Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

die Instrumenta sehr theuer/ angesehen das
Stück zum wenigsten auff hundert Rthlr.
kommt/ haben sehr viel entia, und seyn von
lauterem Eysen gemacht/ auch sehr wandel-
bar/ und ist allzeit was daran zu flicken/ sie
haben sehr viel stählerne Federn/ welche Ur-
sach seyn/ daß man nit wol wüllene Strüm-
pffe darauff arbeiten kan/ dieweil sie die
Wolle nicht wol zwingen können. Ich ha-
be derohalben ein ander Instrument erfun-
den/ welches ausgenommen der Nadeln und
Zäncker/ von lauter Holtz ist/ und keine eintzi-
ge Feder hat/ derentwegen gantz unwandelbar
ist/ geschwind und leicht darauff zu arbeiten/
und kostet zum höchsten in allem zwantzig
Rthlr. man kan täglich ein paar Strümpfe
darauff machen.

13. Ejusdem Seyden-Filatorium oder
Abwind-Instrument/ die feine
Seyden mit wenig Menschen
in grosser Ouantität abzuwin-
den.

Was für ein nützliches Werck es sey
umb die Seyden-Manufacturen, Seyden-
Färberey/ Seyden-Weberey/Seyden-Ra-
terey ist bekannt/ es läst sich aber darinnen
nichts thun/ die Seyde wil erst von den
Strängen auff die Spuhlen abgewunden

wer-

die Inſtrumenta ſehr theuer/ angeſehen das
Stuͤck zum wenigſten auff hundert Rthlr.
kommt/ haben ſehr viel entia, und ſeyn von
lauterem Eyſen gemacht/ auch ſehr wandel-
bar/ und iſt allzeit was daran zu flicken/ ſie
haben ſehr viel ſtaͤhlerne Federn/ welche Ur-
ſach ſeyn/ daß man nit wol wuͤllene Struͤm-
pffe darauff arbeiten kan/ dieweil ſie die
Wolle nicht wol zwingen koͤnnen. Ich ha-
be derohalben ein ander Inſtrument erfun-
den/ welches ausgenommen der Nadeln und
Zaͤncker/ von lauter Holtz iſt/ und keine eintzi-
ge Feder hat/ derentwegẽ gantz unwandelbar
iſt/ geſchwind und leicht darauff zu arbeiten/
und koſtet zum hoͤchſten in allem zwantzig
Rthlr. man kan taͤglich ein paar Struͤmpfe
darauff machen.

13. Ejusdem Seyden-Filatorium oder
Abwind-Inſtrument/ die feine
Seyden mit wenig Menſchen
in groſſer Ouantitaͤt abzuwin-
den.

Was fuͤr ein nuͤtzliches Werck es ſey
umb die Seyden-Manufacturen, Seyden-
Faͤrberey/ Seyden-Weberey/Seyden-Ra-
terey iſt bekannt/ es laͤſt ſich aber darinnen
nichts thun/ die Seyde wil erſt von den
Straͤngen auff die Spuhlen abgewunden

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="12"/>
die <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenta</hi> &#x017F;ehr theuer/ ange&#x017F;ehen das<lb/>
Stu&#x0364;ck zum wenig&#x017F;ten auff hundert Rthlr.<lb/>
kommt/ haben &#x017F;ehr viel <hi rendition="#aq">entia,</hi> und &#x017F;eyn von<lb/>
lauterem Ey&#x017F;en gemacht/ auch &#x017F;ehr wandel-<lb/>
bar/ und i&#x017F;t allzeit was daran zu flicken/ &#x017F;ie<lb/>
haben &#x017F;ehr viel &#x017F;ta&#x0364;hlerne Federn/ welche Ur-<lb/>
&#x017F;ach &#x017F;eyn/ daß man nit wol wu&#x0364;llene Stru&#x0364;m-<lb/>
pffe darauff arbeiten kan/ dieweil &#x017F;ie die<lb/>
Wolle nicht wol zwingen ko&#x0364;nnen. Ich ha-<lb/>
be derohalben ein ander In&#x017F;trument erfun-<lb/>
den/ welches ausgenommen der Nadeln und<lb/>
Za&#x0364;ncker/ von lauter Holtz i&#x017F;t/ und keine eintzi-<lb/>
ge Feder hat/ derentwege&#x0303; gantz unwandelbar<lb/>
i&#x017F;t/ ge&#x017F;chwind und leicht darauff zu arbeiten/<lb/>
und ko&#x017F;tet zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten in allem zwantzig<lb/>
Rthlr. man kan ta&#x0364;glich ein paar Stru&#x0364;mpfe<lb/>
darauff machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>13. <hi rendition="#aq">Ejusdem</hi> <hi rendition="#fr">Seyden</hi>-<hi rendition="#aq">Filatorium</hi> <hi rendition="#fr">oder<lb/>
Abwind-In&#x017F;trument/ die feine<lb/>
Seyden mit wenig Men&#x017F;chen<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Ouantita&#x0364;t abzuwin-<lb/>
den.</hi></head><lb/>
          <p>Was fu&#x0364;r ein nu&#x0364;tzliches <hi rendition="#fr">W</hi>erck es &#x017F;ey<lb/>
umb die Seyden-<hi rendition="#aq">Manufacturen,</hi> Seyden-<lb/>
Fa&#x0364;rberey/ Seyden-Weberey/Seyden-Ra-<lb/>
terey i&#x017F;t bekannt/ es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich aber darinnen<lb/>
nichts thun/ die Seyde wil er&#x017F;t von den<lb/>
Stra&#x0364;ngen auff die Spuhlen abgewunden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0035] die Inſtrumenta ſehr theuer/ angeſehen das Stuͤck zum wenigſten auff hundert Rthlr. kommt/ haben ſehr viel entia, und ſeyn von lauterem Eyſen gemacht/ auch ſehr wandel- bar/ und iſt allzeit was daran zu flicken/ ſie haben ſehr viel ſtaͤhlerne Federn/ welche Ur- ſach ſeyn/ daß man nit wol wuͤllene Struͤm- pffe darauff arbeiten kan/ dieweil ſie die Wolle nicht wol zwingen koͤnnen. Ich ha- be derohalben ein ander Inſtrument erfun- den/ welches ausgenommen der Nadeln und Zaͤncker/ von lauter Holtz iſt/ und keine eintzi- ge Feder hat/ derentwegẽ gantz unwandelbar iſt/ geſchwind und leicht darauff zu arbeiten/ und koſtet zum hoͤchſten in allem zwantzig Rthlr. man kan taͤglich ein paar Struͤmpfe darauff machen. 13. Ejusdem Seyden-Filatorium oder Abwind-Inſtrument/ die feine Seyden mit wenig Menſchen in groſſer Ouantitaͤt abzuwin- den. Was fuͤr ein nuͤtzliches Werck es ſey umb die Seyden-Manufacturen, Seyden- Faͤrberey/ Seyden-Weberey/Seyden-Ra- terey iſt bekannt/ es laͤſt ſich aber darinnen nichts thun/ die Seyde wil erſt von den Straͤngen auff die Spuhlen abgewunden wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/35
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/35>, abgerufen am 22.02.2019.