dem Nächsten/
Wunsch.und anzeigen/ wie wir solches zu unserer Besserung anwenden sollen. GOtt
wolle uns darzu seine Gnade und Seegen verleihen/ Amen.

Erklärung deß Texts.
Wem man
vornemlich
solle Gutes
thun.

ES lehret und zeiget Syrach/ im Anfang deß zwölfften Capitels/ wie
man sich in Erweisung der Wolthaten erzeigen/ und wem man Gu-
tes thun solle. Nun sollen wir zwar nach dem Exempel GOttes/
und nach der Lehr deß HErrn Christi/ so wol den Gottlosen als den
Frommen/ so wol unsern Feinden als Freunden Gutes thun/ Luc. 6. und
auch denen mit Hülff und Wolthat beyspringen/ die es/ Armut halben/ uns
nicht wieder vergelten können/ Luc. 14. Vornemlich aber sagt Syrach/
sollen wir denen Gutes thun/ die fromm und Gottesfürchtig seyn/ und die sich

wieder

Die XCII. Laſter-Predigt/
moͤchte wol nach Hauß kommen. Als er nun zum Koͤnig kommt/ klaget er
uͤber ſeine ungluͤckliche Schiff-Fahrt/ und entſchuldiget ſich ſeines langen
Außbleibens/ doch von dem frommen Wirth und Land-Mann/ der ihn wie
ein Vatter aufgenommen/ ſchwiege er ſtill/ ſagte gantz nichts/ was fuͤr Liebe/
Treu und Freundſchafft er ihm erwieſen. Der Koͤnig freuete ſich ſeiner Wie-
derkunfft/ und verhieſſe ihm zur Danckbarkeit/ und daß er Leibes- und Lebens-
Gefahr außgeſtanden/ einen guten Sitz und Land-Gut zu verehren. Der
Kriegs-Mann hatte/ ſo lange er bey ſeinem Wirth gelegen/ ſolches Gut ihm
laſſen wol gefallen/ faͤhet demnach bald an/ er habe am Ufer deß Meeres auf
dem Land einen gelegenen Sitz und Gut erſehen/ darum bitte er den Koͤnig/ ob
er mit demſelben moͤchte verehret werden. Darauf befihlet Koͤnig Philippus
ſeinem Amtmann Pauſaniæ, er ſolle in ſolches Amt und Gebiet ſchreiben/ daß
ſolches Gut dieſem Kriegs-Mann zu eigen eingegeben werde. Als der Land-
Mann ſolches hoͤret/ und ſiehet/ daß ihm ſeine Wolthat ſo uͤbel vergolten
wird/ ziehet er zum Koͤnig/ klaget und erzehlet/ wie er ſeinem Legaten ſo viel
Gutes gethan/ ihn beherberget und verſorget/ dargegen erwieſe er ihm jetzo die-
ſen Danck/ und wolle ihn um ſeine Guͤter bringen. Daruͤber erzuͤrnete ſich
der Koͤnig/ es verdroß ihn die Unbilligkeit und Undanck dieſes Soldaten/ lieſſe
ihn ſo bald greiffen/ und zur Schmach und Straff lieſſe er ihm mit gluͤenden
Eiſen dieſe zwey Worte mit groſſen Buchſtaben an die Stirne brennen:
Jſt ein Ex-
empel der
abgeleſenen
Regul.
HOSPES INGRATUS, das iſt: Undanckbarer Gaſt. Dieſe Ge-
ſchicht iſt ein Exempel der verleſenen Regul deß weiſen Lehrers Syrachs/ da
er ſagt: Den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/
wird es nicht wol gehen.
Demnach wir nun in Abhandlung unſerer
Vortrag.Laſter-Predigten/ zur andern Zeit geredet von der Undanckbarkeit gegen
GOtt/ ſo wollen wir fuͤr dieſes mal nach Erklaͤrung der Worte etwas reden
von dem Undanck gegen dem Naͤchſten/
Wunſch.und anzeigen/ wie wir ſolches zu unſerer Beſſerung anwenden ſollen. GOtt
wolle uns darzu ſeine Gnade und Seegen verleihen/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.
Wem man
vornemlich
ſolle Gutes
thun.

ES lehret und zeiget Syrach/ im Anfang deß zwoͤlfften Capitels/ wie
man ſich in Erweiſung der Wolthaten erzeigen/ und wem man Gu-
tes thun ſolle. Nun ſollen wir zwar nach dem Exempel GOttes/
und nach der Lehr deß HErꝛn Chriſti/ ſo wol den Gottloſen als den
Frommen/ ſo wol unſern Feinden als Freunden Gutes thun/ Luc. 6. und
auch denen mit Huͤlff und Wolthat beyſpringen/ die es/ Armut halben/ uns
nicht wieder vergelten koͤnnen/ Luc. 14. Vornemlich aber ſagt Syrach/
ſollen wir denen Gutes thun/ die fromm und Gottesfuͤrchtig ſeyn/ und die ſich

wieder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0956" n="886"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XCII.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
mo&#x0364;chte wol nach Hauß kommen. Als er nun zum Ko&#x0364;nig kommt/ klaget er<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;eine unglu&#x0364;ckliche Schiff-Fahrt/ und ent&#x017F;chuldiget &#x017F;ich &#x017F;eines langen<lb/>
Außbleibens/ doch von dem frommen Wirth und Land-Mann/ der ihn wie<lb/>
ein Vatter aufgenommen/ &#x017F;chwiege er &#x017F;till/ &#x017F;agte gantz nichts/ was fu&#x0364;r Liebe/<lb/>
Treu und Freund&#x017F;chafft er ihm erwie&#x017F;en. Der Ko&#x0364;nig freuete &#x017F;ich &#x017F;einer Wie-<lb/>
derkunfft/ und verhie&#x017F;&#x017F;e ihm zur Danckbarkeit/ und daß er Leibes- und Lebens-<lb/>
Gefahr außge&#x017F;tanden/ einen guten Sitz und Land-Gut zu verehren. Der<lb/>
Kriegs-Mann hatte/ &#x017F;o lange er bey &#x017F;einem Wirth gelegen/ &#x017F;olches Gut ihm<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wol gefallen/ fa&#x0364;het demnach bald an/ er habe am Ufer deß Meeres auf<lb/>
dem Land einen gelegenen Sitz und Gut er&#x017F;ehen/ darum bitte er den Ko&#x0364;nig/ ob<lb/>
er mit dem&#x017F;elben mo&#x0364;chte verehret werden. Darauf befihlet Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Philippus</hi><lb/>
&#x017F;einem Amtmann <hi rendition="#aq">Pau&#x017F;aniæ,</hi> er &#x017F;olle in &#x017F;olches Amt und Gebiet &#x017F;chreiben/ daß<lb/>
&#x017F;olches Gut die&#x017F;em Kriegs-Mann zu eigen eingegeben werde. Als der Land-<lb/>
Mann &#x017F;olches ho&#x0364;ret/ und &#x017F;iehet/ daß ihm &#x017F;eine Wolthat &#x017F;o u&#x0364;bel vergolten<lb/>
wird/ ziehet er zum Ko&#x0364;nig/ klaget und erzehlet/ wie er &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Legat</hi>en &#x017F;o viel<lb/>
Gutes gethan/ ihn beherberget und ver&#x017F;orget/ dargegen erwie&#x017F;e er ihm jetzo die-<lb/>
&#x017F;en Danck/ und wolle ihn um &#x017F;eine Gu&#x0364;ter bringen. Daru&#x0364;ber erzu&#x0364;rnete &#x017F;ich<lb/>
der Ko&#x0364;nig/ es verdroß ihn die Unbilligkeit und Undanck die&#x017F;es Soldaten/ lie&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ihn &#x017F;o bald greiffen/ und zur Schmach und Straff lie&#x017F;&#x017F;e er ihm mit glu&#x0364;enden<lb/>
Ei&#x017F;en die&#x017F;e zwey Worte mit gro&#x017F;&#x017F;en Buch&#x017F;taben an die Stirne brennen:<lb/><note place="left">J&#x017F;t ein Ex-<lb/>
empel der<lb/>
abgele&#x017F;enen<lb/>
Regul.</note><hi rendition="#aq">HOSPES INGRATUS,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Undanckbarer Ga&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chicht i&#x017F;t ein Exempel der verle&#x017F;enen Regul deß wei&#x017F;en Lehrers Syrachs/ da<lb/>
er &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Den bo&#x0364;&#x017F;en Buben/ die nicht dancken fu&#x0364;r die Wolthat/<lb/>
wird es nicht wol gehen.</hi> Demnach wir nun in Abhandlung un&#x017F;erer<lb/><note place="left">Vortrag.</note>La&#x017F;ter-Predigten/ zur andern Zeit geredet von der Undanckbarkeit gegen<lb/>
GOtt/ &#x017F;o wollen wir fu&#x0364;r die&#x017F;es mal nach Erkla&#x0364;rung der Worte etwas reden<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">von dem Undanck gegen dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/</hi></hi><lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>und anzeigen/ wie wir &#x017F;olches zu un&#x017F;erer Be&#x017F;&#x017F;erung anwenden &#x017F;ollen. GOtt<lb/>
wolle uns darzu &#x017F;eine Gnade und Seegen verleihen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Wem man<lb/>
vornemlich<lb/>
&#x017F;olle Gutes<lb/>
thun.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S lehret und zeiget Syrach/ im Anfang deß zwo&#x0364;lfften Capitels/ wie<lb/>
man &#x017F;ich in Erwei&#x017F;ung der Wolthaten erzeigen/ und wem man Gu-<lb/>
tes thun &#x017F;olle. Nun &#x017F;ollen wir zwar nach dem Exempel GOttes/<lb/>
und nach der Lehr deß HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o wol den Gottlo&#x017F;en als den<lb/>
Frommen/ &#x017F;o wol un&#x017F;ern Feinden als Freunden Gutes thun/ Luc. 6. und<lb/>
auch denen mit Hu&#x0364;lff und Wolthat bey&#x017F;pringen/ die es/ Armut halben/ uns<lb/>
nicht wieder vergelten ko&#x0364;nnen/ Luc. 14. Vornemlich aber &#x017F;agt Syrach/<lb/>
&#x017F;ollen wir denen Gutes thun/ die fromm und Gottesfu&#x0364;rchtig &#x017F;eyn/ und die &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wieder</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[886/0956] Die XCII. Laſter-Predigt/ moͤchte wol nach Hauß kommen. Als er nun zum Koͤnig kommt/ klaget er uͤber ſeine ungluͤckliche Schiff-Fahrt/ und entſchuldiget ſich ſeines langen Außbleibens/ doch von dem frommen Wirth und Land-Mann/ der ihn wie ein Vatter aufgenommen/ ſchwiege er ſtill/ ſagte gantz nichts/ was fuͤr Liebe/ Treu und Freundſchafft er ihm erwieſen. Der Koͤnig freuete ſich ſeiner Wie- derkunfft/ und verhieſſe ihm zur Danckbarkeit/ und daß er Leibes- und Lebens- Gefahr außgeſtanden/ einen guten Sitz und Land-Gut zu verehren. Der Kriegs-Mann hatte/ ſo lange er bey ſeinem Wirth gelegen/ ſolches Gut ihm laſſen wol gefallen/ faͤhet demnach bald an/ er habe am Ufer deß Meeres auf dem Land einen gelegenen Sitz und Gut erſehen/ darum bitte er den Koͤnig/ ob er mit demſelben moͤchte verehret werden. Darauf befihlet Koͤnig Philippus ſeinem Amtmann Pauſaniæ, er ſolle in ſolches Amt und Gebiet ſchreiben/ daß ſolches Gut dieſem Kriegs-Mann zu eigen eingegeben werde. Als der Land- Mann ſolches hoͤret/ und ſiehet/ daß ihm ſeine Wolthat ſo uͤbel vergolten wird/ ziehet er zum Koͤnig/ klaget und erzehlet/ wie er ſeinem Legaten ſo viel Gutes gethan/ ihn beherberget und verſorget/ dargegen erwieſe er ihm jetzo die- ſen Danck/ und wolle ihn um ſeine Guͤter bringen. Daruͤber erzuͤrnete ſich der Koͤnig/ es verdroß ihn die Unbilligkeit und Undanck dieſes Soldaten/ lieſſe ihn ſo bald greiffen/ und zur Schmach und Straff lieſſe er ihm mit gluͤenden Eiſen dieſe zwey Worte mit groſſen Buchſtaben an die Stirne brennen: HOSPES INGRATUS, das iſt: Undanckbarer Gaſt. Dieſe Ge- ſchicht iſt ein Exempel der verleſenen Regul deß weiſen Lehrers Syrachs/ da er ſagt: Den boͤſen Buben/ die nicht dancken fuͤr die Wolthat/ wird es nicht wol gehen. Demnach wir nun in Abhandlung unſerer Laſter-Predigten/ zur andern Zeit geredet von der Undanckbarkeit gegen GOtt/ ſo wollen wir fuͤr dieſes mal nach Erklaͤrung der Worte etwas reden von dem Undanck gegen dem Naͤchſten/ und anzeigen/ wie wir ſolches zu unſerer Beſſerung anwenden ſollen. GOtt wolle uns darzu ſeine Gnade und Seegen verleihen/ Amen. Jſt ein Ex- empel der abgeleſenen Regul. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. ES lehret und zeiget Syrach/ im Anfang deß zwoͤlfften Capitels/ wie man ſich in Erweiſung der Wolthaten erzeigen/ und wem man Gu- tes thun ſolle. Nun ſollen wir zwar nach dem Exempel GOttes/ und nach der Lehr deß HErꝛn Chriſti/ ſo wol den Gottloſen als den Frommen/ ſo wol unſern Feinden als Freunden Gutes thun/ Luc. 6. und auch denen mit Huͤlff und Wolthat beyſpringen/ die es/ Armut halben/ uns nicht wieder vergelten koͤnnen/ Luc. 14. Vornemlich aber ſagt Syrach/ ſollen wir denen Gutes thun/ die fromm und Gottesfuͤrchtig ſeyn/ und die ſich wieder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/956
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 886. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/956>, abgerufen am 24.03.2019.