Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
Das II Capitel von den curieusen Seen und
II.
Von einem in dem Halberstädtischen bey
Grüningen vorhandenen wässerigen Erd-
Fall und der darauf schwimmenden
Jnsel.

JEnseit des untern Vor-Hartzes/ nicht weit von dem im Für-
stenthum Halberstadt gelegenen Schloß und Amt Grüningen/
gegen dem Walde/ der Hackel genannt/ befindet sich noch ein anderer
Erd-Fall/ so gantz voll Wasser ist/ und worauf auch eine kleine Jnsel
schwimmet/ auf welcher nichts als Rohr wachset/ darinnen viel wilde
Enten sich auf halten/ von denen aber/ wo nicht unmüglich/ doch
schwerlich welche zu bekommen sind: denn wenn schon einige davon
geschossen werden/ so kan man doch/ wegen der grausamen Tieffe und
Grundlosigkeit des Wassers/ nicht darzu gelangen/ es sey denn/ daß
man mit einem Nachen oder Kahn hinzu fahre/ oder dieselbe durch
einen abgerichteten Hund herab holen lasse. Merck-würdig ist von
solchen schwimmenden und andern Jnseln/ daß vor Alters etliche
auch gelehrte Leüthe gezweifelt haben/ ob es auch in der Wahrheit
schwimmende Jnseln gebe/ und denen Alten Glauben beyzumessen
sey/ die davon geschrieben/ massen Herodotus einer Jnsel gedencket/
so auf dem Aegyptischen See Chemnis geschwommen/ und so wohl
grosse als kleine Wälder/ ja gar den grossen berühmten Götzen-
Tempel Apollinis mit sich auf dem Wasser herum geführet haben;
so schreibet auch Mela libr. & cap. 5 daß bey dem Anfange des Nil-
Flusses in Aegypten ein See gefunden werde/ auf welchem eine Jnsel
herum walle/ die nicht allein dick bewaldert sey/ sondern auch grosse
Häuser und andere Gebäu trage/ und von dem Winde bald hier-
bald dahin getrieben werde. Gleichfalls meldet Plinius lib. 2 cap. 95
von dem See Vadimonis, den man heüte zu Tage auf Jtalianisch
lago de Bassanello, ingleichen lago di Viterbo nennet/ daß auf

dem-
Das II Capitel von den curieuſen Seen und
II.
Von einem in dem Halberſtaͤdtiſchen bey
Gruͤningen vorhandenen waͤſſerigen Erd-
Fall und der darauf ſchwimmenden
Jnſel.

JEnſeit des untern Vor-Hartzes/ nicht weit von dem im Fuͤr-
ſtenthum Halberſtadt gelegenen Schloß und Amt Gruͤningen/
gegen dem Walde/ der Hackel genannt/ befindet ſich noch ein anderer
Erd-Fall/ ſo gantz voll Waſſer iſt/ und worauf auch eine kleine Jnſel
ſchwimmet/ auf welcher nichts als Rohr wåchſet/ darinnen viel wilde
Enten ſich auf halten/ von denen aber/ wo nicht unmuͤglich/ doch
ſchwerlich welche zu bekommen ſind: denn wenn ſchon einige davon
geſchoſſen werden/ ſo kan man doch/ wegen der grauſamen Tieffe und
Grundloſigkeit des Waſſers/ nicht darzu gelangen/ es ſey denn/ daß
man mit einem Nachen oder Kahn hinzu fahre/ oder dieſelbe durch
einen abgerichteten Hund herab holen laſſe. Merck-wuͤrdig iſt von
ſolchen ſchwimmenden und andern Jnſeln/ daß vor Alters etliche
auch gelehrte Leuͤthe gezweifelt haben/ ob es auch in der Wahrheit
ſchwimmende Jnſeln gebe/ und denen Alten Glauben beyzumeſſen
ſey/ die davon geſchrieben/ maſſen Herodotus einer Jnſel gedencket/
ſo auf dem Aegyptiſchen See Chemnis geſchwommen/ und ſo wohl
groſſe als kleine Waͤlder/ ja gar den groſſen beruͤhmten Goͤtzen-
Tempel Apollinis mit ſich auf dem Waſſer herum gefuͤhret haben;
ſo ſchreibet auch Mela libr. & cap. 5 daß bey dem Anfange des Nil-
Fluſſes in Aegypten ein See gefunden werde/ auf welchem eine Jnſel
herum walle/ die nicht allein dick bewåldert ſey/ ſondern auch groſſe
Haͤuſer und andere Gebaͤu trage/ und von dem Winde bald hier-
bald dahin getrieben werde. Gleichfalls meldet Plinius lib. 2 cap. 95
von dem See Vadimonis, den man heuͤte zu Tage auf Jtaliåniſch
lago de Baſſanello, ingleichen lago di Viterbo nennet/ daß auf

dem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="88"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das</hi> <hi rendition="#aq">II</hi> <hi rendition="#b">Capitel von den</hi> <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi> <hi rendition="#b">en Seen und</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Von einem in dem Halber&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen bey<lb/>
Gru&#x0364;ningen vorhandenen wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Erd-<lb/>
Fall und der darauf &#x017F;chwimmenden<lb/>
Jn&#x017F;el.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>En&#x017F;eit des untern Vor-Hartzes/ nicht weit von dem im Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthum Halber&#x017F;tadt gelegenen Schloß und Amt Gru&#x0364;ningen/<lb/>
gegen dem Walde/ der Hackel genannt/ befindet &#x017F;ich noch ein anderer<lb/>
Erd-Fall/ &#x017F;o gantz voll Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ und worauf auch eine kleine Jn&#x017F;el<lb/>
&#x017F;chwimmet/ auf welcher nichts als Rohr wåch&#x017F;et/ darinnen viel wilde<lb/>
Enten &#x017F;ich auf halten/ von denen aber/ wo nicht unmu&#x0364;glich/ doch<lb/>
&#x017F;chwerlich welche zu bekommen &#x017F;ind: denn wenn &#x017F;chon einige davon<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o kan man doch/ wegen der grau&#x017F;amen Tieffe und<lb/>
Grundlo&#x017F;igkeit des Wa&#x017F;&#x017F;ers/ nicht darzu gelangen/ es &#x017F;ey denn/ daß<lb/>
man mit einem Nachen oder Kahn hinzu fahre/ oder die&#x017F;elbe durch<lb/>
einen abgerichteten Hund herab holen la&#x017F;&#x017F;e. Merck-wu&#x0364;rdig i&#x017F;t von<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;chwimmenden und andern Jn&#x017F;eln/ daß vor Alters etliche<lb/>
auch gelehrte Leu&#x0364;the gezweifelt haben/ ob es auch in der Wahrheit<lb/>
&#x017F;chwimmende Jn&#x017F;eln gebe/ und denen Alten Glauben beyzume&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ey/ die davon ge&#x017F;chrieben/ ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Herodotus</hi> einer Jn&#x017F;el gedencket/<lb/>
&#x017F;o auf dem Aegypti&#x017F;chen See <hi rendition="#aq">Chemnis</hi> ge&#x017F;chwommen/ und &#x017F;o wohl<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e als kleine Wa&#x0364;lder/ ja gar den gro&#x017F;&#x017F;en beru&#x0364;hmten Go&#x0364;tzen-<lb/>
Tempel <hi rendition="#aq">Apollinis</hi> mit &#x017F;ich auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er herum gefu&#x0364;hret haben;<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chreibet auch <hi rendition="#aq">Mela libr. &amp; cap.</hi> 5 daß bey dem Anfange des <hi rendition="#aq">Nil-</hi><lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es in Aegypten ein See gefunden werde/ auf welchem eine Jn&#x017F;el<lb/>
herum walle/ die nicht allein dick bewåldert &#x017F;ey/ &#x017F;ondern auch gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er und andere Geba&#x0364;u trage/ und von dem Winde bald hier-<lb/>
bald dahin getrieben werde. Gleichfalls meldet <hi rendition="#aq">Plinius lib. 2 cap.</hi> 95<lb/>
von dem See <hi rendition="#aq">Vadimonis,</hi> den man heu&#x0364;te zu Tage auf Jtaliåni&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#aq">lago de Ba&#x017F;&#x017F;anello,</hi> ingleichen <hi rendition="#aq">lago di Viterbo</hi> nennet/ daß auf<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0100] Das II Capitel von den curieuſen Seen und II. Von einem in dem Halberſtaͤdtiſchen bey Gruͤningen vorhandenen waͤſſerigen Erd- Fall und der darauf ſchwimmenden Jnſel. JEnſeit des untern Vor-Hartzes/ nicht weit von dem im Fuͤr- ſtenthum Halberſtadt gelegenen Schloß und Amt Gruͤningen/ gegen dem Walde/ der Hackel genannt/ befindet ſich noch ein anderer Erd-Fall/ ſo gantz voll Waſſer iſt/ und worauf auch eine kleine Jnſel ſchwimmet/ auf welcher nichts als Rohr wåchſet/ darinnen viel wilde Enten ſich auf halten/ von denen aber/ wo nicht unmuͤglich/ doch ſchwerlich welche zu bekommen ſind: denn wenn ſchon einige davon geſchoſſen werden/ ſo kan man doch/ wegen der grauſamen Tieffe und Grundloſigkeit des Waſſers/ nicht darzu gelangen/ es ſey denn/ daß man mit einem Nachen oder Kahn hinzu fahre/ oder dieſelbe durch einen abgerichteten Hund herab holen laſſe. Merck-wuͤrdig iſt von ſolchen ſchwimmenden und andern Jnſeln/ daß vor Alters etliche auch gelehrte Leuͤthe gezweifelt haben/ ob es auch in der Wahrheit ſchwimmende Jnſeln gebe/ und denen Alten Glauben beyzumeſſen ſey/ die davon geſchrieben/ maſſen Herodotus einer Jnſel gedencket/ ſo auf dem Aegyptiſchen See Chemnis geſchwommen/ und ſo wohl groſſe als kleine Waͤlder/ ja gar den groſſen beruͤhmten Goͤtzen- Tempel Apollinis mit ſich auf dem Waſſer herum gefuͤhret haben; ſo ſchreibet auch Mela libr. & cap. 5 daß bey dem Anfange des Nil- Fluſſes in Aegypten ein See gefunden werde/ auf welchem eine Jnſel herum walle/ die nicht allein dick bewåldert ſey/ ſondern auch groſſe Haͤuſer und andere Gebaͤu trage/ und von dem Winde bald hier- bald dahin getrieben werde. Gleichfalls meldet Plinius lib. 2 cap. 95 von dem See Vadimonis, den man heuͤte zu Tage auf Jtaliåniſch lago de Baſſanello, ingleichen lago di Viterbo nennet/ daß auf dem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/100
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/100>, abgerufen am 26.05.2019.