Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Das V Capitel von den curieusen Stein-Felsen
man auf der Höhe einen Stein-Bruch an/ darinnen es grosse und
kleine Steine giebet/ die wie runde Schüsseln aussehen/ und feste an
einander stehen/ nicht anders/ als ob sie mit Fleiß durch Menschen-
Hande also gerundet/ gehölet und in-auch an einander gefüget wor-
den/ über welche steinerne Schüsseln ein curieuser-Mensch sich billich
verwundern muß/ zumahl/ da etliche darunter so groß sind/ daß man
sie auch zu einem Tränck-Stein vor das Vieh gebrauchen kan.

IX.
Von dem weissen Alabaster-Bruch.

EJne Meile Weges von Nordhausen/ gegen den Unter-Vor-
Hartz zu/ lieget in dem Hoch-Gräflichen Stolbergischen Amt
Hohnstein ein Dorff/ Harzungen genannt/ dabey man erstlich einen
weissen Alabaster-Stein-Bruch findet. Nechst diesem wird auch eine
gute Stunde von Nordhausen/ in dem so genannten Kohnstein/ ein
Stein-Bruch angetroffen/ welcher nechst dem Kalck-Bruch &c.
E. E. Raht alhier/ vermöge eines ausdrücklichen von dem Glor-
würdigsten Käyser Carolo, Anno Christi 1368, Dienstages nach
dem Sontage Judica, zu Prag ertheileten Privilegii, zugehöret/
worinnen ebenfalls ein feiner weisser Alabaster stehet/ so aber har-
ter als der vorige ist/ und/ dem Bericht nach/ sich dieserwegen
nicht gar wohl verarbeiten lässet. Von beyderley Gattungen aber
dieses weissen Steines sind nicht allein kleine/ sondern auch sehr
grosse Stücke zu bekommen/ wie denn oftmahls Stücke von hun-
dert Centnern gebrochen werden. Der Preiß dieser Steine ist nicht
einerley/ denn nachdem die Stücke groß oder klein sind/ nach-
dem sie auchgeschätzet werden: also gilt der Centner in grossen Stü-
cken von 50 biß 100 Centnern einen Reichs-Thaler/ in Stücken
von 30 biß 50 Centnern 21 Groschen/ in Stücken von 10 biß 30
Centnern 18 Groschen: So nnn die Stücke noch kleiner fallen/
ist auch der Kauff etwas geringer.

X. Von

Das V Capitel von den curieuſen Stein-Felſen
man auf der Hoͤhe einen Stein-Bruch an/ darinnen es groſſe und
kleine Steine giebet/ die wie runde Schuͤſſeln ausſehen/ und feſte an
einander ſtehen/ nicht anders/ als ob ſie mit Fleiß durch Menſchen-
Hånde alſo gerundet/ gehoͤlet und in-auch an einander gefuͤget wor-
den/ uͤber welche ſteinerne Schuͤſſeln ein curieuſer-Menſch ſich billich
verwundern muß/ zumahl/ da etliche darunter ſo groß ſind/ daß man
ſie auch zu einem Traͤnck-Stein vor das Vieh gebrauchen kan.

IX.
Von dem weiſſen Alabaſter-Bruch.

EJne Meile Weges von Nordhauſen/ gegen den Unter-Vor-
Hartz zu/ lieget in dem Hoch-Graͤflichen Stolbergiſchen Amt
Hohnſtein ein Dorff/ Harzungen genannt/ dabey man erſtlich einen
weiſſen Alabaſter-Stein-Bruch findet. Nechſt dieſem wird auch eine
gute Stunde von Nordhauſen/ in dem ſo genannten Kohnſtein/ ein
Stein-Bruch angetroffen/ welcher nechſt dem Kalck-Bruch &c.
E. E. Raht alhier/ vermoͤge eines ausdruͤcklichen von dem Glor-
wuͤrdigſten Kaͤyſer Carolo, Anno Chriſti 1368, Dienſtages nach
dem Sontage Judica, zu Prag ertheileten Privilegii, zugehoͤret/
worinnen ebenfalls ein feiner weiſſer Alabaſter ſtehet/ ſo aber hår-
ter als der vorige iſt/ und/ dem Bericht nach/ ſich dieſerwegen
nicht gar wohl verarbeiten laͤſſet. Von beyderley Gattungen aber
dieſes weiſſen Steines ſind nicht allein kleine/ ſondern auch ſehr
groſſe Stuͤcke zu bekommen/ wie denn oftmahls Stuͤcke von hun-
dert Centnern gebrochen werden. Der Preiß dieſer Steine iſt nicht
einerley/ denn nachdem die Stuͤcke groß oder klein ſind/ nach-
dem ſie auchgeſchaͤtzet werden: alſo gilt der Centner in groſſen Stuͤ-
cken von 50 biß 100 Centnern einen Reichs-Thaler/ in Stuͤcken
von 30 biß 50 Centnern 21 Groſchen/ in Stuͤcken von 10 biß 30
Centnern 18 Groſchen: So nnn die Stuͤcke noch kleiner fallen/
iſt auch der Kauff etwas geringer.

X. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das</hi><hi rendition="#aq">V</hi><hi rendition="#b">Capitel von den</hi><hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi><hi rendition="#b">en Stein-Fel&#x017F;en</hi></fw><lb/>
man auf der Ho&#x0364;he einen Stein-Bruch an/ darinnen es gro&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
kleine Steine giebet/ die wie runde Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln aus&#x017F;ehen/ und fe&#x017F;te an<lb/>
einander &#x017F;tehen/ nicht anders/ als ob &#x017F;ie mit Fleiß durch Men&#x017F;chen-<lb/>
Hånde al&#x017F;o gerundet/ geho&#x0364;let und in-auch an einander gefu&#x0364;get wor-<lb/>
den/ u&#x0364;ber welche &#x017F;teinerne Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln ein <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>er-Men&#x017F;ch &#x017F;ich billich<lb/>
verwundern muß/ zumahl/ da etliche darunter &#x017F;o groß &#x017F;ind/ daß man<lb/>
&#x017F;ie auch zu einem Tra&#x0364;nck-Stein vor das Vieh gebrauchen kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Von dem wei&#x017F;&#x017F;en Alaba&#x017F;ter-Bruch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jne Meile Weges von Nordhau&#x017F;en/ gegen den Unter-Vor-<lb/>
Hartz zu/ lieget in dem Hoch-Gra&#x0364;flichen Stolbergi&#x017F;chen Amt<lb/>
Hohn&#x017F;tein ein Dorff/ Harzungen genannt/ dabey man er&#x017F;tlich einen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Alaba&#x017F;ter-Stein-Bruch findet. Nech&#x017F;t die&#x017F;em wird auch eine<lb/>
gute Stunde von Nordhau&#x017F;en/ in dem &#x017F;o genannten Kohn&#x017F;tein/ ein<lb/>
Stein-Bruch angetroffen/ welcher nech&#x017F;t dem Kalck-Bruch <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi><lb/>
E. E. Raht alhier/ vermo&#x0364;ge eines ausdru&#x0364;cklichen von dem Glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolo, Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1368, Dien&#x017F;tages nach<lb/>
dem Sontage <hi rendition="#aq">Judica,</hi> zu Prag ertheileten <hi rendition="#aq">Privilegii,</hi> zugeho&#x0364;ret/<lb/>
worinnen ebenfalls ein feiner wei&#x017F;&#x017F;er Alaba&#x017F;ter &#x017F;tehet/ &#x017F;o aber hår-<lb/>
ter als der vorige i&#x017F;t/ und/ dem Bericht nach/ &#x017F;ich die&#x017F;erwegen<lb/>
nicht gar wohl verarbeiten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Von beyderley Gattungen aber<lb/>
die&#x017F;es wei&#x017F;&#x017F;en Steines &#x017F;ind nicht allein kleine/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke zu bekommen/ wie denn oftmahls Stu&#x0364;cke von hun-<lb/>
dert Centnern gebrochen werden. Der Preiß die&#x017F;er Steine i&#x017F;t nicht<lb/>
einerley/ denn nachdem die Stu&#x0364;cke groß oder klein &#x017F;ind/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ie auchge&#x017F;cha&#x0364;tzet werden: al&#x017F;o gilt der Centner in gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;-<lb/>
cken von 50 biß 100 Centnern einen Reichs-Thaler/ in Stu&#x0364;cken<lb/>
von 30 biß 50 Centnern 21 Gro&#x017F;chen/ in Stu&#x0364;cken von 10 biß 30<lb/>
Centnern 18 Gro&#x017F;chen: So nnn die Stu&#x0364;cke noch kleiner fallen/<lb/>
i&#x017F;t auch der Kauff etwas geringer.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi> Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0144] Das V Capitel von den curieuſen Stein-Felſen man auf der Hoͤhe einen Stein-Bruch an/ darinnen es groſſe und kleine Steine giebet/ die wie runde Schuͤſſeln ausſehen/ und feſte an einander ſtehen/ nicht anders/ als ob ſie mit Fleiß durch Menſchen- Hånde alſo gerundet/ gehoͤlet und in-auch an einander gefuͤget wor- den/ uͤber welche ſteinerne Schuͤſſeln ein curieuſer-Menſch ſich billich verwundern muß/ zumahl/ da etliche darunter ſo groß ſind/ daß man ſie auch zu einem Traͤnck-Stein vor das Vieh gebrauchen kan. IX. Von dem weiſſen Alabaſter-Bruch. EJne Meile Weges von Nordhauſen/ gegen den Unter-Vor- Hartz zu/ lieget in dem Hoch-Graͤflichen Stolbergiſchen Amt Hohnſtein ein Dorff/ Harzungen genannt/ dabey man erſtlich einen weiſſen Alabaſter-Stein-Bruch findet. Nechſt dieſem wird auch eine gute Stunde von Nordhauſen/ in dem ſo genannten Kohnſtein/ ein Stein-Bruch angetroffen/ welcher nechſt dem Kalck-Bruch &c. E. E. Raht alhier/ vermoͤge eines ausdruͤcklichen von dem Glor- wuͤrdigſten Kaͤyſer Carolo, Anno Chriſti 1368, Dienſtages nach dem Sontage Judica, zu Prag ertheileten Privilegii, zugehoͤret/ worinnen ebenfalls ein feiner weiſſer Alabaſter ſtehet/ ſo aber hår- ter als der vorige iſt/ und/ dem Bericht nach/ ſich dieſerwegen nicht gar wohl verarbeiten laͤſſet. Von beyderley Gattungen aber dieſes weiſſen Steines ſind nicht allein kleine/ ſondern auch ſehr groſſe Stuͤcke zu bekommen/ wie denn oftmahls Stuͤcke von hun- dert Centnern gebrochen werden. Der Preiß dieſer Steine iſt nicht einerley/ denn nachdem die Stuͤcke groß oder klein ſind/ nach- dem ſie auchgeſchaͤtzet werden: alſo gilt der Centner in groſſen Stuͤ- cken von 50 biß 100 Centnern einen Reichs-Thaler/ in Stuͤcken von 30 biß 50 Centnern 21 Groſchen/ in Stuͤcken von 10 biß 30 Centnern 18 Groſchen: So nnn die Stuͤcke noch kleiner fallen/ iſt auch der Kauff etwas geringer. X. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/144
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/144>, abgerufen am 23.05.2019.