Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

ciren liesse/ hab aber das Contrarium befun-
den/ und absonderlich noch andere Mängel
notirt, die ich in einem absonderlichen tractat
beschrieben/ und in London drucken lassen/ un-
ter dem Titul De nova temporis dimetiendi
ratione:
denn ich halte dafür/ daß diese meine
Invention von Uhren die correcteste sey/ die
in der Welt ist/ auch die unwandelbarste ist/
denn in der gantzen Uhr nicht ein einziger
Zahn ist/ auch die gantze Uhr über einen
Rthlr. nicht kostet/ die Unruhe ist Meister ü-
ber das Gewichte/ und hält ihren Schwang
wie der Perpendicul, aber an statt eines mo-
tus retrogradi,
so läufft dieser Perpendicul
in die Ründung/ ist eine der neuesten inven-
tion
dieser Zeit von Uhren.

15. Doctor Bechers Perpetuum mobile,
Physico-Mechanicum,
alle Uhren die
an einem Orte stehen bleiben con-
tinuirlich ohne Auffhören gehen
zu machen.

Ich habe nit allein einen gewissen Gang
gefunden in den Uhren die Zeit zumessen/
sondern ich habe auch ausgesunden alle Uh-
ren continuirlich gehen zu machen ohne Auff-

zug

ciren lieſſe/ hab aber das Contrarium befun-
den/ und abſonderlich noch andere Maͤngel
notirt, die ich in einem abſonderlichen tractat
beſchrieben/ und in London drucken laſſen/ un-
ter dem Titul De nova temporis dimetiendi
ratione:
denn ich halte dafuͤr/ daß dieſe meine
Invention von Uhren die correcteſte ſey/ die
in der Welt iſt/ auch die unwandelbarſte iſt/
denn in der gantzen Uhr nicht ein einziger
Zahn iſt/ auch die gantze Uhr uͤber einen
Rthlr. nicht koſtet/ die Unruhe iſt Meiſter uͤ-
ber das Gewichte/ und haͤlt ihren Schwang
wie der Perpendicul, aber an ſtatt eines mo-
tus retrogradi,
ſo laͤufft dieſer Perpendicul
in die Ruͤndung/ iſt eine der neueſten inven-
tion
dieſer Zeit von Uhren.

15. Doctor Bechers Perpetuum mobile,
Phyſico-Mechanicum,
alle Uhren die
an einem Orte ſtehen bleiben con-
tinuirlich ohne Auffhoͤren gehen
zu machen.

Ich habe nit allein einen gewiſſen Gang
gefunden in den Uhren die Zeit zumeſſen/
ſondern ich habe auch ausgeſunden alle Uh-
ren continuirlich gehen zu machen ohne Auff-

zug
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="16"/><hi rendition="#aq">ciren</hi> lie&#x017F;&#x017F;e/ hab aber das <hi rendition="#aq">Contrarium</hi> befun-<lb/>
den/ und ab&#x017F;onderlich noch andere Ma&#x0364;ngel<lb/><hi rendition="#aq">notirt,</hi> die ich in einem ab&#x017F;onderlichen <hi rendition="#aq">tractat</hi><lb/>
be&#x017F;chrieben/ und in London drucken la&#x017F;&#x017F;en/ un-<lb/>
ter dem Titul <hi rendition="#aq">De nova temporis dimetiendi<lb/>
ratione:</hi> denn ich halte dafu&#x0364;r/ daß die&#x017F;e meine<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi> von Uhren die <hi rendition="#aq">correcte</hi>&#x017F;te &#x017F;ey/ die<lb/>
in der Welt i&#x017F;t/ auch die unwandelbar&#x017F;te i&#x017F;t/<lb/>
denn in der gantzen Uhr nicht ein einziger<lb/>
Zahn i&#x017F;t/ auch die gantze Uhr u&#x0364;ber einen<lb/>
Rthlr. nicht ko&#x017F;tet/ die Unruhe i&#x017F;t Mei&#x017F;ter u&#x0364;-<lb/>
ber das Gewichte/ und ha&#x0364;lt ihren Schwang<lb/>
wie der <hi rendition="#aq">Perpendicul,</hi> aber an &#x017F;tatt eines <hi rendition="#aq">mo-<lb/>
tus retrogradi,</hi> &#x017F;o la&#x0364;ufft die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Perpendicul</hi><lb/>
in die Ru&#x0364;ndung/ i&#x017F;t eine der neue&#x017F;ten <hi rendition="#aq">inven-<lb/>
tion</hi> die&#x017F;er Zeit von Uhren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>15. <hi rendition="#aq">Doctor</hi> <hi rendition="#fr">Bechers</hi> <hi rendition="#aq">Perpetuum mobile,<lb/>
Phy&#x017F;ico-Mechanicum,</hi> <hi rendition="#fr">alle Uhren die<lb/>
an einem Orte &#x017F;tehen bleiben con-<lb/>
tinuirlich ohne Auffho&#x0364;ren gehen<lb/>
zu machen.</hi></head><lb/>
          <p>Ich habe nit allein einen gewi&#x017F;&#x017F;en Gang<lb/>
gefunden in den Uhren die Zeit zume&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern ich habe auch ausge&#x017F;unden alle Uh-<lb/>
ren continuirlich gehen zu machen ohne Auff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zug</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0039] ciren lieſſe/ hab aber das Contrarium befun- den/ und abſonderlich noch andere Maͤngel notirt, die ich in einem abſonderlichen tractat beſchrieben/ und in London drucken laſſen/ un- ter dem Titul De nova temporis dimetiendi ratione: denn ich halte dafuͤr/ daß dieſe meine Invention von Uhren die correcteſte ſey/ die in der Welt iſt/ auch die unwandelbarſte iſt/ denn in der gantzen Uhr nicht ein einziger Zahn iſt/ auch die gantze Uhr uͤber einen Rthlr. nicht koſtet/ die Unruhe iſt Meiſter uͤ- ber das Gewichte/ und haͤlt ihren Schwang wie der Perpendicul, aber an ſtatt eines mo- tus retrogradi, ſo laͤufft dieſer Perpendicul in die Ruͤndung/ iſt eine der neueſten inven- tion dieſer Zeit von Uhren. 15. Doctor Bechers Perpetuum mobile, Phyſico-Mechanicum, alle Uhren die an einem Orte ſtehen bleiben con- tinuirlich ohne Auffhoͤren gehen zu machen. Ich habe nit allein einen gewiſſen Gang gefunden in den Uhren die Zeit zumeſſen/ ſondern ich habe auch ausgeſunden alle Uh- ren continuirlich gehen zu machen ohne Auff- zug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/39
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/39>, abgerufen am 22.02.2019.