Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Unwissenheit in Göttlichen Sachen.
Jm Namen JEsu!
Die IV. Laster-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Lastern wider
GOtt den HErren/
Das I. Laster: Unwissenheit in Göttlichend. 15. Febr.
1658.

Sachen.
Text:

Psalm. 32. v. 10.
Seyd nicht wie Roß und Mäuler/ die nicht verstän-
dig sind/ welchen man Zäume und Gebiß muß ins
Maul legen/ wann sie nicht zu dir wollen.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

OBwol GOtt der HErr im Alten Testament durch deß
Bileams Eselin wunderbarer Weise selbsten geredt/ 4. Mos. 22.Vom Esel/
der im Al-
ten Testa-
ment von
dem Got-
tes dienst
außgemu-
stert wor-
den.

Und der HErr Christus im Neuen Testament seinen Einzug zu
Jerusalem auf einer Eselin halten wollen. Matth. 21. Auch noch
das Zehende Gebott Gottes wegen deß Nechsten Esels sorget/ daß
niemand dessen unrechtmässiger Weise begehren solle/ 2. Mos. 20. So hat doch
GOtt der HErr den Esel und seine Zucht allezeit von dem Opffer und Got-
tesdienst außgerüstet/ und da man dem HErrn von der Zeit an/ da er alle Erste
Geburt in Egypten schlug/ forthin alle Erste Geburt an Menschen und Viehe
aussondern muste/ hat er allein der Esel erste Geburt nicht haben wollen/ son-
dern angeordnet/ daß man dieselbe mit einem Schaff lösen und außwechslen
solle/ wo nicht/ so solte man dem Esel das Gnick brechen. davon 2. Mos. 13. Diß
hat nun seine geistliche Bedeutung/ dann wie der Esel ein faul/ grob/ unge-Wird gezo-
gen auf die
Hinlässige
im Chri-
stenthum.

schickt Thier ist/ das Schaf dagegen ein reines/ gedultiges/ nutzliches Thier/ so
der Stimm seines Hirten folget: Also will GOtt der HErr/ daß alle Chri-
sten/ die ihme recht dienen/ und in ihrem Gottesdienst und Christenthum ihme
recht gefallen wollen/ die ungeschickte Esels Unart abthun/ dagegen aber der
Schäflein Art an sich nemmen sollen/ wie dann der HErr Christus seine Chri-

sten
D 2
Von Unwiſſenheit in Goͤttlichen Sachen.
Jm Namen JEſu!
Die IV. Laſter-Predigt/
Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider
GOtt den HErꝛen/
Das I. Laſter: Unwiſſenheit in Goͤttlichend. 15. Febr.
1658.

Sachen.
Text:

Pſalm. 32. v. 10.
Seyd nicht wie Roß und Maͤuler/ die nicht verſtaͤn-
dig ſind/ welchen man Zaͤume und Gebiß muß ins
Maul legen/ wann ſie nicht zu dir wollen.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

OBwol GOtt der HErꝛ im Alten Teſtament durch deß
Bileams Eſelin wunderbarer Weiſe ſelbſten geredt/ 4. Moſ. 22.Vom Eſel/
der im Al-
ten Teſta-
ment von
dem Got-
tes dienſt
außgemu-
ſtert wor-
den.

Und der HErꝛ Chriſtus im Neuen Teſtament ſeinen Einzug zu
Jeruſalem auf einer Eſelin halten wollen. Matth. 21. Auch noch
das Zehende Gebott Gottes wegen deß Nechſten Eſels ſorget/ daß
niemand deſſen unrechtmaͤſſiger Weiſe begehren ſolle/ 2. Moſ. 20. So hat doch
GOtt der HErꝛ den Eſel und ſeine Zucht allezeit von dem Opffer und Got-
tesdienſt außgeruͤſtet/ und da man dem HErꝛn von der Zeit an/ da er alle Erſte
Geburt in Egypten ſchlug/ forthin alle Erſte Geburt an Menſchen und Viehe
auſſondern muſte/ hat er allein der Eſel erſte Geburt nicht haben wollen/ ſon-
dern angeordnet/ daß man dieſelbe mit einem Schaff loͤſen und außwechslen
ſolle/ wo nicht/ ſo ſolte man dem Eſel das Gnick brechen. davon 2. Moſ. 13. Diß
hat nun ſeine geiſtliche Bedeutung/ dann wie der Eſel ein faul/ grob/ unge-Wird gezo-
gen auf die
Hinlaͤſſige
im Chri-
ſtenthum.

ſchickt Thier iſt/ das Schaf dagegen ein reines/ gedultiges/ nutzliches Thier/ ſo
der Stimm ſeines Hirten folget: Alſo will GOtt der HErꝛ/ daß alle Chri-
ſten/ die ihme recht dienen/ und in ihrem Gottesdienſt und Chriſtenthum ihme
recht gefallen wollen/ die ungeſchickte Eſels Unart abthun/ dagegen aber der
Schaͤflein Art an ſich nemmen ſollen/ wie dann der HErꝛ Chriſtus ſeine Chri-

ſten
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="27"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in Go&#x0364;ttlichen Sachen.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Jm Namen JE&#x017F;u!</hi><lb/><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi><lb/><hi rendition="#in">J</hi>n der <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">A</hi>btheilung/ von den <hi rendition="#in">L</hi>a&#x017F;tern wider<lb/>
GOtt den HEr&#xA75B;en/<lb/><hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">La&#x017F;ter: Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in Go&#x0364;ttlichen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">d. 15. Febr.</hi><lb/>
1658.</note><lb/><hi rendition="#fr">Sachen.<lb/>
Text:</hi><lb/>
P&#x017F;alm. 32. v. 10.<lb/><hi rendition="#b">Seyd nicht wie Roß und Ma&#x0364;uler/ die nicht ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig &#x017F;ind/ welchen man Za&#x0364;ume und Gebiß muß ins<lb/>
Maul legen/ wann &#x017F;ie nicht zu dir wollen.</hi></head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi><hi rendition="#fr">Bwol GOtt der HEr&#xA75B; im Alten Te&#x017F;tament durch deß</hi><lb/>
Bileams E&#x017F;elin wunderbarer Wei&#x017F;e &#x017F;elb&#x017F;ten geredt/ 4. Mo&#x017F;. 22.<note place="right">Vom E&#x017F;el/<lb/>
der im Al-<lb/>
ten Te&#x017F;ta-<lb/>
ment von<lb/>
dem Got-<lb/>
tes dien&#x017F;t<lb/>
außgemu-<lb/>
&#x017F;tert wor-<lb/>
den.</note><lb/>
Und der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus im Neuen Te&#x017F;tament &#x017F;einen Einzug zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem auf einer E&#x017F;elin halten wollen. Matth. 21. Auch noch<lb/>
das Zehende Gebott Gottes wegen deß Nech&#x017F;ten E&#x017F;els &#x017F;orget/ daß<lb/>
niemand de&#x017F;&#x017F;en unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Wei&#x017F;e begehren &#x017F;olle/ 2. Mo&#x017F;. 20. So hat doch<lb/>
GOtt der HEr&#xA75B; den E&#x017F;el und &#x017F;eine Zucht allezeit von dem Opffer und Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t außgeru&#x0364;&#x017F;tet/ und da man dem HEr&#xA75B;n von der Zeit an/ da er alle Er&#x017F;te<lb/>
Geburt in Egypten &#x017F;chlug/ forthin alle Er&#x017F;te Geburt an Men&#x017F;chen und Viehe<lb/>
au&#x017F;&#x017F;ondern mu&#x017F;te/ hat er allein der E&#x017F;el er&#x017F;te Geburt nicht haben wollen/ &#x017F;on-<lb/>
dern angeordnet/ daß man die&#x017F;elbe mit einem Schaff lo&#x0364;&#x017F;en und außwechslen<lb/>
&#x017F;olle/ wo nicht/ &#x017F;o &#x017F;olte man dem E&#x017F;el das Gnick brechen. davon 2. Mo&#x017F;. 13. Diß<lb/>
hat nun &#x017F;eine gei&#x017F;tliche Bedeutung/ dann wie der E&#x017F;el ein faul/ grob/ unge-<note place="right">Wird gezo-<lb/>
gen auf die<lb/>
Hinla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
im Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum.</note><lb/>
&#x017F;chickt Thier i&#x017F;t/ das Schaf dagegen ein reines/ gedultiges/ nutzliches Thier/ &#x017F;o<lb/>
der Stimm &#x017F;eines Hirten folget: Al&#x017F;o will GOtt der HEr&#xA75B;/ daß alle Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ die ihme recht dienen/ und in ihrem Gottesdien&#x017F;t und Chri&#x017F;tenthum ihme<lb/>
recht gefallen wollen/ die unge&#x017F;chickte E&#x017F;els Unart abthun/ dagegen aber der<lb/>
Scha&#x0364;flein Art an &#x017F;ich nemmen &#x017F;ollen/ wie dann der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus &#x017F;eine Chri-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0097] Von Unwiſſenheit in Goͤttlichen Sachen. Jm Namen JEſu! Die IV. Laſter-Predigt/ Jn der I. Abtheilung/ von den Laſtern wider GOtt den HErꝛen/ Das I. Laſter: Unwiſſenheit in Goͤttlichen Sachen. Text: Pſalm. 32. v. 10. Seyd nicht wie Roß und Maͤuler/ die nicht verſtaͤn- dig ſind/ welchen man Zaͤume und Gebiß muß ins Maul legen/ wann ſie nicht zu dir wollen. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! OBwol GOtt der HErꝛ im Alten Teſtament durch deß Bileams Eſelin wunderbarer Weiſe ſelbſten geredt/ 4. Moſ. 22. Und der HErꝛ Chriſtus im Neuen Teſtament ſeinen Einzug zu Jeruſalem auf einer Eſelin halten wollen. Matth. 21. Auch noch das Zehende Gebott Gottes wegen deß Nechſten Eſels ſorget/ daß niemand deſſen unrechtmaͤſſiger Weiſe begehren ſolle/ 2. Moſ. 20. So hat doch GOtt der HErꝛ den Eſel und ſeine Zucht allezeit von dem Opffer und Got- tesdienſt außgeruͤſtet/ und da man dem HErꝛn von der Zeit an/ da er alle Erſte Geburt in Egypten ſchlug/ forthin alle Erſte Geburt an Menſchen und Viehe auſſondern muſte/ hat er allein der Eſel erſte Geburt nicht haben wollen/ ſon- dern angeordnet/ daß man dieſelbe mit einem Schaff loͤſen und außwechslen ſolle/ wo nicht/ ſo ſolte man dem Eſel das Gnick brechen. davon 2. Moſ. 13. Diß hat nun ſeine geiſtliche Bedeutung/ dann wie der Eſel ein faul/ grob/ unge- ſchickt Thier iſt/ das Schaf dagegen ein reines/ gedultiges/ nutzliches Thier/ ſo der Stimm ſeines Hirten folget: Alſo will GOtt der HErꝛ/ daß alle Chri- ſten/ die ihme recht dienen/ und in ihrem Gottesdienſt und Chriſtenthum ihme recht gefallen wollen/ die ungeſchickte Eſels Unart abthun/ dagegen aber der Schaͤflein Art an ſich nemmen ſollen/ wie dann der HErꝛ Chriſtus ſeine Chri- ſten Vom Eſel/ der im Al- ten Teſta- ment von dem Got- tes dienſt außgemu- ſtert wor- den. Wird gezo- gen auf die Hinlaͤſſige im Chri- ſtenthum. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/97
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/97>, abgerufen am 23.03.2019.