Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Weg gefunden nicht allen beyde Sorten/
zu guten Kohlen zu brennen/ die nicht mehr
rauchen noch stincken/ sondern mit den Flam-
men darvon so starck zu schmeltzen als mit
dem Holtz selbsten/ und so eine grosse Exten-
sion
der Feuerflammen/ daß ein Schuh
solcher Kohlen 10. Schuhe lang Flammen
machen/ das habe ich im Haag demonstrirt
mit Turff/ und hier in Engell bey dem Hn.
Boyle mit Steinkohlen/ auch in Windsor/
darmit in grosso abgetrieben. Bey dieser oc-
casion
ist auch Merckens würdig/ daß gleich
wie die Schweden ihre Theer aus Kifern
Holtz machten/ als hab ich hier in Engelland
aus Steinkohlen Theer gemacht/ welche der
Schwedis. in allem gleich gehet/ und noch in
etlichen Operationen darüber ist/ ich habe
die Probe darvon gethan/ so wol auff Holtz
als auff Stricke/ und ist in der Probe gut be-
sunden worden/ gestaltsam denn auch der
König darvon eine Probe gesehen/ welches
vor Engel[.] eine grosse Sache ist/ und die Koh-
[l]en/ wann die Theer daraus gezogen ist/ seyn
[b]esser zum Gebrauch als vorhin.

39. Neue Arten von Fermentiren.

Es ist zu beklagen/ daß die Leute so gar
[c]urios auf neue Zeitungen seyn/ die doch nur
[l]ügenhafftig/ hingegen auf neue Inven-

tionen

Weg gefunden nicht allen beyde Sorten/
zu guten Kohlen zu brennen/ die nicht mehr
rauchen noch ſtincken/ ſondeꝛn mit den Flam-
men darvon ſo ſtarck zu ſchmeltzen als mit
dem Holtz ſelbſten/ und ſo eine groſſe Exten-
ſion
der Feuerflammen/ daß ein Schuh
ſolcher Kohlen 10. Schuhe lang Flammen
machen/ das habe ich im Haag demonſtrirt
mit Turff/ und hier in Engell bey dem Hn.
Boyle mit Steinkohlen/ auch in Windſor/
darmit in groſſo abgetrieben. Bey dieſer oc-
caſion
iſt auch Merckens wuͤrdig/ daß gleich
wie die Schweden ihre Theer aus Kifern
Holtz machten/ als hab ich hier in Engelland
aus Steinkohlen Theer gemacht/ welche der
Schwediſ. in allem gleich gehet/ und noch in
etlichen Operationen daruͤber iſt/ ich habe
die Probe darvon gethan/ ſo wol auff Holtz
als auff Stricke/ und iſt in der Probe gut be-
ſunden worden/ geſtaltſam denn auch der
Koͤnig darvon eine Probe geſehen/ welches
vor Engel[.] eine groſſe Sache iſt/ und die Koh-
[l]en/ wann die Theer daraus gezogen iſt/ ſeyn
[b]eſſer zum Gebrauch als vorhin.

39. Neue Arten von Fermentiren.

Es iſt zu beklagen/ daß die Leute ſo gar
[c]urios auf neue Zeitungen ſeyn/ die doch nur
[l]uͤgenhafftig/ hingegen auf neue Inven-

tionen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="65[64]"/>
Weg gefunden nicht allen beyde Sorten/<lb/>
zu guten Kohlen zu brennen/ die nicht mehr<lb/>
rauchen noch &#x017F;tincken/ &#x017F;onde&#xA75B;n mit den Flam-<lb/>
men darvon &#x017F;o &#x017F;tarck zu &#x017F;chmeltzen als mit<lb/>
dem Holtz &#x017F;elb&#x017F;ten/ und &#x017F;o eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Exten-<lb/>
&#x017F;ion</hi> der Feuerflammen/ daß ein Schuh<lb/>
&#x017F;olcher Kohlen 10. Schuhe lang Flammen<lb/>
machen/ das habe ich im Haag <hi rendition="#aq">demon&#x017F;trirt</hi><lb/>
mit Turff/ und hier in Engell bey dem Hn.<lb/><hi rendition="#aq">Boyle</hi> mit Steinkohlen/ auch in Wind&#x017F;or/<lb/>
darmit in <hi rendition="#aq">gro&#x017F;&#x017F;o</hi> abgetrieben. Bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">oc-<lb/>
ca&#x017F;ion</hi> i&#x017F;t auch Merckens wu&#x0364;rdig/ daß gleich<lb/>
wie die Schweden ihre Theer aus Kifern<lb/>
Holtz machten/ als hab ich hier in Engelland<lb/>
aus Steinkohlen Theer gemacht/ welche der<lb/>
Schwedi&#x017F;. in allem gleich gehet/ und noch in<lb/>
etlichen <hi rendition="#aq">Operation</hi>en daru&#x0364;ber i&#x017F;t/ ich habe<lb/>
die Probe darvon gethan/ &#x017F;o wol auff Holtz<lb/>
als auff Stricke/ und i&#x017F;t in der Probe gut be-<lb/>
&#x017F;unden worden/ ge&#x017F;talt&#x017F;am denn auch der<lb/>
Ko&#x0364;nig darvon eine Probe ge&#x017F;ehen/ welches<lb/>
vor Engel<supplied>.</supplied> eine gro&#x017F;&#x017F;e Sache i&#x017F;t/ und die Koh-<lb/><supplied>l</supplied>en/ wann die Theer daraus gezogen i&#x017F;t/ &#x017F;eyn<lb/><supplied>b</supplied>e&#x017F;&#x017F;er zum Gebrauch als vorhin.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>39. <hi rendition="#fr">Neue Arten von Fermentiren.</hi></head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t zu beklagen/ daß die Leute &#x017F;o gar<lb/><hi rendition="#aq"><supplied>c</supplied>urios</hi> auf neue Zeitungen &#x017F;eyn/ die doch nur<lb/><supplied>l</supplied>u&#x0364;genhafftig/ hingegen auf neue <hi rendition="#aq">Inven-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tionen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65[64]/0087] Weg gefunden nicht allen beyde Sorten/ zu guten Kohlen zu brennen/ die nicht mehr rauchen noch ſtincken/ ſondeꝛn mit den Flam- men darvon ſo ſtarck zu ſchmeltzen als mit dem Holtz ſelbſten/ und ſo eine groſſe Exten- ſion der Feuerflammen/ daß ein Schuh ſolcher Kohlen 10. Schuhe lang Flammen machen/ das habe ich im Haag demonſtrirt mit Turff/ und hier in Engell bey dem Hn. Boyle mit Steinkohlen/ auch in Windſor/ darmit in groſſo abgetrieben. Bey dieſer oc- caſion iſt auch Merckens wuͤrdig/ daß gleich wie die Schweden ihre Theer aus Kifern Holtz machten/ als hab ich hier in Engelland aus Steinkohlen Theer gemacht/ welche der Schwediſ. in allem gleich gehet/ und noch in etlichen Operationen daruͤber iſt/ ich habe die Probe darvon gethan/ ſo wol auff Holtz als auff Stricke/ und iſt in der Probe gut be- ſunden worden/ geſtaltſam denn auch der Koͤnig darvon eine Probe geſehen/ welches vor Engel. eine groſſe Sache iſt/ und die Koh- len/ wann die Theer daraus gezogen iſt/ ſeyn beſſer zum Gebrauch als vorhin. 39. Neue Arten von Fermentiren. Es iſt zu beklagen/ daß die Leute ſo gar curios auf neue Zeitungen ſeyn/ die doch nur luͤgenhafftig/ hingegen auf neue Inven- tionen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/87
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 65[64]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/87>, abgerufen am 19.10.2019.