Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

[j]ährlich kosten. So dienet auch ein solch
Mühlwerck einer Stadt nicht allein zur
Zierde/ sondern auch zur Sicherheit/ weil
es verborgen mitten in derselben stehet/ und
Dienste thun kan/ vornehmlich in Bewe-
gungen die eine Gleichheit erfordern/ als
Stossen/ Schleyffen/ Poliren/ Walcken.
Zum Beschluß hab ich es so weit gebracht/
daß man nun an allen Orten der Welt
Wasser-Mühlen haben kan/ und über diese
Erfindung haben mir die Edle/ Großmö-
gende Herren Staaden von Holland und
West-Frießland ein Privilegium ertheilet.

17. Doctor Bechers Fluß-Bett und
neues Wasser-Rad zu einer
Schiff-Mühle.

Wann man Wasser-Mühlen haben
will/ zumahlen auff den Flüssen und Rwie-
ren/ mit unterschlächtigem Wasser/ und sol-
ches langsam läufft/ so muß man einen
Damm oder Währ schlagen/ das Wasser
zu sprengen/ daß es schnelleren Gewalt thut/
welches viel Geld kostet. Nun habt ich dieses
zu verhindern/ ein hangendes Fluß-Bett er-
funden/ zu einer Schiff-Mühle sehr bequem/
welches das thut/ was ein Währ thut/ be-

que-
B 4

[j]aͤhrlich koſten. So dienet auch ein ſolch
Muͤhlwerck einer Stadt nicht allein zur
Zierde/ ſondern auch zur Sicherheit/ weil
es verborgen mitten in derſelben ſtehet/ und
Dienſte thun kan/ vornehmlich in Bewe-
gungen die eine Gleichheit erfordern/ als
Stoſſen/ Schleyffen/ Poliren/ Walcken.
Zum Beſchluß hab ich es ſo weit gebracht/
daß man nun an allen Orten der Welt
Waſſer-Muͤhlen haben kan/ und uͤber dieſe
Erfindung haben mir die Edle/ Großmoͤ-
gende Herren Staaden von Holland und
Weſt-Frießland ein Privilegium ertheilet.

17. Doctor Bechers Fluß-Bett und
neues Waſſer-Rad zu einer
Schiff-Muͤhle.

Wann man Waſſer-Muͤhlen haben
will/ zumahlen auff den Fluͤſſen und Rwie-
ren/ mit unterſchlaͤchtigem Waſſer/ und ſol-
ches langſam laͤufft/ ſo muß man einen
Damm oder Waͤhr ſchlagen/ das Waſſer
zu ſprengen/ daß es ſchnelleren Gewalt thut/
welches viel Geld koſtet. Nun habt ich dieſes
zu verhindern/ ein hangendes Fluß-Bett er-
funden/ zu einer Schiff-Muͤhle ſehr bequem/
welches das thut/ was ein Waͤhr thut/ be-

que-
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="25[24]"/><supplied>j</supplied>a&#x0364;hrlich ko&#x017F;ten. So dienet auch ein &#x017F;olch<lb/>
Mu&#x0364;hlwerck einer Stadt nicht allein zur<lb/>
Zierde/ &#x017F;ondern auch zur <hi rendition="#fr">S</hi>icherheit/ weil<lb/>
es verborgen mitten in der&#x017F;elben &#x017F;tehet/ und<lb/>
Dien&#x017F;te thun kan/ vornehmlich in <hi rendition="#fr">B</hi>ewe-<lb/>
gungen die eine Gleichheit erfordern/ als<lb/>
Sto&#x017F;&#x017F;en/ Schleyffen/ Poliren/ Walcken.<lb/>
Zum Be&#x017F;chluß hab ich es &#x017F;o weit gebracht/<lb/>
daß man nun an allen Orten der Welt<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen haben kan/ und u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Erfindung haben mir die Edle/ Großmo&#x0364;-<lb/>
gende Herren Staaden von Holland und<lb/>
We&#x017F;t-Frießland ein <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> ertheilet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>17. <hi rendition="#aq">Doctor</hi> <hi rendition="#fr">Bechers Fluß-Bett und<lb/>
neues Wa&#x017F;&#x017F;er-Rad zu einer<lb/>
Schiff-Mu&#x0364;hle.</hi></head><lb/>
          <p>Wann man Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen haben<lb/>
will/ zumahlen auff den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Rwie-<lb/>
ren/ mit unter&#x017F;chla&#x0364;chtigem <hi rendition="#fr">W</hi>a&#x017F;&#x017F;er/ und &#x017F;ol-<lb/>
ches lang&#x017F;am la&#x0364;ufft/ &#x017F;o muß man einen<lb/>
Damm oder Wa&#x0364;hr &#x017F;chlagen/ das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu &#x017F;prengen/ daß es &#x017F;chnelleren Gewalt thut/<lb/>
welches viel Geld ko&#x017F;tet. Nun habt ich die&#x017F;es<lb/>
zu verhindern/ ein hangendes Fluß-Bett er-<lb/>
funden/ zu einer Schiff-Mu&#x0364;hle &#x017F;ehr bequem/<lb/>
welches das thut/ was ein Wa&#x0364;hr thut/ be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">que-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25[24]/0047] jaͤhrlich koſten. So dienet auch ein ſolch Muͤhlwerck einer Stadt nicht allein zur Zierde/ ſondern auch zur Sicherheit/ weil es verborgen mitten in derſelben ſtehet/ und Dienſte thun kan/ vornehmlich in Bewe- gungen die eine Gleichheit erfordern/ als Stoſſen/ Schleyffen/ Poliren/ Walcken. Zum Beſchluß hab ich es ſo weit gebracht/ daß man nun an allen Orten der Welt Waſſer-Muͤhlen haben kan/ und uͤber dieſe Erfindung haben mir die Edle/ Großmoͤ- gende Herren Staaden von Holland und Weſt-Frießland ein Privilegium ertheilet. 17. Doctor Bechers Fluß-Bett und neues Waſſer-Rad zu einer Schiff-Muͤhle. Wann man Waſſer-Muͤhlen haben will/ zumahlen auff den Fluͤſſen und Rwie- ren/ mit unterſchlaͤchtigem Waſſer/ und ſol- ches langſam laͤufft/ ſo muß man einen Damm oder Waͤhr ſchlagen/ das Waſſer zu ſprengen/ daß es ſchnelleren Gewalt thut/ welches viel Geld koſtet. Nun habt ich dieſes zu verhindern/ ein hangendes Fluß-Bett er- funden/ zu einer Schiff-Muͤhle ſehr bequem/ welches das thut/ was ein Waͤhr thut/ be- que- B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/47
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 25[24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/47>, abgerufen am 20.02.2019.