Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Schauffel-Räder.

Wann das Wasser nicht hoch/ aber
doch häuffig soll gehoben werden/ und man
zur Bewegung einen Strohm oder Fluß
hat/ so braucht man die Schauffel-Räder/
nemblich ein grosses hohes Wasser Rad-
mit Schauffeln/ welches umb saine gantze
Circumferentz situlas oder kleine Eymer
hat/ die schöpffen unten das Wasser ein/
und giessen es oben auß. Es giebt viel
Wasser/ aber wil einen starcken Trieb ha-
ben. Dergleichen Räder seyn in Teutsch-
land in den Badstuben gebräuchlich: zu
Breßlau ist eiu sehr grosses solches Was-
ser-Rad in gemeiner Stadt Wasserkunst:
In Egypten pflegen sie mit dergleichen Rä-
dern auß dem Nilo das Land zu begiessen.
Man hat noch eine Art von Wasser Rä/
dern/ die sind erst kurtz auffgekommen/ sie
giessen das Wasser vom Centro aus von
der Ar. Das Rad hat eine Spiral-Linie
in sich/ wie eine Schnecke/ ich habe derglei-
chen in Holland zum ersten gesehen.

6. Wasserschraub.

Die Wasserschraub genannt Coch-
lea Archimedis,
giebt auch ein sehr grosses
Wasser/ und mit leichter Bewegung/ aber

nicht
5. Schauffel-Raͤder.

Wann das Waſſer nicht hoch/ aber
doch haͤuffig ſoll gehoben werden/ und man
zur Bewegung einen Strohm oder Fluß
hat/ ſo braucht man die Schauffel-Raͤder/
nemblich ein groſſes hohes Waſſer Rad-
mit Schauffeln/ welches umb ſaine gantze
Circumferentz ſitulas oder kleine Eymer
hat/ die ſchoͤpffen unten das Waſſer ein/
und gieſſen es oben auß. Es giebt viel
Waſſer/ aber wil einen ſtarcken Trieb ha-
ben. Dergleichen Raͤder ſeyn in Teutſch-
land in den Badſtuben gebraͤuchlich: zu
Breßlau iſt eiu ſehr groſſes ſolches Waſ-
ſer-Rad in gemeiner Stadt Waſſerkunſt:
In Egypten pflegẽ ſie mit dergleichen Raͤ-
dern auß dem Nilo das Land zu begieſſen.
Man hat noch eine Art von Waſſer Raͤ/
dern/ die ſind erſt kurtz auffgekommen/ ſie
gieſſen das Waſſer vom Centro aus von
der Ar. Das Rad hat eine Spiral-Linie
in ſich/ wie eine Schnecke/ ich habe derglei-
chen in Holland zum erſten geſehen.

6. Waſſerſchraub.

Die Waſſerſchraub genannt Coch-
lea Archimedis,
giebt auch ein ſehr groſſes
Waſſer/ und mit leichter Bewegung/ aber

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0207" n="185[184]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">5. Schauffel-Ra&#x0364;der.</hi> </head><lb/>
          <p>Wann das Wa&#x017F;&#x017F;er nicht hoch/ aber<lb/>
doch ha&#x0364;uffig &#x017F;oll gehoben werden/ und man<lb/>
zur Bewegung einen Strohm oder Fluß<lb/>
hat/ &#x017F;o braucht man die Schauffel-Ra&#x0364;der/<lb/>
nemblich ein gro&#x017F;&#x017F;es hohes Wa&#x017F;&#x017F;er Rad-<lb/>
mit Schauffeln/ welches umb &#x017F;aine gantze<lb/><hi rendition="#aq">Circumferen</hi>tz <hi rendition="#aq">&#x017F;itulas</hi> oder kleine Eymer<lb/>
hat/ die &#x017F;cho&#x0364;pffen unten das Wa&#x017F;&#x017F;er ein/<lb/>
und gie&#x017F;&#x017F;en es oben auß. Es giebt viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ aber wil einen &#x017F;tarcken Trieb ha-<lb/>
ben. Dergleichen Ra&#x0364;der &#x017F;eyn in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land in den Bad&#x017F;tuben gebra&#x0364;uchlich: zu<lb/>
Breßlau i&#x017F;t eiu &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;olches Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Rad in gemeiner Stadt Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t:<lb/>
In Egypten pflege&#x0303; &#x017F;ie mit dergleichen Ra&#x0364;-<lb/>
dern auß dem Nilo das Land zu begie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man hat noch eine Art von Wa&#x017F;&#x017F;er Ra&#x0364;/<lb/>
dern/ die &#x017F;ind er&#x017F;t kurtz auffgekommen/ &#x017F;ie<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;en das Wa&#x017F;&#x017F;er vom Centro aus von<lb/>
der Ar. Das Rad hat eine Spiral-Linie<lb/>
in &#x017F;ich/ wie eine Schnecke/ ich habe derglei-<lb/>
chen in Holland zum er&#x017F;ten ge&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">6. Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chraub.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;chraub genannt <hi rendition="#aq">Coch-<lb/>
lea Archimedis,</hi> giebt auch ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ und mit leichter Bewegung/ aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185[184]/0207] 5. Schauffel-Raͤder. Wann das Waſſer nicht hoch/ aber doch haͤuffig ſoll gehoben werden/ und man zur Bewegung einen Strohm oder Fluß hat/ ſo braucht man die Schauffel-Raͤder/ nemblich ein groſſes hohes Waſſer Rad- mit Schauffeln/ welches umb ſaine gantze Circumferentz ſitulas oder kleine Eymer hat/ die ſchoͤpffen unten das Waſſer ein/ und gieſſen es oben auß. Es giebt viel Waſſer/ aber wil einen ſtarcken Trieb ha- ben. Dergleichen Raͤder ſeyn in Teutſch- land in den Badſtuben gebraͤuchlich: zu Breßlau iſt eiu ſehr groſſes ſolches Waſ- ſer-Rad in gemeiner Stadt Waſſerkunſt: In Egypten pflegẽ ſie mit dergleichen Raͤ- dern auß dem Nilo das Land zu begieſſen. Man hat noch eine Art von Waſſer Raͤ/ dern/ die ſind erſt kurtz auffgekommen/ ſie gieſſen das Waſſer vom Centro aus von der Ar. Das Rad hat eine Spiral-Linie in ſich/ wie eine Schnecke/ ich habe derglei- chen in Holland zum erſten geſehen. 6. Waſſerſchraub. Die Waſſerſchraub genannt Coch- lea Archimedis, giebt auch ein ſehr groſſes Waſſer/ und mit leichter Bewegung/ aber nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/207
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 185[184]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/207>, abgerufen am 19.10.2019.