Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
27. Wilhelm Schröders Auster-
brutt in Oesterreich.

Dieser Wilhelm Schröder ist deß ge-
wesenen Cantzlers zu Gotha Sohn/ von ei-
nem guten Talent/ aber nicht wol applicirt/
mischt sich in allerhand Dinge/ die er nicht
versteht/ insonderheit hat er sich in die So-
tietät Royal hier in Engelland einge-
schwätzt/ welches nicht allein mich sondern
auch andere geärgert/ daß sie so allerhand
Leuthe promiscue hinnein nehmen/ derent-
wegen einige lieber allein bleiben/ als in
solcher Gesellschafft leben wollen. Unter an-
dern Grüllen/ hat er auch dem Cammer-
Präsidenten vorgegeben/ zu Wien in seinen
Garten in einem Teich ein Austerbrutt an-
zustellen: er hat gehört/ daß zu Glocester/
hier in Engelland die Austern gemästet/ und
in einem Teich erhalten werden/ hat aber
nicht Achtung gegeben/ daß ein Fluß von
dem gesaltzenen Seewasser dahinein fleust.
Den Oesterreichern zwar/ welche gern Au-
stern essen/ wäre diese proposition wol zu
stat kommen/ aber es hat nicht gut thun
wollen/ dann sie haben die Austern von Ve-

nedig
27. Wilhelm Schroͤders Auſter-
brutt in Oeſterreich.

Dieſer Wilhelm Schroͤder iſt deß ge-
weſenen Cantzlers zu Gotha Sohn/ von ei-
nem guten Talent/ aber nicht wol applicirt/
miſcht ſich in allerhand Dinge/ die er nicht
verſteht/ inſonderheit hat er ſich in die So-
tietaͤt Royal hier in Engelland einge-
ſchwaͤtzt/ welches nicht allein mich ſondern
auch andere geaͤrgert/ daß ſie ſo allerhand
Leuthe promiſcuè hinnein nehmen/ derent-
wegen einige lieber allein bleiben/ als in
ſolcher Geſellſchafft leben wollen. Unter an-
dern Gruͤllen/ hat er auch dem Cammer-
Praͤſidenten vorgegeben/ zu Wien in ſeinen
Garten in einem Teich ein Auſterbrutt an-
zuſtellen: er hat gehoͤrt/ daß zu Gloceſter/
hier in Engelland die Auſtern gemaͤſtet/ uñ
in einem Teich erhalten werden/ hat aber
nicht Achtung gegeben/ daß ein Fluß von
dem geſaltzenen Seewaſſer dahinein fleuſt.
Den Oeſterreichern zwar/ welche gern Au-
ſtern eſſen/ waͤre dieſe propoſition wol zu
ſtat kommen/ aber es hat nicht gut thun
wollen/ dann ſie haben die Auſtern von Ve-

nedig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0168" n="146[145]"/>
        <div n="2">
          <head>27. <hi rendition="#fr">Wilhelm Schro&#x0364;ders Au&#x017F;ter-<lb/>
brutt in Oe&#x017F;terreich.</hi></head><lb/>
          <p>Die&#x017F;er Wilhelm Schro&#x0364;der i&#x017F;t deß ge-<lb/>
we&#x017F;enen Cantzlers zu Gotha Sohn/ von ei-<lb/>
nem guten Talent/ aber nicht wol applicirt/<lb/>
mi&#x017F;cht &#x017F;ich in allerhand Dinge/ die er nicht<lb/>
ver&#x017F;teht/ in&#x017F;onderheit hat er &#x017F;ich in die So-<lb/>
tieta&#x0364;t Royal hier in Engelland einge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;tzt/ welches nicht allein mich &#x017F;ondern<lb/>
auch andere gea&#x0364;rgert/ daß &#x017F;ie &#x017F;o allerhand<lb/>
Leuthe <hi rendition="#aq">promi&#x017F;cuè</hi> hinnein nehmen/ derent-<lb/>
wegen einige lieber allein bleiben/ als in<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft leben wollen. Unter an-<lb/>
dern Gru&#x0364;llen/ hat er auch dem Cammer-<lb/>
Pra&#x0364;&#x017F;identen vorgegeben/ zu Wien in &#x017F;einen<lb/>
Garten in einem Teich ein Au&#x017F;terbrutt an-<lb/>
zu&#x017F;tellen: er hat geho&#x0364;rt/ daß zu Gloce&#x017F;ter/<lb/>
hier in Engelland die Au&#x017F;tern gema&#x0364;&#x017F;tet/ un&#x0303;<lb/>
in einem Teich erhalten werden/ hat aber<lb/>
nicht Achtung gegeben/ daß ein Fluß von<lb/>
dem ge&#x017F;altzenen Seewa&#x017F;&#x017F;er dahinein fleu&#x017F;t.<lb/>
Den Oe&#x017F;terreichern zwar/ welche gern Au-<lb/>
&#x017F;tern e&#x017F;&#x017F;en/ wa&#x0364;re die&#x017F;e <hi rendition="#aq">propo&#x017F;ition</hi> wol zu<lb/>
&#x017F;tat kommen/ aber es hat nicht gut thun<lb/>
wollen/ dann &#x017F;ie haben die Au&#x017F;tern von Ve-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nedig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146[145]/0168] 27. Wilhelm Schroͤders Auſter- brutt in Oeſterreich. Dieſer Wilhelm Schroͤder iſt deß ge- weſenen Cantzlers zu Gotha Sohn/ von ei- nem guten Talent/ aber nicht wol applicirt/ miſcht ſich in allerhand Dinge/ die er nicht verſteht/ inſonderheit hat er ſich in die So- tietaͤt Royal hier in Engelland einge- ſchwaͤtzt/ welches nicht allein mich ſondern auch andere geaͤrgert/ daß ſie ſo allerhand Leuthe promiſcuè hinnein nehmen/ derent- wegen einige lieber allein bleiben/ als in ſolcher Geſellſchafft leben wollen. Unter an- dern Gruͤllen/ hat er auch dem Cammer- Praͤſidenten vorgegeben/ zu Wien in ſeinen Garten in einem Teich ein Auſterbrutt an- zuſtellen: er hat gehoͤrt/ daß zu Gloceſter/ hier in Engelland die Auſtern gemaͤſtet/ uñ in einem Teich erhalten werden/ hat aber nicht Achtung gegeben/ daß ein Fluß von dem geſaltzenen Seewaſſer dahinein fleuſt. Den Oeſterreichern zwar/ welche gern Au- ſtern eſſen/ waͤre dieſe propoſition wol zu ſtat kommen/ aber es hat nicht gut thun wollen/ dann ſie haben die Auſtern von Ve- nedig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/168
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 146[145]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/168>, abgerufen am 22.02.2019.