Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668.

Bild:
<< vorherige Seite

Caput V.
und zugelassen werde/ die Handwerck und Mei-
ster/ in eine ihnen beliebige Zahl zu reducirn,
und die Meisterstück ihrem Belieben nach zu
beschweren/ und mit allerhand Narretheyen zu
überhäuffen/ und difficil zu machen.

Caput V.
Von den Kauffmanns Compagnien
und Gesellschafften/ auch von Underscheid deß
Handels/ quoad subjectum in
genere.

WJe nun bey den Handwercksleuthen das
Mono- und Polypolium zuverhüten/ die
Zünffte angestellt seyn/ also hat man mit den
Kauff- und Handelsleuthen/ welche sich schwer-
lich in solche Zünffte restringirn lassen/ ein an-
der Expedientz gefunden/ nemblich man hat
Compagnien/ oder Mascopien gemacht/ wel-
che von solcher Anzahl Menschen und Gliedern
bestehen/ als eben selber Handel erleiden kan/
damit er in kein Monopolium noch Polypo-
lium declinire,
solcher Compagnien nun findet
man hin und her in der Welt sehr viel/ welche
auch dem gemeinen Wesen sehr nutzlich seynd/
dann neben deme/ daß wie gedacht/ das Mono-
und Polypolium dardurch verhütet wird/ wer-
den auch die negotien dardurch desto besser er-
hoben/ dann so eine gantze Compagnie hat
mehr Mittel und credit, gehet auch viel siche-
rer/ als ein privat Handelsmann/ welcher viel
eher verdeben kan/ als so eine gantze Compa-

gnie/

Caput V.
und zugelaſſen werde/ die Handwerck und Mei-
ſter/ in eine ihnen beliebige Zahl zu reducirn,
und die Meiſterſtuͤck ihrem Belieben nach zu
beſchweren/ und mit allerhand Narretheyen zu
uͤberhaͤuffen/ und difficil zu machen.

Caput V.
Von den Kauffmanns Compagnien
und Geſellſchafften/ auch von Underſcheid deß
Handels/ quoad ſubjectum in
genere.

WJe nun bey den Handwercksleuthen das
Mono- und Polypolium zuverhuͤten/ die
Zuͤnffte angeſtellt ſeyn/ alſo hat man mit den
Kauff- und Handelsleuthen/ welche ſich ſchwer-
lich in ſolche Zuͤnffte reſtringirn laſſen/ ein an-
der Expedientz gefunden/ nemblich man hat
Compagnien/ oder Maſcopien gemacht/ wel-
che von ſolcher Anzahl Menſchen und Gliedern
beſtehen/ als eben ſelber Handel erleiden kan/
damit er in kein Monopolium noch Polypo-
lium declinire,
ſolcher Compagnien nun findet
man hin und her in der Welt ſehr viel/ welche
auch dem gemeinen Weſen ſehr nutzlich ſeynd/
dann neben deme/ daß wie gedacht/ das Mono-
und Polypolium dardurch verhuͤtet wird/ wer-
den auch die negotien dardurch deſto beſſer er-
hoben/ dann ſo eine gantze Compagnie hat
mehr Mittel und credit, gehet auch viel ſiche-
rer/ als ein privat Handelsmann/ welcher viel
eher verdeben kan/ als ſo eine gantze Compa-

gnie/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="34"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Caput V.</hi></fw><lb/>
und zugela&#x017F;&#x017F;en werde/ die Handwerck und Mei-<lb/>
&#x017F;ter/ in eine ihnen beliebige Zahl zu <hi rendition="#aq">reducirn,</hi><lb/>
und die Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck ihrem Belieben nach zu<lb/>
be&#x017F;chweren/ und mit allerhand Narretheyen zu<lb/>
u&#x0364;berha&#x0364;uffen/ und <hi rendition="#aq">difficil</hi> zu machen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Caput V.</hi><lb/>
Von den Kauffmanns Compagnien<lb/>
und Ge&#x017F;ell&#x017F;chafften/ auch von Under&#x017F;cheid deß<lb/>
Handels/ <hi rendition="#aq">quoad &#x017F;ubjectum in<lb/>
genere.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je nun bey den Handwercksleuthen das<lb/><hi rendition="#aq">Mono-</hi> und <hi rendition="#aq">Polypolium</hi> zuverhu&#x0364;ten/ die<lb/>
Zu&#x0364;nffte ange&#x017F;tellt &#x017F;eyn/ al&#x017F;o hat man mit den<lb/>
Kauff- und Handelsleuthen/ welche &#x017F;ich &#x017F;chwer-<lb/>
lich in &#x017F;olche Zu&#x0364;nffte <hi rendition="#aq">re&#x017F;tringirn</hi> la&#x017F;&#x017F;en/ ein an-<lb/>
der <hi rendition="#aq">Expedientz</hi> gefunden/ nemblich man hat<lb/>
Compagnien/ oder <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;copien</hi> gemacht/ wel-<lb/>
che von &#x017F;olcher Anzahl Men&#x017F;chen und Gliedern<lb/>
be&#x017F;tehen/ als eben &#x017F;elber Handel erleiden kan/<lb/>
damit er in kein <hi rendition="#aq">Monopolium</hi> noch <hi rendition="#aq">Polypo-<lb/>
lium declinire,</hi> &#x017F;olcher Compagnien nun findet<lb/>
man hin und her in der Welt &#x017F;ehr viel/ welche<lb/>
auch dem gemeinen We&#x017F;en &#x017F;ehr nutzlich &#x017F;eynd/<lb/>
dann neben deme/ daß wie gedacht/ das <hi rendition="#aq">Mono-</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Polypolium</hi> dardurch verhu&#x0364;tet wird/ wer-<lb/>
den auch die <hi rendition="#aq">negotien</hi> dardurch de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er er-<lb/>
hoben/ dann &#x017F;o eine gantze Compagnie hat<lb/>
mehr Mittel und <hi rendition="#aq">credit,</hi> gehet auch viel &#x017F;iche-<lb/>
rer/ als ein <hi rendition="#aq">privat</hi> Handelsmann/ welcher viel<lb/>
eher verdeben kan/ als &#x017F;o eine gantze Compa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gnie/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0060] Caput V. und zugelaſſen werde/ die Handwerck und Mei- ſter/ in eine ihnen beliebige Zahl zu reducirn, und die Meiſterſtuͤck ihrem Belieben nach zu beſchweren/ und mit allerhand Narretheyen zu uͤberhaͤuffen/ und difficil zu machen. Caput V. Von den Kauffmanns Compagnien und Geſellſchafften/ auch von Underſcheid deß Handels/ quoad ſubjectum in genere. WJe nun bey den Handwercksleuthen das Mono- und Polypolium zuverhuͤten/ die Zuͤnffte angeſtellt ſeyn/ alſo hat man mit den Kauff- und Handelsleuthen/ welche ſich ſchwer- lich in ſolche Zuͤnffte reſtringirn laſſen/ ein an- der Expedientz gefunden/ nemblich man hat Compagnien/ oder Maſcopien gemacht/ wel- che von ſolcher Anzahl Menſchen und Gliedern beſtehen/ als eben ſelber Handel erleiden kan/ damit er in kein Monopolium noch Polypo- lium declinire, ſolcher Compagnien nun findet man hin und her in der Welt ſehr viel/ welche auch dem gemeinen Weſen ſehr nutzlich ſeynd/ dann neben deme/ daß wie gedacht/ das Mono- und Polypolium dardurch verhuͤtet wird/ wer- den auch die negotien dardurch deſto beſſer er- hoben/ dann ſo eine gantze Compagnie hat mehr Mittel und credit, gehet auch viel ſiche- rer/ als ein privat Handelsmann/ welcher viel eher verdeben kan/ als ſo eine gantze Compa- gnie/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/60
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Politischer Discurs. Frankfurt (Main), 1668, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_discurs_1668/60>, abgerufen am 21.10.2019.