Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

und Wasser-Künsten an und auf dem Hartz.
regnet/ wovon es denn wohl nicht anders seyn kan/ als daß die auf
dem Gipfel des Berges unter der Erden vorhandene Löcher/ Hölen
und andere Behaltnisse voll Wasser werden/ und sich davon nach
und nach wieder entledigen. Sonst ist bey diesem Brunnen ein gros-
ser Stein vorhanden/ an welchem vor Zeiten eine Kelle oder grosser
Löffel mit einer eisern Kette gehangen hat/ auf daß man desto beque-
mer daraus aus Curiosität hat trincken können/ wiewohl das Was-
ser darinnen auch mitten in denen Hundes-Tagen oftmahls so kalt
ist/ daß es kaum in den Mund kan genommen geschweige getruncken
werden.

IV.
Von dem Kinder-Brunnen und Ram-
mels-Berge.

NAhe bey der Kayserlichen Freyen und des Heiligen Römischen
Reichs Stadt Goslar lieget an dem Ober-Hartz/ der/ seiner
Berg-Wercke wegen/ weit und breit bekannte Rammels-Berg/
welcher auf der Seiten gegen den Hertzberg/ wo derselbe am höhesten
und stickelsten ist/ einen schönen klaren Brunnen hat/ der eines Armes
dicke quillet/ und von denen Einwohnern der Stadt Goslar und
andern Benachbarten der Kinder-Brunn genennet wird/ wie denn
auch ein Gewölbe darüber geschlossen ist/ über dessen Thür zwey in
Stein gehauene Kinder zu sehen sind. Von diesem Brunnen ge-
dencket Herr Georg Engelhard von Löhn Eysen/ weiland Hoch-
Fürstlicher Braunschweigischer geheimter Berg-Raht und Stall-
Meister zu Wolffenbüttel/ im 5ten Theil seines Berichts von Berg-
Wercken fol. 78: daß niemand wisse/ wovon der Brunn also ge-
nennet werde; hingegen meldet Herr Schreiber/ in dem Historischen
Bericht von Aufkunft und Anfang derer Hoch-Fürstlichen Braun-
schweigischen Lüneburgischen Berg-Wercke an und auf dem Hartz
cap. 5 pag. 38, daß Anno 1016 ein Kayserlicher Hof-Diener/ wel-
cher des ersten Erfinders derer Rammelsbergischen Brudern Sohn
gewesen/ und Günther Carl geheissen haben soll/ der Rammelsberg

von
O

und Waſſer-Kuͤnſten an und auf dem Hartz.
regnet/ wovon es denn wohl nicht anders ſeyn kan/ als daß die auf
dem Gipfel des Berges unter der Erden vorhandene Loͤcher/ Hoͤlen
und andere Behåltniſſe voll Waſſer werden/ und ſich davon nach
und nach wieder entledigen. Sonſt iſt bey dieſem Brunnen ein groſ-
ſer Stein vorhanden/ an welchem vor Zeiten eine Kelle oder groſſer
Loͤffel mit einer eiſern Kette gehangen hat/ auf daß man deſto beque-
mer daraus aus Curioſitaͤt hat trincken koͤnnen/ wiewohl das Waſ-
ſer darinnen auch mitten in denen Hundes-Tagen oftmahls ſo kalt
iſt/ daß es kaum in den Mund kan genommen geſchweige getruncken
werden.

IV.
Von dem Kinder-Brunnen und Ram-
mels-Berge.

NAhe bey der Kåyſerlichen Freyen und des Heiligen Roͤmiſchen
Reichs Stadt Goslar lieget an dem Ober-Hartz/ der/ ſeiner
Berg-Wercke wegen/ weit und breit bekannte Rammels-Berg/
welcher auf der Seiten gegen den Hertzberg/ wo derſelbe am hoͤheſten
und ſtickelſten iſt/ einen ſchoͤnen klaren Brunnen hat/ der eines Armes
dicke quillet/ und von denen Einwohnern der Stadt Goslar und
andern Benachbarten der Kinder-Brunn genennet wird/ wie denn
auch ein Gewoͤlbe daruͤber geſchloſſen iſt/ uͤber deſſen Thuͤr zwey in
Stein gehauene Kinder zu ſehen ſind. Von dieſem Brunnen ge-
dencket Herr Georg Engelhard von Loͤhn Eyſen/ weiland Hoch-
Fuͤrſtlicher Braunſchweigiſcher geheimter Berg-Raht und Stall-
Meiſter zu Wolffenbuͤttel/ im 5ten Theil ſeines Berichts von Berg-
Wercken fol. 78: daß niemand wiſſe/ wovon der Brunn alſo ge-
nennet werde; hingegen meldet Herr Schreiber/ in dem Hiſtoriſchen
Bericht von Aufkunft und Anfang derer Hoch-Fuͤrſtlichen Braun-
ſchweigiſchen Luͤneburgiſchen Berg-Wercke an und auf dem Hartz
cap. 5 pag. 38, daß Anno 1016 ein Kåyſerlicher Hof-Diener/ wel-
cher des erſten Erfinders derer Rammelsbergiſchen Brudern Sohn
geweſen/ und Guͤnther Carl geheiſſen haben ſoll/ der Rammelsberg

von
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Wa&#x017F;&#x017F;er-Ku&#x0364;n&#x017F;ten an und auf dem Hartz.</hi></fw><lb/>
regnet/ wovon es denn wohl nicht anders &#x017F;eyn kan/ als daß die auf<lb/>
dem Gipfel des Berges unter der Erden vorhandene Lo&#x0364;cher/ Ho&#x0364;len<lb/>
und andere Behåltni&#x017F;&#x017F;e voll Wa&#x017F;&#x017F;er werden/ und &#x017F;ich davon nach<lb/>
und nach wieder entledigen. Son&#x017F;t i&#x017F;t bey die&#x017F;em Brunnen ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Stein vorhanden/ an welchem vor Zeiten eine Kelle oder gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Lo&#x0364;ffel mit einer ei&#x017F;ern Kette gehangen hat/ auf daß man de&#x017F;to beque-<lb/>
mer daraus aus <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi>a&#x0364;t hat trincken ko&#x0364;nnen/ wiewohl das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er darinnen auch mitten in denen Hundes-Tagen oftmahls &#x017F;o kalt<lb/>
i&#x017F;t/ daß es kaum in den Mund kan genommen ge&#x017F;chweige getruncken<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von dem Kinder-Brunnen und Ram-<lb/>
mels-Berge.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ahe bey der Kåy&#x017F;erlichen Freyen und des Heiligen Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reichs Stadt Goslar lieget an dem Ober-Hartz/ der/ &#x017F;einer<lb/>
Berg-Wercke wegen/ weit und breit bekannte Rammels-Berg/<lb/>
welcher auf der Seiten gegen den Hertzberg/ wo der&#x017F;elbe am ho&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
und &#x017F;tickel&#x017F;ten i&#x017F;t/ einen &#x017F;cho&#x0364;nen klaren Brunnen hat/ der eines Armes<lb/>
dicke quillet/ und von denen Einwohnern der Stadt Goslar und<lb/>
andern Benachbarten der Kinder-Brunn genennet wird/ wie denn<lb/>
auch ein Gewo&#x0364;lbe daru&#x0364;ber ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Thu&#x0364;r zwey in<lb/>
Stein gehauene Kinder zu &#x017F;ehen &#x017F;ind. Von die&#x017F;em Brunnen ge-<lb/>
dencket Herr Georg Engelhard von Lo&#x0364;hn Ey&#x017F;en/ weiland Hoch-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Braun&#x017F;chweigi&#x017F;cher geheimter Berg-Raht und Stall-<lb/>
Mei&#x017F;ter zu Wolffenbu&#x0364;ttel/ im 5ten Theil &#x017F;eines Berichts von Berg-<lb/>
Wercken <hi rendition="#aq">fol.</hi> 78: daß niemand wi&#x017F;&#x017F;e/ wovon der Brunn al&#x017F;o ge-<lb/>
nennet werde; hingegen meldet Herr Schreiber/ in dem Hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Bericht von Aufkunft und Anfang derer Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Braun-<lb/>
&#x017F;chweigi&#x017F;chen Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen Berg-Wercke an und auf dem Hartz<lb/><hi rendition="#aq">cap. 5 pag.</hi> 38, daß <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1016 ein Kåy&#x017F;erlicher Hof-Diener/ wel-<lb/>
cher des er&#x017F;ten Erfinders derer Rammelsbergi&#x017F;chen Brudern Sohn<lb/>
gewe&#x017F;en/ und Gu&#x0364;nther Carl gehei&#x017F;&#x017F;en haben &#x017F;oll/ der Rammelsberg<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0117] und Waſſer-Kuͤnſten an und auf dem Hartz. regnet/ wovon es denn wohl nicht anders ſeyn kan/ als daß die auf dem Gipfel des Berges unter der Erden vorhandene Loͤcher/ Hoͤlen und andere Behåltniſſe voll Waſſer werden/ und ſich davon nach und nach wieder entledigen. Sonſt iſt bey dieſem Brunnen ein groſ- ſer Stein vorhanden/ an welchem vor Zeiten eine Kelle oder groſſer Loͤffel mit einer eiſern Kette gehangen hat/ auf daß man deſto beque- mer daraus aus Curioſitaͤt hat trincken koͤnnen/ wiewohl das Waſ- ſer darinnen auch mitten in denen Hundes-Tagen oftmahls ſo kalt iſt/ daß es kaum in den Mund kan genommen geſchweige getruncken werden. IV. Von dem Kinder-Brunnen und Ram- mels-Berge. NAhe bey der Kåyſerlichen Freyen und des Heiligen Roͤmiſchen Reichs Stadt Goslar lieget an dem Ober-Hartz/ der/ ſeiner Berg-Wercke wegen/ weit und breit bekannte Rammels-Berg/ welcher auf der Seiten gegen den Hertzberg/ wo derſelbe am hoͤheſten und ſtickelſten iſt/ einen ſchoͤnen klaren Brunnen hat/ der eines Armes dicke quillet/ und von denen Einwohnern der Stadt Goslar und andern Benachbarten der Kinder-Brunn genennet wird/ wie denn auch ein Gewoͤlbe daruͤber geſchloſſen iſt/ uͤber deſſen Thuͤr zwey in Stein gehauene Kinder zu ſehen ſind. Von dieſem Brunnen ge- dencket Herr Georg Engelhard von Loͤhn Eyſen/ weiland Hoch- Fuͤrſtlicher Braunſchweigiſcher geheimter Berg-Raht und Stall- Meiſter zu Wolffenbuͤttel/ im 5ten Theil ſeines Berichts von Berg- Wercken fol. 78: daß niemand wiſſe/ wovon der Brunn alſo ge- nennet werde; hingegen meldet Herr Schreiber/ in dem Hiſtoriſchen Bericht von Aufkunft und Anfang derer Hoch-Fuͤrſtlichen Braun- ſchweigiſchen Luͤneburgiſchen Berg-Wercke an und auf dem Hartz cap. 5 pag. 38, daß Anno 1016 ein Kåyſerlicher Hof-Diener/ wel- cher des erſten Erfinders derer Rammelsbergiſchen Brudern Sohn geweſen/ und Guͤnther Carl geheiſſen haben ſoll/ der Rammelsberg von O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/117
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/117>, abgerufen am 20.05.2019.