Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Die III. Laster-Predigt/
Kurtze Anweisung zum Gebrauch dieser Lehr.
Applica-
tion.

DJese erzehlte Mittel sollen wir nun nicht verachten/ auch nimmer-
mehr unterlassen/ sondern wol behertzigen und erwegen/ auch fleissig
zur Hand nemmen und gebrauchen/ damit auch wir/ an unserem
Ort/ nicht in Schand und Laster/ und durch dieselbe/ in zeitliches
Verderben/ und ewige Verdammnus gerathen.

Wann wir diese/ auß Gottes Wort gezeigte Mittel recht practicirten
und gebrauchten/ wie jetzo nach einander gezeigt und gelehrt worden/ O! wie
wolerzogene Kinder/ wie tugendsame Jünglinge und Jungfrauen/ wie erba-
re und bescheidene Burger/ wie fromme und außerwöhlte Christen/ wie ein hei-
lige und herrliche Gemein/ wolten wir haben/ und wie wol solt es unter uns
stehen in allen Ständen! Darum/ wer Ohren hat zu hören/ der höre. Luc. 8.
Bistu weise/ so höre zu und bessere dich/ bistu verständig/ so laß dir rathen.
Sprüchw. 1. Dein Lebenlang habe GOtt für Augen und im Hertzen/ und
hüte dich/ daß du in keine Sünd einwilligest und thüest wider Gottes Gebott/
sag ich nochmalen mit dem Alten Tobia auß unserem Text. Lieber! mache
heut einen guten Anfang daran/ hastu das wollen/ dich vor Sünden zu hüten/
siehe/ hie hastu die Mittel/ durch welche du das/ was du wilt/ kanst vollbringen:
Wiltu aber nicht daran/ und fällest darüber in Sünd und Schand/ beharrest
auch verstockter weise/ in denen Lastern/ darinnen du jetzo steckest/ und wirst
darüber verdammt/ so mustu mir am Jüngsten Tag Zeugnus geben/ daß ich
dir nichts verhalten/ habe dir gnug Mittel und Weggezeiget/ dadurch du dich
vor Sünden und allen Lastern hättest mögen hüten und der Höllen Pein ent-
gehen. Folgestu denn/ wie ich hoffe/ und dich an Christi Statt bitte/ so
wird der GOtt/ der dir das Wollen gegeben/ auch das Thun geben/ nach sei-
Wunsch.nem Wolgefallen. Phil. 2. Er wird dich/ durch seinen Geist führen auf ebe-
ner Bahn. Psalm. 143. Er wird dich/ durch seine Krafft vollbereiten/ stär-
cken/ kräfftigen und gründen. 1. Petr. 5. Und dich endlich mit allen Heili-
gen und Außerwöhlten aufnemmen/ durch CHristum/ in das ewige und selige
Leben. Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H.
Geist/ hochgelobter GOtt in Ewigkeit.
Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm
Die III. Laſter-Predigt/
Kurtze Anweiſung zum Gebrauch dieſer Lehr.
Applica-
tion.

DJeſe erzehlte Mittel ſollen wir nun nicht verachten/ auch nimmer-
mehr unterlaſſen/ ſondern wol behertzigen und erwegen/ auch fleiſſig
zur Hand nemmen und gebrauchen/ damit auch wir/ an unſerem
Ort/ nicht in Schand und Laſter/ und durch dieſelbe/ in zeitliches
Verderben/ und ewige Verdammnus gerathen.

Wann wir dieſe/ auß Gottes Wort gezeigte Mittel recht practicirten
und gebrauchten/ wie jetzo nach einander gezeigt und gelehrt worden/ O! wie
wolerzogene Kinder/ wie tugendſame Juͤnglinge und Jungfrauen/ wie erba-
re und beſcheidene Burger/ wie fromme und außerwoͤhlte Chriſten/ wie ein hei-
lige und herꝛliche Gemein/ wolten wir haben/ und wie wol ſolt es unter uns
ſtehen in allen Staͤnden! Darum/ wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre. Luc. 8.
Biſtu weiſe/ ſo hoͤre zu und beſſere dich/ biſtu verſtaͤndig/ ſo laß dir rathen.
Spruͤchw. 1. Dein Lebenlang habe GOtt fuͤr Augen und im Hertzen/ und
huͤte dich/ daß du in keine Suͤnd einwilligeſt und thuͤeſt wider Gottes Gebott/
ſag ich nochmalen mit dem Alten Tobia auß unſerem Text. Lieber! mache
heut einen guten Anfang daran/ haſtu das wollen/ dich vor Suͤnden zu huͤten/
ſiehe/ hie haſtu die Mittel/ durch welche du das/ was du wilt/ kanſt vollbringen:
Wiltu aber nicht daran/ und faͤlleſt daruͤber in Suͤnd und Schand/ beharreſt
auch verſtockter weiſe/ in denen Laſtern/ darinnen du jetzo ſteckeſt/ und wirſt
daruͤber verdammt/ ſo muſtu mir am Juͤngſten Tag Zeugnus geben/ daß ich
dir nichts verhalten/ habe dir gnug Mittel und Weggezeiget/ dadurch du dich
vor Suͤnden und allen Laſtern haͤtteſt moͤgen huͤten und der Hoͤllen Pein ent-
gehen. Folgeſtu denn/ wie ich hoffe/ und dich an Chriſti Statt bitte/ ſo
wird der GOtt/ der dir das Wollen gegeben/ auch das Thun geben/ nach ſei-
Wunſch.nem Wolgefallen. Phil. 2. Er wird dich/ durch ſeinen Geiſt fuͤhren auf ebe-
ner Bahn. Pſalm. 143. Er wird dich/ durch ſeine Krafft vollbereiten/ ſtaͤr-
cken/ kraͤfftigen und gruͤnden. 1. Petr. 5. Und dich endlich mit allen Heili-
gen und Außerwoͤhlten aufnemmen/ durch CHriſtum/ in das ewige und ſelige
Leben. Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H.
Geiſt/ hochgelobter GOtt in Ewigkeit.
Amen.

GOtt allein die Ehre.



Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0096" n="26"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Kurtze Anwei&#x017F;ung zum Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tion.</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e erzehlte Mittel &#x017F;ollen wir nun nicht verachten/ auch nimmer-<lb/>
mehr unterla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wol behertzigen und erwegen/ auch flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
zur Hand nemmen und gebrauchen/ damit auch wir/ an un&#x017F;erem<lb/>
Ort/ nicht in Schand und La&#x017F;ter/ und durch die&#x017F;elbe/ in zeitliches<lb/>
Verderben/ und ewige Verdammnus gerathen.</p><lb/>
          <p>Wann wir die&#x017F;e/ auß Gottes Wort gezeigte Mittel recht <hi rendition="#aq">practici</hi>rten<lb/>
und gebrauchten/ wie jetzo nach einander gezeigt und gelehrt worden/ O! wie<lb/>
wolerzogene Kinder/ wie tugend&#x017F;ame Ju&#x0364;nglinge und Jungfrauen/ wie erba-<lb/>
re und be&#x017F;cheidene Burger/ wie fromme und außerwo&#x0364;hlte Chri&#x017F;ten/ wie ein hei-<lb/>
lige und her&#xA75B;liche Gemein/ wolten wir haben/ und wie wol &#x017F;olt es unter uns<lb/>
&#x017F;tehen in allen Sta&#x0364;nden! Darum/ wer Ohren hat zu ho&#x0364;ren/ der ho&#x0364;re. Luc. 8.<lb/>
Bi&#x017F;tu wei&#x017F;e/ &#x017F;o ho&#x0364;re zu und be&#x017F;&#x017F;ere dich/ bi&#x017F;tu ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ &#x017F;o laß dir rathen.<lb/>
Spru&#x0364;chw. 1. Dein Lebenlang habe GOtt fu&#x0364;r Augen und im Hertzen/ und<lb/>
hu&#x0364;te dich/ daß du in keine Su&#x0364;nd einwillige&#x017F;t und thu&#x0364;e&#x017F;t wider Gottes Gebott/<lb/>
&#x017F;ag ich nochmalen mit dem Alten Tobia auß un&#x017F;erem Text. Lieber! mache<lb/>
heut einen guten Anfang daran/ ha&#x017F;tu das wollen/ dich vor Su&#x0364;nden zu hu&#x0364;ten/<lb/>
&#x017F;iehe/ hie ha&#x017F;tu die Mittel/ durch welche du das/ was du wilt/ kan&#x017F;t vollbringen:<lb/>
Wiltu aber nicht daran/ und fa&#x0364;lle&#x017F;t daru&#x0364;ber in Su&#x0364;nd und Schand/ beharre&#x017F;t<lb/>
auch ver&#x017F;tockter wei&#x017F;e/ in denen La&#x017F;tern/ darinnen du jetzo &#x017F;tecke&#x017F;t/ und wir&#x017F;t<lb/>
daru&#x0364;ber verdammt/ &#x017F;o mu&#x017F;tu mir am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag Zeugnus geben/ daß ich<lb/>
dir nichts verhalten/ habe dir gnug Mittel und Weggezeiget/ dadurch du dich<lb/>
vor Su&#x0364;nden und allen La&#x017F;tern ha&#x0364;tte&#x017F;t mo&#x0364;gen hu&#x0364;ten und der Ho&#x0364;llen Pein ent-<lb/>
gehen. Folge&#x017F;tu denn/ wie ich hoffe/ und dich an Chri&#x017F;ti Statt bitte/ &#x017F;o<lb/>
wird der GOtt/ der dir das Wollen gegeben/ auch das Thun geben/ nach &#x017F;ei-<lb/><note place="left">Wun&#x017F;ch.</note>nem Wolgefallen. Phil. 2. Er wird dich/ durch &#x017F;einen Gei&#x017F;t fu&#x0364;hren auf ebe-<lb/>
ner Bahn. P&#x017F;alm. 143. Er wird dich/ durch &#x017F;eine Krafft vollbereiten/ &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken/ kra&#x0364;fftigen und gru&#x0364;nden. 1. Petr. 5. Und dich endlich mit allen Heili-<lb/>
gen und Außerwo&#x0364;hlten aufnemmen/ durch CHri&#x017F;tum/ in das ewige und &#x017F;elige<lb/><hi rendition="#c">Leben. Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H.<lb/>
Gei&#x017F;t/ hochgelobter GOtt in Ewigkeit.<lb/>
Amen.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">GOtt allein die Ehre.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Jm</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0096] Die III. Laſter-Predigt/ Kurtze Anweiſung zum Gebrauch dieſer Lehr. DJeſe erzehlte Mittel ſollen wir nun nicht verachten/ auch nimmer- mehr unterlaſſen/ ſondern wol behertzigen und erwegen/ auch fleiſſig zur Hand nemmen und gebrauchen/ damit auch wir/ an unſerem Ort/ nicht in Schand und Laſter/ und durch dieſelbe/ in zeitliches Verderben/ und ewige Verdammnus gerathen. Wann wir dieſe/ auß Gottes Wort gezeigte Mittel recht practicirten und gebrauchten/ wie jetzo nach einander gezeigt und gelehrt worden/ O! wie wolerzogene Kinder/ wie tugendſame Juͤnglinge und Jungfrauen/ wie erba- re und beſcheidene Burger/ wie fromme und außerwoͤhlte Chriſten/ wie ein hei- lige und herꝛliche Gemein/ wolten wir haben/ und wie wol ſolt es unter uns ſtehen in allen Staͤnden! Darum/ wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre. Luc. 8. Biſtu weiſe/ ſo hoͤre zu und beſſere dich/ biſtu verſtaͤndig/ ſo laß dir rathen. Spruͤchw. 1. Dein Lebenlang habe GOtt fuͤr Augen und im Hertzen/ und huͤte dich/ daß du in keine Suͤnd einwilligeſt und thuͤeſt wider Gottes Gebott/ ſag ich nochmalen mit dem Alten Tobia auß unſerem Text. Lieber! mache heut einen guten Anfang daran/ haſtu das wollen/ dich vor Suͤnden zu huͤten/ ſiehe/ hie haſtu die Mittel/ durch welche du das/ was du wilt/ kanſt vollbringen: Wiltu aber nicht daran/ und faͤlleſt daruͤber in Suͤnd und Schand/ beharreſt auch verſtockter weiſe/ in denen Laſtern/ darinnen du jetzo ſteckeſt/ und wirſt daruͤber verdammt/ ſo muſtu mir am Juͤngſten Tag Zeugnus geben/ daß ich dir nichts verhalten/ habe dir gnug Mittel und Weggezeiget/ dadurch du dich vor Suͤnden und allen Laſtern haͤtteſt moͤgen huͤten und der Hoͤllen Pein ent- gehen. Folgeſtu denn/ wie ich hoffe/ und dich an Chriſti Statt bitte/ ſo wird der GOtt/ der dir das Wollen gegeben/ auch das Thun geben/ nach ſei- nem Wolgefallen. Phil. 2. Er wird dich/ durch ſeinen Geiſt fuͤhren auf ebe- ner Bahn. Pſalm. 143. Er wird dich/ durch ſeine Krafft vollbereiten/ ſtaͤr- cken/ kraͤfftigen und gruͤnden. 1. Petr. 5. Und dich endlich mit allen Heili- gen und Außerwoͤhlten aufnemmen/ durch CHriſtum/ in das ewige und ſelige Leben. Dahin uns allen verhelffe GOtt Vatter/ Sohn und H. Geiſt/ hochgelobter GOtt in Ewigkeit. Amen. Wunſch. GOtt allein die Ehre. Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/96
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/96>, abgerufen am 21.03.2019.