Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

endlich nun wie ich davor halte/ auffs
Höchste gebracht/ und zwar in einer Gestal[t]
von Schiffen die man Jagden nennet/ welche
sehr gewiß und schnell segeln. Die Holländer
haben die erste dem Könige in Engelland ge-
geben/ der König hats hernach per-
fectionirt
/ und hat numnehro auf drey-
zehen solcher Jagden/ Ainbassadeurs
und vornehme Personen mit über zu
bringen/ oder schnelle Reysen mit zu
thun: sie können nach Indien gehen/ seynd
wol accommodirt, schön meublirt und an
statt Palas mit Bley beladen/ umb we-
nigen Platz einzunehmen/ sie gehen doch
tieff unter dem Wasser/ bewegen sich nicht
viel/ haben nicht viel Seegel noch Strick-
werck/ brauchen auch nicht gar viel Volck/
seegeln auff einen Zoll breit scharff/ es
kommt eine auff tausend Pfund Sterl zu
stehen/ ich bin mit einer aus Schottland
nach Engelland gefahren/ welche den Her-
tzog von Jorck dahin begleitet/ wir haben
bißweilen in einer Stunde zwey Teutsche
Meilen geseeglet/ so schnell als ein Teut-
sches Post-Pferd zu lauffen pflegt.

48. Microscopia und Telescopia.

Auff Brillen und Perspectiven ist man

je-

endlich nun wie ich davor halte/ auffs
Hoͤchſte gebracht/ und zwar in einer Geſtal[t]
von Schiffen die man Jagden neñet/ welche
ſehr gewiß und ſchnell ſegeln. Die Hollaͤnder
haben die erſte dem Koͤnige in Engelland ge-
geben/ der Koͤnig hats hernach per-
fectionirt
/ und hat numnehro auf drey-
zehen ſolcher Jagden/ Ainbaſſadeurs
und vornehme Perſonen mit uͤber zu
bringen/ oder ſchnelle Reyſen mit zu
thun: ſie koͤnnen nach Indien gehen/ ſeynd
wol accommodirt, ſchoͤn meublirt und an
ſtatt Palas mit Bley beladen/ umb we-
nigen Platz einzunehmen/ ſie gehen doch
tieff unter dem Waſſer/ bewegen ſich nicht
viel/ haben nicht viel Seegel noch Strick-
werck/ brauchen auch nicht gar viel Volck/
ſeegeln auff einen Zoll breit ſcharff/ es
kommt eine auff tauſend Pfund Sterl zu
ſtehen/ ich bin mit einer aus Schottland
nach Engelland gefahren/ welche den Her-
tzog von Jorck dahin begleitet/ wir haben
bißweilen in einer Stunde zwey Teutſche
Meilen geſeeglet/ ſo ſchnell als ein Teut-
ſches Poſt-Pferd zu lauffen pflegt.

48. Microſcopia und Teleſcopia.

Auff Brillen und Perſpectiven iſt man

je-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="88[87]"/>
endlich nun wie ich davor halte/ auffs<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;te gebracht/ und zwar in einer Ge&#x017F;tal<supplied>t</supplied><lb/>
von Schiffen die man Jagden nen&#x0303;et/ welche<lb/>
&#x017F;ehr gewiß und &#x017F;chnell &#x017F;egeln. Die Holla&#x0364;nder<lb/>
haben die er&#x017F;te dem Ko&#x0364;nige in Engelland ge-<lb/>
geben/ der Ko&#x0364;nig hats hernach <hi rendition="#aq">per-<lb/>
fectionirt</hi>/ und hat numnehro auf drey-<lb/>
zehen &#x017F;olcher Jagden/ <hi rendition="#aq">Ainba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi><lb/>
und vornehme Per&#x017F;onen mit u&#x0364;ber zu<lb/>
bringen/ oder &#x017F;chnelle Rey&#x017F;en mit zu<lb/>
thun: &#x017F;ie ko&#x0364;nnen nach Indien gehen/ &#x017F;eynd<lb/>
wol <hi rendition="#aq">accommodirt,</hi> &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">meublirt</hi> und an<lb/>
&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Palas</hi> mit <hi rendition="#fr">B</hi>ley beladen/ umb we-<lb/>
nigen Platz einzunehmen/ &#x017F;ie gehen doch<lb/>
tieff unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ bewegen &#x017F;ich nicht<lb/>
viel/ haben nicht viel Seegel noch Strick-<lb/>
werck/ brauchen auch nicht gar viel Volck/<lb/>
&#x017F;eegeln auff einen Zoll breit &#x017F;charff/ es<lb/>
kommt eine auff tau&#x017F;end Pfund Sterl zu<lb/>
&#x017F;tehen/ ich bin mit einer aus Schottland<lb/>
nach Engelland gefahren/ welche den Her-<lb/>
tzog von Jorck dahin begleitet/ wir haben<lb/>
bißweilen in einer Stunde zwey Teut&#x017F;che<lb/>
Meilen ge&#x017F;eeglet/ &#x017F;o &#x017F;chnell als ein Teut-<lb/>
&#x017F;ches Po&#x017F;t-Pferd zu lauffen pflegt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>48. <hi rendition="#aq">Micro&#x017F;copia</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Tele&#x017F;copia.</hi></head><lb/>
          <p>Auff Brillen und <hi rendition="#aq">Per&#x017F;pectiven</hi> i&#x017F;t man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">je-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88[87]/0110] endlich nun wie ich davor halte/ auffs Hoͤchſte gebracht/ und zwar in einer Geſtalt von Schiffen die man Jagden neñet/ welche ſehr gewiß und ſchnell ſegeln. Die Hollaͤnder haben die erſte dem Koͤnige in Engelland ge- geben/ der Koͤnig hats hernach per- fectionirt/ und hat numnehro auf drey- zehen ſolcher Jagden/ Ainbaſſadeurs und vornehme Perſonen mit uͤber zu bringen/ oder ſchnelle Reyſen mit zu thun: ſie koͤnnen nach Indien gehen/ ſeynd wol accommodirt, ſchoͤn meublirt und an ſtatt Palas mit Bley beladen/ umb we- nigen Platz einzunehmen/ ſie gehen doch tieff unter dem Waſſer/ bewegen ſich nicht viel/ haben nicht viel Seegel noch Strick- werck/ brauchen auch nicht gar viel Volck/ ſeegeln auff einen Zoll breit ſcharff/ es kommt eine auff tauſend Pfund Sterl zu ſtehen/ ich bin mit einer aus Schottland nach Engelland gefahren/ welche den Her- tzog von Jorck dahin begleitet/ wir haben bißweilen in einer Stunde zwey Teutſche Meilen geſeeglet/ ſo ſchnell als ein Teut- ſches Poſt-Pferd zu lauffen pflegt. 48. Microſcopia und Teleſcopia. Auff Brillen und Perſpectiven iſt man je-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/110
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 88[87]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/110>, abgerufen am 15.10.2019.