Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

wässerigen Erd-Fällen an und auf dem Hartz.
grösser das Wasser unter der Erden an einem Ort sich befinde/ ie
tieffer und grösser auch ein Erd-Fall daselbst seyn müsse.

VIII.
Von dem in der Grasschafft Stolberg bey
Angsdorff gelegenen Hunger-See/ sonst
auch der Baurengrabe und Bau-
renstein genannt.

JN dem Hoch-Gräflichen Stolbergischen Ambt Rosla lieget
nach dem Unter-Vor-Hartz zu/ nicht weit von Breitungen/ in
der Gegend Angsdorff ein langer und breiter/ aber nicht sehr tieffer
Graben/ welcher etliche Aecker in sich hält/ und von denen Einwoh-
nern insgemein der Bauren-Grabe genennet wird; Dieser hat ge-
gen Mittag etliche aus einem Kalck-Steine bestehende Stein-Klip-
pen/ welche mit vielen Ritzen und Löchern ausgehölet sind/ dahero
auch unterschiedene veranlasset worden/ den Graben von diesem Ort
den Bauren-Stein zu heissen. Aus diesem Stein-Felsen quillet
durch ein sonderbahres Spiel der Natur gantz unvermuthet in unge-
wissen Jahren auch oftmahls in der trocknesten Sommer-Zeit eine
solche grosse Menge Wassers/ daß davon nicht allein der gantze
Graben nach und nach voll Wasser wird/ sondern auch derselbe end-
lich gar übergehet/ und die darunter gegen Breitungen über gelegene
Aecker überschwemmet: weilen aber aus der Menge solches Wassers
gleichsam ein See wird/ und die Benachbarten vor Alters gewiß
davor gehalten haben/ daß es einen zukünftigen Hunger und theüre
Zeit im gantzen Lande bedeüte. Wenn sich dieses Wasser also er-
giesse/ so ist demselben der Name Hunger-See gegeben worden/ wel-
chen es noch auf diese Stunde behalten/ ohnerachtet die Erfahrung
zum öfftern bezeüget hat/ daß solche Meinung falsch sey/ und nicht
allemahl eintreffe. Gleichwie nun dieses See-Gewässer zu keiner
gewissen Zeit/ sondern oftmahls nur in sechs/ acht/ weniger oder mehr
Jahren ankömmet/ also pfleget auch dasselbe keine gewisse Zeit da-

selbst
N

waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz.
groͤſſer das Waſſer unter der Erden an einem Ort ſich befinde/ ie
tieffer und groͤſſer auch ein Erd-Fall daſelbſt ſeyn muͤſſe.

VIII.
Von dem in der Graſſchafft Stolberg bey
Angsdorff gelegenen Hunger-See/ ſonſt
auch der Baurengrabe und Bau-
renſtein genannt.

JN dem Hoch-Graͤflichen Stolbergiſchen Ambt Rosla lieget
nach dem Unter-Vor-Hartz zu/ nicht weit von Breitungen/ in
der Gegend Angsdorff ein langer und breiter/ aber nicht ſehr tieffer
Graben/ welcher etliche Aecker in ſich haͤlt/ und von denen Einwoh-
nern insgemein der Bauren-Grabe genennet wird; Dieſer hat ge-
gen Mittag etliche aus einem Kalck-Steine beſtehende Stein-Klip-
pen/ welche mit vielen Ritzen und Loͤchern ausgehoͤlet ſind/ dahero
auch unterſchiedene veranlaſſet worden/ den Graben von dieſem Ort
den Bauren-Stein zu heiſſen. Aus dieſem Stein-Felſen quillet
durch ein ſonderbahres Spiel der Natur gantz unvermuthet in unge-
wiſſen Jahren auch oftmahls in der trockneſten Sommer-Zeit eine
ſolche groſſe Menge Waſſers/ daß davon nicht allein der gantze
Graben nach und nach voll Waſſer wird/ ſondern auch derſelbe end-
lich gar uͤbergehet/ und die darunter gegen Breitungen uͤber gelegene
Aecker uͤberſchwemmet: weilen aber aus der Menge ſolches Waſſers
gleichſam ein See wird/ und die Benachbarten vor Alters gewiß
davor gehalten haben/ daß es einen zukuͤnftigen Hunger und theuͤre
Zeit im gantzen Lande bedeuͤte. Wenn ſich dieſes Waſſer alſo er-
gieſſe/ ſo iſt demſelben der Name Hunger-See gegeben worden/ wel-
chen es noch auf dieſe Stunde behalten/ ohnerachtet die Erfahrung
zum oͤfftern bezeuͤget hat/ daß ſolche Meinung falſch ſey/ und nicht
allemahl eintreffe. Gleichwie nun dieſes See-Gewaͤſſer zu keiner
gewiſſen Zeit/ ſondern oftmahls nur in ſechs/ acht/ weniger oder mehr
Jahren ankoͤmmet/ alſo pfleget auch daſſelbe keine gewiſſe Zeit da-

ſelbſt
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0109" n="97"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Erd-Fa&#x0364;llen an und auf dem Hartz.</hi></fw><lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er das Wa&#x017F;&#x017F;er unter der Erden an einem Ort &#x017F;ich befinde/ ie<lb/>
tieffer und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er auch ein Erd-Fall da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Von dem in der Gra&#x017F;&#x017F;chafft Stolberg bey<lb/>
Angsdorff gelegenen Hunger-See/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
auch der Baurengrabe und Bau-<lb/>
ren&#x017F;tein genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N dem Hoch-Gra&#x0364;flichen Stolbergi&#x017F;chen Ambt Rosla lieget<lb/>
nach dem Unter-Vor-Hartz zu/ nicht weit von Breitungen/ in<lb/>
der Gegend Angsdorff ein langer und breiter/ aber nicht &#x017F;ehr tieffer<lb/>
Graben/ welcher etliche Aecker in &#x017F;ich ha&#x0364;lt/ und von denen Einwoh-<lb/>
nern insgemein der Bauren-Grabe genennet wird; Die&#x017F;er hat ge-<lb/>
gen Mittag etliche aus einem Kalck-Steine be&#x017F;tehende Stein-Klip-<lb/>
pen/ welche mit vielen Ritzen und Lo&#x0364;chern ausgeho&#x0364;let &#x017F;ind/ dahero<lb/>
auch unter&#x017F;chiedene veranla&#x017F;&#x017F;et worden/ den Graben von die&#x017F;em Ort<lb/>
den Bauren-Stein zu hei&#x017F;&#x017F;en. Aus die&#x017F;em Stein-Fel&#x017F;en quillet<lb/>
durch ein &#x017F;onderbahres Spiel der Natur gantz unvermuthet in unge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Jahren auch oftmahls in der trockne&#x017F;ten Sommer-Zeit eine<lb/>
&#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Menge Wa&#x017F;&#x017F;ers/ daß davon nicht allein der gantze<lb/>
Graben nach und nach voll Wa&#x017F;&#x017F;er wird/ &#x017F;ondern auch der&#x017F;elbe end-<lb/>
lich gar u&#x0364;bergehet/ und die darunter gegen Breitungen u&#x0364;ber gelegene<lb/>
Aecker u&#x0364;ber&#x017F;chwemmet: weilen aber aus der Menge &#x017F;olches Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
gleich&#x017F;am ein See wird/ und die Benachbarten vor Alters gewiß<lb/>
davor gehalten haben/ daß es einen zuku&#x0364;nftigen Hunger und theu&#x0364;re<lb/>
Zeit im gantzen Lande bedeu&#x0364;te. Wenn &#x017F;ich die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er al&#x017F;o er-<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o i&#x017F;t dem&#x017F;elben der Name Hunger-See gegeben worden/ wel-<lb/>
chen es noch auf die&#x017F;e Stunde behalten/ ohnerachtet die Erfahrung<lb/>
zum o&#x0364;fftern bezeu&#x0364;get hat/ daß &#x017F;olche Meinung fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ und nicht<lb/>
allemahl eintreffe. Gleichwie nun die&#x017F;es See-Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er zu keiner<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Zeit/ &#x017F;ondern oftmahls nur in &#x017F;echs/ acht/ weniger oder mehr<lb/>
Jahren anko&#x0364;mmet/ al&#x017F;o pfleget auch da&#x017F;&#x017F;elbe keine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit da-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0109] waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz. groͤſſer das Waſſer unter der Erden an einem Ort ſich befinde/ ie tieffer und groͤſſer auch ein Erd-Fall daſelbſt ſeyn muͤſſe. VIII. Von dem in der Graſſchafft Stolberg bey Angsdorff gelegenen Hunger-See/ ſonſt auch der Baurengrabe und Bau- renſtein genannt. JN dem Hoch-Graͤflichen Stolbergiſchen Ambt Rosla lieget nach dem Unter-Vor-Hartz zu/ nicht weit von Breitungen/ in der Gegend Angsdorff ein langer und breiter/ aber nicht ſehr tieffer Graben/ welcher etliche Aecker in ſich haͤlt/ und von denen Einwoh- nern insgemein der Bauren-Grabe genennet wird; Dieſer hat ge- gen Mittag etliche aus einem Kalck-Steine beſtehende Stein-Klip- pen/ welche mit vielen Ritzen und Loͤchern ausgehoͤlet ſind/ dahero auch unterſchiedene veranlaſſet worden/ den Graben von dieſem Ort den Bauren-Stein zu heiſſen. Aus dieſem Stein-Felſen quillet durch ein ſonderbahres Spiel der Natur gantz unvermuthet in unge- wiſſen Jahren auch oftmahls in der trockneſten Sommer-Zeit eine ſolche groſſe Menge Waſſers/ daß davon nicht allein der gantze Graben nach und nach voll Waſſer wird/ ſondern auch derſelbe end- lich gar uͤbergehet/ und die darunter gegen Breitungen uͤber gelegene Aecker uͤberſchwemmet: weilen aber aus der Menge ſolches Waſſers gleichſam ein See wird/ und die Benachbarten vor Alters gewiß davor gehalten haben/ daß es einen zukuͤnftigen Hunger und theuͤre Zeit im gantzen Lande bedeuͤte. Wenn ſich dieſes Waſſer alſo er- gieſſe/ ſo iſt demſelben der Name Hunger-See gegeben worden/ wel- chen es noch auf dieſe Stunde behalten/ ohnerachtet die Erfahrung zum oͤfftern bezeuͤget hat/ daß ſolche Meinung falſch ſey/ und nicht allemahl eintreffe. Gleichwie nun dieſes See-Gewaͤſſer zu keiner gewiſſen Zeit/ ſondern oftmahls nur in ſechs/ acht/ weniger oder mehr Jahren ankoͤmmet/ alſo pfleget auch daſſelbe keine gewiſſe Zeit da- ſelbſt N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/109
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/109>, abgerufen am 22.05.2019.