Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

verfallenen Schlössern an und auf dem Hartz.
wölbe mit Kalck mauren lassen/ davon etliche doppelte Bogen über
einander haben/ und dieses zu dem Ende/ damit ihre Heinzen/ so zu
der Zeit aldar gehangen/ für dem Wände-Einfallen daselbst sicher
seyn möchten/ welches viel muß zu bauen gekostet haben. Dieser
Rammels-Berg hat viel Gruben/ es werden aber nicht alle gebauet.
Merck-würdig aber ist es/ daß man aldar eine alte verlegene Grube
antrifft/ welche die Teüffels-Grube heisset/ und dieses dahero/ weil/
wie man sagt/ der Teüffel neben andern Gewercken darinne soll ge-
bauet/ sein Geld wöchentlich für die Grube geleget/ und sein zugemes-
sen Ertz weggebracht haben. Als aber einesmahls die Gewercker
nicht recht mit demselben das Ertz getheilet hätten/ sey die Grube von
ihm über einen Hauffen geworffen worden/ und habe biß auf den heü-
tigen Tag ihren Nahmen von dem Teüffel behalten. Jm übrigen
ist noch ein feiner Brunn/ der Kinder-Brunn genannt/ am Rammels-
Berge vorhanden/ dessen ich aber schon im III Capitel gedacht habe.
Verlanget nun ein Curiosus mehr Nachricht von dem Rammels-
Berge/ so so kan er davon in des offt gedachten Löhneyssens Be-
richt von Berg-Wercken/ ingleichen Thomae Schreibers Bericht
von denen Berg-Wercken/ und Christiani Bervvardi Erklährung
derer Berg-Leüthe Redens-Arten/ nachschlagen.

III.
Von dem in der Güldenen Aue gelegenen
Kieffhäuser-Berge/ und darauf vorhande-
nen wüsten Schlosse/ Kieffhausen
genannt.

OHngefähr drey gute Meilen von hier lieget/ nicht weit von Fran-
ckenhausen und Kelbra/ gegen dem Unter-Vor-Hartz/ in der
so genannten güldenen Aue/ der Kieffhauser-Berg/ welcher von de-
nen Einwohnern/ ihrer Mund-Art nach/ der Kipphüser-Berg ge-
nennet/ und/ seiner Höhe wegen/ ziemlich weit/ sonderlich in der gül-
denen Aue/ welche sich bey Nordhausen anfänget/ und biß gegen Frey-

burg
T 3

verfallenen Schloͤſſern an und auf dem Hartz.
woͤlbe mit Kalck mauren laſſen/ davon etliche doppelte Bogen uͤber
einander haben/ und dieſes zu dem Ende/ damit ihre Heinzen/ ſo zu
der Zeit aldar gehangen/ fuͤr dem Waͤnde-Einfallen daſelbſt ſicher
ſeyn moͤchten/ welches viel muß zu bauen gekoſtet haben. Dieſer
Rammels-Berg hat viel Gruben/ es werden aber nicht alle gebauet.
Merck-wuͤrdig aber iſt es/ daß man aldar eine alte verlegene Grube
antrifft/ welche die Teuͤffels-Grube heiſſet/ und dieſes dahero/ weil/
wie man ſagt/ der Teuͤffel neben andern Gewercken darinne ſoll ge-
bauet/ ſein Geld woͤchentlich fuͤr die Grube geleget/ und ſein zugemeſ-
ſen Ertz weggebracht haben. Als aber einesmahls die Gewercker
nicht recht mit demſelben das Ertz getheilet haͤtten/ ſey die Grube von
ihm uͤber einen Hauffen geworffen worden/ und habe biß auf den heuͤ-
tigen Tag ihren Nahmen von dem Teuͤffel behalten. Jm uͤbrigen
iſt noch ein feiner Brunn/ der Kinder-Brunn genannt/ am Ram̃els-
Berge vorhanden/ deſſen ich aber ſchon im III Capitel gedacht habe.
Verlanget nun ein Curioſus mehr Nachricht von dem Rammels-
Berge/ ſo ſo kan er davon in des offt gedachten Loͤhneyſſens Be-
richt von Berg-Wercken/ ingleichen Thomæ Schreibers Bericht
von denen Berg-Wercken/ und Chriſtiani Bervvardi Erklaͤhrung
derer Berg-Leuͤthe Redens-Arten/ nachſchlagen.

III.
Von dem in der Guͤldenen Aue gelegenen
Kieffhaͤuſer-Berge/ und darauf vorhande-
nen wuͤſten Schloſſe/ Kieffhauſen
genannt.

OHngefaͤhr drey gute Meilen von hier lieget/ nicht weit von Fran-
ckenhauſen und Kelbra/ gegen dem Unter-Vor-Hartz/ in der
ſo genannten guͤldenen Aue/ der Kieffhauſer-Berg/ welcher von de-
nen Einwohnern/ ihrer Mund-Art nach/ der Kipphuͤſer-Berg ge-
nennet/ und/ ſeiner Hoͤhe wegen/ ziemlich weit/ ſonderlich in der guͤl-
denen Aue/ welche ſich bey Nordhauſen anfaͤnget/ und biß gegen Frey-

burg
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="149"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">verfallenen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern an und auf dem Hartz.</hi></fw><lb/>
wo&#x0364;lbe mit Kalck mauren la&#x017F;&#x017F;en/ davon etliche doppelte Bogen u&#x0364;ber<lb/>
einander haben/ und die&#x017F;es zu dem Ende/ damit ihre Heinzen/ &#x017F;o zu<lb/>
der Zeit aldar gehangen/ fu&#x0364;r dem Wa&#x0364;nde-Einfallen da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;icher<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;chten/ welches viel muß zu bauen geko&#x017F;tet haben. Die&#x017F;er<lb/>
Rammels-Berg hat viel Gruben/ es werden aber nicht alle gebauet.<lb/>
Merck-wu&#x0364;rdig aber i&#x017F;t es/ daß man aldar eine alte verlegene Grube<lb/>
antrifft/ welche die Teu&#x0364;ffels-Grube hei&#x017F;&#x017F;et/ und die&#x017F;es dahero/ weil/<lb/>
wie man &#x017F;agt/ der Teu&#x0364;ffel neben andern Gewercken darinne &#x017F;oll ge-<lb/>
bauet/ &#x017F;ein Geld wo&#x0364;chentlich fu&#x0364;r die Grube geleget/ und &#x017F;ein zugeme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ertz weggebracht haben. Als aber einesmahls die Gewercker<lb/>
nicht recht mit dem&#x017F;elben das Ertz getheilet ha&#x0364;tten/ &#x017F;ey die Grube von<lb/>
ihm u&#x0364;ber einen Hauffen geworffen worden/ und habe biß auf den heu&#x0364;-<lb/>
tigen Tag ihren Nahmen von dem Teu&#x0364;ffel behalten. Jm u&#x0364;brigen<lb/>
i&#x017F;t noch ein feiner Brunn/ der Kinder-Brunn genannt/ am Ram&#x0303;els-<lb/>
Berge vorhanden/ de&#x017F;&#x017F;en ich aber &#x017F;chon im <hi rendition="#aq">III</hi> Capitel gedacht habe.<lb/>
Verlanget nun ein <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;us</hi> mehr Nachricht von dem Rammels-<lb/>
Berge/ &#x017F;o &#x017F;o kan er davon in des offt gedachten Lo&#x0364;hney&#x017F;&#x017F;ens Be-<lb/>
richt von Berg-Wercken/ ingleichen <hi rendition="#aq">Thomæ</hi> Schreibers Bericht<lb/>
von denen Berg-Wercken/ und <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tiani Bervvardi</hi> Erkla&#x0364;hrung<lb/>
derer Berg-Leu&#x0364;the Redens-Arten/ nach&#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von dem in der Gu&#x0364;ldenen Aue gelegenen<lb/>
Kieffha&#x0364;u&#x017F;er-Berge/ und darauf vorhande-<lb/>
nen wu&#x0364;&#x017F;ten Schlo&#x017F;&#x017F;e/ Kieffhau&#x017F;en<lb/>
genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>Hngefa&#x0364;hr drey gute Meilen von hier lieget/ nicht weit von Fran-<lb/>
ckenhau&#x017F;en und Kelbra/ gegen dem Unter-Vor-Hartz/ in der<lb/>
&#x017F;o genannten gu&#x0364;ldenen Aue/ der Kieffhau&#x017F;er-Berg/ welcher von de-<lb/>
nen Einwohnern/ ihrer Mund-Art nach/ der Kipphu&#x0364;&#x017F;er-Berg ge-<lb/>
nennet/ und/ &#x017F;einer Ho&#x0364;he wegen/ ziemlich weit/ &#x017F;onderlich in der gu&#x0364;l-<lb/>
denen Aue/ welche &#x017F;ich bey Nordhau&#x017F;en anfa&#x0364;nget/ und biß gegen Frey-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">burg</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0161] verfallenen Schloͤſſern an und auf dem Hartz. woͤlbe mit Kalck mauren laſſen/ davon etliche doppelte Bogen uͤber einander haben/ und dieſes zu dem Ende/ damit ihre Heinzen/ ſo zu der Zeit aldar gehangen/ fuͤr dem Waͤnde-Einfallen daſelbſt ſicher ſeyn moͤchten/ welches viel muß zu bauen gekoſtet haben. Dieſer Rammels-Berg hat viel Gruben/ es werden aber nicht alle gebauet. Merck-wuͤrdig aber iſt es/ daß man aldar eine alte verlegene Grube antrifft/ welche die Teuͤffels-Grube heiſſet/ und dieſes dahero/ weil/ wie man ſagt/ der Teuͤffel neben andern Gewercken darinne ſoll ge- bauet/ ſein Geld woͤchentlich fuͤr die Grube geleget/ und ſein zugemeſ- ſen Ertz weggebracht haben. Als aber einesmahls die Gewercker nicht recht mit demſelben das Ertz getheilet haͤtten/ ſey die Grube von ihm uͤber einen Hauffen geworffen worden/ und habe biß auf den heuͤ- tigen Tag ihren Nahmen von dem Teuͤffel behalten. Jm uͤbrigen iſt noch ein feiner Brunn/ der Kinder-Brunn genannt/ am Ram̃els- Berge vorhanden/ deſſen ich aber ſchon im III Capitel gedacht habe. Verlanget nun ein Curioſus mehr Nachricht von dem Rammels- Berge/ ſo ſo kan er davon in des offt gedachten Loͤhneyſſens Be- richt von Berg-Wercken/ ingleichen Thomæ Schreibers Bericht von denen Berg-Wercken/ und Chriſtiani Bervvardi Erklaͤhrung derer Berg-Leuͤthe Redens-Arten/ nachſchlagen. III. Von dem in der Guͤldenen Aue gelegenen Kieffhaͤuſer-Berge/ und darauf vorhande- nen wuͤſten Schloſſe/ Kieffhauſen genannt. OHngefaͤhr drey gute Meilen von hier lieget/ nicht weit von Fran- ckenhauſen und Kelbra/ gegen dem Unter-Vor-Hartz/ in der ſo genannten guͤldenen Aue/ der Kieffhauſer-Berg/ welcher von de- nen Einwohnern/ ihrer Mund-Art nach/ der Kipphuͤſer-Berg ge- nennet/ und/ ſeiner Hoͤhe wegen/ ziemlich weit/ ſonderlich in der guͤl- denen Aue/ welche ſich bey Nordhauſen anfaͤnget/ und biß gegen Frey- burg T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/161
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/161>, abgerufen am 21.05.2019.